Das Synology "Zuhause"

dave82

Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2014
Beiträge
159
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich bin seit Neustem auch Rack-Besitzer:

Hi king_dingeling,

Sehr schick! Welches Model von Triton ist das? konnte auf der Hersteller-Seite nur das Modell RCA finden, welches aber etwas anders aussieht, und nach den Maßen nur 12HE hat. Wäre toll wenn du noch sagen könntest, wo du bestellt hast.

P.S. deine Homepage ist klasse! War da schon vor ca. 1 Jahr mal zu Besuch, als ich nach Infos für meinen HP MS G8 gegoogelt hatte.

Danke und Gruß Dave
 

king_dingeling

Benutzer
Mitglied seit
12. Juli 2009
Beiträge
1.178
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Alter
37
Hi king_dingeling,

Sehr schick! Welches Model von Triton ist das? konnte auf der Hersteller-Seite nur das Modell RCA finden, welches aber etwas anders aussieht, und nach den Maßen nur 12HE hat. Wäre toll wenn du noch sagen könntest, wo du bestellt hast.

P.S. deine Homepage ist klasse! War da schon vor ca. 1 Jahr mal zu Besuch, als ich nach Infos für meinen HP MS G8 gegoogelt hatte.

Danke und Gruß Dave

Danke für die Blumen. :) Beim Rack handelt es sich um ein RMA. Schau mal bei it-budget.de
 

dave82

Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2014
Beiträge
159
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0

blotto82

Benutzer
Mitglied seit
14. März 2011
Beiträge
411
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
IMG_6436.jpg IMG_6440.jpg
Hab heute endlich mal umgebaut und die beiden DS nen eigenen 19" Schrank spendiert.
Hat den Vorteil das Switch und Fritzbox auch mit an der USV hängen.
Werd jetzt noch mit nem min/max Thermometer beobachten wie warm es im Schrank wird, ansonsten kommen noch 2x120mm Lüfter oben rein die die Luft raussaugen.
Hätte vor 3 Jahren ruhig direkt nen 15HE Schrank holen sollen, aber da hätte ich selbst nicht dran gedacht das der auch gefüllt werden könnte ;)
Konnte leider nicht umbauen, denn hätte sonst nen ganzen tag gebraucht um die ganzen Patchkabel im neuen Schrank reinzubekommen.
 

deion

Benutzer
Mitglied seit
15. März 2013
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Moin,

durch diesen Thread bin ich auf die Idee gekommen, in meiner Mietwohnung dem gesamten Netzwerkkram auch ein neues Zuhause zu geben.

ich habe mir diesen Netzwerkschrank bestellt. Darin soll eine DS1812+, ein Router, ein Managed Switch, ein Modem, eine USV, zwei kleinere NAS sowie eine Steckdosenleiste Platz finden.

Jetzt bin ich durch einen Freund auf das Thema Erdung aufmerksam gemacht worden und stehe da ziemlich im Wald, zumal auch in diesem Thread das nicht wirklich eine Rolle spielt.

Deshalb meine Fragen:

1. Wie habt Ihr das gelöst?
2. Welche der Komponenten müssen geerdet werden und wenn ja wie?
3. Auf dem Bild des Schrankes sind ja deutlich sichtbar 3 Erdungskabel, was fange ich mit denen an?
 

blotto82

Benutzer
Mitglied seit
14. März 2011
Beiträge
411
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Meinen oberen 19" Schrank mit Switch und Patchpanel hab ich mehrmals geerdet.
Einmal den kompletten Schrank, das Patchpanel und die Schutzerde vom Switch selbst über den Schuko Stecker.
Schrank und Patchpanel hab ich aber auch mit 6mm2 direkt vom Sicherungskasten geerdet.
Es soll geerdet werden was geerdert werden muss und das was nötig ist.
Ob du die Erden an den Stellen brauchst musst du selbst schaun.
 

cp389

Benutzer
Mitglied seit
07. Januar 2014
Beiträge
524
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
44
Geerdet werden müssen alle "losen" Metallteile des Schrankes selbst. Auf dem Bild ist das nicht so gut zu erkennen, aber in der Regel sind das der Korpus, Seitenwände, Tür und, falls abnehmbar, die Rückwand.
Bei einigen Schränken (z.B. von Rittal) werden Seiten- und Rückwände teils mit Halterungen befestigt, die über eine Art Krallen selbstständig die Erdung herstellen. Hier ist unter normalen Umständen keine zusätzliche Verdrahtung nötig.

Ziel ist es, sollte es zu einem Fehler kommen, gefährliche Berührungsspannungen über den Schutzleiter abzuleiten.
Soweit die Mindestanforderung.

Die Erdung des Rahmens, an dem Du Deine Einbauten befestigst, erfolgt meist über das Gewinde der Halteschrauben. Das ist in der Regel ausreichend, da es eher unwahrscheinlich ist, dass die Schrauben des Rahmens während des Betriebs gelöst werden.

Sollten Deine technischen Einbauten separate Erdungsanschlüsse besitzen, ist es ratsam, diese ebenfalls anzuschließen.

Fachlich korrekt wird die Erdung immer Sternförmig aufgebaut. Das bedeutet, dass alle PE-Verbindungen zu einem Punkt (oder einer dafür geeigneten Schiene) geführt werden und dieser dann mit dem Haupterder des Gebäudes verbunden wird. In einer Mietwohnung wäre das dann die PE-Schiene des Sicherungskastens, da Du woanders sicher auch nicht heran kommst.

Ob eine separate Erdverbindung zwischen Schrank und Sicherungskasten hergestellt werden muss, oder ob der PE des Einspeisekabels ausreichend ist, hängt vom Einzelfall ab und ist teils umstritten. Definitiv ist es kein Fehler, eine separate zusätzliche Verbindung herzustellen. Die Erdung des Schrankes muss mindestens in der gleichen Größe dimensioniert werden, wie das Einspeisekabel. Zu empfehlen ist jedoch genau das, was blotto82 gemacht hat - 6qmm bis zum Sicherungskasten.
Das ganze gilt natürlich nicht allgemein, sondern für eine solche Standardanwendung, wie Du sie vor hast.
 

deion

Benutzer
Mitglied seit
15. März 2013
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Danke für Eure kompetenten Antworten. Und wenn ich das richtig sehe, werden wie von Dir (cp389) beschrieben, in meinem bestellten Schrank die Seitenwände sowie die Tür miteinander verbunden. Ich warte jetzt erstmal ab bis der Schrank geliefert wird und dann schaue ich mal. Trotzdem noch eine letzte Frage: Ist so ein Blindstecker zur Erdung eines der Einbauten über den Nulleiter der Steckdose ratsam?
 

Mike0185

Benutzer
Mitglied seit
26. Juni 2012
Beiträge
409
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
22
Guten Morgen,

danke, das war nun wirklich interessant, auch für einen der schon so einen Schrank (ungeerdet.... *pfeif*) rumstehen hat! Die Frage von deion wollte ich gerade auch stellen.... Ich hatte den hier schon im Auge, kann sowas genutzt werden? Besser sowas wie gar nichts...?!


Gruß
Mike
 

whitbread

Benutzer
Mitglied seit
24. Januar 2012
Beiträge
1.231
Punkte für Reaktionen
18
Punkte
58
Bei uns im Haus ist die Verkabelung noch kpl. zweiadrig - würde das dann einen Schrank quasi unmöglich machen?

Trage mich nämlich auch gerade mit dem Gedanken ....
 

Puppetmaster

Benutzer
Mitglied seit
03. Februar 2012
Beiträge
17.715
Punkte für Reaktionen
130
Punkte
439

cp389

Benutzer
Mitglied seit
07. Januar 2014
Beiträge
524
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
44
Das wurde früher besonders im Osten aus Kostengründen gemacht. Da Material Mangelware war, hat man eben zweiadrig verkabelt und den N und PE an der Steckdose gebrückt, da der N an zentraler Stelle geerdet ist. Schutz ist also vorhanden (vielleicht mal die Brücke in der Steckdose checken), insofern geht das ganze wahrscheinlich noch als Bestandsschutz durch. Die größte Einschränkung ist eigentlich, dass man keinen FI-Schutzschalter verwenden kann. Der ist zwar an so einem Netzwerkschrank nicht unbedingt nötig, aber für die Steckdosen im Badezimmer sehr ratsam.

Du könntest also den Schrank trotzdem aufstellen, zumal ja so ein Netzwerkschrank in der Regel keiner besonders hohen Beanspruchung unterliegt, aufgrund dieser man besondere Vorkehrungen treffen muss. Diese Aussage ist jedoch sehr pauschal. Im Einzelfall kann das nur ein Elektriker vor Ort überprüfen.

Sicher ist zumindest der Hausanschluss auf dem aktuellen Stand der Technik. Du könntest also den Potenzialausgleich direkt zur Einspeisung ziehen, dann wärst Du auf der sicheren Seite.
 

Puppetmaster

Benutzer
Mitglied seit
03. Februar 2012
Beiträge
17.715
Punkte für Reaktionen
130
Punkte
439
Trotzdem kann so, wie bei jedem Gerät mit Metallgehäuse, der Schrank unter ungünstigen Bedingungen unter Spannung stehen, ohne daß eine Sicherung auslöst. Genau deswegen gibt es ja den Schutzleiter, der quasi den Kurzschluss (und damit das Ansprechen einer Sicherung) in einem solchen Fall provoziert.
Klar kann man das machen, birgt dann aber eben die Risiken eines jeden schutzleiterausgestatteten Gerätes das in einem Netz ohne Schutzleiter betrieben wird.
 

Swp2000

Benutzer
Mitglied seit
29. November 2013
Beiträge
1.754
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
64
Das aber nur wenn ein Fehlerstromschutzschalter verbaut wurde. Ansonsten passiert solange niemand das Gehäuse berührt garnichts!!
 

cp389

Benutzer
Mitglied seit
07. Januar 2014
Beiträge
524
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
44
... in einem Netz ohne Schutzleiter betrieben wird.

Dass das wirklich nicht das Gelbe vom Ei ist - da sind wir vollkommen einer Meinung, aber ganz so, wie Du schreibst, ist es ja nicht.
Es ist durchaus ein Schutzleiter vorhanden, der eben mit dem N verbunden ist. N und PE wird an der Steckdose gebrückt, somit ist die Funktion im Wesentlichen erfüllt, da der Schutzleiteranschluss des Gerätes mit Erde verbunden ist.
 

Puppetmaster

Benutzer
Mitglied seit
03. Februar 2012
Beiträge
17.715
Punkte für Reaktionen
130
Punkte
439
Es ist durchaus ein Schutzleiter vorhanden, der eben mit dem N verbunden ist. N und PE wird an der Steckdose gebrückt, somit ist die Funktion im Wesentlichen erfüllt, da der Schutzleiteranschluss des Gerätes mit Erde verbunden ist.

Ah, ok, hatte ich eben anders gelesen.
Tja, das Gelbe vom Ei ist das nicht. Dann müsstest du ja quasi das Gehäuse auch auf Nullpotential legen über den Pseudo-Schutzleiter deiner Steckdose.
 

Puppetmaster

Benutzer
Mitglied seit
03. Februar 2012
Beiträge
17.715
Punkte für Reaktionen
130
Punkte
439
Das aber nur wenn ein Fehlerstromschutzschalter verbaut wurde. Ansonsten passiert solange niemand das Gehäuse berührt garnichts!!

Also ein FI ist ja nun wieder was anderes, aber das es ungefährlich ist, solange keiner was anfasst, sollte ja mal klar sein. Das ist auch mit heißen Herdplatten so.
Man braucht auch kein Geländer am Balkon...
 

cp389

Benutzer
Mitglied seit
07. Januar 2014
Beiträge
524
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
44
Ah, ok, hatte ich eben anders gelesen, nämlich, dass die Verkabelung im Haus 2-polig ist (was also brücken?).

Standard sind ja 3 Leiter an Schuko-Steckdosen: L, N, PE
Vereinfacht betrachtet sind aber N und PE eigentlich das Gleiche, denn der Hausanschluss (400V) wird seitens des Energieversorgers in der Regel mit 4 Leitern ausgeführt: L1, L2, L3, PEN. Die Aufteilung von PE und N erfolgt meist am Hausanschlusskasten. Von da aus hat man früher eben nur eine Phase (z.B. L1) genommen und den PEN weiter bis zur Steckdose geführt.

Da herkömmliche Steckdosen (auch damals schon) immer 3 Anschlüsse haben (L, N, PE), jedoch nur ein kombinierter PEN zur Verfügung steht, der nun an zwei Stellen benötigt wird (an der N-Klemme zur Funktion des Gerätes, an der PE-Klemme für den Schutz), wird an der Steckdose der PEN auf einen der "normalen" Anschlüsse geklemmt und zusätzlich auf den PE-Anschluss gebrückt. Die Aufteilung vom PEN zu PE und N, die bei moderneren Installation im Hausanschlusskasten erfolgt, wird hier eben an der Steckdose ausgeführt.

Dann müsstest du ja quasi das Gehäuse auch auf Nullpotential legen über den Pseudo-Schutzleiter deiner Steckdose.
Vom Prinzip her ja, aber "pseudo" würde ich das nicht nennen. Es birgt vielleicht mehr gefahren, als eine 3-Leiter-Installation, die nicht nur im Schutz von Personen und Anlagenteilen. Es kann bei Störungen zum Beispiel zur Verschiebung des Nullpunktes in 3-Leiter-Netzen führen. Aber Grund zur Panik ist das nicht, denn der Schutzleiter ist ja da. Und so eine Elektroinstallation zu erneuern ist ja auch nicht gerade billig.
 

MMD*

Benutzer
Mitglied seit
26. Oktober 2014
Beiträge
399
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
22
Also bitte, was lese ich den hier alles.....!

Brucke N auf erde?!!! Man o man, ihr seit kein gelernter elektriker denk ich so, aber ich, in Holland, Ihr weist ja, das land wo ihr so gerne in die ferien fahrt :)

Dan kauf doch besser so ein adapter den man in die mauer steckt und gleich ein schutzschalter 30mA mit steckdose hat.
 
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.