Ist das Formatieren einer externen USB-Platte mit ext4 besser als mit NTFS?

frankw69

Benutzer
Mitglied seit
16. November 2013
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo

Ich habe eine defekte externe USB 3.0-WD Elements 4TB-Festplatte durch eine externe Toshiba 4TB-Festplatte (Canvio Basics) ersetzt. Ist meine erste Toshiba-Platte überhaupt.

Das initiale Backup von 1,3TB Daten mit HyperBackup hat schon auf die neue Toshiba-Platte mehrere Tage gedauert. Das tägliche Backup, das mit der alten WD-Platte ca.10 Minuten gedauert hat, dauert nun weit über eine Stunde. Ich habe nach den Unterschieden geschaut. Datenvolumen gleich, USB-Anschluss gleich (nicht etwa USB 2.0 statt 3.0). Einziger Unterschied: Die WD-Platte war ext4-formatiert, die Toshiba-Platte ist NTFS-formatiert.

Ich weiß, dass NTFS unter Windows effizienter ist und ext4 unter Linux.

Aber kann das den großen Zeitunterschied erklären?

Danke im voraus,
Frank
 

Kurt-oe1kyw

Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2015
Beiträge
5.635
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
144
Website
www.silvia-kurt.at
Ja.
ext4 formatierte HDDs sind um einiges schneller als NTFS formatierte.
Man muss sich halt entscheiden, will man Geschwindigkeit, oder will man eine 100% kompatible ext HDD die man sofort an den PC anstecken kann und alle Daten sofort zur Verfügung stehen.
Für ext4 formatierte externe HDDs benötigt man halt eine funktionierende DS und kann sich über diese die Daten vom PC aus ansehen, oder mit einem Plugin in windows wenigtens "lesend" die Platten verwenden.

Anmerkung:
Bei mir hier ist es auch so, dass meine Fotosicherung vom gemeinsamen Ordner /photo auf der NTFS formatierten externen HDD eine kleinere Datenmenge hat, als auf der ext4 formatierten ext HDD.
Der Grund ist, dass nur auf der ext4 formatierten HDD die thumbnails der Originalbilder beim Backup auch mitgesichert werden. Bei der NTFS formatierten HDD fehlen die thumbnails, im Falle einer Wiederherstellung muss die Diskstation diese also wieder neu berechnen.
Bei der ext4 werden auch die thumbnails wiederhergestellt.
Zumindest bei den bisherigen Hypberbackup Versionen mit der Variante 1:1 Kopie (also nicht in eine Datenbank gesichert) habe ich dieses Phänomen hier.
 
Zuletzt bearbeitet:

Puppetmaster

Benutzer
Mitglied seit
03. Februar 2012
Beiträge
17.343
Punkte für Reaktionen
10
Punkte
414
NTFS ist proprietär und wird unter Linux nur bedingt unterstützt. Ich gehe stark davon aus, dass es auch von der Performance weit hinter einem nativen Linux-Format ist.
 

synfor

Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
1.959
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
58
Was für Platte ist denn drin? Wobei, bei 4 TB ist wohl eine mit SMR.
 

Dennis-TW

Benutzer
Mitglied seit
31. März 2013
Beiträge
71
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Ich verwende schon seit Jahren zwei WD Elements Portable 2 TB im Wechsel für externe Backups.

Eine ist NTFS und die andere ext4 formatiert und zeitlich sind mir noch nie signifikante Unterschiede aufgefallen, kann mich daher allen Vorredern überhaupt nicht anschließen.

Probier es aber am besten doch einfach aus. Die Toshiba Platte in ext4 formatieren und schauen, ob dies dein Problem löst. Falls nicht, liegt es an der Platte selbst.
 

Kurt-oe1kyw

Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2015
Beiträge
5.635
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
144
Website
www.silvia-kurt.at
zwei WD Elements Portable 2 TB im Wechsel für externe Backups.
Eine ist NTFS und die andere ext4 formatiert und zeitlich sind mir noch nie signifikante Unterschiede aufgefallen,
Meine externe HDD für Backup via USB an die DS angeschlossen und im Format ext4:

165mb_sek.jpg

dürfen wir bitte ein Bild von deiner externen Backup HDD sehen welche du in NTFS formatiert hast und bitte die Geschwindigkeit einblenden, so wie auf meinen Bild.
Ich möchte mit eigenen Augen sehen ob es da tatsächlich keine signifikanten Unterschiede gibt....
Wenn du auch nur annähernd an die 166,65 MB/s Übertragungsgeschwindigkeit kommst mit deiner NTFS HDD, dann habe ich auch wieder was dazu gelernt, aber bitte zuerst dein Bild.
Nicht gleich von Beginn, weil da werden oft hohe Datenraten erzielt weil zuerst der verfügbar RAM Speicher "befüllt" wird, bitte ein Bild von "mittendrin", so wie im Bild oben zu sehen.
Bitte, Danke.
 

Puppetmaster

Benutzer
Mitglied seit
03. Februar 2012
Beiträge
17.343
Punkte für Reaktionen
10
Punkte
414
Also solche Geschwindikeiten habe ich noch nie gesehen mit einer meiner externen HDDs. Da komme ich auch mit ext4 nicht über ~50MB/s nicht hinaus. Im Schnitt dann noch weit weniger.
 

Kurt-oe1kyw

Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2015
Beiträge
5.635
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
144
Website
www.silvia-kurt.at
Echt?
hmmmmmm, also konkret habe ich hier die DS 916+ in welcher 4 WD red im SHR1 laufen als "Quelle" und das Ziel ist die Dockingstation in meiner Signatur in welcher eine HDD steckt die im Format ext4 formatiert ist.

usb3_geschwindigkeit_146mbs.jpg

Das USB Kabel ist eher kurz, ~ 50cm.
Das Bild zeigt noch eine alte Datensicherung mit DSM 5.2 mit dem Vorgänger von Hyperbackup mit dem Namen "Datensicherung&Replikation", das war der Vorgänger von Hyperbackup.
Das Bild im vorigen Beitrag wurde dann schon mit Hyperbackup gemacht.

~50 MB/s ist zwar nicht schlecht, aber liegt das an deiner verwendeten HDD oder ist die Verbindung generell so langsam via USB 3.0 bei dir?
Nur zur Sicherheit, ich verbinden einen blauen USB 3.0 Anschluss der DS916+ mit der Dockingstation die auch USB 3.0 kann und schafft.
Die 166,65 MB/s kommen so auch ziemlich an das Maximum heran welche die WD red als max. Schreibgeschwindigkeit schafft. Möglicherweise wäre als so gar noch mehr und höhere Geschwindigkeit möglich, aber das schafft meine externe HDD dann nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

frankw69

Benutzer
Mitglied seit
16. November 2013
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Habe die Platte jetzt umformatiert und habe signifikante Unterscheide zwischen ntfs und ext4 festgestellt.

Ohne jetzt auf exakte Datenübertragungsraten einzugehen:

Initialsicherung ntfs: ~6d
Tägliche Delta-Sicherung ntfs: ~3h

Initialsicherung ext4: ~1d
Tägliche Delta-Sicherung ext4: ~15m