Apple Time Capsule muss ersetzt werden - welches NAS ist als Nachfolger sinnig?

konsumfront

Benutzer
Mitglied seit
11. September 2020
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
3
Hallo zusammen,
im Haushalt sind zwei iMacs und ein Macbook über LAN im Netzwerk verbunden.
Bisher versuche ich, über externe Platten alles zu sychronisieren oder über die Apple Time Capsule alles zu speichern.
Die TC läuft einwandfrei, nur: 28mbit/s sind auf Dauer echt arg lahm.
Was auch super funktioniert ist der Zugriff der iPhones auf die Daten in TC (über FileBrowser und WLAN).
Never change a running system - aber dieser Datentransfer unter 30mbit/s ist einfach bitter. Zumal ich immer mehr
HiRes Musikdateien auslager. Als Backup sichere ich es über eine externe Platte. TimeMachine Backup läuft über
externer Platte am Rechner.

Ich hätte gern nun eine NAS, die gar nicht mal so viel können muß. Sie muß meine Daten (RAWs, jpegs, Excel und World, pdf, wave und flac)
sauber speichern und mit vernünftig Speed hin und hertransferieren können (so über 80mbit/s sollten es sein).
Ein Zugriff auf pdf und jpg-Dateien innerhalb des Hauses sollte per iPhone auch möglich sein. Eine außerhaus-Lösung (Cloud) habe ich
vorerst gar nicht im Sinn. Genausowenig soll darauf die TimeMachine laufen.

Je mehr ich versuche, mich in das Thema einzulesen, desto verwirrter werde ich nur. Ich will ja gar nicht so viel :) Schnell,
verläßlich und möglichst einfache Installation (Grundverständnis ist schon da, bin jetzt aber kein IT-Fuchs).

Bezüglich RAID 0 oder RAID 1 bin auch noch unschlüssig - welche Festplatten ich einbauen sollte, da habe ich hier schon das
Schwarmwissen entdeckt. Ach ja, Datenmenge aktuell 2,5TB....

Das wars eigentlich schon. Für euch sicherlich ne simple Angelegenheit. Für mich nur ein großes Fragezeichen.

Vielen Dank für eure Geduld (y),
viele Grüße
Charles
 

Wollfuchs

Benutzer
Mitglied seit
06. September 2020
Beiträge
589
Punkte für Reaktionen
118
Punkte
119
Das kann ja vermutlich jede DS.
Wenn es nur Datenspeicher sein soll geht hier auch eine DS220j.
Allerdings verleitet so ein NAS auch ein wenig zum experimentieren .. neue Apps, Funktionen ..

Daher wuerde ich ein aktuelles Modell und nicht mehr das Kleinste nehmen (j Serie).

Idee:
DS220+ oder DS720+
Pimpen mit 4 oder 8 GB RAM (kostet ja kaum was, macht die Karre aber performanter)
RAID1 mit 2 x 6 TB (wenn jetzt schon 2.5 TB Daten da sind, lieber ne Nummer groesser einsteigen

Raid0 hat zwar den Charme, dass man aus 2 x 6 TB ein 12 TB Volume machen kann aber das gute Gefuehl, dass da 2 Platten redundant die Daten vorhalten, ist halt nicht von der hand zu weisen bei Raid1. Also 2 x 6 TB = 6 TB in dem Fall. Jeweils abzueglich der Formatierungsverluste und DS Overhead. Es bleiben bei mir mit 2 x 4TB = 3.6 TB Nutzkapazitaet.

AFP und Bonjour im NAS aktivieren damit die Apfelprodukte zugreifen koennen
TimeMachine auf den ganzen Macs einrichten und auf das NAS sichern
iPhone / iPad koennen auch die Shares im NAS erreichen ..

Die ganze Fuhre kann nun fuer alle User als backup genutzt werden, als fileshare fuer alle, die datenablage uebernehmen, install und iso files speichern.
Jetzt noch ueberlegen wohin man die NAS sichert.
Raid1 ist kein backup .. es ist eine Ausfallsicherheit. also ggf. anschaffung einer 8 TB ext. HDD ueberdenken und dorthin regelmaessig sichern.

Die Plattenfrage beschaeftigt einen eventuell laenger ..

WD Red, die beliebtesten NAS Platten, gibt es in SMR und CMR Version bis 6 TB, dann nur noch CMR.
Falls Du also 2 x 4 oder 2 x 6 TB nimmst, achte auf CMR in der Angabe.

Ironwolf Platten waeren auch noch ne Idee .. hab ich aber nie besessen ..

Wie ich gerade selber erlebe, ist auch die Sicherung auf die externe Platte bei SMR ein Drama .. meine externe ist leider keine CMR und die Schreibgeschwindigkeit ist unterirdisch .. also auch hier, nicht auf "hab ich eh rumliegen" verlassen, wenn Du nicht ewig Zeit hast.
 
  • Like
Reaktionen: konsumfront

konsumfront

Benutzer
Mitglied seit
11. September 2020
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
3
Wollfuchs - vielen Dank für Deine Ausführungen.

Ich befürchte auch fast, dass man erst mit den Basics anfängt und irgendwie plötzlich einen Bedarf sieht,
den man zuvor nie gesehen hatte. Immer diese Marketing-Strategen.
Es ist wie mit allem Neuen. Man fängt mal an, ist in einem Forum und dann entdeckt man Dinge, die man
selber nie aufm Plan hatte und fragt sich, wie konnte ich zuvor ohne leben...........

Hatte die DS220j auch auf den Radar, aber Dein Argument mit dem Experimentieren ist einleuchtend. Think big :)
Denke auch, dass ich zur 2x4TB Lösung tendiere. Oder vielleicht doch gleich 2x6TB ?!? hehe
Vielen Dank für den Hinweis auf CMR. Und Zeit haben wirdoch alle keine mehr.....
 

Synchrotron

Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2019
Beiträge
1.781
Punkte für Reaktionen
161
Punkte
89
Kurz ein paar Hinweise:

Damit TM auf einem NAS sauber funktioniert, musst du für jeden Mac einen eigenen User anlegen. Diesen User dann in der Größe des Plattenplatzes begrenzen, auf ca. 1,5x der Größe der Platte/SSD des Macs. Grund ist, dass TM so lange neue Versionen speichert, bis der gesamte verfügbare Plattenplatz gefüllt ist. Wenn man die User nicht begrenzt, wird das ganze NAS voll geschrieben. Heißt bei 2,5TB Daten eine Auslegung auf 4TB, mindestens.

Die “j“ eignet sich als Datengrab sicher, und sollte in einem ordentlichen Gigabit-Netzwerk so 80MB/s erreichen.

Dir muss klar sein, dass bei einem RAID in jedem 2-Platten NAS 50% des installierten Speicherplatzes für die hohe Verfügbarkeit verwendet wird. Das Verhältnis wird bei einem größeren NAS besser, bei 4 Platten sind es nur noch 25%.

Wenn du mehr machen willst (kann ja noch kommen ;) ), wirst du bei der „j“ schnell eine Begrenzung spüren. RAM ist nicht aufrüstbar, und der ARM-Prozessor ist zwar fleißig, aber schmalbrüstig.

Eine Überlegung wäre es, die Datenhaltung zu verändern. Synology bietet Drive als Synchronisierungslösung. Das heißt, du legst die eigentlichen Dateien auf die DS, und greifst über Drive darauf zu. Angesichts der Preispolitik von Apple für Speicherplatz vielleicht eine Überlegung wert. Dann wäre eine „+“ sinnvoll, vor allem bei parallelen Zugriffen. Wenn öfter parallel zugegriffen wird, kann man mit einer Link Aggregation die DS schneller an den Switch anbinden, und von dort jedem User 1 Gigabit liefern.

Sowohl für diesen Fall, wie auch für das klassische Backup sollte überlegt werden, ein weiteres, örtlich ausgelagertes Backup anzulegen. Das ist im einfachsten Fall eine USB-Festplatte, die man in Intervallen anschließt und sonst bei Freunden/Verwandten oder in einem Schließfach lagert. Das ist das Rückfall-Backup für ein Desaster Recovery.
 

konsumfront

Benutzer
Mitglied seit
11. September 2020
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
3
Danke Synchrotron.
Im ersten Schritt wollte ich die TM noch nicht auslagern. Das kommt sicherlich später, wenn ich vertrauter mit dem System bin.
Innerlich habe ich mich schon von dem "j" verabschiedet, weil ich gesehen habe, dass man für schmales Geld RAM Speicher hinzufügen kann. Nicht, dass ich das jetzt unbedingt bräuchte, aber ... :)

Backup Platte liegt in der Arbeit im RollContainer. Einbruch eher unwahrscheinlich...aber psst! Und wenn es da dann mal brennt...jo...
 

Synchrotron

Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2019
Beiträge
1.781
Punkte für Reaktionen
161
Punkte
89
Backup: TOP, findet man selten.

RAM ist wichtiger, als man denkt: DSM (ein Linux-Derrivat) verwendet nicht genutzten RAM automatisch als Zwischenspeicher für Schreib-/Leseoperationen. Meine 481play läuft am LAN deutlich flüssiger, seit ich auf 10GB aufgerüstet habe. Die typischen Zacken in der Netzwerkkurve werden geglättet, was dem Durchsatz zugute kommt. Daher ist es für mich wichtig, dass man den RAM aufrüsten kann.

FremdRAM ist kein Problem, wobei das Forum bei den neuen + - Geräten gerade noch am Testen ist, was da gut funktioniert. Ich empfehle gerne Speicher.de - da gibst du die Syno an und bekommst getestet lauffähigen RAM empfohlen. Der Original-RAM von Synology liegt etwa beim Doppelten des Marktpreises, und Synology bietet nur die von Synology freigegebene Größe— laufen tut meist das Doppelte.
 

konsumfront

Benutzer
Mitglied seit
11. September 2020
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
3
Habe gerade gesehen, was der Original 4GB Speicher kostet. Da frierts mich schon, wenn ich sehe, was zB ein korrespondierender Crucial 16GB kostet. Muss man für sich entscheiden, ob Original oder nicht.

Vor ein paar Stunden wußte ich noch nicht, was für ne Kiste und jetzt mach ich mir schon Gedanken, ob Original-RAM Aufrüstung oder nicht :) :)
Und ob der max vorgegebene RAM-Wert von 6GB (2GB fest verlötete plus 4GB über Steckmodul) nicht nur eine Finte ist........
 

Wollfuchs

Benutzer
Mitglied seit
06. September 2020
Beiträge
589
Punkte für Reaktionen
118
Punkte
119
leider ist die Sache mit dem 16 GB Riegel nicht so trivial .. mal gehts, mal nicht.
Weil das eher .. naja semioptimal ist im Moment .. habe ich einen Crucial 4 GB genommen, der auch wunderbar erkannt wurde.

Da der Speicher beim grossen Fluss gerade mal 16.- Europataler kostete, habe ich den genommen, auch auf die Gefahr hin,
dass ich dann zweimal kaufe .. den grossen dann, wenn endgueltig klar ist, welche x20er NAS, welchen Riegel frisst ohne Murren.

Das mit dem TM Platz wusste ich noch nicht .. gute Info, wenn ich jemals den alten Mac nochmal in Betrieb nehme, dann
behalte ich das hoffentlich im Hinterkopf.
 

konsumfront

Benutzer
Mitglied seit
11. September 2020
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
3
Ich bin da auch immer vorsichtig mit Original und 2.Anbieter. Zumal nicht garantiert ist, dass der zB Crucial auch immer läuft.
Und bei meinem Glück....... aber letztlich sind 6GB RAM auch schon mal ne anständige Schlagzahl. Aber 90Euro auch..hehe.
Wahrscheinlich werde ich auch erst einmal den 4GB Crucial probieren, mit einem eventuell gleichen Ergebnis wie bei Dir.
 

Synchrotron

Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2019
Beiträge
1.781
Punkte für Reaktionen
161
Punkte
89
Meine 418play hat 2 echte Steckplätze - ich habe die originalen 2GB im ersten gelassen, und 8GB in den zweiten gesteckt. Null Probleme.

Bei den neuen + ist der SystemRAM verlötet, d.h. man bekommt immer eine "schräge" Bestückung. Ich denke, es wird sich zeigen (und hier im Forum zu finden sein), welcher Speicher läuft. Und dann würde ich 16GB reinstecken - RAM kostet nun mal wirklich nicht mehr die Welt - außer man kauft bei Synology ... oder BigApple.
 

konsumfront

Benutzer
Mitglied seit
11. September 2020
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
3
So. Jetzt mal den Deckel auf die Geschichte gemacht.
DS220+
2x 4TB WD RED PRO WD4003FFBX
und ne kleine 4GB RAM Aufrüstung ( Crucial CT4G4SFS82266 ). Für den Anfang mal.

Mögen die Probleme beginnen! :cool:

Danke für euren Input!
 

raymond

Benutzer
Mitglied seit
10. September 2009
Beiträge
4.620
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
118
Bei nur 2,5 TB reicht locker die DS220j. Auf jeden Fall RAID 1 nehmen. RAID 0 ist was für Leute die das Risiko lieben.

TimeMachine sind auf allen Synology kein Problem.
 
  • Like
Reaktionen: konsumfront

konsumfront

Benutzer
Mitglied seit
11. September 2020
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
3
Wahrscheinlich hätte es mir die DS220j auch locker getan. Aber ist nicht immer der Reiz da, ein nächsthöheres Modell zu nehmen?
Da a bissi RAMAufrüstung, da a bissi mehr Power.... wo fängt man an, wo hört man auf :cool:
 
  • Like
Reaktionen: Synchrotron
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.