Synology DS 218 auf andere NAS (WD) sichern - keine Verbindung per WebDAV

rey_n

Benutzer
Mitglied seit
13. Mai 2020
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen,

nachdem mir ein Programm leider eine wichtige Datei auf der Synology NAS überschrieben hat und ich fälschlicher Weise angenommen habe, dass die Dateiversionierung läuft habe ich mich in das Thema weiter eingegraben. Ich habe nach dem Lesen der Synology Doku nun leider noch Fragen und ein Problem.

1)
Ich habe nun das Programm Snapshot Replication und den "Shared Folder" mit meinen wichtigen Daten unter "Schnappschüsse" aktiviert. Dieser wird nun täglich gesichert. Somit sollte ich doch für den Fall gewidmet sein, sollte eine Datei nochmal überschrieben werden. Ich kann über "Wiederherstellen" zu einem früheren Zeitpunkt zurück springen. Allerdings wird hierbei immer der gesamte "Shared Folder" zurückgesetzt, gezielte Dateien kann ich nicht auswählen. Hab ich das so richtig verstanden?

2)
Um gezielt einzelne Versionen alter Dateistände zurück holen habe ich zwei Optionen: 1) Synology Drive mit aktivierter Versionierung und 2) HyperBackup. Korrekt?

Die wichtigen Daten liegen nicht in einem Synology Drive, somit entfällt diese Option. Ich muss also alle Dateien auf einem "Shared Drive" versionieren. Im ersten Schritt habe ich also eine HyperBackup Sicherung wie folgt eingerichtet: Datensicherungsziel: Synology > Lokaler Ordner, welche täglich sichert. Nun kann ich mich in alten Sicherungen zu Unterordnern durchgraben und dort einen alten Stand eines Ordners zurücksetzen. Einzelne Dateien sind aber nicht auswählbar. Hab ich hier noch was falsch gemacht? Oder sind wirklich immer nur einzelne Ordner und nicht Dateien versionierbar?

Um ein vernünftiges Backup auf ein anderes Gerät zu erstellen habe ich meine alte Western Digital MyCloudMirror NAS ausgegraben. Laut Doku muss ich hierfür das Sicherungsziel: Datei-Server > WebDAV wählen. Ein rsync server stellt die WD nicht zur Verfügung. Leider bekommt die Synology keine Verbindung zur WD. Als Server-Adresse setze ich die IP von der WD in der Form http://10.10.0.11 und in der WD habe ich WebDAV als Protokoll aktiviert und für den geteilten Ordner aktiviert. Der vorbereitete User hat auch Schreib und Lesezugriff auf den "Shared Folder" in der WD, welcher für die Sicherung vorgesehen ist. Sobald ich nun aber IP, User und PW eintrage und dann auf "Ordner" klicke kommt eben das Popup, dass mir die Verbindungsproblematik mitteilt.
Eine Firewall läuft zwischen den Geräten nicht. Ich hab auch schon folgende WebDAV URLs ausprobiert: http://10.10.0.11, http://10.10.0.11/, https://10.10.0.11, https://10.10.0.11/, http://10.10.0.11/Backup_Synology, usw (Pfad hinter die anderen http Varianten).

... Ich bin nun ratlos. Google hat mir nicht weiterhelfen können und das überfliegen dieses Forums ebenfalls nicht. Vielleicht habt ihr noch eine Idee?

Beste Grüße
 

Fusion

Benutzer
Mitglied seit
06. April 2013
Beiträge
11.087
Punkte für Reaktionen
112
Punkte
319
1) Einzelne Dateien meines Wissens nur, wenn du die Schnappschüsse unter Schnappschüsse > Einstellungen > Erweitert sichtbar machst. Unter Windows ist dies dann z.B. über "vorherige Version" einer Datei verfügbar.

2) Ja, unter anderem kann man mit Drive und Hyperbackup auf alte Versionsstände zugreifen und Dateien wiederherstellen.
Synology Drive versioniert alle Gemeinsamen Ordner die als Teamordner mit Versionierung aktiviert sind.
Hyper Backup sichert alle Gemeinsamen Ordner die in einem Sicherungs-Job eingestellt sind.
Drive eben eher für Datei-Sync im normalen Betrieb und Hyper Backup für ein externes Backup (innerhalb der DS kann man es als Versionsarchiv sehen, ein Backup ist es dann nicht wirklich, wenn die DS/Platten ausfallen).

Einzelen Dateien bekommt man bei Drive mit dem "Versionsexplorer" in der Drive Admin Konsole zurück oder via Kontext-Menü in der File Station.
Bei Hyper Backup nimmt man den Backup Explorer (Hyper Backup > Job > kleine Zeitlupe/uhr Symbol). Auch einzelne Dateien kann man dort via "Kopieren nach oder Wiederherstellen oder Downloaden" wieder bekommen.
Versioniert werden alle Dateisystemobjekte, Dateien und Ordner.

Zur MyCloud Mirror kann ich dir nichts sagen, aber rsync sollte da oftmals eigentlich auch gehen
https://community.wd.com/t/can-i-set-up-wdmycloud-as-an-rsync-server-for-a-synology-nas/93759/3
https://itinlegal.wordpress.com/2016/02/09/backing-up-a-synology-nas-to-a-wdmycloud-nas/

Bei webDAV lief das glaube oft via 8080 oder 4443 bei denen, also z.B. https://10.10.0.11:4443/Backup_Synology oder ähnlich.
 

rey_n

Benutzer
Mitglied seit
13. Mai 2020
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Danke für die Hinweise.

zu 1): Habe ich nun eingestellt. Nun taucht im Dateiexplorer von Windows ein neuer Ordner innerhalb des "Shared Folders" auf, den ich versionieren wollte. Dieser neue Ordner heißt "#snapshot", trägt ein eigenes Ordnersymbol und hat im inneren wiederum Ordner mit Zeitstempeln, z.B. "GMT+02-2020.05.15-00.00.02". Darin befinden sich dann wieder die Ordner des zu versionierenden "Shared Folders". Ich denke das hierdrin dann die älteren Dateiversionen zu finden sind. Die Einträge unter "vorherige Versionen" einer Datei sind allerdings leer.
Auch wenn hier jetzt ein Haufen Ordner dargestellt werden gehe ich davon aus, dass es sich hierbei um eine clevere Darstellung handelt, und keine Kopien der Dateien auftreten. So zumindest mein Verständnis nach dem Lesen der Doku.

zu 2):
In der "Synology Drive Admin Console" habe ich die Versionierung unter "Teamordner" > "Eigene Dateien" aktiviert. Somit sollten doch der Dropbox-ähnliche Drive Ordner versioniert werden. Oder?
Es handelt sich bei den "Eigenen Dateien" um die eigenen Drive-Ordner der NAS User, nicht die "Shared Folder", welche ich manuell angelegt habe. Korrekt?

zu 2) > Drive
Was ich nicht ganz verstehe ist, dass ich in der "Teamordner" Ansicht auch alle anderen "Shared Folder" der NAS "aktivieren" kann. Ich dachte, dass Drive eine Dropbox-Alternative darstellt und es sich um einen oder mehrere synchronisierte Cloud-Ordner handelt, die man alleine oder gemeinsam nutzen kann. Die Synchronisierung erfolgt dann mittels der Applikation "Synology Drive Client".
Angenommen ich habe einen "Shared Folder" mit dem Namen "Dokumente", welchen ich als "Teamordner" aktiviere. Kann ich dann mittels "Synology Drive Client" diesen ganzen "Shared Folder" auf eine Partition auf meinem PC und meinem Laptop synchronisieren?
Ist das dann auch Berechtigungstechnisch so abriegeln, dass nur ich diesen Ordner sehe und synchronisieren kann?

Wenn das stimmt wäre das extrem genial. Somit entfallen jegliche manuellen Synchronisierungsaufgaben und ich schlage mir virtuell vor den Kopf, dass ich da noch nicht vorher drauf gekommen bin.

zu 2) > HyperBackup
Für ein örtlich getrenntes Backup der wichtigsten Daten ist HyperBackup das richtige Tool, soweit klar. Ich habe mich nochmal an dem WebDAV mit den beiden anderen Ports versucht und dabei folgende Tests gefahren:
http://10.10.0.11:4443 --> Fehlermeldung: "Verbindung zum Datensicherungsziel konnte nicht hergestellt werden. Bitte stellen Sie folgendes sicher: 1)..... 5)...."
http://10.10.0.11:8080 --> Fehlermeldung: "Die Privilegien für den Zugriff auf diesen freigegebenen Zielordner sind nicht ausreichend."
https://10.10.0.11:4443 --> Fehlermeldung: "Die Privilegien für den Zugriff auf diesen freigegebenen Zielordner sind nicht ausreichend."
https://10.10.0.11:8080 --> Fehlermeldung: "Zugriff auf Datensicherungsziel nicht möglich"

Laut Portscanner müssten die Ports 8080 für HTTP und 443 für https erreichbar sein, beide klappen aber auch nicht.


rsync erfordert ein SSH Zugriff und manuelle Installation auf der WD, was ich bisher vermeiden wollte. Ich suche gerade noch nach einer Möglichkeit, die offiziell unterstützt wird.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

servilianus

Benutzer
Mitglied seit
26. Dezember 2017
Beiträge
462
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Zu WebDAV: Für die sicherung mittels Hyperbackup und Webdav werden die Ports 5005 und 5006 benötigt. Diese musst Du in der WD eingeben / freigeben (also nicht die Standardports dort übernehmen). Hier eine Anleitung dazu:

https://community.wd.com/t/instruction-to-enable-webdav-access-for-mycloud-mirror/99393

Und hier die Anleitung von Synology zur Sicherung mittels Hyperbackup, unter Punkt 2.3 Webdav, hier auch die Verwendeten ports

https://www.synology.com/de-de/know...o_a_remote_non-Synology_NAS_with_Hyper_Backup

Teste doch mal mit einem Computer: mit der Webdav-Adresse https://ip-adresse-der-WD:5006/Dein_WD_Ordner // oder http://ip-adresse:5005/Dein_WD_Ordner sollte vom Mac oder PC aus Dein WD_Ordner als Netzordner verbunden werden. Wenn das klappt, weisst Du also, dass der WebDav-Zugriff auf die WD grundsätzlich möglich ist.
 

Fusion

Benutzer
Mitglied seit
06. April 2013
Beiträge
11.087
Punkte für Reaktionen
112
Punkte
319
zu 1) ja, der #snapshot Ordner enthält die einzelnen Dateiversionen. Die Versionen sind gelinkt, verbrauchen nicht nennenswert Extraplatz.

zu 2) "Eigene Dateien" bei Teamordnern entspricht dem home/drive beim jeweiligen Benutzer. Sichtbar ist hier die aktuellste Version, die anderen Zustände/Versionen sind in einer Datenbank abgelegt.
Als Admin siehst du die Ordner unter /homes/<Benutzername>/drive/

zu 2) Drive, ist eben kein 1:1 Dropbox-Klon. Neben den persönlichen "drive" Ordnern lassen sich auch alle Gemeinsamen Ordner als Teamordner aktivieren mit/ohne Versionierung und via Webbrowser oder mobil/desktop Client darauf zugreifen. Alle Teamordner kannst du auch Richtung Desktop Client syncen. "Abgeriegelt" ist es so wie du es einstellst, sprich du musst eben die Rechte so vergeben, dass nur dein Benutzer die entsprechenden Zugriffsrechte hat und andere eben nicht.

Zu webDAV musst du eben wie servilianus schrieb erstmal sehen, dass die WD den Dienst aktiv hat. Welche Ports da am Ende konfiguriert sind sollte eigentlich egal sein, solange der eine dort lauscht, wo der andere anfragt mit/ohne SSL Verschlüsselung.
 

rey_n

Benutzer
Mitglied seit
13. Mai 2020
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Zu WebDAV: Für die sicherung mittels Hyperbackup und Webdav werden die Ports 5005 und 5006 benötigt. Diese musst Du in der WD eingeben / freigeben (also nicht die Standardports dort übernehmen). Hier eine Anleitung dazu:

https://community.wd.com/t/instruction-to-enable-webdav-access-for-mycloud-mirror/99393

Und hier die Anleitung von Synology zur Sicherung mittels Hyperbackup, unter Punkt 2.3 Webdav, hier auch die Verwendeten ports

https://www.synology.com/de-de/know...o_a_remote_non-Synology_NAS_with_Hyper_Backup

Teste doch mal mit einem Computer: mit der Webdav-Adresse https://ip-adresse-der-WD:5006/Dein_WD_Ordner // oder http://ip-adresse:5005/Dein_WD_Ordner sollte vom Mac oder PC aus Dein WD_Ordner als Netzordner verbunden werden. Wenn das klappt, weisst Du also, dass der WebDav-Zugriff auf die WD grundsätzlich möglich ist.
Danke für die Hinweise. Ich habe nun in der WD die interne Firewall gemäß Anleitung konfiguriert (diese war zuvor nicht konfiguriert) und versuche mich derzeit mich per Dateiexplorer und CarotDAV zu verbinden, was beides scheitert. Ich verwende noch nicht die Synology Ports, sondern versuche noch die WD Standards.
Während ich hier noch nach dem Fehler suche eine Verständnisfrage: beide NAS laufen im lokalen Netzwerk im gleichen IP Raum. Somit brauche ich doch keine FW Konfiguration im Router vornehmen. Das ist nur für den Zugriff "von außen" notwendig. Oder?

Ich teste derzeit unter den URLs und hoffe, dass es da nicht noch einen unbekannten webdav Pfad, wie z.B. /webdav/ oder so gibt:
https://10.10.0.11:4443/Backup_Synology
http://10.10.0.11:8080/Backup_Synology


zu 1) ja, der #snapshot Ordner enthält die einzelnen Dateiversionen. Die Versionen sind gelinkt, verbrauchen nicht nennenswert Extraplatz.

zu 2) "Eigene Dateien" bei Teamordnern entspricht dem home/drive beim jeweiligen Benutzer. Sichtbar ist hier die aktuellste Version, die anderen Zustände/Versionen sind in einer Datenbank abgelegt.
Als Admin siehst du die Ordner unter /homes/<Benutzername>/drive/

zu 2) Drive, ist eben kein 1:1 Dropbox-Klon. Neben den persönlichen "drive" Ordnern lassen sich auch alle Gemeinsamen Ordner als Teamordner aktivieren mit/ohne Versionierung und via Webbrowser oder mobil/desktop Client darauf zugreifen. Alle Teamordner kannst du auch Richtung Desktop Client syncen. "Abgeriegelt" ist es so wie du es einstellst, sprich du musst eben die Rechte so vergeben, dass nur dein Benutzer die entsprechenden Zugriffsrechte hat und andere eben nicht.

Zu webDAV musst du eben wie servilianus schrieb erstmal sehen, dass die WD den Dienst aktiv hat. Welche Ports da am Ende konfiguriert sind sollte eigentlich egal sein, solange der eine dort lauscht, wo der andere anfragt mit/ohne SSL Verschlüsselung.
Danke für die Antworten! Nice, das mit Drive ist ja ein richtig gutes Feature was mir bei der Kaufentscheidung noch garnicht bekannt war. Somit entfällt das manuelle Syncen 2er PCs.
 

rey_n

Benutzer
Mitglied seit
13. Mai 2020
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Bei webDAV lief das glaube oft via 8080 oder 4443 bei denen, also z.B. https://10.10.0.11:4443/Backup_Synology oder ähnlich.
Teste doch mal mit einem Computer: mit der Webdav-Adresse https://ip-adresse-der-WD:5006/Dein_WD_Ordner // oder http://ip-adresse:5005/Dein_WD_Ordner sollte vom Mac oder PC aus Dein WD_Ordner als Netzordner verbunden werden. Wenn das klappt, weisst Du also, dass der WebDav-Zugriff auf die WD grundsätzlich möglich ist.
Ich habe in der Zwischenzeit nochmal experimentiert und komme per CarotDAV vom PC auf die WD per Webdav drauf. Allerdings nur mit den Standard Ports. Bei https bekomme ich eine Warnung wegen dem Zertifikat, aber es klappt. In CarotDAV sieht das dann so aus:
1600525472184.png

Nun ist ja das Problem, dass die Synology die Ports 5005 und 5006 erwartet. Dazu bin ich die verschiedenen Links von weiter oben mal durchgegangen und war der Ansicht, dass ich in der WD internen Firewall folgendes einstellen muss:
1600525606768.png
Leider komme ich dann per 5005er Port nicht drauf
1600525664970.png
Fehler:
Die Verbindung mit dem Remoteserver kann nicht hergestellt werden. ---> System.Net.Sockets.SocketException: Es konnte keine Verbindung hergestellt werden, da der Zielcomputer die Verbindung verweigerte 10.10.0.11:5005
bei System.Net.Sockets.Socket.InternalEndConnect(IAsyncResult asyncResult)
bei System.Net.Sockets.Socket.EndConnect(IAsyncResult asyncResult)
bei System.Net.ServicePoint.ConnectSocketInternal(Boolean connectFailure, Socket s4, Socket s6, Socket& socket, IPAddress& address, ConnectSocketState state, IAsyncResult asyncResult, Exception& exception)
--- Ende der internen Ausnahmestapelüberwachung ---
bei Rei.Fs.Webdav.WebdavFs.GetResponse(HttpWebRequest request, Boolean notreqstream)
bei Rei.Fs.Webdav.WebdavFs.InnerGetInfo(Uri target, DepthType depth)
bei Rei.Fs.Webdav.WebdavFs.GetInfoAndEntries(Uri targeturi)
bei CarotDAV.CacheManager.GetInfoAndEntries(FsBase fs, Uri targeturi, Boolean enablecache)
bei CarotDAV.MainForm.Fs_GetInfoAndInnerEntries(Uri uri, ResourceId id, ResourceId parentid, Boolean enablecache)
Leider scheint die Weiterleitung innerhalb der WD nicht zu funktionieren. Ich habe die Portweiterleitung auch in der Fritzbox ausprobiert, was aber auch nichts bringt.

Habt ihr noch eine Idee was ich falsch mache? In dem WD-Forum finde ich keine passenden Hilfen. Dort dreht sich alles um die Standard-Ports und den Zugriff übers Internet.

Wenn das hier einfach nicht laufen will muss ich wohl auf rsync setzen. Das scheint ja gemäß der von euch verlinkten Anleitungen zu klappen. Dennoch würde ich gerne noch den WebDAV Versuch abschließen.

Nachtrag: rsync macht auch schwierigkeiten. Rsync scheint zwar auf der WD installiert zu sein ...
root@WDMyCloudMirror / # rsync
rsync version 3.0.7 protocol version 30
Copyright (C) 1996-2009 by Andrew Tridgell, Wayne Davison, and others.
Web site: http://rsync.samba.org/
Capabilities:
64-bit files, 64-bit inums, 32-bit timestamps, 64-bit long ints,
no socketpairs, hardlinks, symlinks, IPv6, batchfiles, inplace,
append, no ACLs, xattrs, iconv, symtimes
Panic Action: "xterm -display :0 -T Panic -n Panic -e gdb /proc/%d/exe %d"
... dem Dienst fehlen aber Configdateien:
root@WDMyCloudMirror / # /etc/init.d/rsync status
-sh: /etc/init.d/rsync: not found
root@WDMyCloudMirror / # find / -name "rsync*"
/etc/rsync.secrets
/etc/rsyncd.conf
/usr/sbin/rsync
/usr/sbin/rsyncmd.sh
/usr/sbin/rsyncmd
/usr/sbin/rsyncom
/usr/local/modules/sbin/rsync
/usr/local/modules/script/rsyncmd.sh
/usr/local/modules/usrsbin/rsyncmd
/usr/local/modules/usrsbin/rsyncom
Die beiden Dateien /etc/rsync.secrets und /etc/rsyncd.conf hatte ich zuvor manuell angelegt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.