Hyperbackup

apfelmaennchen

Benutzer
Mitglied seit
06. September 2019
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich habe in Hyperbackup eine tägliche Sicherung auf einem TAPE eingerichtet (RDX über USB an mein NAS DS918 angeschlossen). Ich habe die Option "Smart recycle" gewählt, also das "Timemachine"-ähnliche Halten der Incremente.

Kann ich nun ohne weitere Konfiguration einfach das TAPE rausnehmen (natürlich nur wenn gerade kein Backup läuft) und ein anderes leeres TAPE einlegen und dann in Zukunft bei Gelegenheit diese beiden TAPES "tauschen"? Auf diese Weise erhoffe ich mir, dass jeweils ein TAPE irgendwo sicher gelagert werden kann und damit dort zumindest einigermaßen aktuelle Backup vorzuhalten.

Oder kommt Hyperbackup (insbesondere mit der "SMART RECYCLE" Option) damit dann in Verwirrung?

Vielen Dank für Feedback.
 

RichardB

Benutzer
Mitglied seit
11. Juni 2019
Beiträge
1.270
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
58
Also eine Bandsicherung ist mir schon lange nicht mehr untergekommen. Meine letzten Bandlaufwerke hatte ich vor 20 Jahren oder mehr. Wenn es funktioniert - großartig.
Was den Wechsel betrifft, denke ich, dass es wie bei jedem Hyperbackup-Job sein wird. Du wirst pro Band einen Job brauchen.
 

Adama

Benutzer
Mitglied seit
05. März 2013
Beiträge
441
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
24
Also eine Bandsicherung ist mir schon lange nicht mehr untergekommen.
Wobei RDX nicht wirklich ein Band ist. Da steckt tatsächlich eine Festplatte in der Cartridge...

Ansonsten wirst Du so vorgehen müssen, wie RichardB schreibt. Für Hyperbackup werden das zwei verschiedene Ziele sein.
 

RichardB

Benutzer
Mitglied seit
11. Juni 2019
Beiträge
1.270
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
58
Gut zu wissen. Ich hatte nur Band gelesen und da kamen sofort nostalgische Erinnerungen hoch, als in einem PC-Laufwerksschacht noch das Laufwerk eingebaut war, in dem 1x/Woche die Kassette reingesteckt wurde. :)
 

Adama

Benutzer
Mitglied seit
05. März 2013
Beiträge
441
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
24
Band ist auch noch nicht tot.

Unsere Datensicherungen werden jeden Tag von einer DataDomain auf LTO-Bänder geclont und gehen dann außer Haus zur sicheren Aufbewahrung.

LTO8 kann unkomprimiert 12TB sichern, komprimiert können es bis 30TB sein.
 

RichardB

Benutzer
Mitglied seit
11. Juni 2019
Beiträge
1.270
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
58
Und schon wird die "Mutter aller Datensicherungen“ wieder interessant. Bis zu 30TB – das kann doch was.
Wie erfolgt die Anbindung an eine DS? Und wo kann ich so ein Teil bestellen?
Und wie lange dauert eine Sicherung (sagen wir mal 100GB und Initialbackup vorhanden)?
 

kev.lin

Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2007
Beiträge
440
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Aber nicht RDX mit LTO vermischen. RDX ist kein Tape, sondern - wie Adama schon schrieb - eine HDD. Siehe den Wikipedia-Artikel von RDX.
 

RichardB

Benutzer
Mitglied seit
11. Juni 2019
Beiträge
1.270
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
58
Danke für den Hinweis. Soweit habe ich mich schon informiert. Meine Frage geht in Richtung LTO.
 

Adama

Benutzer
Mitglied seit
05. März 2013
Beiträge
441
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
24
Naja, die 30 TB erreichst du nur unter idealen Umständen. Bereits komprimierte Daten kannst du nun mal nicht großartig weiter verdichten.

Das Entscheidende ist ja, dass das Ganze über eine Library gesteuert wird, die 35 Tapes enthält. Und das ist ja nicht mal viel, da gibt es deutlich größere. Wenn ein Band voll ist, zieht er sich einfach das nächste.

Das geht dann natürlich nur über eine Datenbank-gestützte Software, die weiß, auf welchem Band welche Daten liegen. Das Ganze selbstverständlich verschlüsselt.

Edit: Grad gelesen, das ist in der Firma natürlich keine Synology, sondern das große Spielzeug von EMC... ;)