Mysterium Photostation DSM7beta - ein Erfahrungsbericht

syar

Benutzer
Mitglied seit
18. Jun 2020
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
8
SynologyPhotos DSM7beta!
Das ist wirklich ein großes Mysterium.


"SynologyPhotos" bringt alle zum staunen.
Mich eingeschlossen. 40 Jahre IT Erfahrung, schon Unix-Kernel programmiert als es in Haushalten noch keinerlei PC's gab. Aber das ist ein anderes Thema.
Ich will mal meine Erfahrung beitragen.

Schon alleine der Name verwirrt: Photos.
Weil es immer wieder in den Foren mit Photostation verwechselt wird.

Meine derzeitige Situation:

Gut funktionierende DS920+ mit Photostation.
Ein Bilder-Admin, der alle gemeinsamen Bilder verwaltet (ich), diverse lesende Nutzer.
Jeder Nutzer hat zusätzlich einen Unterordner im gemeinsamen Share /Photos wo er/sie selber verwalten kann.

Somit eigentlich alles prima.

Nun wollte ich mir vor dem 7er-Release mal einen Überblick verschaffen, was SynologyPhotos so Neues bringt.
Immerhin wird ja jetzt, im Gegensatz zu Moments, auch versprochen dass der Ast /Photos erhalten bleibt, bzw. integriert wird.
Also frisch und unvoreingenommen ans Werk!

Kapitel 1 - Installation & Testumgebung
Die Installation war unaufgeregt.
Ich habe mir in einer Virtuellen-Maschine ein DSM7beta installiert (Neueste Beta).
Zuvor auf der VM die letzte V6.2 installiert. Dann das Update auf DSM7beta.
Im Freigegeben Ordner "Photo" diverse Ordner mit Bildern in Unterordnern reinkopiert. Zum spielen.
Problemlos in ein paar Minuten installiert. Soweit so schön.

Kapitel 2 - Erster Geschmackskontakt

Wenn ich mich als Admin anmelde, kann ich in Photos alle Fotos sehen und bearbeiten. Die Personen- und Ortsordner werden automatisch generiert.
Die Oberfläche ist recht spartanisch - wie in frühen Web-Servlets - aber oké. Es geht schnell und die zusätzliche Übersicht mit Ordnung nach Personen und Orten gefällt mir.
Nun will ich sehen, wie das für meine Familie aussehen würde.
Daher weitere User eingerichtet und als Normalo angemeldet.

Kapitel 3 - Das Staunen beginnt

Erste Überraschung. Jede andere Nicht-admin-Benutzerkennung sieht nur eine leere Seite. Keine Fotos, kein gemeinsamer Bereich.
Also lesen, Forum befragen, lesen, tüfteln.
Berechtigungen im Filesystem vergeben? - Vergebens. Das scheint überhaupt keinen Einfluss zu nehmen.
Letztlich habe ich dann die Einstellung "Verwaltungsberechtigung" gefunden. Unter
SynologyPhotos
Einstellungen
Erweitert
Zugriffsberechtigungen festlegen
Verwaltung

Hat man dem Normalo-Benutzer dieses Recht gegeben, kann dieser auch die Bilder und Ordner sehen.
Allerdings: Nicht nur sehen, sondern auch ändern, löschen.
Berechtigungen im Filesystem vergeben? - Sie ahnen es! Vergebens. Das scheint wiederum überhaupt keinen Einfluss zu nehmen.

Die einzig mögliche Einstellung für Fotos im Share /Photos scheint zu sein: Alle dürfen alles.
Für mich unbrauchbar.

Kapitel 4 - Sich auf SynologyPhotos einlassen

In diversen Beiträgen wird gern geschrieben "Sie müssen sich auf die Struktur von SynologyPhotos einlassen. Alte Filesystemdenke über Bord werfen. Frei machen für das Neue. Die Teilengesellschaft.
Oké, ich bin ein IT-Fossil und es fällt mir tatsächlich etwas schwer die Kontrolle über etwas aus der Hand zu geben. Naja. Versuchen wir's!

Lt. der Philosophie von Synology - so wie ich das bisher verstanden habe - so ein Benutzer grundsätzlich alle Fotos in seinen privaten Bereich hochladen und dann der staunenden Community "freigeben".
Gesagt - getan!

Ich habe also einen weiteren Benutzer "Photomaster" eingerichtet.
In seinen privaten Bereich habe ich dann die Foto's kopiert. Daher nach /homes/Photomaster/Photos reinkopiert und dann auch sauber die Eigentumsrechte eingestellt.
Im Filesystem sah das super aus.

Kapitel 5 - Schwarzes Loch

Zu meinem abermaligen Erstaunen sieht der Benutzer "Photomaster" die nun eigenen Fotos in der SynologyPhoto-Anwendung NICHT.
Es werden nur Fotos angezeigt, die der Benutzer via Web-Inteface oder via Photos Mobile hochläd.
Dateien, die man in den Pfad rein kopiert, sind im Filesystem sichtbar und verwendbar. In der Oberfläche tauchen sie nicht auf.

Es folgten viele Versuche, dies durch Rechtevergabe an den verschiedensten Stellen und durch verschiedene Neuindizierungen zu erreichen.
Alle blieben ohne Erfolg.

Es scheint so zu sein, dass man seine komplette Fotosammlung noch einmal durch den Upload-Mechanismus schicken muss um sie verwenden zu können. War das nicht der Grund, warum Moments für Photostations-Nutzer seinerzeit unbrauchbar war?!

Kapitel 5 - Upload for runaways

Nun gut. Es ist ein Test. Bringen wir ihn zu Ende!

Also versuche ich meine hunderte Ordner mit Unterordnern via Upload in die SynolosyPhotos zu bringen.

Nächste Überraschung: Weder das Web-Interface, noch die Photos Mobile App bietet die Möglichkeit, einen Ordner, geschweige denn einen ganzen Baum hochzuladen.
Es können nur Dateien ausgewählt werden.
Das ist für mich unbrauchbar. Auf diese Weise bin ich tagelang beschäftigt.

Zwischenfazit daher:

Die neuen Möglichkeiten wie Personenerkennung und automatische Ordner wären schön, aber nicht um den Preis sämtliche bisherige Funktionalität zu verlieren.
Ich warte erst Mal ab.

To be continued...
 
Zuletzt bearbeitet:

Kurt-oe1kyw

Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2015
Beiträge
6.411
Punkte für Reaktionen
333
Punkte
209
Vielen Dank für den ausführlichen Test und den Bericht darüber. Da bleibt wirklich nur zu hoffen dass bis zur "Final"-Version von Synology Photos tatsächlich die groben "Fehler"/noch nicht vorhandenen Funktionen nachgereicht werden und dann auch hoffentlich im Sinne der User funktionieren.
Es gibt also noch jede Menge zu tun bis zur Final-Version.
 

maikco

Benutzer
Mitglied seit
08. Apr 2014
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Super Bericht.
Irgendwie erinnert mich das an die ersten kurzen Versuche mit "Moments".
Also wenn die Rechtevergabe nicht verbessert wird dann werde ich wohl mit meiner "offenen" Diskstation bei DSM 6 bleiben.

Gruß Maikco
 

Workstation

Benutzer
Mitglied seit
30. Mrz 2016
Beiträge
51
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
8
Super Bericht und ich dachte, ich übersehe die ganze Zeit was. Bei mir ist es exakt genauso. Kann ja nicht sein, dass ich immer wieder jedes neu erstellte Album neu freigeben muss. Mir fehlt die komplette Mediathek freizugeben und den usern nur leserechte zu geben.
 

sgnured

Benutzer
Mitglied seit
25. Apr 2020
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Danke für diesen ersten Erfahrungsbericht; das ist aufschlussreich.

ich kann die Idee von Synology zwar nachvollziehen, es geht leider eher Richtung Applewelt, in der alle individuelle Fotokonten verfügen und dann geteilt werden soll (das war mitunter ein Grund, auf Synology zu wechseln, da es bei Apple keine „gemeinsame“ Fotomediathek gibt). Wenn nun meine Frau und ich wiederum nach dem automatischen Upload in die individuellen Konten nochmals eine Freigabe ausführen müssen in einen Sharedspace, so ist das kein Gewinn.

Ich bin gespannt, wie sich die Dinge hoffentlich noch zum Guten entwickeln....
 

Mahoessen

Benutzer
Mitglied seit
20. Jul 2016
Beiträge
532
Punkte für Reaktionen
74
Punkte
48
@all : bitt daran denken, die Sache als "report bugs" oder "feature request" an Synology melden. Nur wenn es Rückmeldungen gibt, kann Syno drauf reagieren...
@syar : klasse Zusammenfassung
 
Zuletzt bearbeitet:

Workstation

Benutzer
Mitglied seit
30. Mrz 2016
Beiträge
51
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
8
Ich habe zum Beispiel das Problem. Wenn ich als Admin angemeldet bin und in dem Bereich „Foto“ für einen Ordner rechte vergeben möchte, sind danach alle Alben aus dem Bereich „Alben“ im Aminkonto gelöscht. Die Fotos sind noch da, aber keine Alben mehr.
Ist natürlich auch an Synology gemeldet.
 

subzerocool

Benutzer
Mitglied seit
28. Nov 2012
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
3
Damit User nur auf bestimmte Alben lesenden Zugriff haben, habe ich es bei mir wie folgt gelöst:

- Synology Photos\Einstellungen\Erweitert\Freigegeben Bereich aktvieren -> dadurch wird die Freigabe "photo" auf der Synology angelegt - hier organisiere ich all meine Alben wie schon zu Photostation zeiten
- Synology Photos\Einstellungen\Erweitert\Zugriffsberechtigungen festlegen -> hier die gewünschte Nutzergruppe oder einzelne Nutzer eintragen und bei Zugriffsberechtigung auf "Anzeige" stellen - Nutzer und Gruppen müssen natürlich vorher direkt im DSM angelegt werden - die Nutzer brauchen nicht mal Schreibrechte auf Dateiebene auf irgend eine Freigabe
- Synology Photos\ Freigebenen Bereich - ein Album der Wahl öffnen und über das rot umrandete Freigabesymbol die Freigabeberechtigung öffnen und dort festlegen was der einzelne User oder die Entsprechende Gruppe mit dem Album machen darf
1609684851011.png
1609684921775.png

So funktioniert das Ganze fast wie mit der alten Photostation.
Man muss die User zwar direkt auf der Synology anlegen, was aber zu verschmerzen ist.

Wenn man dann noch den Benutzer-Homedienst ausschaltet, wirds noch etwas übersichtlicher in Synology Photos und das ganze rückt noch etwas näher an die alte Photostation.
 
  • Like
Reaktionen: Ulfhednir

Workstation

Benutzer
Mitglied seit
30. Mrz 2016
Beiträge
51
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
8
So habe ich das aktuell auch gelöst, aber wenn der User auch die angelegte Gesichtserkennung nutzen möchte, muss man den User „Verwaltungsrechte“ geben. Der Nachteil ist, dass er dann die ganze Mediathek sieht und auch komplett ändern kann. Oder der User richtet seine eigenen Gesichtserkennung ein, was aber nicht Sinn einer gemeinsamen Mediathek ist.
Meine Frau zum Beispiel kann alle freigegebenen Alben von uns sehen, aber wenn
sie Personen in unseren gemeinsamen Alben suchen möchte, braucht sie Vollzugriff.
 

syar

Benutzer
Mitglied seit
18. Jun 2020
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
8
@subzerocool: Ohne Verwaltungsrecht sieht der Normalbenutzer leider weder die Gesichtserkennung, die Orte-Ordner noch die Zeitleistenansicht.
Das aber wäre genau der Mehrwert von SynologyPhotos gewesen.
Mit Verwaltungsrecht kann der Normalbenutzer alles ändern und löschen.
 

subzerocool

Benutzer
Mitglied seit
28. Nov 2012
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
3
@syar das stimmt natürlich, diese Funktionen waren für mich nicht relevant, da mir das einfache Freigeben von Alben an Familienmitglieder ausreicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Thorfinn

Benutzer
Mitglied seit
24. Mai 2019
Beiträge
708
Punkte für Reaktionen
97
Punkte
48
Oder der User richtet seine eigenen Gesichtserkennung ein, was aber nicht Sinn einer gemeinsamen Mediathek ist.
Das kann man so oder so sehen.
Wenn alle zusammenarbeiten dann hat eine gemeinsame Verschlagwortung Synergien.
Wenn da gegeneinander gearbeitet wird, kann das schnell den Bach runter gehen, z.B. wenn er Bilderadmin die Person A "Peter" nennt der NutzerABC aber "Schnuckilein" dann war es das mit Synerigen und da wäre mir eine getrennte Verschlagwortung derselben Originalbilder sogar lieber.
 

syar

Benutzer
Mitglied seit
18. Jun 2020
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
8
Das jeder seine eigene Bildererkennung hat, bzw. Tags setzen kann finde ich auch völlig in Ordnung. Auch das jeder seine eigenes Bildarchiv anlegen kann.

Mein Problem der gemeinsame Ordner /Photos und die hier fehlenden Zugriffsbegrenzungen.
Zusammenarbeit beutet eben NICHT, dass jeder alles darf.

Ich frage mich: Warum muss jemand, der Fotos nach einer Zeitachse sehen/sortieren will Vollzugriff bzw. Verwaltungsrechte haben?!
Oder warum muss jemand, der Personenordner oder Tag-Ordner sehen darf, diese auch ändern und löschen können?!
Für mich gibt das so keinen Sinn.

Und eine weitere interessante Frage:

Wenn es bei SynologyPhoto völlig egal ist, welche Rechte im Filesystem eingestellt sind, dann bedeutet das doch, dass SynologyPhotos auch für Normalos grundsätzlich mit Admin-Rechten läuft! Und das bedeutet dann eben auch, dass schon eine kleine Sicherheitslücke in dem Programm SynologyPhotos die Chance auf Zugriff auf alles bietet. Alles alles. Root eben. Oder sehe ich das völlig falsch?

Sind eigentlich in diesem Forumteil keine Synology-Mitarbeiter?
Die wären gerne mal aufgerufen, Licht ins Dunkel zu bringen.
Erklärt uns bitte was wir falsch machen. Oder erklärt uns mal, warum es so ist wie es ist.

André
 
  • Like
Reaktionen: Thorfinn

Wadenbeißer

Benutzer
Mitglied seit
10. Okt 2018
Beiträge
592
Punkte für Reaktionen
126
Punkte
63
Sind eigentlich in diesem Forumteil keine Synology-Mitarbeiter?

Dies ist kein Forum von Synology.
Selbst wenn ich Mitarbeiter dort wäre, würde ich mich hier nicht als Angestellter zu erkennen geben. :)
 

Ulfhednir

Benutzer
Mitglied seit
26. Aug 2013
Beiträge
1.086
Punkte für Reaktionen
187
Punkte
89
Unabhängig davon weiß der Michel nicht, warum die Entscheidung so oder so getroffen wurden. Das zentrale Produktmanagement erfolgt in Asien.
Meine bisherigen Feature-Requests wurden bisher immer aus Deutschland wie folgt beantwortet: Wir geben es weiter, haben aber auch keinen Schimmer welche Features davon tatsächlich umgesetzt werden. Und tatsächlich ist es auch immer schwer zu beantworten, was und vor allem wann von den 1000 Feature-Requests im Backlog umgesetzt wird.
 

ottosykora

Benutzer
Mitglied seit
17. Apr 2013
Beiträge
5.164
Punkte für Reaktionen
198
Punkte
163
Mein Problem der gemeinsame Ordner /Photos und die hier fehlenden Zugriffsbegrenzungen.
Zusammenarbeit beutet eben NICHT, dass jeder alles darf.

Hier wird mit Datenbanken gearbeitet. Da ist eine Berechtigung auf Ordner oder Datei Ebene nicht so relevant.
Das Ziel ist etwa:
alle Bilder sind in einem einzigen Ordner im Dateisystem abgelegt.
Anschauen kann man es nur via Datenbank, also nur nach bestimmten Kriterien.

Die Datenbank zu bauen oder ändern soll natürlich nur jemand mit Berechtigung machen dürfen.

Im Gegensatz zu Moments, kann man jedoch bei dem gemeinsamen Ordner /photo durchaus Berechtigungen auf Alben einstellen. Siehe #8
Dort ist es klar beschrieben.
Du musst zuerst natürlich die Benutzer im DSM einrichten, eigene wie bei Photo Station wurden abgeschafft.
Also es es ist nicht so wie du sagst alle dürfen alles in dem 'collaboration space', sondern es kann an User oder besser Gruppen berechtigt werden.


Also nein, ich finde diese neue nur mit KI organisieren auch ziemlich traurig.
Die Ideen hinter all diesen Datenbanken finde ich auch ziemlich etwas für psychisch reduzierte ?Smartphone ist alles? Generation.

Man soll idealerweise alle Bilder in einem einzigen Ordner lagern.
Die KI entscheidet dann welche Bilder ich sehen bekomme und welche für mich ungeeignet sind.
Dazu muss ich zuerst allen Bildern einen Tag zuweisen, sonst kann man sie nicht aus dem Pool holen.
Bei meinen einigen Hundert Bildern ist es kein Problem, nach ca 1 Woche können alle Bilder einen Tag haben.
Klar, ich muss mir ein Notizbuch anlegen, dort muss ich mir alle die Tags aufschreiben damit ich auch später weiss nach was ich suchen muss.

Gesichtserkennung, andere KI Sache. Ich verstehe dass irgendwelche Behörden so was brauchbar finden, aber auch wenn ich meine Phantasie noch so anstrenge, kann ich keinen Nutzen für normale Bildersammlung entdecken. Gut, ich kann alle Bilder auf denen meine Tante ist gleichzeitig anschauen. Aber wozu soll das denn gut sein?
Wer auf dem Bild ist sehe ich doch mit meinen Augen. Und wenn jemand auf dem Bild ist den ich nicht kenne, dann lösche ich das Bild natürlich. Wozu soll ich Bilder von mir völlig unbekannten Personen auf meiner DS lagern?
Offenbar gibt es heute die Notwendigkeit einem zu sagen: das ist deine Frau...sonst kann sich der Benutzer ja gar nicht erinnern wer das sein soll auf dem Bild, ohne KI findet er es nicht heraus

Bilder nach Datum ordnen? Ja vielleicht, nur was für ein Datum? Woher kommt die Information mit dem Datum?
Da müsste jedes Bild ein Datum tragen wann es aufgenommen wurde.
Ich höre schon die Herde der Phone Benutzer: ist doch drin!
Blödsinn. Wie lange existieren Smartphones? Wie lange existieren digitale Kameras?
Und wie lange werden Fotos gemacht?

Das gleiche mit Orten. Woher soll ein Bild wissen wo es aufgenommen wurde?
Nach GPS doch. Nur Kamera mit GPS gibt es erst so ab Mitte/Ende 90er.
Ich hatte nie so was in meinem Leben, auch meine digital Kamera vor 15 Jahren hatte so was nicht, war nicht bezahlbar damals.

In meiner Bildersammlung auf meiner DS sind nur einige Hundert Bilder. Die meisten sind eingescannte Papierbilder oder Dias. Rest sind Screenshots von diversen Messgeräten etc. Um zu erkennen was drauf ist, schaue ich einfach auf das Bild. Mit meinen Augen. So altmodisch bin ich.


Also alles das mit der KI zu machen ist vermutlich nur für Leute die halt auf KI angewiesen sind mangels Alternativen.
 
  • Like
Reaktionen: Arbiter

syar

Benutzer
Mitglied seit
18. Jun 2020
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
8
@ottosykora: So unterschiedlich sind die Anwendungsszenarien! :)

In weiten Teilen Zustimmung. Genau eben deshalb hätte ich es toll gefunden, wenn das neue SynologyPhotos die vorhergehenden Möglichkeiten - insbesondere eben die Rechte im Filesystem - übernehmen würde.
Die KI zusätzlich wäre dann eine feine Sache. Manchmal braucht man eben mal die Auswahl "alle von Schwiegermutter". Z. B. wenn diese Goldene Hochzeit hat und Du ein Fotoalbum für Sie zusammenstellen willst.

Was die Berechtigungen in #8 betrifft:
Ich habe keine Funktion gefunden, wo man die Berechtigung in SynologyPhotos für einen ganzen Ast einstellen/vererben kann. Rekursiv geht da nix. Das würde für mich bedeuten etwa 5.000 (!) Unterordner jeweils im Browser anzusurfen und jeweils (!) auf die diversen Freigabeknöpfe zu klicken.
Das ist unbrauchbar.

Irgendwie hoffe ich immer noch, ich mache einfach was falsch und es geht doch. :p
 

Workstation

Benutzer
Mitglied seit
30. Mrz 2016
Beiträge
51
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
8
Zumindest reagiert Synology auf Bugs. Ich habe einen gefunden. Musste sogar ein Video machen. 😂 wenn man ein Album erstellt hat und dann einen Reiter nach links zu den Fotos geht, dort die rechte ändert (auch einen Ordner der mit dem Album nichts zu tun hat) sind danach alle Alben weg. Synology hat mir soeben den Fehler bestätigt und der wird in fern nächsten Version behoben sein. 😊
 

Tapyon

Benutzer
Mitglied seit
21. Jun 2013
Beiträge
45
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
8
Es scheint so zu sein, dass man seine komplette Fotosammlung noch einmal durch den Upload-Mechanismus schicken muss um sie verwenden zu können. War das nicht der Grund, warum Moments für Photostations-Nutzer seinerzeit unbrauchbar war?!
Ich habe mir heute mal die Mühe gemacht und ca. 7000 Fotos auf Photos geladen. Die ersten 200 per Upload über das Webportal. Das war mir aber dann zu blöd, also habe ich ausprobiert einfach meine Fotoordner in das passende Verzeichnis zu kopieren also ...Home\Photos\....
und siehe da. Die Nas hat fleißig gearbeitet und alle Fotos indiziert inkl. Gesichtserkennung.

Das ganze hab ich als Admin gemacht. Also entweder verstehe ich das Problem nicht oder ich habe es nicht. Die Alben muss ich natürlich nachträglich aus den Ordnern noch zusammenstellen. Aber die gesamte Struktur/Baum ist jetzt drin.
 

syar

Benutzer
Mitglied seit
18. Jun 2020
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
8
Hm. Habe ich nachvollzogen. 👍

Der Unterschied scheint zu sein, dass Du es mit der Admin-Kennung gemacht hast. Das geht bei mir auch.
Also scheint das Indizieren prinzipiell möglich wenn Dateien in den Ordner kopiert werden.
Jetzt ist die Frage zu klären, warum das als Normalbenutzer nicht geht.

An den Zugriffsrechten im FS scheint es nicht zu liegen.
Ich habe versuchsweise Fotos in einen Beutzer-Photoordner mit Admin-Besitzer ausgestattet. Brachte aber nix.
Was könnte das noch sein?! :unsure:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator: