Backup's von Virtuellen Maschinen (ESXi) auf zweite Synology sichern

gpoguy

Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2020
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
7
Hi,
und zwar habe ich ein kleines Verständisproblem bei den Sicherungstools von Synology. Ich habe einen ESXi mit insgesamt 3 Virtuellen Maschinen. Die VM's haben ihren Datenspeicher direkt auf dem ESXi-Host. Es liegt keine Virtuelle Festplatte auf der Synology1 bzw nutze ich auch kein iSCSI oder habe die Synology als Datenspeicher angebunden.
Ich möchte lediglich das Active Backup for Business zur Sicherung der VM's auf meine Synology1 nutzen. Das funktioniert auch!

Jetzt im zweiten Schritt möchte ich die "Active Backup for Business"-Sicherung auf eine zweite Synology übertragen.

Dafür stehen mir sowie ich das Überblicke zwei Tools zur Verfügung:
- Snapshot Replikation und
- HyperBackup

Welches ist das richtige um die Backups von Synology1 auf Synology2 zu übertragen?

Snapshot Replikation bringt mir doch eigentlich nur den Vorteil der Snapshots und deren Wiederherstellung, wenn ich die VM's mittels iSCSI direkt auf der Synology betreiben würde.
Snapshots von Backups machen doch gar keinen Sinn? Oder würde eine Ransomware meine Backups auf der Synology verschlüsseln, könnte ich dann überhaupt auf einen Datenstand in der Vergangenheit zurückspringen? Dann wären die Snapshots super.

HyperBackup erscheint mir hier sinnvoller, auch wenn es langsamer sein soll. Aber auch hier gibt es einen Nachteil: HyperBackup macht zu Beginn nur 1x Vollsicherung und dann nur noch Inkrementelle Sicherungen. Sollte mir die Vollsicherung abhanden kommen, habe ich kein brauchbares Backup auf der Synology2.

Zur welcher Sicherung ratet ihr mir?

MFG
 

weyon

Benutzer
Mitglied seit
17. April 2017
Beiträge
226
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
Richte doch auf der 2. DS auch Active Backup Business ein und sichere dann nochmal den ESX weg. Dann hat du 2 unabhänige Sicherung (je Nas eine).
 
  • Like
Reaktionen: gpoguy

gpoguy

Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2020
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
7
Ich muss dazu erwähnen, dass die Sicherung an einem anderen Ort steht und die Verbindung zwischen Synology's über einen VPN-Tunnel stattfindet.
Das ist aber ein guter Hinweis auf der 2. DS auch Active Backup Business einzurichten.
Ich war der Annahme, dass Snapshot Replikation / HyperBackup einen Performance-Vorteil bei der Sicherung über das Internet bringen.
 

Adama

Benutzer
Mitglied seit
05. März 2013
Beiträge
467
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
24

weyon

Benutzer
Mitglied seit
17. April 2017
Beiträge
226
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
Naja, die gleiche Sicherung zu sichern finde ich nicht so toll, falls mal in den Sicherungsdateien ein Fehler einschleicht bleibt der halt so lange versteckt bis man die Sicherung braucht. Dann ist es zu spät. Deshalb bevorzuge ich immer mind. 2 unabhängige Sicherungen, dann ist so ein Fehler sehr unwahrscheinlich.
 

gpoguy

Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2020
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
7
Aber nochmal für mich zum Verständnis: Die Snapshot Sicherung wäre sinnvoll, wenn ich eine Freigabe der Synology als Datenablage nutze oder ein Volume direkt als Partition für VMware mounte via z.b. iSCSI. Dann könnte ich mittels Snapshot im Falle einer Ransomware-Verschlüsselung einfach in die Vergangenheit zurück springen.

Was ist der Unterschied zu HyperBackup wenn ich das Backup der Virtuellen Machinen (.vmdk-Datei) mit Snapshot & Repilcation über das Internet auf meine 2. Synology übertrage?
Mein Backup der 1. VM startet 18:00 Uhr:

Servername / StartzeitBackupSnaphsotReplikation
SERVER01
18 Uhr​
20 Uhr​
00:00 Uhr​

Dann wird automatisch 20 Uhr der Snaphot angelegt und 0 Uhr auf meine Synology2 übertragen.
 
Zuletzt bearbeitet:

gpoguy

Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2020
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
7
Hi, also das kopieren von 11,2GB über eine 100 MBit/s Leitung:

ActiveBackup Direktzugriff von Standort B -> Standort AHyperBackupSnapshot Replikation
01:42:20 min​
00:00:12 min​
00:00:19 min​
 

gpoguy

Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2020
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
7
Leider kann mir anscheinend niemand helfen, ob nun die Replikation sinnvoll ist.
Ich denke der Thread kann somit geschlossen werden.
 

blurrrr

Benutzer
Mitglied seit
23. Januar 2012
Beiträge
2.563
Punkte für Reaktionen
38
Punkte
88
Sicherlich kannst Du die Replication nutzen, aber halt nur in Bezug auf die Daten, welche auf der lokalen Syno liegen, da der VM-Storage sich eben nicht auf einem NAS befindet. Oder um es anders zu formulieren

Syno1 --> Snapshots --> Syno2

Somit kannst Du die Daten von Syno 1 entsprechend via Snapshot weggrabbeln. Da derzeit nur die Backups dort liegen, geht das halt nur mit denen. Hättest Du das ganze allerdings als Storage für den Hypervisor genutzt, könntest Du auch direkt die VMs via Snapshot weggrabbeln :)

Edit: Für entsprechend tiefgreifendere Infos gibt es übrigens normalerweise auch für alles ein Whitepaper ;)
 

gpoguy

Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2020
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
7
Was mir an den Snapshots gefällt ist die Übertraggungsgeschwindigkeit über das Internet. Ebenfalls ist die Wiederherstellung (durch einen Failover) wesentlich schneller als mit HyperBackup.

Nur leider ist der Speicherplatzverbrach sehr intransparent gelöst. Ich habe meine VM mit einer 40GB Partition von der ca. 12GB belegt sind, zweimal zum Test gesichert und auf meine Synology2 übertragen. Dort habe ich nach dem Test-Failover folgende Verzeichnisse:

@ActiveBackup
@Data
VM-TEST01
ActiveBackup_2020_07_13 272.2 KB
ActiveBackup_2020_07_17 287.7 KB
ActiveBackupData
VM-TEST01
ActiveBackup_2020_07_13 40GB
ActiveBackup_2020_07_17 40GB

Ich belege aktuell 92,5GB für eine VM die eigentlich nur 12GB Daten verbraucht und sich zwischen den zwei Testbackups nichts geändert hat.
 

Adama

Benutzer
Mitglied seit
05. März 2013
Beiträge
467
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
24
Im Ordner ActiveBackupData liegen nur virtuelle Daten.

Das Standard-du von Linux kann das bei BTRFS nicht richtig verarbeiten und zeigt daher die Daten an, wie sie gewissermassen "ausgepackt" belegen würden.

Die eigentichen Daten - wie schon erwähnt - liegen in @ActiveBackup.
 
  • Like
Reaktionen: gpoguy

gpoguy

Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2020
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
7
Also werden keine 92GB sondern doch nur 12GB verbraucht?!
 

Adama

Benutzer
Mitglied seit
05. März 2013
Beiträge
467
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
24
So sieht's aus.

Bei mir z.B. sind's:
/@ActiveBackup: 431GB
/ActiveBackupData: 2,7TB

Diese 2,7TB tauchen aber auf meinem System nicht auf, sind also nicht wirklich belegt.
 

gpoguy

Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2020
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
7
Ah. Gut!
Ich bin immernoch hin- und hergerissen ob ich nicht doch besser HyperBackup zur Datenübertragung nutze. Es scheint übersichtlicher zu sein. Nur die Wiederherstellung dauert länger.

Ich habe aktuell noch die Snapshot Replikation laufen. Ich habe die Aufbewahrungsfrist für Snapshots an der Quell-Synology auf "1ne Version" gestellt.
Somit wird mir immer nur der aktuellste Stand auf meine 2. Synology übertragen. Somit kommt man im Fall einer Wiederherstellung nicht durcheinander, weil zich Snapshots existieren.
 

Adama

Benutzer
Mitglied seit
05. März 2013
Beiträge
467
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
24
Also ich sichere den Ordner mit Hyperbackup auf eine zweite Syno.

Da das meine alte 413 ist, ist das die einzge Variante, die mir offensteht. Die kann ja noch kein BTRFS.
 
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.