Ultimate Backup

higherbeats

Benutzer
Mitglied seit
08. Januar 2020
Beiträge
47
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
balgen bruder, ich glaube du findest nur nicht das erstellte script, PM mir mal deine handynummer, ich filme dir mal meinen screen ab und zeige dir wie ich es dann gestartet oder gefunden habe, oder du schreibst mir und ich shcau per teamviwer mal drauf, oder per skype.
( ich kann noch immer nicht alles und viel zu wenig linux, aber ich teil gern mein frisches wissen ;-) )
 

PsychoHH

Benutzer
Mitglied seit
03. Juli 2013
Beiträge
2.967
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
78
Hier einmal ein paar Infos was sich ändern wird bzw. was es für Unterschiede geben wird an denen gearbeitet wird.
Es gab mal ein Video von einer neueren Version da hat sich aber enorm viel geändert.

Aufträge, eingetragene Server, Logfiles sowie Keyfiles(kann auch selbst festgelegt) werden zentral gespeichert, in einem gemeinsamen Ordner auf der DS.
So kann man diese Daten sichern, bearbeiten.

Warum dieser Schritt? Es soll keine Probleme mehr mit nicht findbaren Aufträgen oder lange Suche nach Aufträgen geben.
Sobald man UB öffnet soll der aktuelle Status sichtbar sein. Dieser ändert sich auch dynamisch im Hintergrund ohne das man die Seite neuladen muss.

Gibt es diesbezüglich Nachteile? Mir ist derzeit keiner aufgefallen.
1. Wird das Script z.B. nicht auf einer externen liegen und es landen am Ziel nur die gesicherten Daten.
2. Es sind alle Logdaten auf der DS und stehen damit immer für UB zur Verfügung.
3. Der wichtigste Grund ist demnach die Unabhängigkeit von verwendeten externen Platten/Server usw.. da alles erstmal Zentral gesteuert wird.

Da es bei einer bearbeitung der Aufträge zu Problemen gekommen ist, bin ich gerade dabei den Prozess der Auftragserstellen neu zu schreiben.
Dies läuft auch ganz gut und sollte dieser fertig sein, sollte auch einiges Einfacher und deutlich schneller sein.
Wahrscheinlich wird es Auftragsgruppen geben, jetzt fragen sich wahrscheinlich einige wofür sollte man sowas gebrauchen?

Man könnte dann eine Gruppe erstellen z.B. Backup Externe
Hier landen 3 Aufträge:
- Daten
- Musik
- Bilder

Es soll dann die Möglichkeit geben einzelne Aufträge auszuführen aber auch die Gruppe, Vorteil wenn die Gruppe ausgeführt wird ist folgendes:
- Die Jobs laufen parallel ab und rsync kann mehr als nur einen Kern nutzen. Ist natürlich nur etwas für Multicore Geräte.
- Es kann statt für jeden Job eine Benachrichtigung nur eine Benachrichtigung der Gruppe erfolgen

Derzeit bin ich noch am überlegen ob es dabei bleiben soll, dass man mehrere Quellen pro Auftrag nutzen kann oder aber nur eine Quelle und ein Ziel geduldet wird.
Obwohl bislang noch alles auf mehrere Quellen hindeutet.
Auch soll es eine Möglichkeit geben die SSH Verschlüsselung auszuwählen blowfish/aes.

Da es bei Synology immer wieder Probleme mit externen Festplatte und deren Pfad gab, wird bei der Erstellung z.B. kein /volumeUSB1/usbshare mehr genutzt
sondern die UUID der Platte bzw. Partition. Das heißt man sieht in der GUI immer den Status vom Backup egal ob die Platte angeschlossen ist oder nicht.

Wir haben ein eigenes Autostart System geschrieben, welches automatisch Backups nach dem anstecken eine Festplatte durchführen kann, ohne das ein Script auf der Platte liegt.
Sollte ein Auftrag also die UUID enthalten und im Job autostart aktiviert sein, wird dieser durchgeführt.

Ganz vielleicht wird es auch folgende Möglichkeit geben:
Man erstellt auf DS1 einen Auftrag um Daten auf einer externen Festplatte die an einer entfernte DS/Server angeschlossen ist zu sichern/synchronisieren.
Dann soll es möglich sein, dass die Daten über LAN/Internet auf die Externe übertragen werden oder aber die Daten auch direkt übertragen werden, falls die Externe
an DS1 angeschlossen wird.

Außerdem wird es eine eigene Protokollmatrix Auswertung geben, mit der man eine Übersicht erhält, wieviele Aufträge welche Status hatten. Sprich Erfolg, Fehler, Warnung oder Testlauf.
Firstdry wird eine Option sein, mit der vor dem eigentlichen Backup ein Testlauf durchgeführt wird. Wenn dieser erfolgreich war, wird das eigentlich Backup durchgeführt.
Bisher konnten wir keine Nachteile finden oder Funktionen vermissen, trotzdem hier nochmal die Frage.

Was fehlt euch an UB bzw. was könnte geändert werden.
Die neue Variante wird halt ziemlich anders, da hier nicht nur auf bash + html gesetzt wird sondern auch jquery sowie ajax zum dynamischen Nachladen genutzt wird.
PS: An einen Wiederherstellungsmodus wird dann evtl. noch experimentiert. :)
 

tproko

Benutzer
Mitglied seit
11. Juni 2017
Beiträge
1.084
Punkte für Reaktionen
39
Punkte
74
Hört sich toll an. Denke ich werde UB dann in der neuen Version auch mal eine Chance geben und das dann als Alternative von UsbCopy verwenden :)
 

Tengo

Benutzer
Mitglied seit
03. November 2013
Beiträge
154
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
24
Hallo liebe Leute,

da dieser Thread sehr lebendig zu sein scheint ... vielleicht kann mir hier jemand schnell und unkompliziert helfen. Ich möchte eine Ordnersynchronisation über UltimateBackup von einer DS918 auf eine entfernte DS1513 machen. Bisher habe ich dies über die Funktion "Freigegebene Ordner synchronisieren" im DSM gemacht. Ab und an passiert da aber nix mehr, obwohl er eine erfolgreiche Synchronisation meldet. So möchte ich nun UB ne Chance geben. Ich nutze dieselben Ordner weiter (Quelle und Ziel), habe UB auf beiden DS eingerichtet und auch die SSH-Verbindung von der Quelle zum Ziel steht. Nun gibt es mir bei einem Testlauf immer Fehler 52 aus. Irgendein Service wäre "disabled" ... kann damit jemand was anfangen und mir einen Hinweis geben, wonach ich suchen muss?
Hier mal ein Ausschnitt aus der Logfile:
rsync: writefd_unbuffered failed to write 4 bytes to socket [sender]: Broken pipe (32)
server_recv(2) starting pid=30322
ERROR: service disabled
rsync error: service disabled (code 52) at main.c(1099) [Receiver=3.0.9]
[Receiver] _exit_cleanup(code=52, file=main.c, line=1099): about to call exit(52)
rsync error: service disabled (code 52) at io.c(687) [sender=3.0.9]
[sender] _exit_cleanup(code=43, file=io.c, line=687): about to call exit(52)
Leider bin ich noch totaler Neuling, was sowas angeht ... ein kleiner Schubs in die richtige Richtung wäre echt klasse.:confused:

Ach so, ich führe seit Monaten mehrere Backups mit UB auf externe Platten an meiner DS918 aus. Das klappt wunderbar und komplett ohne Macken. Echt geniales Tool. Nur mit Ordnersyncs habe ich bisher noch ned "rumgespielt"...
 

PsychoHH

Benutzer
Mitglied seit
03. Juli 2013
Beiträge
2.967
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
78
admin Konto aktiviert?
Dann unter rsync mal die rsync Konten deaktivieren.
 

Tengo

Benutzer
Mitglied seit
03. November 2013
Beiträge
154
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
24
Hallo PsychoHH

und Danke, dass Du Dich der Sache annimmst. Ich habe auf der Ziel-DS das "admin"-Konto aktiviert (habe bisher ein anders lautendes Konto mit admin-Rechten benutzt), nachdem ich immer einen Fehler 44 ("user disabled") hatte. Extra-rsync-Konten hatte ich nie aktiviert, da ich mit diesem Hinweis auf "unverschlüsselte Übertragung" nichts anfangen konnte. D.h, weder auf der Quell-DS, noch auf der Ziel-DS ist unter rsync der Haken zum Aktivieren der Konten gesetzt. Oder muss ich die vielleicht sogar extra aktivieren und den user "admin" dort eintragen, damit der rsync-Dienst auch über diesen user angesprochen werden kann? Falls Du weitere Infos zur Fehlereingrenzung brauchst (Screenshots, Logfiles) ... ich würde mich echt freuen, wenn das funktioniert. :confused:
 

PsychoHH

Benutzer
Mitglied seit
03. Juli 2013
Beiträge
2.967
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
78

Tengo

Benutzer
Mitglied seit
03. November 2013
Beiträge
154
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
24
Hallo PsychoHH,

ich könnte Dich knuddeln! Das wars es. Das Script läuft durch! Einwandfrei. Gehe ich richtig in der Annahme, dass ich mit diesen Berechtigungen noch etwas herumspielen sollte, um möglich nur dem einen zugewiesenen Konto die Ausführung zu gestatten? Muss das rsync-Konto dasselbe sein, wie das SSH-Konto oder können die sich auch unterscheiden? :cool:

Im Übrigen werde ich mich wohl nochmal tiefgreifend mit der erweiterten Suchfunktion des Forums beschäftigen müssen. Oder Du hast ein krasses Elefanten-Gedächtnis.
 

PsychoHH

Benutzer
Mitglied seit
03. Juli 2013
Beiträge
2.967
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
78
Ich wusste das es diesen Fehler mal gab, hab glaub ich die Threadsuche oder google Suche genutzt, bin mir nicht sicher.

rsync Konten selbst habe ich nicht aktiviert, da es immer wieder Probleme gab, ebenso wenn der admin deaktiviert ist.
 

Tengo

Benutzer
Mitglied seit
03. November 2013
Beiträge
154
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
24
Hallo PsychoHH,

das Script ist super durchgelaufen. Hat Dutzende Dateien gesyncht und auch wirklich nur das, was notwendig war. Allerdings gibt es noch ein Problem, das ich nicht verstehe. Irgendwie werden durch das Syncen die Zugriffsrechte auf die Sync-Ordner verändert, ohne dass man es sieht. Konkret: An der Ziel-DS hängt ein Windoof-Rechner mit 2 Anwendungen: VLC-Player spielt Medien-Dateien aus dem Windoof-Explorer heraus gestartet ab (Zugriff über SMB auf die gesyncten Ordner mit einem NICHT-Admin-Account) und alternativ Abspielen des Ziel-DS-PlexServers über Firefox-Browser. Sowohl der Nicht-Admin-Account wie auch der Plex-User sind in einer gemeinsamen Gruppe eingetragen, die Lese-Rechte auf die gesyncten Ordner besitzt.
Nachdem ich das Script laufen gelassen habe, habe ich nur noch mit einem Admin-Konto Zugriff auf die Ordner, obwohl die Berechtigungen mir etwas anderes anzeigen. :confused:

Gab es damit mal Probleme oder hast Du eine Idee, wonach ich suchen muss? Irgendeine Einstellung im Script?
 

Tengo

Benutzer
Mitglied seit
03. November 2013
Beiträge
154
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
24
Ordnerrechte gehen beim Synchronisieren auf der Ziel-DS verloren ...

Also, ich habe das nochmal getestet ...
Vor dem Synchronisieren besitzen die Unterordner alle "geerbte" Rechte des gemeinsamen Ordners, der komplett synchronisiert wird. Nach dem Synchronisieren fehlen diese Rechte.
Ordner-Rechte vor und nach dem Syncen.jpg

Ich habe bei Erstellen des Scripts an keinen "Parametern für Kenner" herumgespielt und verstehe nicht, wieso selbst dann, wenn nicht eine einzige Datei synchronisiert werden muss (nur Verbindungsaufbau, Überprüfung und Abgleich, Feststellen dass alles aktuell ist, Verbindung beenden) trotzdem alle Rechte der Ordner wegfliegen. Mit erweiterten Berechtigungen arbeite ich nicht. Und selbst, wenn es eine 100%ige 1:1-Kopie wäre (inkl. Rechten) müsste es funzen, da die Rechtevergabe auf beiden DSen gleich ist. HILFE! :( :confused:
 

lemon

Benutzer
Mitglied seit
30. November 2011
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo zusammen,

ich möchte ein paar Textdateien eines Debian-Servers auf der Synology speichern. Habe den Debian-Server erfolgreich als Gerät eingebunden, allerdings werden mit keine Quellen angezeigt. Kann mir jemand bitte einen Ansatz liefern, wo der Fehler sein könnte?
Vielleicht wichtig: der User auf dem Debian-Server existiert auf der Synology nicht, weiß nicht ob das wichtig ist.

Vielen Dank!

Andreas
 

PsychoHH

Benutzer
Mitglied seit
03. Juli 2013
Beiträge
2.967
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
78
@Tengo, kannst du mir mal bitte deine Scriptvariablen per pn schicken?


@lemon Hast du denn erfolgreich einen root SSH Key erstellt und per Konsole Zugriff?
 

servilianus

Benutzer
Mitglied seit
26. Dezember 2017
Beiträge
547
Punkte für Reaktionen
32
Punkte
48
@PsychoHH. Ich habe folgendes (Rechte)Problem. Aus Sorge/Vermeidung vor bösen Verschlüsselungstrojanern habe ich folgend Konstellation erstellt: Von der DS-1 sichere ich per Hyperbackup Ordner (Besitzer: admin) auf eine DS-2. Es wird eine hbk-Datei erstellt. Diese hbk-Datei ziehe ich mir per Ultimate-Backup (also Pull-Betrieb) auf eine DS-3. Dh., Ultimate-Backup in der DS-3 holt sich die Datei. Die hbk-Datei taucht auch in der DS-3 im entsprechenden Ornder auf. ABER: Ich kann die Datei nicht öffnen (trotz HyperBackupVault auf der DS-3). Es erscheint die Fehlermeldung: "Die Privilegien für den Zugriff auf einige Unterordner auf dem freigegebenen Zielordner sind nicht ausreichend...). Dies, obwohl ich mich in der DS-3 auch als admin angemeldet habe. Was ist hier zu tun? Danke!

Bildschirmfoto 2020-03-14 um 00.42.14.png
 

Balgenbruder

Benutzer
Mitglied seit
09. September 2012
Beiträge
177
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
22
Also ich bin kein Experte, aber ALLES was im LAN ansprechbar ist wird im Falle eines Ransomware Angriffs verschluesselt.
Der einzige Schutz davor sind Sicherungen die nicht per LAN ansprechbar sind.
Wenn deine DS mit einander verbunden sind werden sie ebenfalls verschluesselt.

Deswegen sichere ich in einer Cloud ausser Haus und mit USB Festplatten.
Nach der Sicherung werden diese entfernt und sind damit nicht angreifbar.
 

OmalleyTEC

Benutzer
Mitglied seit
10. März 2012
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
@Balgenbruder

Korrekt! Nur abgestöpselte oder ausgeworfene Sicherungsziele sind vor Verschlüsselungstrojanern sicher. Deshalb ist ein sicheres Backup auch nur mit einer doppelten Sicherung möglich.
Eine Sicherung ist angestöpselt, wird also gerade verwendet und kann damit auch attackiert werden.
Die zweite Sicherung ist offline und verhindert den Totalverlust.

Ideal : 4-3-2-1 Sicherung
Alle Daten sind 4 x vorhanden. 3 x lokal (Original und 2 Wechsel-Sicherungen) und 1 x offside (ausgelagert) zum Schutz vor Diebstahl, Brand, etc.

Wer seine Offside-Sicherung auswirft oder ausschaltet kann auch wie du 3-2-1 sichern (alle Daten sind 3 x vorhanden, 2 x lokal (Original und USB-Sicherung), 1 x offside (Cloud)
Wichtig ist, dass du während eine Sicherung angeschlossen ist, die andere offline ist. Cloudsicherungen laufen oft permanent, übertragen also verschlüsselte (entführte) Daten direkt auf die Sicherung.

Ich habe für meine wichtigsten Daten eine Cloud mit Papierkorb. Werden dann Daten durch entführte Daten ausgetauscht, finde ich die Originale noch im Papierkorb.

Meine Offside-Sicherung ist bis zu 3 Monate alt, weil ich die großen Datenmengen nicht übers Netz sichern kann. Ich muss deshalb Veränderungen im Datenbestand doppelt sichern.
Bestandsdaten, die sich in der Offside-Sicherung befinden, habe ich lokal nur einmal gesichert.

Mein Leitsatz beim Backup: Mich kann keine unnötige Geldausgabe und kein unnötiger Zeitaufwand so ärgern wie der Verlust meiner wichtigen Daten.

Deshalb gefällt mir auch der Spruch aus deiner Signatur. Ich war auch schon mal hinterher schlauer. ;-))))
Darf ich mir den klauen?
 

OmalleyTEC

Benutzer
Mitglied seit
10. März 2012
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Fragen zur Datensicherung mit Ultimate Backup

Zuerst einmal sage ich gerne, dass ich es bewundere, wenn User für User Lösungen entwickeln. Und ich bin mir bewusst, dass daraus keine Ansprüche an die entwickelte Software entstehen. Bestenfalls darf man Wünsche äußern.

Ich bin klassischer Anwender der Windows-Generation. Ich benötige selbsterklärende Software mit intuitiver Menüführung (für Mac-User war das jetzt ein Witz). Oder alternativ einen technischen Support auf den ich einen Anspruch habe.
Deshalb kaufe ich meine Software oder erwerbe Lizenzen für Freeware um einen Supportanspruch zu erhalten. Das mindeste ist, dass ich den Entwicklern von Freeware regelmäßig Spenden schicke. Auch das verhilft mir oft zu individuellem Support.

Ultimate Backup ist für mich nicht selbsterklärend und ich kann in der Programmhilfe nicht alles finden was ich suche.
Ich setze mich mit dem Programm auseinander, weil ich mit HyperBackup erhebliche Probleme habe, seit meine Sicherungen Größenordnungen von 1 bis 5 TB erreicht haben.
Zum einen kann man die Versionierung von HB immer noch nicht abschalten. Wenn sich große Datenmengen komplett ändern (500 GB von einer Quelle in eine andere übertragen) ist das ärgerlich.
Zweitens erkennt HB immer wieder große Datensicherung von jetzt auf nachher nicht mehr. Ich musste bereits 5 große Datensicherungen neu ausführen, weil die Sicherungsaufgabe abbrach, nicht mehr gestartet werden konnte, nicht neu verknüpft werden konnte und nicht einmal gelesen werden konnte.
Laut Support ist es bekannt, dass HB Probleme hat, wenn große Datenbestände aus verschlüsselten Shares mit clientseitiger Verschlüsselung extern gesichert werden.

1. Jetzt habe ich gelesen, dass UB nicht in einen Container sichert sondern einzelne Ordner verschlüsselt. Ist das richtig?
2. Sind bei UB ebenfalls Probleme mit großen verschlüsselten Datenbeständen bekannt?
3. Außerdem soll man die Versionierung wahlweise einschalten oder abschalten können. Richtig?

4. Ich habe versucht eine Aufgabe zum testen anzulegen. Ich bekomme als Sicherungsziel aber nur Shares und Ordner im Volumen der DS, also interne Sicherungsziele, zur Auswahl angeboten.
Sicherungsquellen können andererseits auf externen Shares liegen. Das ist zwar ein cooles Feature, ich brauche es aber andersherum. Wie kann ich externe Geräte als Sicherungsziel auswählen?

5. Kann man mehrere Sicherungsaufgaben manuell so starten, dass sie sich in eine Warteschlange einreihen und nacheinander abgearbeitet werden? Ich habe mehrere Sicherungsziellaufwerke in einem Hub an einem USB 3 Anschluss hängen, die nacheinander angesteuert werden müssen. Ich muss selbst bestimmen können, welche Sicherungsaufgabe nach welcher ablaufen soll. Das hängt immer von den Änderungen der Originaldaten ab.

Kann mir jemand helfen?
 

Balgenbruder

Benutzer
Mitglied seit
09. September 2012
Beiträge
177
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
22
Klar ich hab kein Copyright auf den Spruch :D

Ich hab mir eine Syno Expansion Unit geholt musste aber leider feststellen das sie nur Volumes anlegen kann und die muss ich dann auswerfen.
Deswegen ging sie wieder zurueck.

Bin noch am ueberlegen wie ich es in Zukunft angehe um es bequemer zu haben als mit den USB Adapter.

Ich hatte um Weihnachten den Daten GAU schlechthin.
Ich arbeite mit Macs und hatte am neuen MacPro den man nicht intern erweitern kann eine Thunderbolt Diskstation mit zwei Schaechten.
Auf einer 2TB Disk lagen meine aktuellen Bilder aus dem Jahr 2019 und 2018, die 2018 hatte ich schon auf die Syno gespiegelt.
Den Macpro mit 2TB Platte hatte ich per Time Machine gesichert - und einen Fehler begangen die TM 6TB Platte steckte ebenfalls in der Diskstation.

Es kam wie es kommen musste, die Diskstation hat warum auch immer BEIDE Platten so abgeschossen das sie nicht mehr ansprechbar waren.
Am Ende hab ich 90% der zwanzigtausend Bilddateien wieder mittels eines Datenrettungsprograms zurueck holen koennen.

Das war der Schock - das waren Bilder aus Photosessions mit Models in Kanada, USA , Australien und von Reisen.

Seitdem lieber mehr Sicherungen, letzthin fiel mir eine 4TB aus der Hand auf den Teppichboden - futsch Motor im Eimer - Sicherung auch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rüben-Rudi

Benutzer
Mitglied seit
05. Oktober 2018
Beiträge
102
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Guten Morgen Zusammen,

ich würde UB immer noch gerne einsetzen um ein 1:1 BackUp auf ein entferntes Lenovo EMC NAS zu bekommen.

Leider scheitere ich an der ssh Verbindung.

Ist vielleicht einer der Spezialisten so nett und macht mit über Telefon, evtl TeamViewer oder wie auch immer mal eine persönliche Hilfestellung?

Da ich kein Linux User bin, kann ich absolut nicht einschätzen wo der Fehler liegt.

Danke im voraus

Bleibt gesund

Bernd

PS: Austausch von Nunmmern nur über PM
 
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.