Ultimate Backup

Uwe96

Benutzer
Mitglied seit
18. Jan 2019
Beiträge
752
Punkte für Reaktionen
40
Punkte
48
Ein weiter Vorteil ist das Backup auf Remote Ordner funktioniert. Das vermisse ich bei Hyper Backup am meisten.
 

Tommes

Benutzer
Mitglied seit
26. Okt 2009
Beiträge
8.178
Punkte für Reaktionen
300
Punkte
249
Ich meine, in UB steckt so viel Arbeit drin und es hat wirkliche Vorteile - dass es schade wäre, wenn es jetzt langsam wegstirbt....
Unter den gegebenen Umständen ist ein wegsterben von Ultimate Backup leider unausweichlich, weil Pakete unter DSM7 nicht mehr als root ausgeführt werden können, sondern nur noch mit stark eingeschränkten Privilegien. Das ist zum einen eine positive Entwicklung um die Sicherheit des DSM hoch zu halten und weiter auszubauen. Zum anderen ist das natürlich ein Schlag ins Gesicht für jeden 3rd-Party Developer, da oftmals schon das nicht vorhanden sein von root dazu führt, das das Paket garnicht erst startet. Und wenn ihr euch mal umschaut, werdet ihr feststellen, das neben Ultimate Backup, unzählige weitere App den Sprung auf DSM7 nicht schaffen werden. Ihr könnt ja mal durchzählen, wieviele 3rd-Party Apps ihr kennt, die bereits unter DSM7 laufen. Ich persönlich kenne 3 (wobei ich auch kein Masstab bin)

PsychoHH und ich hatten uns schon lange vor DSM7 bereits Gedanken für eine Weiterentwicklung von Ultimate Backup gemacht und gut ein Jahr daran rum geschraubt. Das alles hat aber am Ende nichts genutzt, da auch diese Weiterentwicklung an den Restriktionen von DSM7 zerschellt wäre.

Von daher müsste man nochmal ganz von vorne anfangen und vor allem erstmal schauen, wie man was umgesetzt bekommt. Aktuell fällt mir da nur ein, das man über eine GUI einen Backup-Auftrag erstellen könnte, die Benutzerdaten dann an ein Script übergibt weches dann über den Aufgabenplaner des DSM ausführen läßt, da hier root noch möglich ist. Theoretisch könnte man so auch push und pull, ZielOrdnerverschlüsselung und/oder Versionierung beibehalten, aber man müsste trotzdem alles neu schreiben bzw. aufbauen. Und das würde auch nur solange funktionieren, wie Synology die Scriptausführung als root im Aufgabenplaner zulässt. Das Synology das irgendwann vielleicht auch noch sperrt, halte ich garnicht mal für so abwegig.

Daher bleibe ich dabei, das Ultimate Backup
in der Form keine Zukunft ab DSM7 hat. Es müsste ein komplett neuere Ansatz her und es braucht Leute, die diesem Ansatz leben einhauchen würden… und ich zähle mich da aktuell nicht zu! Aber heute ist nicht aller Tage…

Tommes
 

cobra82

Benutzer
Mitglied seit
07. Nov 2015
Beiträge
194
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ich habe früher mit ultimate Backup einmal im Jahr das Backup angestoßen, da es nicht mehr kompatibel ist, wie kann ich das Backup alternativ anstoßen, muss ich das ganze neu machen mit Backup? Weil ultimate hat ja anderen Ordner Struktur.
 

Ramihyn

Benutzer
Mitglied seit
14. Mai 2017
Beiträge
323
Punkte für Reaktionen
55
Punkte
34
Sehr schade und bedauerlich.
Aber: da ja wohl sehr viele 3rd Party Apps das gleiche Problem mit root bekommen, ist es wohl nicht ganz abwegig, dass auf kurz oder lang jemand sich aufmacht so etwas ähnliches wie "Jailbreak" (iOS) oder "Cyanogenmod/Magiskroot" (Android) für DSM 7 auszubaldowern. Wenn es ein solches Rootmod für DSM 7 gäbe, wäre ich wohl einer der ersten, die das einspielen. Meine Smartphones und Tablets sind auch seit jeher gerootet, weil nur so der wirklich volle Funktionsumfang nutzbar ist.

Ist eine Seuche so, wenngleich nachvollziehbar ist, dass sich die Hersteller das nicht zumuten wollen, sich dauernd mit Millionen Endkunden herumzuschlagen, die bei "root vorhanden frei ab Werk" regelmässig die Geräte zerschiessen.

Wenn Synology den Weg nun auch gehen will, werden wir das kaum verhindern können. Mit einem Rootmod gäbe es aber wie bei iOS und Android auch eine Überlebensnische für so geniale Tools wie UB. Aktuell ist UB für mich *der* Hinderungsgrund schlechthin betreffend Upgrade auf DSM 7. Alles andere wäre irgendwie technisch lösbar, aber auf UB verzichte ich nicht.
 
  • Like
Reaktionen: RoddiEF

Attila_G

Benutzer
Mitglied seit
02. Jul 2021
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
53
Hallo zusammen, hallo @Tommes

Ich bin erst vor zwei Wochen auf UB gestossen. Ich dachte damit das "ultimative" Backuptool gefunden zu haben. Für mich war die Möglichkeit einen USB-Disk anzuschliessen, das Backup laufen zu lassen, einem Nicht-Admin-Benutzer nach Fertigstellung ein Mail zukommen zu lassen und dann den Disk wieder auszuwerfen, einfach ein Traum. Vor allem auch weil man pro USB-Disk so einen anderen Backup-Task definieren konnte.

Leider können die Boardmittel HyperBackup und USB Copy genau das nicht. Nun bin ich nach so kurzer Zeit bereits wieder auf dem harten Boden der Tatsachen gelandet. Schade, sehr Schade. Auch wenn es vom UI keine Augenweide war, so hat UB genau das gemacht, was ich so lange gesucht habe. :cry:
 

Matthieu

Super-Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
03. Nov 2008
Beiträge
13.198
Punkte für Reaktionen
81
Punkte
344
Aber: da ja wohl sehr viele 3rd Party Apps das gleiche Problem mit root bekommen, ist es wohl nicht ganz abwegig, dass auf kurz oder lang jemand sich aufmacht so etwas ähnliches wie "Jailbreak" (iOS) oder "Cyanogenmod/Magiskroot" (Android) für DSM 7 auszubaldowern. Wenn es ein solches Rootmod für DSM 7 gäbe, wäre ich wohl einer der ersten, die das einspielen. Meine Smartphones und Tablets sind auch seit jeher gerootet, weil nur so der wirklich volle Funktionsumfang nutzbar ist.
Hallo,
der Vergleich hinkt heftig. Du kannst dich jederzeit als root auf der DS anmelden (bzw. mit sudo root-Rechte erlangen um genau zu sein). Du hast also weiterhin die volle Kontrolle über das Gerät. Es geht mit den Änderungen rund um DSM 7 darum, die Angriffsfläche zu verkleinern. Eine Weboberfläche und darauf basierende, fremde Applikationen permanent mit vollen Systemrechten rumlaufen zu lassen, lässt sich wohl am ehesten mit einer unverschlossenen Haustür vergleichen.
Als Administrator oder Käufer eines solchen Gerätes, kann man trotzdem fröhlich machen was man möchte.

MfG Matthieu
 

Tommes

Benutzer
Mitglied seit
26. Okt 2009
Beiträge
8.178
Punkte für Reaktionen
300
Punkte
249
Leute. Leute. Ich verstehe ja eure Wut und Enttäuschung, aber das sowas mal passieren würde, war vorhersehbar.

Nichts desto trotz… vor Ultimate Backup gab es nur ein Script, welches ihr *hier* im Forums-Wiki findet. Erst dann wurde ein GUI drumrum gebaut und hat den Namen Ultimate Backup aufgedrückt bekommen. Über die GUI kann man über ein Formular ein Backup-Job zusammen klicken und im Anschluss wird an die Benutzerdaten ein BASH Script angehangen. Daher könnten … in der Theorie … auch unter DSM7 bereits erstellte Backup-Jobs über den Aufgabenplaner weiter ausgeführt werden. Ich habe das selber aber (noch) nicht getestet, daher kann ich nicht sagen, ob das funktioniert oder auch nicht. Evtl. müsste man das Script einfach an die neue Umgebung anpassen... aber wir reden hier von ca. 1000 Zeilen Code, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Ihr könnt das aber gerne mal testen… und berichten.

Unterm Strich braucht man also eigentlich keine GUI und diese war in den Anfängen auch garnicht geplant. Die GUI ist nur entstanden, weil der Wunsch danach ziemlich groß war. Sollte Ultimate Backup unter DSM7 weiter laufen können, müsste man einen großen Schritt zurück machen und wieder zurück zu den Wurzeln gehen. Das hieße.. man könnte im Wesentlich zwar auch weiterhin über eine GUI ein Backup-Job zusammenstellen und daran dann ein BASH Script hängen, aber ausführen müsste man das alles über den Aufgabenplaner (manuell wie automatisiert) oder aber über die Konsole anschubsen. So Dinge wie RSA-Keys erzeugen, Verbindungstest visualisieren, prüfen ob das Script noch läuft oder schon fertig ist, einhängen und trennen von Zielordnern uvm. wäre alles nicht mehr möglich... oder man müsste für all diese Dinge eine Aufgabe im Aufgabenplaner erstellen. Für eine SSH Einrichtung würde das dann z.B. so aussehen, das man in der GUI ein Formular ausfüllen müsste, die erhobenen Daten würden wieder an ein Schript gehangen, eine Aufgage im Aufgabenplaner erstellt und das Script würde ausgeführt werden. Ob bzw. in wie weit man Rückmledungen über Erfolg oder Misserfolg hätte, oder wie man nachträglich Änderungen an der SSH Struktur vornehmen will, oder prüfen, ob ein Remote Server online ist, kann ich aktuell nicht beurteilen.

Am Ende würden wir wohl wieder - back to the roots - auf der Konsole landen... und das kann es dann ja auch nicht sein. Einen einfachen rsync über die Konsole abzufeuern ist ja nicht sooooo schwierig, dafür bedarf es nicht Apps wie Ultimate Backup. Es macht halt aktuell keinen Sinn für mich, eine GUI umzubauen, mit der man am Ende eh nichts machen kann, außer vielleicht gut auszusehen.

Tommes
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: rmayergfx

Ramihyn

Benutzer
Mitglied seit
14. Mai 2017
Beiträge
323
Punkte für Reaktionen
55
Punkte
34
der Vergleich hinkt heftig.
Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich. Interaktiv kann man auch auf dem Smartphone das weitaus meiste als normaler Anwender machen. Darum geht es nicht. Es geht darum, dass sich manche Dinge ohne root-Recht nicht automatisieren lassen.
Dagegen, die GUI von DSM nicht mehr mit Rootrechten laufen zu lassen, hat sicher wirklich niemand etwas. Jedoch sollte es doch sehr wohl möglich sein, analog den Berechtigungsanfragen von Smartphone-Apps, dass ich als mündiger Anwender die Möglichkeit haben sollte, eine bewusst von mir installierte 3rd-Party-App so zu berechtigen wie ich es für notwendig oder sinnvoll erachte.
Wenn das zukünftig nicht mehr ohne brachiale Eingriffe geht und obendrein viele Dinge, die man mit etwas Ahnung von Shellscripten bis und mit DSM 6.2.x perfekt ans Fliegen bringen konnte, nun entweder gar nicht mehr gehen oder nur noch mit immensem Aufwand in Dockercontainern, dann verliert Synology für mich (und wahrscheinlich auch jede Menge anderer versierter Kunden) ihren USP. Die Fancy GUI interessiert mich nur am Rande, ich hätte die Diskstations wohl auch dann gekauft, wenn man sie ausschliesslich per SSH-Shell administrieren könnte.

Ich fange bereits an mir Gedanken darum zu machen, wie man das nackige Gehäuse einer 6-Bay-DS für eine selbst gestrickte Hardwarelösung zweckentfremden könnte, um da mit einer der freien linux-basierten NAS-Distributionen mein eigenes Ding zu machen.
Ich fand es sexy, mit ner DS eine stromsparende und halbwegs wohnzimmertaugliche Serverbüchse zu haben, die als Datengrab auch noch ein paar andere nützliche Dinge beherrscht. Daten speichern und diese über einen cleveren automatisierbaren Weg auf eine zweite Maschine zu spiegeln ist aber weiterhin die Hauptaufgabe. Lässt mich Synology den wichtigen Aspekt "spiegeln" aber nun nicht mehr machen, war die DS916+ das letzte Gerät aus diesem Haus, so einfach ist das.
 

Toby-ch

Benutzer
Mitglied seit
02. Okt 2013
Beiträge
332
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
18
Kann ich eigentlich das Backup script was mir ja UB erstellt nach dem update auf DSM 7 mit dem Auftrags planer starten?
 

Tommes

Benutzer
Mitglied seit
26. Okt 2009
Beiträge
8.178
Punkte für Reaktionen
300
Punkte
249
@Toby-ch
Das musst du (oder ihr) selber testen. Ich habe aktuell kein Ultimate Backup mehr installiert, da meine DS'en bereits unter DSM7 laufen. Gestern erst habe ich mir ein virtuelles DSM6 eingerichtet worauf ich das irgendwann vielleicht mal selber testen werde. Aktuell steht mir danach aber nicht der Kopf.
 

PharaDOS

Benutzer
Mitglied seit
01. Dez 2018
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Gibt es eine alternative?
Ich nutze UB nur für ein 1:1 Backup der Laufwerke auf ein zweites NAS (auch Synology) beide laufen unter DSM 7 jetzt,
ich möchte kein Backfile. sondern so wie UB das gemacht hat 1:1 File Kopien. So das ich jederzeit das zweite NAS als Master benutzen kann.

Hypertbackup hat glaube ich ein File angelegt.
 

Tommes

Benutzer
Mitglied seit
26. Okt 2009
Beiträge
8.178
Punkte für Reaktionen
300
Punkte
249
Hyper Backup kann beides. Wenn man Versionen seiner Daten vorhalten möchte oder wenn man den Datensatz gerne verschlüsselt abgelegt hätte, dann sollte man datenbankbasiert sichern. Ansonsten kann man auch dateibasiert sichern. Das nennt sich dann "Einzelversion", je nach dem ob du lokal oder Remote sichern möchtest...

1625394489484.png
 

RoddiEF

Benutzer
Mitglied seit
03. Jun 2021
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
9
Mahlzeit, ich hätte da auch mal eine Frage dazu:
Ich nutze es unter DSM 6 auf einer DS212+ und läuft auch super. Was mich stört ist die folgende Sache, sobald das Script aufgeführt wird steigt die CPU-Last auf 99% und bleibt so.
Wenn ich die DS neu starte ist die Last unter 10% bis das Script wieder ausgeführt wird, dann beginnt das Spiel wieder von vorne.
Hat jemand eine Erklärung für mich und vllt. sogar eine Lösung ohne auf das Script (Backup) verzichten zu müssen.

Danke im voraus.....

Nachtrag zum Hintergrund: Das Script sichert eine Verzeichniss von einem PI3 mit MotionEye (falls das hilft)
 

Tommes

Benutzer
Mitglied seit
26. Okt 2009
Beiträge
8.178
Punkte für Reaktionen
300
Punkte
249
Das liegt in der Natur der Sache, das die CPU Last steigt, wenn Arbeit verrichtet wird. Je nach CPU kann die Last dann auch mal höher ausfallen, grade dann, wenn die Daten dazu noch verschlüsselt werden sollen o.ä.

Sollte die CPU Last aber auch nach Beendigung des Backup Jobs bei dir so hoch bleiben, dann stimmt da natürlich etwas nicht. Das müsste man dann halt mal prüfen.
 

RoddiEF

Benutzer
Mitglied seit
03. Jun 2021
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
9
@Tommes
Ich stelle gerne Informationen zur Verfügung. Müsste nur Wissen was gebraucht wird und wie ich daran komme.

Die DS läuft eigentlich nur für das Stündliche Script-Backup. Die Daten werden auch nicht Verschlüsselt.

Das die CPU-Last steigt wenn das Script ausgeführt wird verstehe ich ja, aber das die Last dann bei 99% bleibt und nur durch Neustart der DS gesenkt werden kann verstehe ich nicht.
Ich habe auch alles Deinstalliert/Deaktiviert was möglich ist, um den Übeltäter zu finden, und da blieb zum Schluss nur noch UB-Script übrig.
 

Tommes

Benutzer
Mitglied seit
26. Okt 2009
Beiträge
8.178
Punkte für Reaktionen
300
Punkte
249
Das die CPU-Last steigt wenn das Script ausgeführt wird verstehe ich ja, aber das die Last dann bei 99% bleibt und nur durch Neustart der DS gesenkt werden kann verstehe ich nicht.
Das ist in der Tat nicht normal. Du könntest im Reccourcen-Manager mal in den Aufgaben-Manager wechseln und dir anschauen, wer oder was die Last verursacht.
 

RoddiEF

Benutzer
Mitglied seit
03. Jun 2021
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
9
Ich habe die DS mal neu gestartet, die CPU-Last liegt im Durchschnitt bei 10-20%.
Unter Prozesse taucht syslog-ng mit einer Last von 0,8 - 0,9% auf und verschwindet/taucht sporadisch auf.
Wenn jetzt das Script ausgeführt wird, taucht syslog-ng doppelt auf und einer davon verursacht dann diese hohe CPU-Last.
Das paasiert aber, wie oben geschrieben, erst nach dem Script, davor wie im ersten Satz geschrieben.
Sehr merkwürdig das ganze:unsure:
 

rmayergfx

Benutzer
Mitglied seit
05. Aug 2013
Beiträge
91
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
8
Poste doch bitte mal das Script, bitte vorher im Script vorhandene Usernamen und Passwärter durch user und psswd ersetzen!
IP Adressen kannst du auch durch andere willkürlich gesetzte Adressen ersetzen, damit der Datenschutz gewährleistet ist, nur der Kontext muss gewährleistet sein damit man erkennen kann was wohin kopiert werden soll.

Ich vermute das im Script ein Parameter verhindert, das sich das Script selbständig beendet.
Bitte für das Script auch das Logging einschalten und am besten auch die E-Mail Notification, damit siehst du sofort ob und wie das Script ausgeführt wurde.
 

Tommes

Benutzer
Mitglied seit
26. Okt 2009
Beiträge
8.178
Punkte für Reaktionen
300
Punkte
249
@MarioEF
Lies mal hier...
Wird bei dir das Script auch über den Zeitplaner von Ultiamte Backup ausgelöst, oder über den Aufgabenplaner des DSM?
 
NAS-Central - Ihr Partner für NAS Lösungen