Synology in den feuchten Keller abschieben?

framp

Benutzer
Mitglied seit
19. Feb 2016
Beiträge
673
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
44
Der ThreadSubject ist etwas provokant gewaehlt ... aber mich wuerde mal Eure Meinung zu dem Thema interessieren.

Bislang stand meine Synology in meinem Arbeitszimmer. Jetzt gab es Platz im Keller und ich habe sie dorthin verfrachtet. Euer Feddback bewirkt jetzt ob es so bleibt oder ich sie doch wieder besser in das wohltempereirte Arbeitszimmer zurueckhole.

Was meint Ihr? War das eine gute Idee von mir?
 

Synchrotron

Benutzer
Mitglied seit
13. Jul 2019
Beiträge
2.462
Punkte für Reaktionen
412
Punkte
129
So lange sie durch läuft, sollte es kein Problem sein. Begründung: Hauptproblem ist die Luftfeuchtigkeit, und dadurch verursachte Schäden. So lange sie läuft, bleibt sie wärmer als die Umgebung. Dadurch sollte es nicht zu Kondenswasser kommen - das schlägt sich an kalten Oberflächen nieder.

Ab und an mal checken, ob sich Tierchen dort wohl fühlen, und ggf. Staub entfernen sollte noch auf die Keller-Checkliste.
 
  • Like
Reaktionen: framp

peterhoffmann

Benutzer
Mitglied seit
17. Dez 2014
Beiträge
4.397
Punkte für Reaktionen
680
Punkte
194
Im Grunde stimme ich Synchrotron zu.
Ich hätte trotzdem etwas Bauchschmerzen. ;)
Auch ist die Frage, wie feucht der Keller ist.
 

Puppetmaster

Benutzer
Mitglied seit
03. Feb 2012
Beiträge
18.620
Punkte für Reaktionen
450
Punkte
459
Also es gibt "Keller" und "Weinkeller" oder gar "Gewölbe", so mit Fledermäusen und so'n Zeugs.
Es gibt ausgebaute Keller mit Schlafzimmern etc. Oder einen Weinkeller mit langen Spinnweben. Wie sieht dein Keller denn aus? Dann kann man dazu vieleicht eher was sagen.

Feuchtigkeit sehe ich jedenfalls auch als das Hauptproblem. Wenn die DS durchläuft wird die erzeugte Wärme das sicher in guten Stück kompensieren können, aber wenn die DS nur sporadisch läuft würde ich das dann eher kritisch betrachten.
 

Speicherriese

Benutzer
Mitglied seit
08. Mai 2018
Beiträge
222
Punkte für Reaktionen
47
Punkte
28
Ich sehe hier kein Problem, solange diese 24/7 läuft. Im Sommer sicherlich im Keller kühler und die Feuchtigkeit sehe ich jetzt nicht das Problem.
Ein Bekannter hat seine im Garten versenkt. Ca. 1 m tief, innen ist eine Aufmauerung mit Betonboden und oben ist ein großer Metalldeckel drauf, wo ne Pflanze drauf steht. Die läuft jetzt schon seit über 3 Jahren Sommer wie Winter ohne Probleme.
 

peterhoffmann

Benutzer
Mitglied seit
17. Dez 2014
Beiträge
4.397
Punkte für Reaktionen
680
Punkte
194
Ein Bekannter hat seine im Garten versenkt.
Die hat dort unten eher gleichmäßige Temperaturen und mit dem Beton ringsrum, sowie dem Metalldeckel wohl eher keine Feuchtigkeit. Dazu gesellt sich positiv noch die Abwärme vom NAS.
 

haol0013

Benutzer
Mitglied seit
26. Jul 2007
Beiträge
220
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
24
Ich habe meine Synos seit 2007 im ausgebauten Betonkeller. Die stehen im selben Raum wie die Waschmaschine. Im Winter steigt die Luftfeuchtigkeit an (nicht kondensierend), da es dort nicht eisig kalt wird. Es herrschen eher gleichmäßige Temperaturen. Im Sommer nicht zu warm, im Winter nicht zu kalt.
Bisher hatte ich dadurch keine Probleme. Die Haupt-Syno läuft 24/7, die Backup-Syno fährt nur zu den Backup-Zeiten hoch - also kein Dauerbetrieb.
 

Perry2000

Benutzer
Mitglied seit
05. Nov 2012
Beiträge
809
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
44
Bei mir fast gleich wie bei haol0013.
Im Keller nähe Waschmaschine. Da hängt auch immer wieder Wäsche zum trocknen. Temperatur zwischen 16 und 21 Grad. Luftfeuchtigkeit schwankt zwischen 50 - 85 %. Haupt Syno läuft 24/7, die andere jeweils Nachts ein paar Stunden. Probleme 0.
 
  • Like
Reaktionen: Schwarte und framp

framp

Benutzer
Mitglied seit
19. Feb 2016
Beiträge
673
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
44
Vielen Dank fuer Euer Feedback. Nein - keine Angst - meine Syno wuerde ich nie in einen feuchten Gewoelbekeller stecken. Die gruselt sich da ja und die ewige Feuchte geht in die Gelenke rsp Laufwerke rsp MB :LOL: Es ist ein Raum in dem primaer Werkzeug wie Hausinventar und Getraenke (geschlossen natuerlich) gelagert wird. Da sie 7/24 laeuft verstehe ich das jetzt dass das kein Problem ist. Zur Sicherheit plaziere ich da noch mal einen ESP32 der die Temperatur und die rel Luftfeuchte misst und per MQTT published.
 

Speicherriese

Benutzer
Mitglied seit
08. Mai 2018
Beiträge
222
Punkte für Reaktionen
47
Punkte
28
Wie gesagt, solange die Technik 24/7 läuft passiert hier gar nichts.( Zumindest habe ich das so festgestellt) Man glaubt nicht, was die so alles aushält. Ich hatte früher einen Server in meinem Gartenhaus. Im Winter bei minus 15 Grad, alles eingeschneit, im Herbst, wenn die Nebelschwaden beim Morgentau über das Gartenhaus zogen, im Sommer bei fast 40 Grad. Dieser lief 8 Jahre lang, die USV genauso. ( Ich habe nur 1 X den Akku getauscht, normaler Verschleiß)
Ist meist alles gelaber, das die Technik, die man Zuhause hat wie ein rohes Ei behandelt werden muss, was die Umgebung angelangt. ( Natürlich ist dies bei Serverfarmen usw. komplett anders) Die Eigenwärme und die Lüfter der Geräte halten stets alles immer im unbedenklichen Temp/Feuchtigkeitsbereich. Nur eines darfste natürlich nicht machen. Ständig ausschalten und wieder einschalten, das geht bei solchen Umgebungsbedignungen natürlich logischerweise nicht.
 

schoemoe

Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2014
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
14
Meine Syno steht auch im Keller. Solange da kein Wasserfall drüber geht, wird es kein Problem sein. Wenn ich so an manche Rechenzentren denke...:cool:
 
  • Like
Reaktionen: framp

the other

Benutzer
Mitglied seit
17. Okt 2015
Beiträge
1.927
Punkte für Reaktionen
475
Punkte
109
Moinsen,
hier ebenso. Aktuell ein NAS und die Netzwerkhardware seit 2 Jahren im Keller. Gedanke war damals: Keller ist trocken genug, Elektro hängt da schließlich auch und die Temperaturen sind auch bei den aktuellen Sommern immer im IT Wohlfühlbereich...
Das ganze etwas geschützt im Netzwerkschrank untergebracht, hängend, damit auch ein Wasserschaden bis Kniehöhe nicht gleich alles wegspült.
Bisher keinerlei Stress (außer das Treppengelaufe, hält aber fit) und auch im Hochsommer war der Lüfter gelangweilt....
Dickes Plus nebenbei: das Geraffel verschwindet aus meinem analogen Sichtfeld, soooo schick find ich NAS und switch Geflacker dann auch nicht...
Achso: das NAS lief das erste Jahr nicht 24/7, gab aber trotzdem nix auffälliges bezüglich Kondenswasserbildung oder anderes...
 

Karle

Benutzer
Mitglied seit
29. Mai 2011
Beiträge
301
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
18
Hi !

ich würde um das zu entscheiden eine zeit lang die Luftfeuchtigkeit messen. Unsere Syno steht auch seit mind 5. Jahren im Keller, allerdings ist dort die Luftfeuchte immer unter 70%, somit kondensiert bei uns durch die Eigenerwärmung der Syno garantiert nichts.

Bisher keine Probleme. Und dort sind ja auch andere Geräte wie bspw. unser Datenlogger der PV-Anlage samt Wechselrichter oder der Switch im Netzwerkschrank.

Ein Vorteil ist sicher, dass es auch im Hochsommer noch relativ kühl ist.

Gruß

Karl
 

Speicherriese

Benutzer
Mitglied seit
08. Mai 2018
Beiträge
222
Punkte für Reaktionen
47
Punkte
28
Als Zusatz möchte ich noch erwähnen, das natürlich in periodischen Abständen stets die komplette Syno und die Lüfter vom Staub gereinigt werden. Denn das könnte dann wirklich den Tod des Gerätes bedeuten, falls man das nicht regelmäßig macht. Keller hin oder her, oder Gartenhaus, oder im Garten vergraben.