Welche USV für DS218+ und DS220+

RichardB

Benutzer
Mitglied seit
11. Jun 2019
Beiträge
1.940
Punkte für Reaktionen
203
Punkte
89
Nochmal, der Powerdown Interupt löst keine richtige Abschaltung wie die Funktion Herunterfahren aus?
Nö, das System geht in den sicheren Modus (Volumes werden entkoppelt) und wartet. Wenn die Warterei zu lange dauert (oder die USV leer ist), wird hart abgeschaltet.
ps: im "Stromausfallsfall" wozu brauchst Du Router und Telefonanlage?
 

RichardB

Benutzer
Mitglied seit
11. Jun 2019
Beiträge
1.940
Punkte für Reaktionen
203
Punkte
89
@alexhell
Nur eine Idee: Vergiss DHCP. Vergib an alles, was bei Dir intern kreucht und fleucht eine fixe IP und gut ist (läuft hier mit mehr als 10 Geräten großartig, vor allem weil ich bei Problemen den Übeltäter gleich ausfindig gemacht habe).
 

alexhell

Benutzer
Mitglied seit
13. Mai 2021
Beiträge
19
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
3
Normal bekommen bei mir alle Geräte immer die selbe IP wieder. Aber ich werd mal gucken, dass ich bei den Hauptgeräten die IP fest vergebe
 
  • Like
Reaktionen: RichardB

Ulfhednir

Benutzer
Mitglied seit
26. Aug 2013
Beiträge
1.395
Punkte für Reaktionen
274
Punkte
109
Zum Thema "Strom bei FritzBox" - hier kann ich die APC Back-UPS Connect USV empfehlen. Fürn Fuffi ist dann auch diese safe.
 

Wolfi71

Benutzer
Mitglied seit
20. Jun 2014
Beiträge
60
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
8
ps: im "Stromausfallsfall" wozu brauchst Du Router und Telefonanlage?
Ähem, bei mir ist das DSLAM indoor und kommt damit immer, solange die Batterie der Telekom reicht. Sonst hast du recht, nach 2-20 Minuten ist der MSAN nieder, je nachdem ob der Goldcaps oder Akkus hat.

Bei mir haben die statischen Geräte, also NAS, Drucker feste IP-Adressen, PC, Smartphones etc. haben DHCP. Die kriegen 192.168.2.110 bis 192.168.2.199 und die festen liegen bei 100-109, sind aber nur 101, 105, 106 und 109 belegt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wadenbeißer

Benutzer
Mitglied seit
10. Okt 2018
Beiträge
756
Punkte für Reaktionen
170
Punkte
63
Das bedeutet das die Technik in der Vermittlungsstelle steht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Wolfi71

Benutzer
Mitglied seit
20. Jun 2014
Beiträge
60
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
8
richtig, die Leitung sind nur knapp 100m, schräg über die Straße. Heißt übrigens Netzknoten (öfter mal was neues erfinden, bringt Bonus), weil vermittelt wurde da seit 1993 nicht mehr. Das Zeug (System 55v) hat meinen Abgang dort nur vier Jahre überlebt. Das war dann nur noch eine abgesetzte Einheit (APE).
 

alexhell

Benutzer
Mitglied seit
13. Mai 2021
Beiträge
19
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
3
Wollte mal Rückmeldung geben, weil ihr mir so toll geholfen habt:
Ich habe mir inzwischen die USV geholt: https://www.amazon.de/dp/B082TGJNST/ und das einrichten ging auch leichter als gedacht. Jetzt hängen beide NAS dran und der Switch. Habs auch schon ausprobiert und hat funktioniert.

Danke für eure Beratung :)
 
  • Like
Reaktionen: Wolfi71

Kurt-oe1kyw

Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2015
Beiträge
6.735
Punkte für Reaktionen
481
Punkte
209
Danke für deine Rückmeldung.
Gefällt mir die Eaton 3S850DIN, vor allem da man den Akku relativ einfach Austauschen kann, siehe Handbuch Seite 10:
https://www.eaton.com/content/dam/e...n-3sgen2-advanceduser-manual-de-de-hr.pdf.pdf
Beim 850VA Modell ist es eine 12V/9Ah Batterie, also gleich wie bei meiner APC in der Signatur.

Bitte nicht vergessen, nach 3-4 Jahren diesen Akku austauschen, kostet ~ 28 bis 35 Euro.
 

synfor

Benutzer
Mitglied seit
22. Dez 2017
Beiträge
4.465
Punkte für Reaktionen
447
Punkte
163
Warum müssen die Teile mit den Schukosteckdosen immer mit fest verbautem Netzkabel kommen?
 

Wolfi71

Benutzer
Mitglied seit
20. Jun 2014
Beiträge
60
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
8
So gilt das als Mehrfachsteckdose. Könnte mir vorstellen, dass das der Hauptgrund ist. Sonst wäre das evtl ein Gerät und es würden andere Bestimmungen gelten.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

synfor

Benutzer
Mitglied seit
22. Dez 2017
Beiträge
4.465
Punkte für Reaktionen
447
Punkte
163
@Wolfi71 das ist ja nicht nur bei den kleinen Dingern, deren Bauform ähnlich einer Steckdosenleiste ist. Außerdem leuchtet mir nicht ein, warum das nur für die Geräte mit Schuko gelten soll. Die anderen bekommt man ja nach wie vor. Nur muss man bei denen dann sämtliche Kabel tauschen bzw. eine passende Steckdosenleiste (auch PDU genannt) kaufen, was das ganze unnötig verteuert und Ressourcen frisst. Ich habe jetzt schon mindestens ein halbes Dutzend ungenutzte Kaltgeräte in der Grabbelkiste zu liegen.
 

Wolfi71

Benutzer
Mitglied seit
20. Jun 2014
Beiträge
60
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
8
Steckverbindung ist immer eine Fehlerquelle. Wie schnell rutscht der Kaltgerätestecker raus, wenn die Putzfrau da arbeitet. Nicht ganz umsonst hat Lancom die Netzteilstecker mit einer Art Bajonett versehen, dass die nur nach Drehung um 90° rausgenommen werden können. Aussage Supportleiter auf Schulung: Erfahrungswert
 

synfor

Benutzer
Mitglied seit
22. Dez 2017
Beiträge
4.465
Punkte für Reaktionen
447
Punkte
163
Lancom hat da aber eine Lösung gefunden, ohne das Kabel fest zu verbauen. Und wenn Fehleranfälligkeit der Grund für fest verbaute Netzkabel sein soll, warum sind die USV-Hersteller dann so inkonsequent?

Bei fest verbauten Kabeln stört mich, dass sich die nicht so ohne weiteres bei einem Defekt wechseln lassen und eine Reparatur durch den Hersteller nicht gewollt und angeblich auch nicht möglich ist (Was natürlich Bullshit ist) und das Gerät laut Hersteller bei defektem Netzkabel zu entsorgen sei.

Apropos Putzfrau, da reicht es aber nicht den Stecker am Gerät zu sichern, wenn die eine Steckdose für ihren Staubsauger sucht.