Synology DS zu FTP Server sichern

ThomasK

Benutzer
Mitglied seit
11. April 2011
Beiträge
139
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
18
Dieses ominöse "Backupmodul" ist quasi ein Name für einen Pfad auf dem Zielserver. Es ist kein Übersetzungsfehler von Synology, sondern heisst bei rsync "backup module". Warum das vor 25 Jahren so genannt wurde möge man den Entwickler fragen. Die Module sollten in der rsyncd.conf stehen.

[meintollesmodul]
path = /hier/ist/mein/pfad
comment = Sicherung der gesamten Galaxie

Zum Sichern sollte man ein geeignetes Protokoll verwenden, ftp ist eine Notlösung wenn nichts anders geht, webdav dürfte eines schönen Morgens einer Sicherung nach /dev/null gleich kommen, hat aber dadurch viel Platz auf dem Sicherungsmedium. :cool:
 

Fusion

Benutzer
Mitglied seit
06. April 2013
Beiträge
11.230
Punkte für Reaktionen
135
Punkte
319
144 Versionen scheinen ein wenig exzessiv. Man kommt mit weniger als 30 aus und hat trotzdem mehrere Jahre rückwärts, wenn man nicht tägliche Sicherungen bis anno dazu mal aufhebt (7 tägliche, 3 wöchentliche, 11 monatliche, und paar jährliche).

Wenn eine rotation eingestellt ist wird mit Sicherung 145 die Sicherung 1 gelöscht.
 
  • Like
Reaktionen: itsmeJAY

blurrrr

Benutzer
Mitglied seit
23. Januar 2012
Beiträge
3.332
Punkte für Reaktionen
215
Punkte
123
Vollsicherung heisst ja nur, dass "alles" gesichert wird (unabhängig davon, ob es eine Änderung gab oder nicht). Die Versionen zeigen nur an, dass die Backups z.B. einer bestimmten Datei solange vorgehalten werden, bis die 144 Versionen überschritten worden sind. Dann fliegt die älteste raus und die neuste Version kommt rein. So als rein privater Kommentar: 144 Versionen aufzuheben ist völlig besch....., nur weil man es "kann" muss es noch lange keinen Sinn machen... :giggle: Würde man das auf einen 8-Stunden-Arbeitstag münzen, müsste sich eine Datei alle 20 Sekunden ändern, damit das Sinn macht und man um 17 Uhr zurück zur 8-Uhr-Version kann....

Vielleicht noch "wichtig" zu wissen: Vollbackup ist völlig eigenständig. Differentielle stehen in Abhängigkeit zur letzten Vollsicherung. Inkrementelle stehen allerdings immer in Abhängig zur letzten Sicherung (egal welcher Natur). Inkrementelle sind sehr schnell durch, differentielle dauern etwas länger, sind dafür aber auch unabhängiger.

Beispielszenario1:

Vollbackup, inkrementell, inkrementell, inkrementell, inkrementell, inkrementell,....

Geht hier die 2. Inkrementelle Sicherung kaputt, ist dahinter auch alles nutzlos:

-> Vollbackup, inkrementell, inkrementell, inkrementell, inkrementell, inkrementell,....

Beispielszenario2:

Vollbackup, inkrementell, inkrementell, differentiell, inkrementell, inkrementell,....

Geht hier die 2. inkrementelle Sicherung kaputt, hättest Du trotzdem noch die differentielle und alle dahinter:

Vollbackup, inkrementell, inkrementell, differentiell, inkrementell, inkrementell,....

Beispielszenario3:

Vollbackup, differentiell, differentiell, differentiell, differentiell, differentiell,....

Geht hier die 2. differentielle Sicherung kaputt, fehlt nur diese....

Vollbackup, differentiell, differentiell, differentiell, differentiell, differentiell,....

Vollbackups sind natürlich gänzlichst unabhängig von allem... Es gibt auch Mechanismen, wo man hingeht und "nur" inkrementelle Sicherungen machen, diese aber nach einiger Zeit (z.B. nach einer Woche) automatisch als neue "Vollsicherung" zusammengebaut werden im Hintergrund, so dass diese Verkettung von inkrementellen Sicherungen nicht etliche Tage lang wird. Gab es auch mal einen Begriff für, fällt mir nur grade nicht ein (ist schon spät) :D

EDIT: Mal der "Optik" halber nachgereicht: https://kb.acronis.com/system/files/content/2006/05/1536/types_of_backup.png ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: itsmeJAY

itsmeJAY

Benutzer
Mitglied seit
27. August 2020
Beiträge
66
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
8
webdav dürfte eines schönen Morgens einer Sicherung nach /dev/null gleich kommen, hat aber dadurch viel Platz auf dem Sicherungsmedium. :cool:

Danke für die gut gemeinten Tipps, aber mit welcher Begründung sollte Webdav so schlecht sein?

Zu @blurrrr : Erst einmal danke für die ausführliche Erklärung. Dennoch bleibt die Frage: Wo kann ich einstellen ob Differenziell oder Inkrementell? Ich habe dazu in Hyper Backup keine Auswahl gehabt. Ebenso wenig kann und könnte ich Vollsicherung wählen.

Wie hast du deine Berechnung bei 144 Versionen durchgeführt? Ich würde 3x wöchentlich sichern und dies entspricht bei 144 Versionen ein Jahr Rückstand (Backup). Wenn die 145 Version dran ist, wird die erste wieder überschrieben. Wird also mit der 145. Version wieder ein Vollbackup gemacht? Die erste Version ist ja immer das Vollbackup.

Grüße
JAY
 

blurrrr

Benutzer
Mitglied seit
23. Januar 2012
Beiträge
3.332
Punkte für Reaktionen
215
Punkte
123
Es hat niemand gesagt, dass WebDAV "schlecht" sei, Du wolltest es allerdings ursprünglich mit rsync machen, nix weiter :) Was ich Dir erklärt habe mit Voll/Inkrementell/Differentiell ist "allgemeingültig" und dient dem allgemeinen Verständnis der Thematik. Ab hier wird jetzt wieder selbstständig weitergemacht und ich schubs Dich auch gern noch in eine (Dir hoffentlich weiterhelfende) Richtung:

https://www.synology.com/de-de/knowledgebase/DSM/help/HyperBackup/data_backup

Was Du daraus für Dich schlussfolgerst und wie Du damit umgehst, bleibt (leider) jedem selbst überlassen, habe aber "gehört", dass der Trend zum "Zweitbackup" (auf ein anderes Medium) gehen soll ;)
 

Dingsdada

Benutzer
Mitglied seit
20. Dezember 2008
Beiträge
148
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ich hänge mich mal hier ran, da ich auch gerade dabei bin, einen Backupjob anzulegen und habe ähnliche Probleme:
--> ich habe relativ viel Platz bei meinem Provider (webgo24). Zugriff per Putty/SSH funktioniert wunderbar. rsync scheint dort installiert zu sein.
--> ein Ordner bei meinem Provider soll ein genaues Spiegelbild von einem Ordner auf der DS sein

Beim Anlegen eines rsync-jobs erhalte ich auch immer die Fehlermeldung "Verbindung zu einem Datensicherungsziel konnte nicht hergestellt werden".
Hat jemand einen Tipp? Muss ich bei meinem Provider anfragen, ob der Speicherplatz als rsync Ziel genutzt werden kann?

Bisher habe ich nur geschafft, per FTP und einem script in der Aufgabenplanung meine Daten zu schicken. Wenn das script läuft , hat man aber überhaupt keine Kontrolle über den Verlauf/Fehler/Ende... Zudem weiß ich nicht, ob dort inkrementell gearbeitet wird.
Hier mal mein script:
#!/bin/bash
lftp -u AAA,BBB CCC << EOF
mirror -R /volume1/docs /home/backup_synology/docs
quit 0
EOF

AAA=Benutzer
BBB= Kennwort
CCC=Serveradresse
 
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.