DSM 5.0 Final (4458) - Erfahrungen, Probleme, Bugs

juwi

Benutzer
Mitglied seit
01. Dezember 2008
Beiträge
145
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Also bei mir ist es ähnlich.
Ich habe eine DS 212 mit 5.0 ... Update 2.
bei mir erwacht die DSM auch ständig aus dem Tiefschlaf "internal Disk ... from hibernation."
Habe dieses Phänomen aber erst seit ich auf die 5er Version geupdatet hatte.
Ich weiß nicht wirklich wonach ich suchen soll???
Moin!
Gibt es eigentlich einen Grund wieso Ihr so sehr auf den Tiefschlafmodus schaut? Mir ist ja klar das Ihr ein von Synology versprochenes Feature auch nutzen wollt, allerdings finde ich diesen Modus kontraproduktiv.
1. Durch das ständig hoch- und runterfahren belastet ihr die Festplatte(n) nur unnötig und gerade dieses Verhalten führt unweigerlich früher oder später zum "tot" der Festplatte, was einen teuren Nachkauf provoziert.
2. Die Ersparnis von ca. 30 Watt (z.B. Synology 712+) im Normalbetrieb (mit zwei Festplatten) auf knapp unter ca. 10 Watt im Hibernate-Modus bringt nicht die finanzielle Ersparnis im Jahr (aufgrund verringertem Stromverbrauch), allerdings fördert dies das unter ein (1.) genannte Szenario.
3. Die zunehmenden Dienste, Softwarepakete (z.B. Cloudstation) der Synology verhindern eh die Möglichkeit, dass das NAS effektiv in den Hibernate Modus wechselt wodurch dieses Feature ad absurdum geführt wird.
 

Lapje

Benutzer
Mitglied seit
21. August 2009
Beiträge
257
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Es geht auch um die Lautstärke wenn die DS nicht gebraucht wird...
 

nachon

Benutzer
Mitglied seit
21. August 2011
Beiträge
2.621
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
76
@juwi

Es gibt genug Gründe wo der Modus sinnvoll ist. Die installierten Pakete verhindern bei mir nicht den systemruhezustand und so oft wie ich darauf zugreifen hat der Modus genug zeit zum schlafen, als das ständig die Platten an und ausschalten. Von Abnutzung kann da keine rede sein.

Und dann macht sich auch die Ersparnis bemerkbar.

Vielleicht nutzt du deine ds anders. Dann ist es ja ok wenn du den Modus nicht brauchst.
 

MaxD66

Benutzer
Mitglied seit
19. Januar 2012
Beiträge
43
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ob Tiefschlaf oder nicht, wenn ich einstelle das die NAS nach 15 min. Inaktivität sich
Zur Ruhe begeben soll oder ich den Haken bei erweiterten Ruhemodus setze,
warum geht die NAS 4-5 mal am Tag an? Wenn ich sage runterfahren, warum fährt die NAS wieder hoch?
Also bin ich es doch nicht der die Festplatte zum unweigerlichen "tot" bringt, sondern die NAS!
 

Delgado

Benutzer
Mitglied seit
21. Dezember 2012
Beiträge
164
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
22
So, ich wurde vom Support ja nun auch gezwungen auf DSM 5.0 updaten.

Leider geht meine DS213+ seitdem nicht mehr in den Systemruhezustand, was vorher funktionierte.
Es ist echt zum ... nerven. Eine Baustelle behoben, die nächste geöffnet.
Dabei laufen bei mir wirklich nur noch die wichtigsten Pakete.

Spass macht die DS schon lange nicht mehr.
Hat es irgendwer hinbekommen mit dem Systemruhezustand?

Hallo nachon,

bei mir läuft der Systemruhezustand auf der DS213+ zuverlässig. Ich habe glücklicherweise keine Probleme (mehr). Allerdings habe ich das Update 2 noch nicht ausgeführt.

Hast du dir schon mal die /var/log/scemd.log angeschaut?
Vlt. findest du da einen Anhaltspunkt.

Ansonsten gib Bescheid, wenn du was wissen willst.
 

Delgado

Benutzer
Mitglied seit
21. Dezember 2012
Beiträge
164
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
22
1. Durch das ständig hoch- und runterfahren belastet ihr die Festplatte(n) nur unnötig und gerade dieses Verhalten führt unweigerlich früher oder später zum "tot" der Festplatte, was einen teuren Nachkauf provoziert.

Das konnte ich noch gar nicht nachvollziehen. In meinem PC fährt die Platte auch ständig runter, da ich das System auf der SSD habe und demzufolge weniger auf der Platte arbeite. Dennoch fährt die Platte öfters an, da ich halt die dort Daten abspeichere. Und das seit ca. 3 Jahren. Die Platte funzt immer noch einwandfrei. Ich denke, das die dafür ausgelegt sind, wäre auch traurig, wenn nicht. Klar ist natürlich, das die Häufigkeit eine Rolle spielt, aber wenn meine NAS im Systemruhezustand ist, dann wird manchmal mehrere Tage nicht darauf zugegriffen. Eine erhöhte Abnutzung der Platte ggü. Dauerbetrieb kann ich hier nicht erkennen.
 

jan_gagel

Benutzer
Mitglied seit
05. April 2010
Beiträge
1.890
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
0
Es ist eine Streit-Frage / Gewissensfrage, ob man Festplatten eher laufen läßt, oder alle paar Sekunden, Minuten oder Stunden abschaltet. Ich betreibe meine Platten in den DiskStations 24/7 ohne Spindown und ohne Ruhezustand.

Werden Platten abgeschaltet, kühlen sie aus. Zudem kann es sein, daß (je nach Modell) die Schreib-Lese-Köpfe auf der Plattenoberfläche schleifen, bis die Platte steht. Bei einigen Platten wird zwar der Schreib-Lese-Kamm vom Plattenstapel auf eine Art Rampe gefahren, dieser Mechanismus ist aber auch begrenzt oft nutzbar.

Neben dem Verschleiß beim Starten und Stoppen der Platten gibt mir auch die Temperatur-Schwankung zu denken. Gleichmäßige Temperaturentwicklung bei um die 30 bis 40 Grad ist für eine Festplatte gut. Schaltet man die Platte ab, wird sie auskühlen. Beim Einschalten erwärmt sie sich dann langsam wieder bis zur Betriebstemperatur. Ich überwache oft die Temperaturen meiner Platten und hab sogar die Lüftersteuerung der DS angepaßt, damit die Plattentemperatur nicht außerhalb der 30 bis 40 Grad-Grenzen gerät.

Ich versuche meine Platten in den optimalen Bedingungen zu betreiben, weil mir meine Daten wichtig sind. Deshalb finde ich auch grüne Platten nicht gerade praktisch, denn sie versuchen krampfhaft Strom zu sparen, damit aber oft den Schreib-Lesekamm parken und demzufolge mehr Verschleiß entstehen lassen. Ist der Mechanismus zum Parken verschlissen, ist die Platte hin.

Ein weiterer Gedanke. Ein Server bietet Dienste an, die von unterschiedlichen Geräten / Clients genutzt werden. Ich betreibe so z. B. neben meiner Homepage auch einen Mail-Server. Beide sind quasi ständig aus dem Internet her erreichbar. Wieso soll meine DS dann schlafen? Oder die Platten in den Spindown gehen? Das fördert meiner Meinung nach den Verschleiß. Zudem ist der Energiespar-Nutzen meiner Meinung nach nicht hoch genug, um sich hiermit ernsthaft Gedanken zu machen. Denn den ersten Schritt zum Energiesparen haben wir DS-Nutzer ja schon getätigt, in dem wir eine DS verwenden und keinen großen Server betreiben.
 

DarkSoul

Benutzer
Mitglied seit
17. April 2013
Beiträge
283
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ein weiterer Gedanke. Ein Server bietet Dienste an, die von unterschiedlichen Geräten / Clients genutzt werden. Ich betreibe so z. B. neben meiner Homepage auch einen Mail-Server. Beide sind quasi ständig aus dem Internet her erreichbar. Wieso soll meine DS dann schlafen? Oder die Platten in den Spindown gehen? Das fördert meiner Meinung nach den Verschleiß. Zudem ist der Energiespar-Nutzen meiner Meinung nach nicht hoch genug, um sich hiermit ernsthaft Gedanken zu machen. Denn den ersten Schritt zum Energiesparen haben wir DS-Nutzer ja schon getätigt, in dem wir eine DS verwenden und keinen großen Server betreiben.
Ja, das ist bei dir der Fall. Ich verwende mein NAS nicht als Server sondern als Storage, somit ist es von 24 h nur maximal 1 bis 3 h pro Tag in Gebrauch. Wieso sollte man also Strom sinnlos verbrauchen, wenn das Gerät sich auch fast komplett abschalten kann. Der Nutzen ist somit hoch genug, da in meinem Haushalt noch viele andere Geräte sind, die im Standby Strom verschlingen.
 

Delgado

Benutzer
Mitglied seit
21. Dezember 2012
Beiträge
164
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
22
Es ist eine Streit-Frage / Gewissensfrage, ob man Festplatten eher laufen läßt, oder alle paar Sekunden, Minuten oder Stunden abschaltet.
Da stimme ich dir voll und ganz zu, aber ich glaube nicht, wenn Platten 5-10 mal am Tag anfahren, das ein derart erhöhter Verschleiß stattfindet, das eine Beschädigung innerhalb der 'normalen' Betriebszeit einer Platte (3-5 Jahre) stattfindet. Anders ist das natürlich, wenn sie alle 10 Min. hoch- und runterfahren.

Werden Platten abgeschaltet, kühlen sie aus. Zudem kann es sein, daß (je nach Modell) die Schreib-Lese-Köpfe auf der Plattenoberfläche schleifen, bis die Platte steht. Bei einigen Platten wird zwar der Schreib-Lese-Kamm vom Plattenstapel auf eine Art Rampe gefahren, dieser Mechanismus ist aber auch begrenzt oft nutzbar.

Abkühlen??? Von 34 Grad Betriebstemperatur auf ca. 20 Grad RT ? Halte ich persönlich für völlig unkritisch, es sei denn ihr könnt mich eines besseren belehren.
M.M.n schleifen die Schreib-/Leseköpfe nie auf der Plattenoberfläche, sondern befinden sich immer auf einem Luftpolster über der Platte, welcher nur Mikrometer beträgt. Ein Schleifen der Köpfe auf der Magnetoberfläche wäre m.M.n. ein Headcrash und schon ein Gau.

Ein weiterer Gedanke. Ein Server bietet Dienste an, die von unterschiedlichen Geräten / Clients genutzt werden. Ich betreibe so z. B. neben meiner Homepage auch einen Mail-Server. Beide sind quasi ständig aus dem Internet her erreichbar. Wieso soll meine DS dann schlafen? Oder die Platten in den Spindown gehen? Das fördert meiner Meinung nach den Verschleiß. Zudem ist der Energiespar-Nutzen meiner Meinung nach nicht hoch genug, um sich hiermit ernsthaft Gedanken zu machen. Denn den ersten Schritt zum Energiesparen haben wir DS-Nutzer ja schon getätigt, in dem wir eine DS verwenden und keinen großen Server betreiben.
Da gebe ich dir auch Recht. In deinem Fall würde es nicht sinnvoll sein, die Platten schlafen zu schicken. Meine NAS dient überwiegend als Medienablage, d.h. oftmals benötige ich die DS für mehrere Tage nicht. Da finde ich es schon sehr praktisch, wenn die DS wenig Strom verbraucht und keine Geräuschentwicklung hat, auch wenn sie sehr leise ist, hört man es dennoch.
 

barenaked

Benutzer
Mitglied seit
19. April 2014
Beiträge
17
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich habe alle ungenutzten Dienste vorübergehend deaktiviert, in sämtlichen logs steht aber nur, DASS die Platten aufgeweckt werden aber nicht WARUM. Dieses Verhalten hat meine DS aber erst seit dem update auf 5.0u2, bei 4.3 ging alles seinen gewollten Gang.

Kann denn keiner Tips geben, wie man den schuldigen Prozess oder Dienst ermitteln kann? Ob Ruhezustand Sinn macht oder nicht hilft keinem weiter.
 

Delgado

Benutzer
Mitglied seit
21. Dezember 2012
Beiträge
164
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
22
Kann denn keiner Tips geben, wie man den schuldigen Prozess oder Dienst ermitteln kann? Ob Ruhezustand Sinn macht oder nicht hilft keinem weiter.

Um es einzugrenzen, würde ich als erstes das LAN-Kabel abziehen und schauen, ob die DS dann in Hibernation geht. Das wäre ein erster Schritt. Evtl. stehen auch in der /var/log/scemd.log interessante Hinweise.
 

MaxD66

Benutzer
Mitglied seit
19. Januar 2012
Beiträge
43
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Blöde Frage. Wie kann ich mir die /Variante/log/scemd.log ansehen?
 

Delgado

Benutzer
Mitglied seit
21. Dezember 2012
Beiträge
164
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
22
Entweder über die Konsole mit
more /var/log/scemd.log
oder
nano /var/log/scemd.log (nano muss über ipkg installiert sein)
oder über den Config File Editor, den man vom Paketzentrum installieren kann.
 

barenaked

Benutzer
Mitglied seit
19. April 2014
Beiträge
17
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
ich habe mir alle logs mit einträgen der letzten woche durchgeschaut aber man sieht nie einen prozess sondern immer nur, dass die platte aufgewacht ist. über 3 stunden wacht sie 5 mal auf und im log steht nur

internal disk woke up ..
internal disk woke up ..
internal disk woke up ..
internal disk woke up ..
internal disk woke up ..

ohne zuordnung eines prozesses oder anderer hilfreicher informationen.

Ich kann den workaround mit dem lankabel gerne probieren, aber da dieses verhalten erst mit dem update auf dsm 5 entstanden ist und keine neuen pakete (außer neuer versionen) hinzukamen, und ich ebenfalls fast pakete vorübergehend deaktiviert habe, bin ich auf der suche nach dem prozess, der dauernd meine platten aufweckt.
lankabel hin oder her, dann weiß ich dass es eine kommunikation mit draußen oder dem router oder was auch immer sein kann, zu einem ergebnis bringt mich aber auch das nicht.
 

MaxD66

Benutzer
Mitglied seit
19. Januar 2012
Beiträge
43
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Entweder über die Konsole mit
more /var/log/scemd.log
oder
nano /var/log/scemd.log (nano muss über ipkg installiert sein)
oder über den Config File Editor, den man vom Paketzentrum installieren kann.

Und was mache ich jetzt wenn der "Config File Editor" installiert ist?
 

barenaked

Benutzer
Mitglied seit
19. April 2014
Beiträge
17
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Du kannst auch die Linux Befehle "cat" oder "more" verwenden um die Logs zu betrachten. Wie du sie verwendest erklärt dir jede Linux Wiki.
 

Frank-Lukas

Benutzer
Mitglied seit
20. Oktober 2011
Beiträge
84
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
12
Bin ich blind oder gibt es im DSM 5 nicht mehr die Möglichkeit, sich den Status externer Festplatten anzeigen zu lassen? Informationen wie verwendetes Dateisystem oder die Möglickeit, die ext. Festplatten neu zu formatieren beispielsweise. Im Speichermanager werden jetzt nur noch die internen Festplatten angezeigt.

Wären nicht die Eigenschaften im Filemanager vorhanden, ich wüsste nicht einmal, welcher Speicher auf den Externen noch zur Verfügung steht.

Frank-Lukas
 

MattCB

Benutzer
Mitglied seit
31. Januar 2012
Beiträge
129
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Du bist dann wohl blind. ;)

Schau mal in der Systemsteuerung unter "Externe Geräte", dort findest du, was du suchst (siehe Screenshot).
 

Anhänge

  • DS.jpg
    DS.jpg
    43,4 KB · Aufrufe: 119

Delgado

Benutzer
Mitglied seit
21. Dezember 2012
Beiträge
164
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
22
Und was mache ich jetzt wenn der "Config File Editor" installiert ist?

Ich habe es jetzt leider nicht direkt vor mir, aber es ist ungefähr so, du gehst oben im Menü auf die Combobox und wählst den letzten Eintrag aus (Damit kannst du die Auswahl im Menü erhöhen). Wenn du das gemacht hast, dann fügst du am Ende der Datei eine Zeile hinzu, die lautet

/var/log/scemd.log,SCEMD Log

und speichern. Anschliessend erscheint der Eintrag im Menü den du auswählen kannst.
Wenn du ihn ausgewählt hast, siehst du den Inhalt der scemd.log-Datei.

Es geht aber auch über die Konsole, wie oben von barenaked beschrieben.

ich habe mir alle logs mit einträgen der letzten woche durchgeschaut aber man sieht nie einen prozess sondern immer nur, dass die platte aufgewacht ist. über 3 stunden wacht sie 5 mal auf und im log steht nur

internal disk woke up ..
internal disk woke up ..
internal disk woke up ..
internal disk woke up ..
internal disk woke up ..

ohne zuordnung eines prozesses oder anderer hilfreicher informationen.

Ich kann den workaround mit dem lankabel gerne probieren, aber da dieses verhalten erst mit dem update auf dsm 5 entstanden ist und keine neuen pakete (außer neuer versionen) hinzukamen, und ich ebenfalls fast pakete vorübergehend deaktiviert habe, bin ich auf der suche nach dem prozess, der dauernd meine platten aufweckt.
lankabel hin oder her, dann weiß ich dass es eine kommunikation mit draußen oder dem router oder was auch immer sein kann, zu einem ergebnis bringt mich aber auch das nicht.

Kann es evtl. sein, das deine DS nach dem Update noch am Indizieren ist?
 
Zuletzt bearbeitet:

MaxD66

Benutzer
Mitglied seit
19. Januar 2012
Beiträge
43
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Also der letzte Eintrag ist
"Config File Editor".
Wenn ich den anwähle erscheint ne Liste wie
"/etc/ssh/sshd_config,sshd" oder
"/etc/hosts,hosts"

Also wenn ich dann am Ende /var/log/scemd.log,SCEMD Log
eingebe, passiert nix.
Bin ich da irgendwie zu blöd zu?
 
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.