Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 48
  1. #11
    Anwender
    Registriert seit
    19.03.2011
    Beiträge
    164

    Standard

    @Hafer

    Das hab ich gelesen. Leider hattest Du nicht dabei geschrieben, in welchem Format Du die Scanns abspeicherst...^^

    Weist Du denn ob die Dokumente trotz OCR unangetastet bleiben? Das hört sich vielleicht blöd an, aber das ist mir schon wichtig. Nicht das ich nacher ein hochoffizielles Dokument einreichen will und da doch was andes ist und ich nacher Ärger bekommen (wegen Urkundenfälschung und so...^^)

  2. #12
    Anwender
    Registriert seit
    03.10.2014
    Beiträge
    794

    Standard

    Die Rechtslage kenne ich nicht, aber ein gescanntes Dokument ist ohnehin kein Ersatz für eine Urkunde :-)
    Im Grunde verhält sich ein PDF mit OCR wie ein Image mit dem (erkannten) Text als Metadaten. Insofern ist ein PDF mit OCR physisch natürlich eine anderes, als ein PDF ohne. Im Druck sieht man das nicht. Und manipulieren kann man beides. Sogar mit Leichtigkeit, deshalb sind für viele Vorgänge mit Behörden ja auch weiterhin die Originale notwendig.

    Gruß Hafer

    edit: Metadaten, nicht Metadateien
    Geändert von Hafer (21.10.2015 um 18:55 Uhr)

  3. #13
    Anwender
    Registriert seit
    19.03.2011
    Beiträge
    164

    Standard

    Das ist mir klar. Mir ging es nur darum, dass das PDF, wenn ich es ausdrucke, genauso ist wie eine 1:1 Kopie. Meine Befürchtung war halt, dass durch das OCR der Text auf dem sichtbaren Teil geändert wird. Wäre halt recht blöd, wenn z.B. Wörter, die nicht worden sind, plötzlich auch beim Ausdruck falsch wären. Aber wenn der Text in den Metadaten gespeichert wird und es sich sonst wie ein PDF ohne OCR verhält ist es genau das, was ich brauche.

    Ich hoffe man versteht was ich meine...^^

  4. #14
    Anwender
    Registriert seit
    03.10.2014
    Beiträge
    794

    Standard

    Zitat Zitat von Furchensumpf Beitrag anzeigen
    Mir ging es nur darum, dass das PDF, wenn ich es ausdrucke, genauso ist wie eine 1:1 Kopie.
    Ja, ist es.

    Gruß Hafer

  5. #15
    Anwender
    Registriert seit
    16.10.2015
    Beiträge
    3

    Standard

    Hallo ich weiß das es nicht das richtige forum ist aber ich habe ein paar fragen zur einer Foscam FI9805W.kann mir jemand sagen an welches forum ich mich wenden muß ?? Danke

  6. #16
    Anwender
    Registriert seit
    24.06.2013
    Beiträge
    164

    Standard

    Zitat Zitat von Furchensumpf Beitrag anzeigen
    Das ist mir klar. Mir ging es nur darum, dass das PDF, wenn ich es ausdrucke, genauso ist wie eine 1:1 Kopie.
    Zitat Zitat von Hafer Beitrag anzeigen
    Ja, ist es.
    Jein. Wird im PDF-Container nur ein Image der eingescannten Seite abgelegt, dann Ja. Wird die eingescannte Seite allerdings als Text-Objekt abgelegt, werden die Fontinformationen (Name, Größe, usw.) benötigt. In normalen PDF-Dateien werden aus Platzgründen nur Verweise gespeichert (z.B. Arial, 12 Pt, bold). Bei der Reproduktion (sprich Druck) werden dann die auf dem jeweiligen Gerät hinterlegten Angaben verwendet. Diese müssen aber nicht 1:1 dem des Scangerätes entsprechen. Bei den Standardfonts (Arial, Helvetia, Times New Roman) gibt es in der Regel keine großartigen Unterschiede, aber ob es die auch in Zukunft (> 5 Jahre) noch gibt? Problematisch sind in der Regel Sonderzeichen und Symbole (Logo, hoch-, tiefgestellte Zeichen, Formeln, usw.) und wenn die Scansoftware exotische Fonts verwendet. Im PDF/A-Format (A steht für Archiv) ist u.a. vorgeschrieben, jeden verwendeten Font komplett mit allen Definitionen in das PDF zu schreiben. Damit können diese Dokumente auch noch in weiter Zukunft original reproduziert werden.
    DS 413 - DSM 5.2-5967-7
    Genial!: Dateibasierte RSync-Datensicherung Vielen Dank an Tommes und PsychoHH!
    Noch genialer!: Ultimate Backup - SPK Ultimate Backup - The YouTube Video FAQ

  7. #17
    Anwender Avatar von fraubi
    Registriert seit
    25.11.2011
    Beiträge
    565

    Standard

    Also ich verwende dazu Paperport. Man kann Dokumente direkt in PDF-Dateien scannen und gescannte "Papierstapel" auch umsortieren und problemlos zusätzliche Seiten hinzufügen und einsortieren.

    Schau mal unter

    http://www.nuance.de/for-individuals...port/index.htm

    Gruß
    Fraubi


    1x DS3615XS mit 32 GB-RAM = Haupt-NAS mit VM (Windows 10)
    1x DS918+ = Backup-NAS 1 für tägliches Backup der DS3615xs
    1x DS118 = NAS für Surveillance-Station
    1x DS716+ = Test- und "Rumspiel"-NAS
    1x DS214Play = extern stehendes Backup-NAS

  8. #18
    Anwender
    Registriert seit
    03.10.2014
    Beiträge
    794

    Standard

    Zitat Zitat von Tuvok42 Beitrag anzeigen
    Wird die eingescannte Seite allerdings als Text-Objekt abgelegt
    Ganz anderer use-case ;-)

    Gruß Hafer

  9. #19
    Anwender Avatar von Skyforge
    Registriert seit
    10.10.2015
    Beiträge
    94

    Standard

    Sehr schöner Beitrag.

    Ich habe mir meine NAS für genau diesen Hauptgrund geholt, um unseren Haushalt papierlos zu machen. Die Daten aber sicher auf meinem eigenen Speicher und nicht auf fremden Server zu lagern. Und Verschlüsselung einzusetzen, sowie die schnelle Suche um nicht die Aktenberge an Original Papieren rausholen zu müssen. Und von Unterwegs ist der Zugriff auch nicht verkehrt, falls man eine Information braucht.

    Bei mir zuhause ist das vorgehen folgendermaßen:

    Briefe werden geöffnet und direkt sortiert. Werbung kommt in den Müll, Persönliche Angaben darauf werden geschredert.
    Haben Briefe diesen Vorgang überlebt, überlege ich ob ich das Dokument nur scannen möchte oder auch das Original behalten muss. Falls ja, bekommt das Original Dokument eine fortlaufende Nr. aufgestempelt und wird zum scannen bereit gelegt. Nach dem Scannen wird das Dokument mit einer Nr. abgehäftet und die ohne Nr. geschredert.

    Ich scanne mit dem Fujitsu ScanSnap ix100, das ist der kleine portable Bruder zu den größeren und reicht für mich vollkommen aus.
    Je nach Brief / Kassenzettel, wird beidseitig, einseitig, schwarz, bunt, mit OCR, ohne OCR gescannt und als PDF erstmal in einem Eingangskorb abgelegt. Dieser liegt momentan noch auf meinem Computer.

    Beim Scanner war ein "Organizer" Programm mit dabei, mit dem Tags definieren konnte oder auch die PDFs ordnen kann/umbenennen etc.
    Doch was ist in 10 / 20 Jahren? Wer weiß ob das Programm noch da sein wird oder meine Tags.
    Deswegen scanne ich immer OCR ein und vergebe dann noch sprechende Dateinamen Bsp. 2015-10-15-Finanzamt_Bescheid.pdf.
    Diese Dateien lege ich in einer Ordnerstruktur im Filesystem ab. Nicht per Cloud Station, den nicht jeder Rechner bei mir braucht darauf Zugriff, gibt es ja im Netzwerk.

    Die Daten liegen in einem verschlüsselten Gemeinsamen Ordner, den ich jedesmal einhänge, sobald die NAS morgens wieder hochfährt (Energiemodus). Das Passwort gebe ich manuell ein oder importiere den Schlüssel. Direktes einhängen ist mir zu unsicher, aber habe da noch nicht den richtigen Weg für mich gefunden, um es sonst nicht selbst täglich einhängen zu müssen.

    Das ist das Vorgehen für Briefe.
    Finde ich Bsp. interessante Artikel, die ich digitalisieren möchte werden diese nach dem selben Prinzip gescannt. Nur das diese später in der NoteStation landen. Dort habe ich einen Referenz Ordner, der für genau diese Dinge gemacht ist.
    Am Anfang wollte ich auch meine gescannten wichtigen Dokumente (Arbeit, Bescheide etc.) dort ablegen, aber wie gesagt, man weiß nicht was die Zukunft bringt und diese Dateien wieder rauszubekommen möchte ich mich nicht mit beschäftigen, deshalb landen diese in der FileStation.
    Aber alles andere was sonst auf Papier geschrieben wurde, mache ich nun mit der NoteStation.

    Es gibt für den ScanScnap nun ein Programm für Kassenzettel, das die Texte darauf automatisch erkennen soll. Mal wird es gut erkannt, mal nicht. Teste da noch aus. Aber diese werden zentral auf der NAS abgelegt und dann in das Programm importiert, um diese später für Übersichten in Excel verschieben zu können.

  10. #20
    Anwender
    Registriert seit
    02.07.2013
    Beiträge
    2.933

    Standard

    Zitat Zitat von Skyforge Beitrag anzeigen

    Die Daten liegen in einem verschlüsselten Gemeinsamen Ordner, den ich jedesmal einhänge, sobald die NAS morgens wieder hochfährt (Energiemodus). Das Passwort gebe ich manuell ein oder importiere den Schlüssel. Direktes einhängen ist mir zu unsicher, aber habe da noch nicht den richtigen Weg für mich gefunden, um es sonst nicht selbst täglich einhängen zu müssen.
    Eventuell ist das was für dich.

    http://www.synology-forum.de/showthr...-Stick-steuern

    Stick rein und es wird entschlüsselt und gemountet.
    Das funktioniert sehr gut.


    Ich möchte es aber bald auch so umsetzen wie hier:
    http://www.synology-forum.de/showthr...chl%C3%BCsseln

    D.h. Keyfile liegt auf einer entfernten Fritzbox oder DS und wird beim Start der DS entschlüsselt und gemountet.
    Wenn ich den Stick an der entfernten DS rausziehe, wird nicht entschlüsselt und es gibt keinen USB Stick oder PW oder Key die in der Nähe der DS ist.

Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. DS215j - Backup Strategie bei 2 Nutzern im Haushalt
    Von hardtech im Forum Geräte der j-Serie
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 18.12.2014, 21:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •