WD RED 2-6 TB vermutlich schlecht geeignet für RAID-Betrieb

tricho

Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
32
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
12
Hallo Leute,
Western Digital scheint in seiner WD RED - HD Serie SMR Schreibtechnik anzuwenden ohne die ausdrücklich in den technischen Beschreibungen anzugeben. Diese Schreibtechnik ist für NAS-Platten eigentlich unüblich, weil damit eine schlechtere Schreibperformance einhergeht.

Als weitere Konsequenz sind diese Platten auch nicht oder schlecht geeignet für bestimmte Raid-Verbünde.

Gerade gefunden:
https://www.computerbase.de/2020-04/wd-red-festplatten-smr-ohne-kennzeichnung/

https://blocksandfiles.com/2020/04/14/wd-red-nas-drives-shingled-magnetic-recording/

https://www.tomshardware.com/news/wd-fesses-up-some-red-hdds-use-slow-smr-tech

Könnte also sein, dass einige Probleme mit WD-Red mit diesem versteckten "Feature" in Zusammenhang stehen.

Gruß Ortwin

Nachtrag:

Wie ich feststellen konnte wird das schon seit einer Weile im englisch sprachigen Synology Forum diskutiert und Synology selber gibt aktuell zB. für die von mir verwendete WD-Red 6 TB in der Kopatibilitätsliste an das es eine SMR-Platte sei. Seit wann das dort so angegeben ist, weiß ich leider nicht. Von WD gab's und gibts da keine Info zu und im Datenblatt ist davon (auch jetzt noch) nicht die Rede. Das war mir beim Kauf letztes Jahr nicht klar gewesen und ist auch nirgendwo erwähnt worden. Zum Glück läuft die Platte nicht im Raid. Ich hab dann auch noch einen Hardware-Test gefunden https://www.hardwareluxx.de/index.php/artikel/hardware/storage/49350-sieben-6-tb-festplatten-verschiedener-hersteller-im-test.html?start=11, da wird im Fazit darauf hingewiesen, dass die WD Red 6TB beim Schreibverfahren unklar ist und WD keine Infos rausrückt!!! Der Test ist vom Oktober 2019, da hatte ich meine Platte schon ein halbes Jahr.

Des weiteren gehen die Infos seit wann Platten in dieser Ausführung produziert und in den Handel gebracht wurden noch etwas durcheinander. Auch welche Modelle betroffen sind ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht völlig klar.

Hier auch noch eine Meldung bei Heise https://www.heise.de/newsticker/mel...en-fuer-NAS-verursachen-Probleme-4703116.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Tommi2day

Benutzer
Mitglied seit
24. August 2011
Beiträge
965
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
38
Sehr interessant. Danke für die Links. Insbesondere der von Tomshardware ist lesenswert.
 

Adrian-S

Benutzer
Mitglied seit
14. Januar 2009
Beiträge
358
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0

tproko

Benutzer
Mitglied seit
11. Juni 2017
Beiträge
1.029
Punkte für Reaktionen
15
Punkte
64
Die WDs haben aber nicht generell Probleme mit Raid aller Art sondern es ging um bestimmte Setups bzw. Dateisysteme (zfs?).

Ich hab auch WD Reds und SMR hin oder her, bei mir bremst dann „leider“ das Gigabit :)

Raid Rebuild hat bei mir geklappt (Glück gehabt).
Bei deinem Link ist halt die Frage, ob das einfach Pech war. Oftmals werden Platten der gleichen Charge gekauft, und beim Raid Rebuild sind leider schon oft genug weitere Platten eingegangen (Hersteller hin oder her).
 

So_La_La

Benutzer
Mitglied seit
30. Juni 2013
Beiträge
328
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
22
Hm, doof, ich habe mir am Karfreitag auch gerade eine "WD Red 4TB SATA 6Gb/s 256MB Cache Internal 8,9cm 3,5Zoll 24x7 IntelliPower optimized for SOHO NAS systems 1-8 Bay HDD Bulk" bei Mindfactory bestellt für den Preis von Eur 89. SMR/CMR stand nix dabei, aber ich dachte mir: Nimmste die gleich wie vorher...
Aber die niedrige Schreibgeschwindigkeit soll ja bei 1-Bay-NAS nicht so ein Problem sein?
 

synfor

Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
2.005
Punkte für Reaktionen
18
Punkte
78
Warum sollte das Einbrechen der Schreibgeschwindigkeit bei länger andauernden Schreibzugriffen (betrifft dann auch gleichzeitiges Lesen) bei einer 1bay kein Problem sein?
 

So_La_La

Benutzer
Mitglied seit
30. Juni 2013
Beiträge
328
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
22
Ich dachte, das Hauptproblem wäre die unterschiedliche Geschwindigkeit zweier oder mehrerer Platten im RAID. Ich weiß nicht genau, wie ich diese Nachricht für den geplanten Einsatzzweck bei mir bewerten soll. Ich schreibe eigentlich eher weniger auf die Platte, d.h. ich geben v.a. Videos und Musik wieder und verwalte Kalender etc. Trotzdem will ich natürlich nix kaufen, das Mist ist.
 

synfor

Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
2.005
Punkte für Reaktionen
18
Punkte
78
Aber zumindest bei der Erstbefüllung fallen größere Datenmengen zum Schreiben an.
 

Synchrotron

Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2019
Beiträge
1.382
Punkte für Reaktionen
29
Punkte
74
Das Problem bei SMR ist offenbar folgendes: SMR schreibt überlappende Spuren. Dies passiert in größeren Blöcken, z.B. 256MB. Man kann sich das vorstellen wie überlappende Dachziegel, die immer als ganzer Block ersetzt werden müssen. Ändert sich auf so einem Block auch nur ein einziges Bit, muss der ganze Block neu geschrieben werden. In der Praxis schreibt das Laufwerk den geänderten Block neu an eine andere Stelle, aber eben immer die gesamte Blockgröße. Das dauert natürlich, 256MB lesen, Block im Speicher ändern, derweil Kopf neu positionieren, 256MB mit Änderung schreiben.

In einem RAID passiert dies viel häufiger, als bei einer Soloplatte. Jede Änderung wird außerdem auf mindestens 2 Platten synchron verarbeitet. Jetzt kann es passieren, dass diese Änderung bei einer Platte länger dauert, weil der Weg zum neuen Block länger ist. Der RAID-Controller nimmt das als Fehlfunktion der Platte wahr, und wirft sie als „defekt“ aus dem Verbund. Daher verursacht SMR diese spezifischen Probleme, wenn SMR-HDDs in einem RAID laufen. Würde man die Wartezeiten des RAID-Controllers verlängern, um diese Fehler zu vermeiden, bricht die Performance ein.

Die 256MB sind wohl ein bekannter Wert für die Blöcke. Dafür spricht auch, dass WD bei den geänderten Platten den Cache auf 256MB angehoben hat. Klingt erst mal gut - wird aber offenbar technisch benötigt, um die Blöcke zu puffern, die zu schreiben sind. Das heißt, dieser größere Cache kommt dem Plattenbetrieb nicht zugute, sondern wird intern verbraucht.

Aus meiner Sicht vernichtet WD gerade seine sehr gute Reputation für die „red“-Serie ihrer NAS-Laufwerke. Dazu trägt erheblich die Intransparenz bei - die gesamte technische Dokumentation von WD deklariert das genutzte Verfahren nicht, WD (die sich sonst für Pressemeldungen nicht zu schade sind) schweigt und sitzt das Thema aus. Ich denke, da haben intern die Controller und Produktmanager „gewonnen“, die Kunden und die KD-Leute dürfen es jetzt ausbaden.
 

ottosykora

Benutzer
Mitglied seit
17. April 2013
Beiträge
3.777
Punkte für Reaktionen
22
Punkte
98
Frage: ist das alles etwas neues? Oder besteht es schon lange?

Ich habe überall Red Platten und habe auch viele Rebuilds von Raid1 (SHR) gemacht, aber bis jetzt noch nie einen Problem gehabt.
 

synfor

Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
2.005
Punkte für Reaktionen
18
Punkte
78
Es gibt nicht die RED. Im Laufe der Zeit wechseln immer wieder mal die Modelle und innerhalb eines Modells gibts auch schon mal verschiedene Varianten, die sich im Gegensatz zu Seagate nicht separat erwerben lassen. Das SMR-Problem gibts bei den EFAX-Modellen mit maximal 6 TB.
 

SoniX

Benutzer
Mitglied seit
14. Oktober 2010
Beiträge
593
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Habe es auch gerade bei heise gelesen. Ich glaube ich spinne mit WD. Einfach PMR heimlich durch SHR zu ersetzen. Für Red Platten!

Für mich waren WD Red seit X Jahren schon immer das nonplus Ultra. Mit Seagate bin ich kräftig auf die Fresse gefallen. Aber nun... Das ist ein No-Go. Never ever SHR in meinem NAS!

WD wird eher früher als später merken was sie damit für einen Bockmist gebaut haben. Deren Absatz wird einbrechen...

Shame on WD!
 

synfor

Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
2.005
Punkte für Reaktionen
18
Punkte
78
Einfach PMR heimlich durch SHR zu ersetzen. Für Red Platten!
PMR wurde nicht ersetzt, sondern um SMR ergänzt. SMR beschreibt ein Aufzeichnungsverfahren mit überlappenden Spuren, macht aber keine Aussage zu dem Verfahren, wie die Daten in der Spur gespeichert werden. Da kommt bei aktuellen Platten PMR ins Spiel.
 

SoniX

Benutzer
Mitglied seit
14. Oktober 2010
Beiträge
593
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Ich entschuldige mich für meine ungenaue Ausdrucksweise.

Besser hätte ich geschrieben:
Einfach bisherige non-SHR HDD mit SHR zu ersetzen ohne es zu kommunizieren.

Ja, PMR wird bei beiden benutzt. Habe das wohl zu Umgangssprachlich ausgedrückt.

Wie dem auch sei: Ein No-Go.

Hier gab es in letzter Zeit gehäufte Berichte über ausgeworfene WD Red die sonst in Ordnung schienen. Das könnte der Grund sein.
 

Theslowman

Benutzer
Mitglied seit
24. September 2012
Beiträge
348
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Das mit den SMR - Platten ist noch viel schlimmer als es auf den ersten Blick scheint. Schaut mal in die Linux Receiver Communtys. Dort ist regelmäßig zu lesen, das die SMR Platten ( eine Platte ) ab einer gewissen "Belegung" nicht mehr in der Lage sind, die Aufnahmen korrekt zu speichern. Und da reden wir nur von ca. 4-5MB/s an Datenmenge!

Ihr könnt euch ja mal durchklicken.

SMR im Raid wird bei eingen Schweißausbrüche verursachen.
 

framp

Benutzer
Mitglied seit
19. Februar 2016
Beiträge
628
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
44
Website
www.linux-tips-and-tricks.de
Bei Heise steht dass es die 2-6TB WD*EFAX Platten sind. Ich habe bei auch sofort geprueft und meine 4TB Platten sind WD*EFRX Platten. Die sind davon nicht betroffen. Ich hatte auch schon mehrere Rebuilds und nie ein Problem.
 

DKeppi

Benutzer
Mitglied seit
01. April 2011
Beiträge
3.018
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
104
Meine 4 WDRed 4TB sind auch alles nur EFRX Platten - also safe?!
 

tricho

Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
32
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
12
Update vom 16.04. bei Computerbase (https://www.computerbase.de/2020-04/wd-red-festplatten-smr-ohne-kennzeichnung/ --> dann runterscrollen):
Anscheinend gibt es auch Modelle von Seagate, die SMR verwenden aber dies nicht in den technischen Daten angegeben haben. Allerdings sind die wohl nicht explizit als NAS-Laufwerke beworben worden.

Außerdem ein Antwort von WD die etwa auf folgendes hinaus läuft:
"Also wenn ihr die Platten intensiver verwendet als unsere Ingenieure erwartet bzw. als für euch ausreichend erachtet haben, dann ist das euer Pech. Und überhaupt - sind halt Festplatten - wozu die komplizierten Details ausbreiten!"

Beste Grüße
Ortwin
 
Zuletzt bearbeitet:

Tommi2day

Benutzer
Mitglied seit
24. August 2011
Beiträge
965
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
38
Seltsame Logik bei WD. Wenn man die Reds als besonders geeignet für NAS bewirbt, dann sollten sie es auch sein, und sich nicht bei einer Standard NAS RAID Konfiguration kontraproduktiv verhalten. Ein RAID im NAS ist ja eher der Normalfall als bei PC Festplatten.
 
  • Like
Reaktionen: Ulfhednir

sunday88

Benutzer
Mitglied seit
22. Juni 2016
Beiträge
74
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Servus,

Ich musste gerade eine 6TB EFRX gegen eine EFAX tauschen. Bis dato keine Probleme, auch der rebuild lief einwandfrei durch. Keine Ahnung ob ich nun eine „old fashioned“ erwischt habe oder ob nur in gewissen Konstellation Probleme auftauchen.

Wie auch immer, ist ein Armutszeugnis für WD aber auch für alle anderen Hersteller, da es wohl aktuell keinen gibt der das nicht macht und darüber auch noch schweigt.

Vg
Frank
 
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.