DS1515+ startet nicht mehr, lässt sich nicht einschalten

Nasi67

Benutzer
Mitglied seit
21. Dez 2014
Beiträge
59
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hallo und Servus,

nachdem sich meine DS1515+ nun auch tot stellt und seitens Synology keinerlei Unterstützung zu erwarten ist werde ich das mit dem Austausch des Transistors Q2 mal probieren.
Mein Bekannter das das Löten übernehmen wird hat noch gefragt ob die Transistoren vorher verklebt wurden, oder ob man beim Auslösen auf was spezielles achten muss, nicht das die Platine beschädigt wird.

Könnt Ihr dazu was sagen?

Danke und Gruß
Frank
 

Cyberbob19

Benutzer
Mitglied seit
05. Mai 2011
Beiträge
231
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
22
Hallo,

ich habe den Transistor selbst mit meinem ERSA Gaslötkolben ausgelötet und den neuen wieder eingelötet. Mir ist dabei nichts aufgefallen, dass da etwas verklebt oder etwas anderes ist.
Das einzige Problem das ich hatte war, dass ich das Mainboard nicht komplett ausgebaut bekam, bzw. ich keine Lust hatte das Komplette Gehäuse zum Ausbau der Platine zu zerlegen. Es war im eingebauten Zustand etwas fummelig, aber ging...

Gruß
Bob
 

McQu33r

Benutzer
Mitglied seit
30. Aug 2019
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Moin Moin,

aufgrund der Erfahrung habe ich es auch mal probiert. Transistor ausgelötet und neuen BC847 rein. Lief alles glatt und meine DS1815+ lief wieder wunderbar ;)
Musste das ganze Ding zerlegen aber für 20Cent habe ich das Ding gerettet.
Vielen Dank.
 

Lomaxxx

Benutzer
Mitglied seit
21. Feb 2016
Beiträge
22
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich bin von dem gleiche Problem betroffen, wie so viele hier im Thread.

Ausschließen würde ich gerne, dass das Netzteil evtl. einen Defekt hat, bevor ich an den Transistoren fummeln werde. Ich habe ein Multimeter, aber nicht so wirklich den Plan davon wie man das messen muss. Muss ich den ATX Stecker mit Büroklammer überbrücken, damit ich messen kann? Wenn ja, wie geht das genau und was muss man an dem Multimeter einstellen, damit ich die richtige Spannung überprüfe? Kann mir das vielleicht jemand erklären?

Vielen Dank
 

inhalate

Benutzer
Mitglied seit
21. Sep 2019
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich war auch von der Thematik betroffen dass sich meine DS1515+ nicht mehr einschalten ließ. Neuen BC847 bestellt, eingebaut und siehe da --> NAS läuft wieder. Danke an alle die zur Lösung beigetragen haben.
 

Ingo1959

Benutzer
Mitglied seit
13. Apr 2019
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Evtl. Verkauf der 1515+

Hallo zusammen,
Ich bin bereits zum zweiten Mal vom Defekt des Transistors meiner DS1515+ betroffen. Habe zwar noch genügend Transistoren vorrätig, tendiere aber zum Tausch des Mainboards. Wo kann man denn eines bestellen, bzw. gibt es hier jemanden, der eines zum Verkauf anbietet?
Liebe Grüße
Ingo

PS: Eventuell würde ich die 1515+ zum Verkauf anbieten, da ich noch ein 1815+ besitze.
 
Zuletzt bearbeitet:

Puppetmaster

Benutzer
Mitglied seit
03. Feb 2012
Beiträge
18.703
Punkte für Reaktionen
480
Punkte
459
Dir ist bekannt, dass lediglich der Transistor defekt ist, du möchtest aber das komplette Mainboard tauschen? Verstehen muss ich das jetzt aber nicht, oder?
 

Ingo1959

Benutzer
Mitglied seit
13. Apr 2019
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Nur zum Verständnis... ;-)
Ich habe den Transistor ja schonmal getauscht. Jetzt ist das Teil nach 6 Monaten schon wieder defekt. Daher der Gedanke, mal das Mainboard zu tauschen. Mir ist natürlich klar, dass da der Transistor auch kaputt gehen kann....
 

Puppetmaster

Benutzer
Mitglied seit
03. Feb 2012
Beiträge
18.703
Punkte für Reaktionen
480
Punkte
459
Soweit war das klar. Nur Sinn macht das nicht wirklich. ;-)
Kauf dir lieber ein Mainboard/DS, die diesen Ausfall nicht aufweist.
 

Ingo1959

Benutzer
Mitglied seit
13. Apr 2019
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ein anders Mainboard, z B. von der 1517+ wäre optimal. Wo bekommt man sowas?
 

Che007

Benutzer
Mitglied seit
08. Okt 2019
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo zusammen,

ich habe genau das gleiche Problem. DS1515+ springt nicht mehr an. Also weder blaue Start-LED nocht HDDs oder Lüfter.
Transistor habe ich getauscht. Leider keine Besserung. Habe dann mit dem Multimeter getestet. Die neue Transistor scheint natürlich ok.
Habe dann mal den Transistor an Q4 getestet. Ist dies kein NPN Transistor. Bin leider kein Profi und habe ich mich erst die letzten Tage damit beschäftigt. Habe an dem getauschten Q2 Transistor an den einem Beinchen die Basis gefunden und an den anderen Beinchen kriege ich einen hohen Wiederstand.
Bei den verbauten Transistoren an Q4 z.B. ist dies nicht der Fall?
Bin leider was Elektrotechnik angeht nicht so fit.

Bin ich hier auf den Holzweg oder könnten mehreren Transistoren defekt sein?
 

TN-Notebooks

Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2019
Beiträge
69
Punkte für Reaktionen
31
Punkte
18
Hallo,

ich habe aktuell zwei DS1815+ hier die beide mit dem Power Fehler behaftet sind.
Sie zeigen keinerlei Reaktion auf den Power Taster.

Ich habe jetzt hier im Forum viel gelesen und möchte auch ein paar Kleinigkeiten noch mit hinzusteuern.

In der DS1515+ ist es der Q2 der betroffen ist
In der DS1815+ ist es der Q4 der betroffen ist

Der Ersatztransitor ist ein BC847CE6327HTSA1
In Deutschland bei RS-Online https://de.rs-online.com/web/ unter der Teilenummer 445-2023 50 Stück für 7,01€ plus 6,95 Versand
Wer dabei gleich noch den 100 Ohm Widerstand als SMD 1210 mit 0,5 Watt Leistung haben möchte .... 153-882 250 Stück für 5,90€

In irgend einem Beitrag wurde noch ein BC817 Fehler erwähnt aber über den konnte ich gar keine weiteren Infos finden.


Was mich aber zum Nachdenken gebracht hat war die Information das die fehlerhaften DS1515+ und DS1815+ sogar neu ausgetauschten BC846 ( der original drin wäre ) teilweise auch nicht funktionieren. Erst wenn der stärkere BC847 drin ist.
In dem Zusammenhang habe ich Beiträge gefunden in denen beschrieben wurde das die Geräte ohne den Transistor zu tauschen mit anderen Netzteilen aus anderen Serien funktionieren.
Der Gedanke ..... die Schaltung in der original Konfiguration reicht nicht aus um das Einschaltsignal auf der grünen Leitung im Netzteil auf 0V zu ziehen.

Ich habe jetzt mal ein DS1815+ Netzteil auf gemacht und gemessen :

Anhang anzeigen 49689
Anhang anzeigen 49690
Anhang anzeigen 49691
Anhang anzeigen 49692
Anhang anzeigen 49693
Anhang anzeigen 49694

und bin da auf einen Spannungsteiler an der grünen Leitung gestoßen ... die 2 Widerstände im Bereich des blauen Punktes mit den Markings 392 und 47A
Wobei der 392 mit also 3,9 kOhm ( Bauform 0603 ) als Pull up Widerstand dient.
Einfach hier nur ein paar Gedanken .......
Was wäre wenn der Widerstandswert hier zu niedrig wäre , damit zuviel Leistung über den Q4 geht und dieser damit kaput geht ( es wurde jetzt hier zum ersten mal berichtet das eine Reparierte Station nach 6 Monaten wieder den Transistor Fehler hat )
Wenn man aber mal Rechnet U/R=I 5V/3900 Ohm = 0,00128A würde auf den ersten Blick nicht nach zu viel Leistung aussehen.
Weis irgend jemand was andere Netzteile an dieser Stelle als Pull up Widerstand drin haben ?
Da Board und Netzteil aufeinander abgestimmt sein sollten ... einfach eine schlechte Abstimmung ? Da es ja 100derte Netzteile im PC Bereich gibt ... Gibt es hier eine Norm ?

Hier auch noch mal Infos zu Pull Up Widerständen
https://www.electronics-tutorials.ws/de/logische/pullup-widerstaende.html

Und auf dieser Seite findet man Schaltpläne von diversen ATX Netzteilen .
http://danyk.cz/s_atx_en.html
In manchen sind gar keine Pull up verbaut in anderen auch mal 10K als Pull up zu finden .
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Paui und RaM-PC

TN-Notebooks

Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2019
Beiträge
69
Punkte für Reaktionen
31
Punkte
18
Es hat mir jetzt keine Ruhe gelassen und ich habe noch ein wenig gespielt. Dabei sind die Originalen Q4 drin und noch nicht ausgetauscht.
Spannungen an der grünen Leitung :

Im Netzteil :

Pull Up Widerstand.jpg

Mit 3,9 kOhm Widerstand 0,94 V wenn eingeschaltet ..... als klares Low noch zu hoch

Ohne Widerstand - also den 392 (3,9K) einfach entfernt ... 0,07V wenn eingeschaltet und 5 Volt wenn aus - ABER wenn das Netzteil nicht mit dem Systemboard verbunden ist schaltet es unkontrolliert ein weil die Spannung bei 1,5 Volt ist.
diese Variante ist nicht zu empfehlen.

Mit 10 kOhm Widerstand 0,014 V wenn eingeschaltet ..... also klares Low ...... und 5 Volt wenn aus.

Was denkt ihr dazu ?

In Deutschland bei RS-Online https://de.rs-online.com/web/
10 kOhm SMD 0603 unter der Teilenummer 740-8892 50 Stück für 0,54 € plus 6,95 Versand

Anhang anzeigen Warenkorb.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Paui und HEWeiss

Ingo1959

Benutzer
Mitglied seit
13. Apr 2019
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Bin leider was Elektronik betrifft totaler Laie. Klingt aber plausibel....
Wäre aber logisch, dass der Transistor aufgrund zu hoher Spannung kaputt geht. Ich werde mir mal den anderen Widerstand bestellen und einlöten. Kostet ja nicht viel Geld...
Danke für den tollen Beitrag!
 

TN-Notebooks

Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2019
Beiträge
69
Punkte für Reaktionen
31
Punkte
18
Bevor du bestellst warte noch mal. Mit dem 10K macht man vermutlich nichts verkehrt aber das sollte sicher sein.
ich will mir das noch genauer ansehen. Die Gesamt-Verschaltung und welcher Chip der angesteuert wird verbaut ist.
Meistens haben Hersteller von Chips im Datenblatt mehr infos oder Schaltungsvorschläge mit Werten.
Ich muss mich nur mal durchsuchen ... neben dem Widerstand mit dem Marking 47A gehts in eine Durchkontaktierung . Das wird interresant das alles zu finden.
Hat jemand ein defektes Netzteil das er zur Verfügung stellen kann zur Autopsie :) ?

Widerstände habe ich dann genug und kann dir was zu kommen lassen wenn es konkreter ist.
Mindestabnahme liegen ja je nach Typ bei 50 bis 250 und die bestelle ich.
 
  • Like
Reaktionen: vater

TN-Notebooks

Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2019
Beiträge
69
Punkte für Reaktionen
31
Punkte
18
Hier erst mal die 2 Datenblätter

Anhang anzeigen BC847CE6327HTSA1.pdf

Anhang anzeigen DWA103N-A ( = TPS3513 ).pdf


Im Vergleich zu den original Verbauten Transistoren ist der BC847 vollkommen identisch ausser dem Verstärkungsfaktor. hFE

+++ Original verbaut
Type Designator: PMBS3904
SMD Transistor Code: pO4_t04_tO4_WO4
Material of Transistor: Si
Polarity: NPN
Maximum Collector Power Dissipation (Pc): 0.25 W
Maximum Collector-Base Voltage |Vcb|: 60 V
Maximum Collector-Emitter Voltage |Vce|: 40 V
Maximum Emitter-Base Voltage |Veb|: 6 V
Maximum Collector Current |Ic max|: 0.1 A
Max. Operating Junction Temperature (Tj): 150 °C
Transition Frequency (ft): 180 MHz
Forward Current Transfer Ratio (hFE), MIN: 100
Package: SOT23
---------------------------------------------------------------------------------------------------------
+++ Original verbaut
Type Designator: MMBT3904
SMD Transistor Code: 1A_1AM_1N_7Ap_7At_7AW_K1N
Forward Current Transfer Ratio (hFE), MIN: 40
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
+++ Austauschtyp
Type Designator: BC847C
SMD Transistor Code: 1G_1Gp_1Gs_1Gt_1GW_1GZ_G1G_RRC_SBC
Forward Current Transfer Ratio (hFE), MIN: 520

Berechnungen von Schaltung mache ich normalerweise nicht und kenne ich mich nicht wirklich aus.
Wenn jemand hier fundiertes Fachwissen hat bitte korrigiert mich.

Der DWA103N-A braucht auf der PSON line am Pin 4 einen Strom von 120uA ( Input Pullup Current - Datenblatt Seite 8 ) um das Netzteil auszuschalten.( High Pegel )
Dieser Strom muss also über den 3,9 K Ohm (392 ) Widerstand geliefert werden.

Im Originalzustand : 5V : (3,9 kOhm + 301 Ohm) = 1190 uA an Pin 4 des IC's was das 10 fache des benötigten Wertes ist.

Hier mal diverse Widerstände berechnet :
5V : (3,9 kOhm + 301 Ohm) = 1190 uA
5V : (4,7 kOhm + 301 Ohm) = 1000 uA
5V : (5,6 kOhm + 301 Ohm) = 847 uA
5V : (6,3 kOhm + 301 Ohm) = 757 uA
5V : (8,2 kOhm + 301 Ohm) = 588 uA
5V : (10 kOhm + 301 Ohm) = 485 uA

Das bedeutet für mich das der 10 K immer noch knapp mehr als den 4 fachen benötigten Strom zur Verfügung stellt und somit auch immer noch Störsicher sein sollte.

Die Leistung am BC847 0,014 V * 0,0005 A ist ok

Ich habe den 10K testweise schon drin und werde bei dem bleiben weil dann die Spannungen High / Low ok sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ingo1959

Benutzer
Mitglied seit
13. Apr 2019
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo,
danke für Deinen interessanten Beitrag. Ich habe jetzt den 847er eingelötet und hoffe, dass er hält. Wenn das nicht der Fall sein sollte, werde ich Deiner Empfehlung folgen und den anderen tauschen. Schon erstaunlich, dass es an ein solchen Kleinigkeit liegt. Sollten die Techniker bei Synology doch wissen...
 

TN-Notebooks

Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2019
Beiträge
69
Punkte für Reaktionen
31
Punkte
18
Die BC847 werden auf Dauer genauso sterben wie die originalen.
Sie haben nur einen höheren Verstärkungsfaktor und deswegen funktionieren die Ds1815+

Eine Ursache liegt mit daran das die Netzteile von Delta und nicht auch von Synology sind.
Es sind Module die zusammengebracht werden. Und da entstehen solche Probleme.

Da es aber Geräte sind die lange aus der Garantie sind und es bereits 2 neuere Generationen gibt liegt kein Handlungsbedarf beim Hersteller.
...... sie wollen ja auch wieder neue Verkaufen :)
Bestenfalls werden die Erfahrungen genutzt um bei aktuellen Geräten keine ähnlichen Probleme einzubauen.
Wenn in einer aktuellen Serie Geräte innerhalb der Garantie massenweise sterben würden dann würde evtl etwas passieren.

Ich sehe es immer wieder in Schaltungen das Bauteile so knapp ausgelegt werden das die Geräte nur für eine gewisse Lebensdauer gebaut sind.
ZB ein Gaming Notebook bei dem Kondensatoren drin sind die laut Datenblatt eine Lebensdauer von 1000 Stunden haben.
Das sind sind etwa 3 Stunden pro Tag auf 1 Jahr gerechnet ..... Gamer die ich kenne haben die Notebooks mindestens die doppelte oder 3 fache Zeit am Tag an .....
Warum solche Bauteile ? Das passiert oft aus dem Grund weil die Bauteile einfach vielleicht einen halben cent billiger sind. Und darum durch Käufer gesteuert .... getreu auch dem Kundenmotto Geiz ist Geil ......
Wenn du die Wahl hättest .... wärst du bereit 30% mehr zu zahlen wenn bessere Bauteile drin wären und die Entwicklung alles besser geprüft hätte ?
.... oder guckt nicht jeder wo er ein Gerät 2 Euro billiger bekommt ?

Die Techniker wissen es mit Sicherheit.
 

helga

Benutzer
Mitglied seit
21. Nov 2019
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
hallo,
bei dir ist es der q4 und nicht der q2. evtl. ist es auch eine kalte lötstelle, versuche diese nachzulöten, bevor du q4 ersetzt.
wechsle q4 einfach mal aus und gut ist's ...
Bei meiner DS 1815+ hatte Q 4 einen thermischen Fehler: bei Wärme an dem Transistor konnte man das Gerät wieder starten und blieb auch dann eingeschaltet.
 
NAS-Central - Ihr Partner für NAS Lösungen