NAS für Bosch Smart Home, Velux, Hörmann Supramatic

Jim_OS

Benutzer
Mitglied seit
05. Nov 2015
Beiträge
630
Punkte für Reaktionen
122
Punkte
63
- reicht die 720+?
Das spielt bzgl. der SmartHome Software keine Rolle. Dafür würde bereits eine DS220+ reichen. Wenn Du das NAS als Datengrab für Videos + Fotos benutzen willst und zusätzlich für eine SmartHome Software wie z.B. ioBroker, dann hol Dir eine DS220+ oder DS720+ und pack da noch zusätzlich RAM rein. Mehr braucht es nicht und Du kannst Deine ersten Gehversuche mit ioBroker per Docker Container machen. Die von mir erwähnte Variante NAS + zusätzlich z.B. Raspi, hat nichts mit der Leistungsfähigkeit des NAS zu tun.

VG Jim
 
Zuletzt bearbeitet:

Sascho

Benutzer
Mitglied seit
29. Mai 2021
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Reichen denn 6GB RAM bei der 720? Ich habe gelesen, dass die 720 bei Virtualisierungen hinter der 920 zurückbleibt. Fällt der Betrieb von linux für iobroker darunter?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Jim_OS

Benutzer
Mitglied seit
05. Nov 2015
Beiträge
630
Punkte für Reaktionen
122
Punkte
63
Da ich keine entsprechenden Erfahrungswerte mit ioBroker per Docker auf dem NAS habe, kann ich Dir dazu nichts sagen. Die DS720+ und DS920+ haben aber die gleiche CPU. Daher gibt es da keinen Unterschied. Wahrscheinlich würde sich der ioBroker, mit den paar von die geplanten Integrationen, eh nur langweilen. D.h. der hat nicht groß etwas zu tun. :)

Beim RAM würde ich die DS220+ oder DS720+ gleich um ein 8GB RAM Modul erweitern. Hier gibt es div. Beiträge dazu was bzgl. RAM-Erweiterung und -Kompatibilität geht. 6GB würden wahrscheinlich auch schon reichen, aber 10GB wären besser und auch nicht viel teurer.

VG Jim
 

Uwe96

Benutzer
Mitglied seit
18. Jan 2019
Beiträge
651
Punkte für Reaktionen
31
Punkte
48
Ich nutze IOBroker auf einem Rapsi 4 mis SSD. Reicht vollkommen und ist getrennt vom NAS. Habe hier schon oft gelesen dass die NAS dank IOBroker gehackt wurde und alle Verzeichnisse verschlüsselt wurden.
 

Jim_OS

Benutzer
Mitglied seit
05. Nov 2015
Beiträge
630
Punkte für Reaktionen
122
Punkte
63
Wahrscheinlich würde sich der ioBroker, mit den paar von die geplanten Integrationen, eh nur langweilen. D.h. der hat nicht groß etwas zu tun. :)
Das kann man zwar nicht wirklich vergleichen, aber mein Intel NUC (i3, 16 GB RAM, 500 GB SSD) langweilt sich mit HA zu Tode. ;) Ja ich weiß: Was für eine Verschwendung für diesen NUC. :)

Bei meinem HA ist bisher noch nicht wirklich viel eingebunden.
- PV-Wechselrichter
- Wolf Heizung
- 3 x Dahua Außenkameras
- Sony TV
- Denon AVR
- Android Mediaplayer
- 2 x Android Tablet (eins davon hängt in der Küche für die Anzeige und Steuerung von HA)
- Android Smartphone
- 3 x Tasmato Steckdosen
- Shelly 1PM
In Summe macht das ca. 200 eingebundene Sensoren.

So sieht dann die Auslastung des NUC aus.
HA_SysInfo.png

VG Jim
 
  • Like
Reaktionen: Sascho

Sascho

Benutzer
Mitglied seit
29. Mai 2021
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Sieht nach einem Bore-Out für die NAS aus ;-). Ich habe die DS720+ Anfang der Woche bestellt und bekomme Sie morgen. Dann probiere ich direkt mal aus, was ich mit dem ioBroker zustande bringe und wie sie sich mit 2 GB RAM so schlägt. Ich berichte :).
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ulfhednir

Benutzer
Mitglied seit
26. Aug 2013
Beiträge
1.096
Punkte für Reaktionen
189
Punkte
89
Dann probiere ich direkt mal aus, was ich mit dem ioBroker zustande bringe und wie sie sich mit 2 GB RAM so schlägt. Ich berichte :).
Das wird am Anfang vielleicht noch funktionieren. Ich rate für später allerdings unbedingt ein RAM-Upgrade in Betracht zu ziehen.
5zd7Cj9.png
 

Ulfhednir

Benutzer
Mitglied seit
26. Aug 2013
Beiträge
1.096
Punkte für Reaktionen
189
Punkte
89
Habe hier schon oft gelesen dass die NAS dank IOBroker gehackt wurde und alle Verzeichnisse verschlüsselt wurden.
Das hat zwei Gründe: 1.) Die Diskstation wurden nach außen nicht hinreichend gesichert. 2.) Das Einfallstor (mutmaßlich der Synology-Adapter) hat die Zugangsdaten im Klartext gespeichert. Das heißt: Der Hacker kann die Wohnungstür betreten (Tür stand auf) und kommt an dein Tresor, weil der Schlüssel gleich nebenan liegt. Der Adapter wurde bereits zwischenzeitlich auf mein Drängen überarbeitet. Bei der Tür - nunja, da ist jeder selbst sein Hausherr.
 
  • Like
Reaktionen: Uwe96

Sascho

Benutzer
Mitglied seit
29. Mai 2021
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Heute Mittag ist endlich die neue DS720+ eingetroffen. Ein sehr ausgereiftes Gerät - vermutlich werde ich RAM nachrüsten. Angeblich soll sogar ein 16 GB Speicherriegel manchmal funktionieren. Folgende zwei Modelle sollen wohl gute Erfolgsaussichten haben: CT16G4SFD824A oder CT8G4SFS824A.

Ich habe sie eingerichtet und belade sie aktuell mit unseren Daten. Alles zeitaufwendig aber sehr ausgereift bei Synology.

Den Docker und ioBroker habe ich bereits installiert und eingerichtet. Die Adapter zu den Velux KLF 200 und Bosch Smart Home Controller konnte ich einrichten und die Verbindungen herstellen. Die Objekte werden im ioBroker angezeigt.

Nun die Frage an Euch, wie erfolgt nun die Visualisierung auf Apple Geräten?
a) Über ioBroker VIS? Wenn ja, wie? Gibt es bereits fertige Skripte oder muss ich alles neu erstellen? Die Fernzugriffversion (über Mobilfunknetz) kostet, richtig?
b) Über Apple Homekit, das an den IoBroker angedockt wird?
c) Eine 3. Lösung?

Viele Grüße und Danke Euch.
 

Ulfhednir

Benutzer
Mitglied seit
26. Aug 2013
Beiträge
1.096
Punkte für Reaktionen
189
Punkte
89
@Sascho du baust dir deine VIS. Anleitungen / Videos findest du im Netz bzw. auf YouTube zur Genüge. Im Anschluss kannst du die VIS über deinen Browser oder mittels separater App https://apps.apple.com/de/app/iobroker/id1449564305 (habe ich nicht getestet, weil ich kein iOS verwende) ansprechen. Fernzugriff benötigst du nicht zwangsweise - hierfür solltest du idealerweise eher einen VPN zu deinem Heimnetz aufbauen.

P.S.: Wir sind hier im Synlogy-Forum. Tatsächlich sind tiefgreifende Fragen im ioBroker-Forum oder in der deutschsprachigen ioBroker-Facebookgruppe besser aufgehoben.
 

Matthieu

Super-Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
03. Nov 2008
Beiträge
13.150
Punkte für Reaktionen
59
Punkte
344
Wir haben bei der Hausplanung bewusst auf KNX oder Loxone verzichtet, weil ich die Befürchtung hatte, dass ich meine Freizeit dann auf dieses neues Hobby verwenden könnte.
Ich stelle mal eine steile These auf: Du wirst mit ioBroker und dem "Zusammenbringen" der APIs mehr Zeit zubringen, als wenn du eine komplette KNX- oder Loxone-Installation von einem Fachmann hättest installieren lassen.
Das ganze basiert auf eigener Erfahrung.

MfG Matthieu
 

Aevin

Benutzer
Mitglied seit
22. Nov 2010
Beiträge
1.278
Punkte für Reaktionen
73
Punkte
74
Klar kann man alles "kaufen" und einrichten lassen, aber das Testen und Erfolgsgefühl bekommt man nur, wenn man selber damit "spielt"... dass sollte man nicht unterschätzen.
 

Matthieu

Super-Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
03. Nov 2008
Beiträge
13.150
Punkte für Reaktionen
59
Punkte
344
Klar kann man alles "kaufen" und einrichten lassen, aber das Testen und Erfolgsgefühl bekommt man nur, wenn man selber damit "spielt"... dass sollte man nicht unterschätzen.
Das habe ich nicht bezweifelt. Ich bezog mich nur auf sein Argument. Das Ziel war ja, Bosch zu nutzen um nicht selbst basteln zu müssen. Die Installation von ioBroker ist da in sich fast ein Widerspruch.

MfG Matthieu, KNX- und ioBroker-Nutzer :p
 

tschortsch

Benutzer
Mitglied seit
16. Dez 2008
Beiträge
1.517
Punkte für Reaktionen
12
Punkte
64
Klar kann man alles "kaufen" und einrichten lassen, aber das Testen und Erfolgsgefühl bekommt man nur, wenn man selber damit "spielt"... dass sollte man nicht unterschätzen.
Stimmt und genauso ärgert man sich dann oftmals stundenlang weils nicht klappt oder wenns dann längerem problemlosen Betrieb unerwartete Probleme auftauchen und man schon wieder alles vom Einrichten vergessen hat. :D
 

Aevin

Benutzer
Mitglied seit
22. Nov 2010
Beiträge
1.278
Punkte für Reaktionen
73
Punkte
74
Ist wie alles... eine Frage von Geld oder Zeit... :D
 

Sascho

Benutzer
Mitglied seit
29. Mai 2021
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ich stelle mal eine steile These auf: Du wirst mit ioBroker und dem "Zusammenbringen" der APIs mehr Zeit zubringen, als wenn du eine komplette KNX- oder Loxone-Installation von einem Fachmann hättest installieren lassen.
Das ganze basiert auf eigener Erfahrung.

MfG Matthieu
Wie Aevin schreibt eine Frage von Zeit und Geld - und der Präferenzen :-|

Wir haben uns Loxone in einem Musterhaus live angesehen. Uns hat es nicht gefallen - a) Die Wandtaster, die man zunächst erlenen muss b) Im System wird alles automatisiert - mit Kindern kaum möglich, die Kleine schläft nun mal wann sie will, c) Damit es seine ganzen Stärken ausspielt, musst Du alles von Loxone nehmen - auch die Lautsprecher d) Der Preis, ab 25 TEUR aufwärts. Wir haben hier knapp 100 Geräte eingebunden. Den Preis von Loxone möchte ich nicht erfahren ;-).

Wenn ich noch mal die Wahl hätte, würde ich wahrscheinlich mehr Richtung KNX schauen. Allerdings ist das Bauvorhaben seit Anfang nicht ganz einfach. Die GU noch den Wechsel auf KNX mitzugeben, hätten wir uns zum damaligen Zeitpunkt nicht getraut.

Bosch ist eine solide Lösung, auch wenn es Details gibt, die man noch besser machen kann. Z.B. die OTA-Updates dauern ewig, bei 100 Geräten ist pro System Schluss, usw.

Na ja, jetzt ist es so :). Ich hatte ohne eigene Programmierarbeit geplant, jetzt kommt es anders...