Heise News: NAS-Festplatten vom NAS-Hersteller Synology

Matthieu

Super-Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
03. Nov 2008
Beiträge
13.150
Punkte für Reaktionen
59
Punkte
344
Hat eigentlich jemand das Thema Vendor-Lock-in (egal in welcher "Abstufung") irgendwo anders als bei heise gefunden? Auf der Kompatibilitätsliste für die beiden neuen xs-Modelle stehen nämlich sehr wohl auch andere Platten. Es sind aktuell nur sehr wenige, das kann aber auch andere Gründe haben (reine Spekulation). Die Liste für die zuvor angekündigte RS1221+ ist auch noch lange nicht so lang wie bei vielen anderen Geräten.

MfG Matthieu
 
  • Haha
Reaktionen: blurrrr

fronc

Benutzer
Mitglied seit
01. Jan 2016
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Haben die Synology HDDs eigentlich irgenwelche Vorteile verglichen mit den Konkurrenzprodukten WD Gold oder Seagate Exos?
Bei den Toshiba-Platten auf den diese basieren und auch auf der Synology-Seite steht ewas von "permanente Schreibcache-Technologie minimiert Datenbeschädigungen bei Stromausfall." Anscheinend ist der Cache mit Kondensatoren gepuffert, so dass dieser bei Stromausfall den Inhalt nicht vergisst und später dann fertigschreiben kann.
Bei den Platten von WD und Seagate finde ich so etwas nicht im Datenblatt. Ist das ein Toshiba-Alleinstellungsmerkmal?

Würde man dadurch bei Stromausfall das RIAD gar nicht (auch ohne USV) beschädigen können?

Zu dem Toshibaplatten: Gibt es hier Erfahrungswerte, wie die verglichen mit den WD und Seagate-Platten sind? Oder: Warum werden die so selten verbaut?
 

Mavalok2

Benutzer
Mitglied seit
05. Jun 2018
Beiträge
372
Punkte für Reaktionen
73
Punkte
34
Hatte bis jetzt noch nie Toshibas in einem NAS verbaut. Wieso weiß ich eigentlich auch nicht. Hatte lange ausschließlich WD Festplatten. Bin eigentlich gut damit gefahren. Seit kurzem setze ich auch Seagate ein. Zu Toshiba bin ich bis jetzt noch nicht gekommen.
 

bitrot

Benutzer
Mitglied seit
22. Aug 2015
Beiträge
878
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Der Witz ist ja, dass die "Enterprise" Geräte, für die dieses Vendor Lock-in (zunächst...?) gelten soll nach Enterprise Maßstäben einfach nur lachhaft sind von der Ausstattung. Völlig unterdimensionierte SOCs, was bei Synology ja schon Tradition ist, plus unzureichende Anschlussmöglichkeiten, insbesondere bei den Netzwerkanschlüssen, wo im Enterprise Segment 40GBe oder gar 100GBe längst Standard ist, auch bei kleineren Firmen (sieht man auch schön daran, dass gebrauchte 40GBe Hardware auf eBay hinterher geworfen wird).

Vendor Lock-in gibt es im Enterprise Markt häufiger, aber die hier vorgestellten Produkte sind höchstens SMB und da ist so ein Lock-in eher weniger gern gesehen. Aber Synology wird schon wissen, was sie tun. Für mich ist es nur noch ein weiteres Indiz dafür, dass es vor 4 Jahren richtig war von Synology Abschied zu nehmen (ich habe nur noch eine kleine DS116 die wahrscheinlich demnächst auch ersetzt wird). Das mögen viele anders sehen und das ist auch völlig ok, aber für mich bieten auch die neueren Modelle, gerade die hochpreisigeren, einfach keinen Mehrwert mehr.
 

NSFH

Benutzer
Mitglied seit
09. Nov 2016
Beiträge
3.489
Punkte für Reaktionen
295
Punkte
149
Kann dir da nicht in jedem Punkt Recht geben.
Die Synos sind nette Geräte zum installieren und dann vergessen. Sie rennen einfach.
Dazu ist bei den XS Modellen eine 5-Jahres Vor-Ort Garantie enthalten. Hast du dir schon mal angesehen, was dieser Support mit 24 Stunden Reaktionszeit bei HP oder Lenovo kostet?
Diesen Mehrwert übersehen viele. Das dann bei diesen Geräten eine Hardwarebindung erfolgen soll ist teilweise nachvollziehbar.
Die kleinen SoHo Geräte sind davon ja auch nicht betroffen.
Das schwächste Argument in deiner Kette ist, dass du vor 4 Jahren aus Synolgy ausgestiegen bist.....
Ausgerechnet die 4 Jahre, wo das System relativ rund läuft. Pech gehabt ;-)
 
  • Like
Reaktionen: RichardB

Mavalok2

Benutzer
Mitglied seit
05. Jun 2018
Beiträge
372
Punkte für Reaktionen
73
Punkte
34
nach Enterprise Maßstäben einfach nur lachhaft sind von der Ausstattung.
Das hängt ein wenig vom Verwendungszweck ab. Als Backupspeicher, als Archiv für wenig gebraucht Daten aber dafür Unmengen davon, Zwischenspeicher, Sekundärspeicher etc. eignen sich NAS doch hervorragend, auch im Businessbereich. Wobei Enterprise ja nicht 100'000 Mitarbeiter bedeuten muss. Für Serveraufgaben würde ich jetzt auch keine NAS verwenden, denn ein NAS ist ein NAS und kein Server. Was im Heimbereich ja noch geht, ist im Businessbereich vielleicht nicht mehr so sinnvoll. Als Storage für geschäftskritische VMs würde ich NAS jetzt auch nicht einsetzen, einfach weil die LAN-Anbindung oft nicht wirklich ausreichend sein dürfte. Und gibt es NAS mit 2 oder mehr Controller-Einheiten, die im laufenden Betrieb gewechselt werden können? Vermutlich auch nicht. Da müssen richtige Storages ran.
 
  • Like
Reaktionen: ctrlaltdelete

Matthieu

Super-Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
03. Nov 2008
Beiträge
13.150
Punkte für Reaktionen
59
Punkte
344
Völlig unterdimensionierte SOCs, was bei Synology ja schon Tradition ist, plus unzureichende Anschlussmöglichkeiten, insbesondere bei den Netzwerkanschlüssen, wo im Enterprise Segment 40GBe oder gar 100GBe längst Standard ist, auch bei kleineren Firmen (sieht man auch schön daran, dass gebrauchte 40GBe Hardware auf eBay hinterher geworfen wird).
Erst recherchieren ;)
Für die RS4017xs+, also den direkten Vorgänger, gibt es kompatible 40GE-Karten. Laut Hersteller Mellanox kann eine kompatible Karte sogar 100GE, Synology gibt sie mit 56 an. Zugegeben, die 56 musste ich auch erst einmal nachlesen, das war mir neu.
Die Liste bei der 4021 ist aktuell kürzer als bei der 4017, was nicht wirklich überrascht. Das Fehlen der besonders schnellen Karten auf der Liste beim Release kann jetzt jeder selbst interpretieren.

Der CPU-Vergleich mit anderen Herstellern ist in dieser Klasse gar nicht mal so einfach, weil NetApp bspw. auf seinen Kisten virtualisiert ("Storage Virtual Machine"/SVM) um Dinge anzubieten, die bei Synology im Hauptsystem laufen, etwa SMB. Interessant wären mal Real-World-Performancedaten, aber da ist abgesehen vom Datenblatt wohl schwer rankommen, weil so ein System schon sehr ins Geld geht.

Auch würde ich davor warnen, die eigenen Erfahrungen als "Durchschnitt" oder "Standard" gegeben anzusehen. Ich kann dir bspw. sagen, dass ein nach durchschnittlich deutscher Definition (und nicht nach dem was mancher Firmenchef gerne "fühlt", siehe bspw. notebooksbilliger) Mittelständler mit einem Storage mit 4x10G problemlos seinen SMB & VM-Storage Bedarf decken kann. Ich sage aber auch explizit, dass ich wenig Blick über den Tellerrand habe. Viel wichtiger als die rohe Transferrate sind da die IOPS und Latenzen.

@Mavalok2
Es gibt durchaus Lösungen mit zwei Controllern, nämlich die UC3200. Da wirst du im Forum aber sehr wenig zu finden, weil sich dessen durchschnittliche Anwender nicht hier tummeln ;)

MfG Matthieu
 

TodsDeath

Benutzer
Mitglied seit
17. Sep 2011
Beiträge
158
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
18

TodsDeath

Benutzer
Mitglied seit
17. Sep 2011
Beiträge
158
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
18
  • Like
Reaktionen: ctrlaltdelete

Iarn

Benutzer
Mitglied seit
16. Jun 2012
Beiträge
2.471
Punkte für Reaktionen
54
Punkte
88
Das betrifft aber nur bereits existierende Storage Pools aus anderen Einheiten und war bereits bekannt.