DS412+ im privaten Bereich ersetzen durch DS420+ oder DS920+ ? und Harwareprobleme

Andy+

Benutzer
Mitglied seit
25. Jan 2016
Beiträge
3.794
Punkte für Reaktionen
97
Punkte
114
Ich würde hier einmal zuerst eine strukturierte Vorgehensweise empfehlen. Grundsätzlich sollte die DS noch einsatzfähig sein. Und wie es aussieht, hast Du ein SHR drauf, bestehend aus 4 HDDs, mittels zweierlei HDD-Typen. Und nur weil eine HDD ausgefallen ist, sollte trotzdem Datenzugriff bestehen.

Die Frage ist, was passiert, wenn Du im DSM auf die Daten über die Filestation zugreifen möchtest? Kannst Du Screenshots senden von Meldungen usw.?

Besteht Datenzugriff, sind Sofortmassnahmen:
  1. Es sollte zuerst ein Backup erstellt werden, vom defekten, dann vom guten Volume.
  2. Die defekte HDD ersetzen.
  3. Dann erste weitere Aktionen, ggf. updaten auf neusten DSM.
Dann kannst Du entscheiden, neue DS oder nicht und die neue DS würde ich in jedem Fall mit neuen HDDs ausrüsten.

Wenn nun das Laufwerk 3 kein RAID mit einer anderern HDD hat, sind die Daten erst mal verloren. Helfen würde vlt. nur, die HDD ausbauen und über ein Recoverytool Daten herunterspeicher, so gut es geht.
 

Matze-H

Benutzer
Mitglied seit
11. Jun 2012
Beiträge
50
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
8
Hallo Andy,
vielen Dank für deinen Beitrag!
Kurioserweise war nach dem Crash, wie sich später herausstellte von der dritten Platte, keinerlei Zugriff mehr auf die DS möglich. Auch nach dem Herunterfahren und Ausschalten mit anschließendem Neustart ließ sich kein Zugriff realisieren. Am nächsten Tag schaltete sich die DS gemäß Zeitplan automatisch ein und fuhr hoch. Jetzt war der Zugriff wieder auf die DS wieder wie gewohnt möglich, der Auswahl der dritten Platte wurde angezeigt. Wieso und warum, kann ich nicht nachvollziehen. Etwaige Änderungen an Hardware oder gar an Einstellungen konnte ich ja nicht vornehmen.
Die Daten habe ich gestern gesichert. Während der Hilfestellungen hier im Forum und Hinweis über keine weiteren Aktualisierung der DSM habe ich mich dann dazu entschlossen, ein Neubeginn mit der DS920+ und neuen HDD's zu starten. Die alte 421+ wird mir dann zum Backup dienen.
Für diese Maßnahme und derer erforderlichen Einstellungen wurde mir bereits die Unterstützung dazu angeboten.
 

SoniX

Benutzer
Mitglied seit
14. Okt 2010
Beiträge
667
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
38
Nur so eingeworfen: Nicht allzuoft neu starten.

Bisher hast du da, soweit ich das sehe, normale HDD verbaut? Seagate Barracuda green? Da ist das vertretbar.

Aber an und für sich pappt man in ein NAS Festplatten für Dauerlauf rein. Die mögen es lieber wenn sie gemütlich durchlaufen und weniger wenn sie oft neu hochgefahren werden. Einen kurzen Sleeptimer mögen sie dementsprechend garnicht. Sind halt nicht darauf ausgelegt. Und je älter sie werden desto eher steigt das Risiko dass sie irgendwann mal nichtmehr hochfahren. Wir hatten mal einen 20Jahre alten Server in der Firma; da bekam ich schon Bauchschmerzen als ich den neu starten musste (die 4GB SCSI Platte tut es bis heute).

Man darf sie natürlich schon auch mal abschalten, aber mit Maß und Ziel.

Wollte ich nur mal gesagt haben, falls es sonst noch keiner getan hat. Den Platten und unseren Daten zuliebe :)
 

Matze-H

Benutzer
Mitglied seit
11. Jun 2012
Beiträge
50
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
8
@SoniX
Danke für diesen Hinweis, das war mir bisher so nicht bekannt.
Bisher war meine Einstellung, dass die DS morgens automatisch gestartet und abends ebenso automatisch ausgeschaltet wurde. Das sollte zukünftig ebenso, nur mit unwesentlich kürzerer Tageslaufzeit, eingestellt werden. Bisher hatten in dem eben beschriebenen Modus zwei von vier Platten ca. sieben Jahre durchgehalten. Das scheint jedoch, wenn ich deinen Hinweis richtig verstehe, auf Dauer nicht das richtige Maß und Ziel zu sein :unsure:
 

Synchrotron

Benutzer
Mitglied seit
13. Jul 2019
Beiträge
2.383
Punkte für Reaktionen
384
Punkte
129
Aus meiner Sicht: Mit einer Bestückung mit NAS-Laufwerken, sollte man die DS durchlaufen lassen, 24/7.

Dabei gezielt Verwaltung-Jobs möglichst auf die Nacht verlagern.
 
  • Like
Reaktionen: geimist

Matze-H

Benutzer
Mitglied seit
11. Jun 2012
Beiträge
50
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
8
Die DS 920+ und vier HDD's stehen zur Einrichtung bereit und eigentlich war ich mir bereits darüber im Klaren, dass ich nicht wie zuvor das Raid SHR wähle. Ich empfand es der Raid-Beschreibung nach, was die Volumen-Kapazität schon fast als "Verschwendung" nur die Kapazität einer Festplattengröße zur Verfügung zu haben ( https://www.synology.com/cgi/knowle...ageManager/volume_diskgroup_what_is_raid.html ):

1599244535756.png
Was in der letzten Spalte - Volumen-Kapazität - unter "Durch das System optimiert" bedeutet ist/war mir nicht klar. Daher schwankte ich zwischen Raid 5 und Raid 10 und wollte mich nochmal bei dem "Raid Rechner" vergewissern ( https://www.synology.com/de-de/support/RAID_calculator?hdds=4 TB|4 TB|4 TB|4 TB ).
Hier wurde mir jedoch dargestellt, dass ich bei der Auswahl von Raid SHR zwei Drittel an Speicherplatz zur Verfügung habe:

1599244943282.png

Der Grafik nach tendiere ich ich schon fast wieder zu SHR. Wie würde eure Empfehlung lauten?
Vielen Dank schon mal im Voraus...
 

SoniX

Benutzer
Mitglied seit
14. Okt 2010
Beiträge
667
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
38
Ist ganz einfach :)

Das ganz oben in der letzten Spalte "1 x (HDD-Größe)" bezieht sich nur auf die erste Zeile; also wenn man nur eine Festplatte einbaut. Dementsprechend hat man da auch "0 Tolerierbare Festplattenfehler".

Für dich mit 4 HDD zählt "Durch das System optimiert." Also bei 4 Platten hast du den Plattenplatz von drei Platten und eine darf ausfallen ohne dass Daten verloren gehen (kennst du ja schon).

Warum "durch das System optimiert"? Weil SHR da intelligenter ist als normales Raid-5.
Bei anderen normalen Raid Modi (zB Raid-5) zählt die kleinste gemeinsame Größe der Platten. Also wenn du drei 4TB Platten und eine 1TB Platte in einen Raid-5 Verbund wirfst, dann zählen die 1TB für alle Platten und es geht viel Speicherplatz verloren. Es ist halt die alte simpel gestrickte Variante.

SHR aber geht da intelligent ran und kann den Plattenplatz bei unterschiedlichen Kapazitäten ausnutzen; da geht dann weniger verloren.

In deinem Fall wäre es von der Kapazität egal, da deine Platten alle gleich groß sind. SHR ist da aber Zukunftssicherer, da du in Zukunft die Platten nacheinander durch größere ersetzen kannst und sich die Volumengröße entsprechend anpassen kann.

Also von mir ganz klar ein: SHR

(Es gibt auch ein SHR-2, da können zwei Platten ausfallen. Aber bei "nur" vier Platten würde ich bei SHR bleiben.)

Du hattest das damals schon super entschieden ;-)
 

synfor

Benutzer
Mitglied seit
22. Dez 2017
Beiträge
3.901
Punkte für Reaktionen
350
Punkte
143
Zwei Drittel? Nein Drei Viertel.
 

Synchrotron

Benutzer
Mitglied seit
13. Jul 2019
Beiträge
2.383
Punkte für Reaktionen
384
Punkte
129
Meine Antwort: BTRFS (wegen der möglichen Selbstheilung von Bitrot-Fehlern), SHR1 wegen der höheren Flexibilität beim Ersatz von Platten. Hat mir schon mal geholfen, als ich von WDred/10TB auf IronWolf/12TB umgestiegen bin. Aus meiner Sicht sind die „reinen“ RAID-Typen eher etwas für die Profis mit größeren Plattenverbünden.
 

SoniX

Benutzer
Mitglied seit
14. Okt 2010
Beiträge
667
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
38
Ja BTRFS würde ich auch empfehlen. Ich nutze es erst wenige Wochen, aber Sachen wie Selbstheilung und Deduplikation sind einfach unschlagbar.
 

Matze-H

Benutzer
Mitglied seit
11. Jun 2012
Beiträge
50
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
8
Von BTRFS hatte ich bisher nichts gehört.
Wenn ich das jetzt richtig nach dem Nachlesen auf der Synology-Seite verstanden, wähle ich SHR und kann dann beim Erstellen eines freigegebenen Ordners mittels Assistenten BTRFS aktiviert werden.
 

SoniX

Benutzer
Mitglied seit
14. Okt 2010
Beiträge
667
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
38
SHR ist die Art des Festplattenverbundes.
Volumes sind dann die "Partitionen" auf dem Verbund.
Und BTRFS ist ein Dateisystem welches auf den Volumes zum Einsatz kommen kann.

Freigegebene Ordner werden dann erst auf dem jeweiligen Volume (mit entsprechendem Dateisystem) angelegt.

Klicke dich einfach durch, du kannst die Reihenfolge sowieso nicht anders bewerkstelligen.

Erst SHR, dann Volumes, dann BTRFS, dann die freigegebenen Ordner. Anderes geht es eh nicht.

Warte trotzdem noch kurz! Weil...

Frage an die Runde hier: Es wurde sich ja für den Migrations Assistenten entschieden um die Daten umzusiedeln. Geht damit überhaupt ein Dateisystemwechsel??
 

Fusion

Benutzer
Mitglied seit
06. Apr 2013
Beiträge
12.587
Punkte für Reaktionen
459
Punkte
359
Hätte vermutet ja, da das ja ein zusätzliches Paket ist und damit eigentlich schon ein Volumen mit Dateisystem existieren muss...
Aber ausprobieren und berichten. :)
Wenn es nicht geht hat man auch erst mal nichts verloren.
 

SoniX

Benutzer
Mitglied seit
14. Okt 2010
Beiträge
667
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
38
Stimmt auch wieder. Ohne Volumes könnte man den Assistenten garnicht starten. Mich hatte nur verwirrt dass bei der Migration auf Blockebene kopiert wird IIRC.
 

Fusion

Benutzer
Mitglied seit
06. Apr 2013
Beiträge
12.587
Punkte für Reaktionen
459
Punkte
359
Ja, hast wohl recht
Migrates data on a volume/block-level LUN basis, which disallows the changing of file system type (e.g., from ext4 to Btrfs)
Wenn sie es schon direkt erwähnen.
 

geimist

Benutzer
Mitglied seit
04. Jan 2012
Beiträge
3.372
Punkte für Reaktionen
147
Punkte
129
Ohne Volumes könnte man den Assistenten garnicht starten
Der Migration Assistant installiert sich auf der Systempartition.

Bereits vorhandene Volumes werden nach meiner Erinnerung gelöscht.
Die Volumes des Quellgerätes werden in gleicher Größe auf dem Zielgerät erstellt.

Wenn man also auch größere HDDs auf dem Zielgerät hat, kann man sich nach Abschluss der Migration ein temporäres Volume erstellen ➜ die Ordner / Pakete dahin verschieben ➜ das erste Volume mit Btrfs neu erstellen ➜ die Daten zurückschieben
 

Matze-H

Benutzer
Mitglied seit
11. Jun 2012
Beiträge
50
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
8
Volumen, SHR, Btrfs, alles gewählt und jetzt heißt es auf das Ende der Laufwerksprüfung warten.

Bis hierhin schon mal vielen Dank für eure aller Hilfe!!!
 
  • Like
Reaktionen: Synchrotron

AndiHeitzer

Benutzer
Mitglied seit
30. Jun 2015
Beiträge
2.453
Punkte für Reaktionen
211
Punkte
109
Ort
Markt Schwaben
jetzt heißt es auf das Ende der Laufwerksprüfung warten.

Du darfst auch gerne vorher schon loslegen, jedoch darfst Du keine fluffige Performance erwarten.
Viel Spass mit der neuen Konfiguration.