Alle Festplattenlampen Blinken & NAS nicht mehr erreichabr!

xenon2008

Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2020
Beiträge
13
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Hallo zusammen!

ich brauche eure Hilfe bitte!

Hab hier eine DS415+ mit 4x2TB Seagate HDDs.
Das Setup läuft schon eine sehr lange Zeit, aber heute musste ich feststellen das meine NAS nicht mehr erreichbar war.

Die STATUS LED leuchtet wie immer Grün, aber bei den 4 Festplattenlampen blinken alle dauerhaft gleichzeitig & dass ohne dass dies wieder aufhört...

Hab die NAS dann schon mehrmals aus & wieder eingeschalten dann lief sie wieder einige Minuten und danach sofort wieder der gleiche Fehler!

Ich konnte aber weder in den Protokollen noch bei den Festplatten einen Fehler finden!
Laut DSM sind alle 4 Festplatten "in Ordnung"

hat jemand einen Tipp - bin grade am verzweifeln!

danke & LG
Mark

EDIT:
nach einem weiten ein & aus bootet sie nun gar nicht mehr!

alle 4 Festplatten LEDS leuchten ORANGE die STATUS LED ist finster!

Was kann ich tun?
Habe ein Raid 6 und brauche unbedingt meine Daten ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Kurt-oe1kyw

Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2015
Beiträge
5.773
Punkte für Reaktionen
37
Punkte
154
Website
www.silvia-kurt.at
Daten von deinem externen Backup holen....

Hast du den 100 Ohm Wdst schon eingelötet oder fehlt der noch?

Willkommen im Forum.

Meine Frage mit dem 100 Ohm Widerstand ist ernst gemeint, nur für den Fall das du dir eventuell irrtümlich verschaukelt vorkommen solltest.
Bitte lies dich in dieses Thema ein <klick> da siehst du auch die Bilder wo der 100 Ohm Widerstand hin muss.
Wenn alles klappt hast du um ein Bauteil welches ein paar Cent kostet deine DS wieder zum Leben erweckt und du hast auch deine Daten wieder.
An deiner Verzweiflung kann man herauslesen das du vermutlich kein externes Backup davon hast.
WENN die DS415+ dann wieder läuft, bitte hol dir eine externe HDD oder eine Dockingstation (siehe meine Signatur unten) und steck da die HDDs rein für ein externes Backup. Vielleicht hast du irgendwo ja noch alte Platten herumliegen. Besser alt, als gar nichts.
 
Zuletzt bearbeitet:

xenon2008

Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2020
Beiträge
13
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Hallo!

um ehrlich zu sein hab ich schon ein externes Backup aber bei weitem nicht mehr auf Stand.
Klar muss ich mich selbst nun wieder an der Nase packen, aber ich denke ihr wisst ja wie das ist... soviel Daten sichert man eben mal nicht fix ^^

Bzgl Widerstand das hab ich vorhin schon gelesen und werde ich dann gleich versuchen.
Bin gerade ziemlich enttäuscht von Synology... das die die betroffenen Geräte nicht tauschen.

Was wäre wenn ich mir zb eine neue DS420+ kaufe, und die 4 Platten die jetzt in einem RAID 6 Verbund laufen wieder 1:1 in die gleichen SLOTS stecke?

Kann ich das dann "migrieren" sodass die Daten erhalten bleiben?

Hatte so einen Fall bis dato noch nie, darum die evtl. etwas dumme Frage.
Also das ist / war ja meine erste Synology NAS, und habe noch nie "upgegraded"


Bzgl dem Widerstand noch kurz..
Wenn ich den einlöte und das Ding echt wieder läuft, gibts da Erfahrungswerte wie lange das gut geht?
Oder ist das nur eine kurzfristige Lösung?

Bzw. laut meiner Recherche ist das ja ein Problem der Intel CPU.
Mit diesem Widerstand setzt man scheinbar den Taktgeber wieder in Funktion.

Aber was oder wozu ist dieser Widerstand gut? was verändert der, weiß man dass den?

Danke & Herzliche Grüße aus OÖ
Mark
 

Aevin

Benutzer
Mitglied seit
22. November 2010
Beiträge
1.057
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
64
Das du deine DS sooft Aus- und wieder Ein- geschalten hattest, kann zu einem Datenverlust geführt haben. Für mich hört sich das in deinem ersten Post eher so an, als ob die DS eine Aufgabe durchgeführt hat, z.B Indizierung und daher so "beschäftigt" gewesen ist.
Wenn man dies nun durch Hardreset mehrfach unterbricht, kann es wie auch bei jedem anderen Betriebssystem zu Fehlern und Datenverlust führen. Ganz zu schweigen von einer Zerstörung der RAID-Struktur.

Zieh mal alle FP heraus und starte dann die DS. Was passiert dann?

Wenn du eine neue DS kaufst, kannst du im Normalfall deine Migration so durchführen, wie du es geschrieben hast. Allerdings wenn das RAID defekt ist, werden auch dann die LED's orang blinken und du musst zumindest erst einmal das DSM neu installieren und möglicherweise die Struktur wieder "reparieren" lassen.

Also ohne Backup sehe ich bei dir viele Problemstellen. Du braucht daher auch großes Glück, wenn du alles ohne Mega Aufwand wieder zum laufen bringen willst.
 

Kurt-oe1kyw

Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2015
Beiträge
5.773
Punkte für Reaktionen
37
Punkte
154
Website
www.silvia-kurt.at
ich denke ihr wisst ja wie das ist... soviel Daten sichert man eben mal nicht fix ^^
Jo, dann hol dir eine einfache DS118 oder so was mit einer entsprechend großen HDD darin die Platz für deine Daten bietet und dann kannst du "faul" sein und die DS macht autom. jede Nacht ihr Backup von der DS415+ auf die DS118 selbst.
Einfach DS118 vor Backupbeginn mittels Zeitplan hochfahren lassen und ca. 15 Minuten später das erste Backup autom fahren.

Was wäre wenn ich mir zb eine neue DS420+ kaufe, und die 4 Platten die jetzt in einem RAID 6 Verbund laufen wieder 1:1 in die gleichen SLOTS stecke?
Ich sag mal Vorsichtig ja könnte gehen. Aber in Anbetracht der Zukunftsaussichten wäre dann für dich nicht eine 6bay eine Option?
Du könntest die 4 HDDs einbauen und hast dann immer noch 2 freie HDD Slots für später zum Aufstocken, oder meinetwegen auch eine HotSpare als Reserve im Slot 5 usw.
zB eine DS1618+ hat eine CPU der C3000er Serie, also nicht vom Bug betroffen, freier Steckplatz für Zusatzkarte wie SSD Cache und/oder 10 GbE Netzwerkkarte, RAM erweiterbar bis 32 GB usw usw

Widerstand noch kurz..
Wenn ich den einlöte und das Ding echt wieder läuft, gibts da Erfahrungswerte wie lange das gut geht?
Also nach m.W. laufen die schon weiter.

Grüße aus OÖ
Mark
Jo, wir sollten eigentlich unbedingt wieder endlich mal nach St. Martin i.M. fahren, aber irgendwie schaffen wir das zeitlich nie. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Fusion

Benutzer
Mitglied seit
06. April 2013
Beiträge
10.814
Punkte für Reaktionen
53
Punkte
284
Möglich, aber da er schon nach den anfänglichen Problemen zwischendurch nochmal auf die DS kam und keine Volumenfehler gesehen hatte (das wäre ihn sicher angesprungen, wenn er schon nach dem HDD im Speichermanager schaut) und die DS dann erst nach ein paar Mal nicht mehr startet bin ich ausnahmsweise auch eher Anhänger der C2000 Theorie dieses mal. Mainboard (eher weniger, sind zumindest keine Billig-Elkos verbaut) und Netzteil sind auch noch möglich, wobei ich bei einem Netzteil noch keinen so "graduellen" Ausfall hatte.

Ja, Migration sollte möglich sein.
Ob 4-bay oder mehr hängt von deinem Speicherbedarf und dessen Zuwachs die nächsten 2-3 Jahre ab.
Eine Hot-Spare kann man sich eventuell besorgen, einbauen würde ich sie aber erst bei ersten Problemanzeichen. Sonst läuft sie nur unnötig mit (gerade bei RAID-6).

Der "C2000-Fix" (pull-up Widerstand für den LPC-Clock Ausgang) funktioniert, wie lange die DS danach läuft kann dir niemand sagen. Es gibt aber schon welche die seither länger als 1-2 Jahre laufen.
 

xenon2008

Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2020
Beiträge
13
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
also soooo oft hab ich die nicht ein / ausgeschalten maximal 3 mal!
und ich schau grade wie ich die zerlegt bekomme.
Krieg das Teil nicht auseinander!
 

Synchrotron

Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2019
Beiträge
1.382
Punkte für Reaktionen
29
Punkte
74
Es gibt dafür im Forum gute Beschreibungen, mit Bildern oder auch als Video. Bin mit dem Handy im Forum , kann daher gerade schlecht suchen.

Die würde ich befolgen, dann sollte es auch klappen.
 

Benares

Benutzer
Mitglied seit
27. September 2008
Beiträge
3.447
Punkte für Reaktionen
23
Punkte
98
Zuletzt bearbeitet:

Kurt-oe1kyw

Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2015
Beiträge
5.773
Punkte für Reaktionen
37
Punkte
154
Website
www.silvia-kurt.at
Krieg das Teil nicht auseinander!
Die geht ohne etwas zu zerstören auseinander.
Schau dir in Ruhe das Video an, da ist es sehr gut zu sehen.
Ich versuche es mal ein wenig zu beschreiben.
Das sind zwei Gehäusehälften die um ca. 1cm verschoben werden müssen.
"Gehalten" wird das ganze durch zwei breite "Nasen" im Inneren auf der linken Seite (wenn du von vorne in den Schacht hineinschaust)
und die Sitzen "vor" dieser Metalstrebe.
Ich versuch es mal zu Beschreiben:
Mit der rechten Hand in den Schacht fassen und die Finger hinter die Strebe legen, also Richtung Ventilatoren und mit den Fingern die Strebe mit den FIngerkuppen halten. Und jetzt zeitgleich mit dem Daumen der rechten Hand das Gehäuse und somit die "Nasen" etwas nach Aussen drücken, während zeitglich die 4 Finger ziehen.
Unterstützen kannst du das Ganze wenn du mit der linken Hand überkreuzt und die andere Gehäusehälte (also rechts hinten) mit einem kleinen Ruck zu dir drückst.
Also die "größere" linke Gehäusehälfte die von der Strebe mit den Nasen gehalten wird, drückst du ca. 1 cm "nach hinten" Richtung Ventilatoren, während du zeitgleich die rechte Hälfte mit den LEDs von hinten nach vorne drückst. Du "verschiebst" also einfach die beiden Hälften.

Nochmal:
Rechte Hand mit den Finger umklammern die Strebe, rechter Daumen drückt leicht das Gehäuse nach Aussen, du hältst jetzt die DS in der rechten Hand.
Jetzt nimm unterstützend die link Hand und fass mit den Fingern rechts hinten das Gehäuse.
Jetzt drückst du die rechte Gehäusehälfte nach hinten und zeitgleich die linke Hand nach vorne um ca. 1cm.
Damit "springen" die Nasen über die Haltestrebe und die 4 oder 5 Nasen rechts oben und unten an den beiden Gehäusehälften schieben sich autom auseinander und du kannst die beiden Hälften trennen.

Im zerlegten Zustand wird es klarer:

ds916_gehausehaelften_verschieben.jpg

Die "Nasen" sind deutlich zu sehen von der "kleineren" Gehäusehälfte" und die roten Rahmen markieren die Nasen der zweiten, größeren Hälfte und hier kannst du sehen wie die Nasen ineinander gleiten. Ausgangspunkt ist, das die Hälften um ca. 1-1,5cm verschoben sind, aber die beiden Hälften liegen trotzdem schon dicht "Naht an Naht", jetzt verschiebst du die 2 Hälften wieder so dass die roten Rahmen (=Nasen der größeren Hälfte) in die Nasen der kleineren Hälfte gleiten, die "schnappen" dann ineinander

Das ist der schwierigste Teil dabei.
Einfach kurz aber herzlich zeitgleich drücken und schieben, nur 1cm!
Die Hälften "springen" dann richtig um den 1cm "auseinandern (verschieben sich gegenseitig)
Siehe Video.

BITTE NICHT VERGESSEN VORHER die beiden kleinen Schrauben zu entfernen an der Rückseite!
Sonst kannst du die beiden Hälften nicht verschieben!
Die beiden Schrauben an der Rückseite müssen VOR DEM VERSCHIEBEN entfernt werden:


ds916_gehausehaelften_verschraubt.jpg

Siehe Video!

Die lässt sich ohne sichtbare Spuren zerlegen, einfach in Ruhe anschauen und probieren.
Ich habe beim ersten Mal 2 Stunden gebraucht und Blut geschwitzt. Wenn man es einmal gemacht hat und weiß wie die beiden Hälften "zusammengesteckt" sind, dann ist es viel leichter und man das Gefühl hat wann man genau wie drücken/ziehen muss:

ds916_gehausehaelften2_verschieben.jpg

Beim zweiten Mal bist du in 10 Minuten fertig :)
Beim Zusammenbau auch einfach die beiden Hälften schon zusammenschieben und vorerst 1 - 1,5cm verschoben hinstellen.
Jetzt schau dir in Ruhe oben und unten das Spaltmaß an. Schieb leicht die beiden Hälften gegeneinander, dann siehst du ob die Hälften "richtig" gleiten. Dann mit einem kurzen Ruck wieder zusammenschieben.
Die ganzen Nasen gleiten ineinander und die 2 breiten Nasen im Inneren springen über die Metalstrebe.
Wichtig, Geduld haben und in Ruhe probieren.

Siehe mein Bild oben.
Diese Nasen nicht verbiegen, nicht mit dem Schraubenzieher aushebeln usw. NUR die beiden Gehäusehälften auseinanderschieben, dann gleiten auch diese Haltenasen "auseinander" und die beiden Hälften können werkzeuglos getrennt werden.
Kreusschraubendreher wird nur für die hinteren beiden kleinen Schrauben benötigt.
Das Verschieben und Trennen der 2 Gehäusehälften geht völlig werkzeuglos, ohne Spuren zu hinterlassen.
Mit einem kurzen und kräftig "Ruck" springen die beiden Hälften quasi auseinander und verschieben sich um 1-1,5 cm.
Die beiden großen Nasen im Schacht auf der linken Seite gleiten quasi unterhalb der Metalstrebe durch, wie ein "Schnappverschluss" nur das die Nasen an der Strebe sich "abstützen".
 
Zuletzt bearbeitet:

xenon2008

Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2020
Beiträge
13
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Hallo zusammen!

Erst einmal vom ganzen Herzen ein recht HERZLICHES DANKESCHÖN für eure zahlreichen netten & Hilfsbereiten, vorallem aber auch schnellen Antworten!

Ja ich hab wirklich Blut geschwitzt beim zerlegen, aber es ist vollbracht..
Der Widerstand eingelötet, die NAS wieder zusammengebaut und nach Minuten langen Booten steht die NAS wieder zur Verfügung!

Aktuell kopiere ich gerade meine Daten auf mehrere Festplatten runter, ich hoffe die hält so lange durch, weil das sicher noch ein par Stunden dauern wird!

Außerdem werde ich mir auch eine neue Synology NAS kaufen, vermutlich die DS420+ wird es werden. (was ja der Nachfolger der DS415+ sein soll)
Und auf die DS420+ kann man das ganze laut Wiki auch 1:1 migrieren.. ;)

Dazu wird sich wohl noch eine externe HDD gesellen welche ich via USB anschließen werde um dort die Daten raus sichern zu lassen.
Dass muss ich mir aber erst näher anschauen.

Was ich mit der alten DS415+ mache wenn ich noch ein "weilchen" laufen sollte... muss ich noch kucken.

Also nochmals vom ganzen Herzen DANKE!

LG
Mark
 

Benares

Benutzer
Mitglied seit
27. September 2008
Beiträge
3.447
Punkte für Reaktionen
23
Punkte
98
Glückwunsch - willkommen im Club.
Meine DS415+ hält nach dieser Aktion bereits wieder ein Jahr durch (hatte es aber vorsorglich ohne direkten Grund gemacht).
Bez. "Nachfolger" und DS420+ würde ich aber erstmal auf die DS920+ (oder DS1020+ ?)warten. Ich halte die DS420+ mit ihren nur zwei Cores nicht für den vergleichbaren Nachfolger für eine DS415+.
 
  • Like
Reaktionen: xenon2008

Fusion

Benutzer
Mitglied seit
06. April 2013
Beiträge
10.814
Punkte für Reaktionen
53
Punkte
284
Der Fettnäpfchen-Klub muss zusammenhalten. :eek:😁
 
  • Like
Reaktionen: xenon2008

Kurt-oe1kyw

Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2015
Beiträge
5.773
Punkte für Reaktionen
37
Punkte
154
Website
www.silvia-kurt.at
Also ich würde auch unbedingt dann die DS415+ behalten und gleich als Backup nutzen.
Du kannst es so Einstellen das die DS415+ sich für zB 1 Stunde in der Nacht autom einschaltet, dein Backup laufen lassen und die DS schaltet sich wieder ab. Ich mache das hier mit der DS218+ (die dafür sicherlich weit überimensioniert ist) genau so.

Fein das deine DS wieder läuft.
 

xenon2008

Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2020
Beiträge
13
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Glückwunsch - willkommen im Club.
Meine DS415+ hält nach dieser Aktion bereits wieder ein Jahr durch (hatte es aber vorsorglich ohne direkten Grund gemacht).
Bez. "Nachfolger" und DS420+ würde ich aber erstmal auf die DS920+ (oder DS1020+ ?)warten. Ich halte die DS420+ mit ihren nur zwei Cores nicht für den vergleichbaren Nachfolger für eine DS415+.
Ja bzgl CPU hast du sicher recht, und genau das war auch mein erster Gedanke, ich möchte oder brauche aber jetzt eine neue NAS und 4 BAys reicehn auch für die ZUkufnt noch eine weile.. AUßerdem kostet die 420+ auch gleich 530€ ca.. und die 918+ will ich ehrlich gesagt nicht auch wenn die die besseren Technischen Daten hätte.
Weil 1.) ist das auch ein 2017 Modell und 2.) hab ich gelesen das er Prozessor von dort auch wieder mit Fehleren versehen sein soll.

Und der Dual Core reicht sicher für meine Zwecke aus.

Die ganzen virtuellen Maschinen vom ESX laufen eh nicht mehr auf der NAS..

aber ich glaube ich werde eine "quick & dirty" Backup Funktion machen mit einer USB Fesplatte drann wo er die Daten dann immer rauskopiert.
Das müsste mit diesem HyperBackup ja laut Synology gehen.

jetzt hab ich erstmal das Problem das ich die Daten nicht komplett auf die HDDs rauskopieren kann, weil irgendwo die Dateinamen zu lange sind.

Also neuer Versuch mit TotalCommander...


Aber angenommen ich würde die 415+ wirklich als BACKUP NAS verwenden, das geht doch dann auch über dieses HyperBackup oder? (hab das noch nie gemacht)

und wie ist dass dann, kann ich auf die Daten über die BACKUP NAS ohen umwege darauf zugreifen, unabhängig ob die HauptNAS noch funktionstüchtig ist oder nicht?
Werden die Daten auf der BACKUP NAS nicht irgendwie verschlüsselt oder so?
 
Zuletzt bearbeitet:

Fusion

Benutzer
Mitglied seit
06. April 2013
Beiträge
10.814
Punkte für Reaktionen
53
Punkte
284
Auf der Backup Seite läuft "Hyper Backup Vault".
So wie Hyper Backup Explorer auf dem Desktop bietet dieser Zugriff auf die Backups auf dem Backup-NAS.
Bei verschlüsselten Backups ist natürlich das Passwort und/oder Schlüsseldatei Voraussetzung.
 

xenon2008

Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2020
Beiträge
13
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Auf der Backup Seite läuft "Hyper Backup Vault".
So wie Hyper Backup Explorer auf dem Desktop bietet dieser Zugriff auf die Backups auf dem Backup-NAS.
Bei verschlüsselten Backups ist natürlich das Passwort und/oder Schlüsseldatei Voraussetzung.
Mit diesem HyperBackup hab ich mich bis dato noch nie beschäftigt um ehrlich zu sein.
Was ich meinte, ist es möglich auf die BackupNAS mit z.B. dem Windows Explorer auf die Daten zu zugreifen und diese dort auch bearbeiten zu können?
 

Fusion

Benutzer
Mitglied seit
06. April 2013
Beiträge
10.814
Punkte für Reaktionen
53
Punkte
284
Auf einem Backup zu arbeiten sollte man tunlichst vermeiden. Deshalb will man das Backup normal so abgeschottet und wenig erreichbar (keine Windows Netzwerk-Freigaben z.B:) haben wie möglich. Das gesagt...

ja, allerdings nur, wenn du das Backup als "Klartext" Version anlegst. Hyper Backup kann so nur "Einzelversion" sichern. Jegliche minimale Absicherung gegen z.B: Verschlüsselungstrojaner die man mit Versionierung hat ist damit nicht mehr möglich.
 

Synchrotron

Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2019
Beiträge
1.382
Punkte für Reaktionen
29
Punkte
74
Die 420+ ist Nachfolger der 418play. Kann einem reichen (mir reicht meine 418play ...), hat aber seine Beschränkungen. Speziell für eine VM ist man mit nur 2 Cores (zu) knapp unterwegs.

Der Widerstand sollte deiner 415 dauerhaft helfen, die CPU nimmt ja keinen Schaden durch den Ausfall vorher. Wenn du ein USB-Backup aufsetzt, kannst du danach in Ruhe überlegen, wie es dann weiter gehen soll. Dann sollte dir nichts mehr anbrennen.
 

Kurt-oe1kyw

Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2015
Beiträge
5.773
Punkte für Reaktionen
37
Punkte
154
Website
www.silvia-kurt.at
Mit diesem HyperBackup hab ich mich bis dato noch nie beschäftigt um ehrlich zu sein.
Ist relativ einfach zum handhaben.
Du musst dich beim Erstellen von deinem Backup entscheiden, WIE es auf dem Ziel (also der Backup-DS) angelegt werden soll.
Dies steuerst du indem du dir im Menü von Hyperbackup den entsprechenden Eintrag suchst.
Gilt für Backup auf externe HDD genauso wie auch eine zweite DS.

Variante Lokale Ordner und USB = Datensicherung in eine Datenbank
Variante Lokale Ordner und USB (Einzelversion) = Datensicherung deiner Ordner 1:1

Variante Remote NAS Gerät = Sicherung auf eine zweite DS in eine Datenbank.
Es ist alles dabei was du brauchst.
Hyperbackup auf der Haupt (Quelle) DS zum Erstellen vom Backup
Hyperbackup VAULT auf der Ziel (Backup-) DS für den "Empfang der Daten".
Hyperbackup EXPLORER ein win Programm damit du vom PC aus in die Datenbank "hineinsehen" kannst.

Zugriff auf dein Backup auf der zweiten DS hast du dann also auf 4 verschiedenen Wegen:
1. von Hyperbackup aus mit der Lupe (= Dateiexplorer) von der Quelle in die Datenbank hineinsehen auf der Ziel DS (der Normalfall)
2. von Hyperbackup VAULT aus mit der Lupe (=Dateiexplorer) hineinsehen (für den Fall das die Haupt-DS nicht mehr verfügbar ist)
3. von Hyperbackup EXPLORER aus, vom PC in die Daten hineinsehen und bei Bedarf kopieren/verschieben
4. Du hast eine neue Quell DS, dann auf den blauen Text "Response usw usw" klicken auf der Ziel DS und das Backup wieder auf die neue Quelle anlegen

Der Vorteil der Datenbank ist die "Zeitlinie", du kannst darauf zurückfahren zum Zeitpunkt X, also zB 14 Tage zurück und dir den Datenstand einer Exceltabelle vor 14 Tagen ansehen usw usw

Du legst also Backupaufgaben an, zB einzelne gemeinsame Ordner sichern usw., du kannst zum Teil auch Programme sichern.
ACHTUNG HINWEIS!
ABER bitte Aufpassen, wenn du zB das Programm Photo Station anklickst zum Sichern, DANN WIRD AUTOM (!) der komplette gemeinsame Ordner /photo mitgesichert! Weil er Teil vom Programm Photostation ist!

Ich würde mal mit einer kleinen Testdatei üben, bzw. leg dir einen kleinen gemeinsamen Ordner für Übungen an und leg nur ein paar Bilder, doc files, Musik usw. hinein.
Dann starte Hyperbackup und klick rechts oben auf Remote-NAS-Gerät > folge den weiteren Anweisungen.
Dann wird schnell klar wie HB arbeitet.
 
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.