Intel CPU Bugs

weyon

Benutzer
Mitglied seit
17. April 2017
Beiträge
211
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16

AndiHeitzer

Benutzer
Mitglied seit
30. Juni 2015
Beiträge
1.867
Punkte für Reaktionen
16
Punkte
64
Solange die DoSen nach der Garantie die Grätsche machen, wird wohl nix passieren. :rolleyes:
 

Archi_74

Benutzer
Mitglied seit
07. Februar 2012
Beiträge
248
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
22

ikorbln

Benutzer
Mitglied seit
26. November 2017
Beiträge
203
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16

faxxe

Benutzer
Mitglied seit
22. November 2007
Beiträge
83
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Bin auf ein Statement von Synology gespannt.
Meine 918+ dürfte dann wohl auch betroffen sein

-Heimo
 

mb01

Benutzer
Mitglied seit
13. März 2016
Beiträge
371
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
... im Inneren wissen wir aber alle schon, wie Synology reagieren wird: Erst aussitzen, dann mauern und zum Schluss maximal ein Jahr längere Garantie geben.
 

DysonSphere

Benutzer
Mitglied seit
11. September 2019
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo, ich habe mich wegen dieses Themas angemeldet.

Zwar ist nicht Synology der Verursacher, sondern Intel, aber es ist trotzdem ärgerlich.

Meine Fragen, auch weil ich Angst um die Daten haben:

Wie schnell werden diese Synology-NAS mit der Intel-CPU Celeron N3350, J3355, J3455 und Pentium N4200 kaputtgehen? Hat jemand Erfahrungswerte, was damals mit den ATOM-CPU-Geräten war? Gingen die einfach so kaputt, oder gab es Vorzeichen/Warnungen? Konnte man die Festplatten ohne Datenverlust in eine neue NAS einbauen?

Und warum ist Synology nicht kulante und sendet den Kunden eine Austauschplatine zu?

Cheers

Bernard
 

Puppetmaster

Benutzer
Mitglied seit
03. Februar 2012
Beiträge
17.341
Punkte für Reaktionen
9
Punkte
414
Austauschplatine? Mit einem anderen Prozessor, oder wie soll das gehen?

Wenn du Angst um deine Daten hast, machst du besser mal ein Backup mehr.
Auf alles andere würde ich mich nicht verlassen.
 

DysonSphere

Benutzer
Mitglied seit
11. September 2019
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ein Backup mehr? Auf was für Geräte? Die mit dem Intel Atom-Prozessor? Oder auf die neuen mit dem Apollo-Prozessor? Mit irgend etwas möchte man längerfristig planen, aber das ist doch so nicht (mehr) möglich.

Gibt es Vorzeichen/Warnungen vor einem Ausfall? Und wie schnell gehen z.B. Geräte mit Atom-Prozessor kaputt?

Vielleicht kann der eine oder andere betroffen Nutzer seine Erfahrungen schildern?

Cheers

Bernard
 

Synchrotron

Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2019
Beiträge
1.319
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
64
Von den neuen Geräten dürfte noch keines betroffen sein (na ja, vielleicht ein paar).

Im Forum gibt es jede Menge Threads zu dem Thema, betreffend die 15er Gerätegeneration. Zum Teil mit Ausfällen gegen Ende der Gewährleistungszeit, viele erst danach.

Da die meisten Synos 24/7 laufen (Drive 2 sei Dank ...), dürften die Ausfälle nach einem ähnlichen Zeitraum anwachsen. Und von Vorwarnung habe ich nichts gelesen, irgendwann ist das edle Teil halt auf Störung, und nichts geht mehr.

Die Idee, jetzt könnten Austauschplatinen rumgeschickt werden, ist amüsant. Am Besten gleich noch nen Prozessor zum selber einlöten, lol

Eine Weg könnte es geben, der ist allerdings steinig und vermutlich angesichts der Kosten, eine gebrauchte Syno zu ersetzen, wenig zielführend: Seit VW/Diesel gibt es auch in D die Musterklage bei systematischen Mängeln. Es wird zuerst in einem Prozess der Mangel festgestellt, dann werden alle dahinter stehenden Kläger nach dem gleichen Schema entschädigt.
 

cmdr_tom

Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2010
Beiträge
203
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich mutmaße, dass seitens Synology ähnlich wie beim Intel SOC C2000 Bugs vorgegangen werden wird, d.h. eine erweiterte Garantie von den betroffenen Modellen. Blöd nur, dass selbst neuere Modelle wie die DS1019+ auch noch betroffene Prozessoren verbaut haben. Die werden doch zum Ladenhüter.
 

HeinzWinkelmann

Benutzer
Mitglied seit
28. Februar 2019
Beiträge
85
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
12
Wer den obigen von MMD geposteten Artikel bereits gelesen hat, es gibt ein Update dazu im Artikel. Die CPUs haben doch ein Problem, das soll aber per Software behebbar sein
 

Kurt-oe1kyw

Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2015
Beiträge
5.633
Punkte für Reaktionen
12
Punkte
144
Website
www.silvia-kurt.at
An Synologys Stelle würde ich langsam damit beginnen zusätzlich zu den HDD Trays und Festplattenschrauben in der Verpackung einer DS noch einen 100 Ohm Wdst. als Grundausstattung beizulegen^^
Aus Erfahrung wie Synology mit dem Thema umgeht warte ich mal ab da meine betroffene DS 218+ erst 17 Monate alt ist. Bis dahin werde ich ja sehen welche Lösungsvorschläge seitens Synology kommen. Schlimmstenfalls geht meine DS218+ vor Ablauf der 2 Jahresfrist an den Händler zurück, so wie seinerzeit meine DS415+, die dann durch eine DS 916+ ersetzt wurde.
Ich erspare mir auch die Diskussionen ob der Händler dafür zuständig ist oder nicht, da gab es ja schon beim alten Intel BUG I die Diskussionen darüber und warum man etwas tauscht was eigentlich noch funktioniert.
Ich kann nur jeden raten so lange ihr in der 2 Jahresfrist drinnen seit - austauschen lassen oder Geld zurück. Der Fehler bestand bereits zum Zeitpunkt der Auslieferung.
Wie Händler und Synology mit den betroffenen Kunden nach Ablauf der Fristen umgeht, kann man ja seitenweise hier im Forum nachlesen.
Ich werde mich aber wie erwähnt dazu nicht mehr weiter Äussern.

Hat zwar jetzt nichts mit Synology zu tun, aber damit ist auch an anderer Stelle fix für mich die Entscheidung gefallen, nach mehreren Jahrzenten Intel wird der nächste Rechenknecht definitiv ein Ryzen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Wadenbeißer

Benutzer
Mitglied seit
10. Oktober 2018
Beiträge
141
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Seh ich auch so. Erstmal abwarten was Synology dazu sagt. Meine DS-218+ ist von Oktober 2018 und meine DS-1019+ erst knapp 4 Monate alt. Ansonsten gehen beide zurück.
 

ikorbln

Benutzer
Mitglied seit
26. November 2017
Beiträge
203
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Hallo, ich habe Antwort bekommen. Nach Aussage vom Support ist der SoC von Intel, den Synology verbaut, nicht betroffen.
 

Archi_74

Benutzer
Mitglied seit
07. Februar 2012
Beiträge
248
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
22
Wenn ich das richtig verstehe handelt Synology nach der Devise "Abwarten, Tee trinken und schauen wieviele Ausfälle mit der Zeit gemeldet werden".
Oder interpretiere ich da etwas falsch? :confused:
 

Adama

Benutzer
Mitglied seit
05. März 2013
Beiträge
441
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
24