Suche nach extrem leisen NAS

Whitesnake

Benutzer
Mitglied seit
07. Januar 2011
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo in die Runde,
ich möchte von meinem DS415+ auf eine 1- oder 2-bay-Lösung wechseln (je nachdem was sinnvoller ist). Ich lege auf dem NAS nur Backups von Fototerminen ab bzw. es liegen dort die Medien für Plex. That's it. Keine Dokumente die täglich bearbeitet werden etc. Ziel ist es via LAN Daten rüber zu schieben, gelegentlich zurück zu schieben.

Am Wichtigste ist, dass das NAS nicht zu hören ist. Ich habe zwei WD 10 TB White Festplatten, die nicht so laut sind und wenn diese laufen, dann ist es okay wenn man sie hört. Was allerdings überhaupt nicht geht ist, wenn ich den Lüfter höre. Das NAS würde zu 98 % inaktiv sein, sprich nichts tun. Ergo würde ich die Platten nach 10 Minuten Inaktivität in den Energiesparmodus schicken bzw. kommt für mich nur ein NAS in Frage, das auch den Energiesparmodus hat.

Ins Auge gestochen sind mir zwei Synology Modelle:

.) DS220j
.) DS118
.) (von QNAP TS-230)

Die beiden Synology-Modelle haben diesen Energiesparmodus, wo sich sogar der Lüfter ausschaltet. Ich hab davon in keinem Review etwas gelesen, insofern hoffe ich dass jemand eines der beiden Geräte besitzt und mir sagen kann wie die Geräte sich verhalten? Zielszenario wäre die Lautstärker eines Raspberry 3B mit einer angeschlossenen externen Festplatte. Den Raspberry höre ich nicht und die Festplatte nur wenn ich auf sie zugreifen möchte bzw. wenn der Raspi sein Backup auf die Festplatte schreibt. Sonst nicht.

Beim DS415+ scheitert es letztendlich daran, dass ich nicht mehr vier Platten benötige, sondern zwei und daran dass er mir so blöd es klingt zu laut ist. Die Lüfter hören nicht auf sich zu drehen, Noctuas bringen keine Abhilfe, ULV-Adapter führt zu Systemproblemen, weil dem NAS die Spannung zu niedrig ist. Und ich benötige für meine geänderten Anforderungen einfach kein NAS dieses Kalibers (abgesehen davon, dass ich auf ein neues J2000-Problem keine Lust habe, mein Gerät ist noch nicht betroffen, ist aber nur eine Frage der Zeit).

Was könnt ihr mir empfehlen?
 

tproko

Benutzer
Mitglied seit
11. Juni 2017
Beiträge
955
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Beim Lesen kam mir immer mehr der Gedanke, warum du nicht "einfach" einen RaspPI4 mit 4GB RAM einsetzt. Damit bist du von Haus aus leise und ganz gut Energieeffizient unterwegs.

Anscheinend hast du ja sogar einen Rasp3 im Einsatz. Also hast du da schon Vergleiche.
Wo läuft dein Plex Server?
Wo siehst du bei den oben angeführten Ansprüchen (Backup, Datengrab) die Notwendigkeit für QNAP / Syno NAS?
 

Whitesnake

Benutzer
Mitglied seit
07. Januar 2011
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Kann der Raspberry 4 Lese- und Transfer via LAN mit dem Maximum auf eine ext4-formatierte Festplatte? Trotz Datengrab müssen die Daten auf ein zweites Medium gesichert sein. Da führt leider kein Weg daran vorbei.

Deswegen kam mir die Idee mit dem DS118 (Hyperbackup auf eine externe Platte) bzw. DS220j (RAID 1). Und klar, wäre ein Raspberry günstiger, ich glaub nur nicht, dass er ähnlich performant wie eine Synology ist (auch wenn die CPU des Raspi4 schneller ist).

Wenn die beiden Synologys ohne irgendeine Last tatsächlich in einen Art Schlafmodus gehen könnte (Festplatten fahren runter bzw. CPU-Lüfter stoppt) wäre das für mich absolut ein Traum.
 

Andy+

Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2016
Beiträge
3.352
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
104
Ich denke, da hilft nur vergleichen anhand der technischen Daten auf der Synology-Seite und abwägen, wie die Last aussieht in Relation zur Performance, damit auch die Lüfter ruhig bleiben. In jedem Fall auf grosse Lüfter achten.
 

Whitesnake

Benutzer
Mitglied seit
07. Januar 2011
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Die reinen Specs helfen mir leider nicht, weil mir ein praktischer Erfahrungsbericht fehlt: schalten sich bei beiden Synologys der Lüfter aus wenn das Gerät im Idle ist, also nichts geschrieben/gelesen wird bzw. auch keine sonstige Software drauf läuft (quasi eine besser externe Festplatte).
 
Mitglied seit
16. August 2016
Beiträge
18
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Nichts desto trotz sind größere Lüfter erstmal leiser, weil sie langsamer drehen können, um die gleiche Menge Luft zu bewegen. Also ich muss sagen, dass meine DS918+ schon sehr leise ist. Die Festplatten sind (die meiste Zeit) lauter als das restliche System. Mit original Lüftern. Und das NAS steht auf dem Schreibtisch direkt neben mir.

Wenn es dennoch was kleines sein soll, so würde ich allein aus Performancegründen nicht unter die Plus-Serie gehen. Die J-Serie ist - spätestens mit Verschlüsselung - einfach nicht sonderlich flott. Ich würde mich da nach einer DS718+ umschauen Wenn du die dann auf eine Moosgummi-Matte stellst, dürften auch Vibrationsgeräusche deutlich leiser sein.

An sonsten musst du zu QNAP gehen, die haben ein Wohnzimmer-NAS mit passiver Kühlung, HS-251+
 

Whitesnake

Benutzer
Mitglied seit
07. Januar 2011
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Die passiven QNAP-Systeme sind zu teuer. Ich hab meine DS415+ mit allen Schnickschnack umgebaut. Also die Dämm-Streifchen in den Schlitten, Lüfter getauscht, selbst die Festplatten-Trays haben Dämm-Streifen. Es hängt und fällt mit den Lüftern zusammen. Wenn eine der beiden Synologys die Lüfter bei Passivität deaktivieren könnte, wäre das toll. Bei einer DS718+ oder jenen Modellen, die diesen Energiemodus nicht haben, wird der Lüfter immer laufen, egal wie leise/laut.
 
Mitglied seit
16. August 2016
Beiträge
18
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Also meine 918+ ist neben mir gerade im Leerlauf und ich höre die Lüfter wohl, aber seeeeeeeehr leise. Das Vogelzwitschern von draußen ist deutlich lauter.

Also wenn selbst sowas zu laut für dich ist, dann kann nur Passiv die Lösung sein. Und da gibts halt nur QNAP oder RaspPi.
 

Puppetmaster

Benutzer
Mitglied seit
03. Februar 2012
Beiträge
17.345
Punkte für Reaktionen
10
Punkte
414
...bzw. allenfalls die ganz kleinen DS mit nur einer Platte und wenig Leistung, denn der Lüfter läuft ja primär, um das System zu kühlen.

Man kann natrülich auch noch an der scemd.xml herumspielen, aber dann sollte man zumindest genau wissen, was man da tut.
 

the other

Benutzer
Mitglied seit
17. Oktober 2015
Beiträge
383
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
22
Moinsen,
nachdem ich am Wochenende erstmal einen neuen Raspi4 (mit Lüfter) in Betrieb genommen habe kann ich sagen: recht flink die Beere aber auch (auf höchster Umdrehung) echt ein kleiner Schreihals. Ich denke, dass du mit dem NAS ruhiger fährst.
 

Whitesnake

Benutzer
Mitglied seit
07. Januar 2011
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Es muss nichts transcodiert werden, Videos liegen im H.264 und H.265 Format vor (PAL und FullHD, kein 4k). Das NAS muss nur das File laden können, den Rest macht der Player am Endgerät. Ist aber auch kein Must, ich handle das derzeit mit einem Raspberry 3 ab.
 

bfpears

Benutzer
Mitglied seit
09. Februar 2009
Beiträge
383
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ich habe eine 118.
Aber: ich sehe bei deinen "Annahmen" 2 Probleme.
1. Die Frage ob die DS überhaupt die HDDs in den Ruhemodus schickt!
gerade heutzutage wo so viele WLAN Geräte (Smartphone, Radios und Co.) das LAN nach "Quellen" scannen
Plex benutze ich nicht, kann mir aber gut vorstellen das es den Ruhezustand verhindert.
2. Die Geräuschempfindlichkeit verschiedener Personen:
gab hier schon öfter Diskussionen über die Lautstärke, der Eine sagt ich höre die fast nicht, der Nächste sagt "voll der Krach"
da gibt es ja kein richtig oder falsch.
Ich musste gerade recht nah ran um den Lüfter zu hören, (wohl auch weil mein PC viel lauter ist wie die DS)
Bei Zugriff höre ich gelegentlich ein Klicken der Festplatte, (für mich aber eher ein angenehmes Geräusch)
WD Red 6 TB

BF
 

Whitesnake

Benutzer
Mitglied seit
07. Januar 2011
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Danke für deinen Erfahrungsbericht. Ich weiß vom Raspberry, dass der Festplattenzugriff nur erfolgt, wenn ich Plex öffne und einen Film abrufe bzw. wenn ich mich zum NAS verbinde (egal wie). Bei der DS415+ ist es zumindest so, ich geh davon aus dass es bei den anderen Synologys nicht anders sein wird. Geht deine Synology auch in einen Ruhezustand, also dass die Festplatte runter fährt bzw. welche Energieoption hast du eingeschalten?
 

mb01

Benutzer
Mitglied seit
13. März 2016
Beiträge
372
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Die DS118 hat dabei sogar noch die Option "Niedriger Energiestatus", bei dem im Betrieb der Lüfter sich abschalten kann, was bei den größeren DS glaube ich keine mehr haben bzw. nicht die mit Intel-CPU. Müsste man mal bei Synology die Vergleichsfunktion mehrerer Modelle nutzen, denn nur da war das iirc zu finden, welche Lüftermodi vorhanden sind. Zur tatsächlichen Lautstärke bzw. On-/Off-Zyklen der DS118 kann ich aber nichts sagen, da sie quasi außerhalb meiner Reichweite steht, aber dank SSD ist diese Lösung sicher schon ziemlich "silent".

Ob die Diskstation (überhaupt) in den Energiesparmodus geht und die Platte(n) abschaltet, hängt - wie bereits erwähnt - maßgeblich von der Netzwerkumgebung und den genutzten Diensten auf der DS an. Es kann funktionieren, aber davon sollte man keinesfalls ausgehen.

WD White 10TB, hab ich auch im Einsatz. Die sind von der Mechanik bzw. der Konstruktion her wahrscheinlich eng verwandt mit anderen Platten wie den WD Red 10TB ... leise Zugriffsgeräusche, aber meist relativ starke Vibrationen. Apropos Lautstärkeempfinden: Mir fällt jedenfalls nur selten mal auf, dass bei meinen Diskstations der Lüfter arbeitet. Die knackigen Zugriffsgeräusche der aktuellen Platten (aus dem Segment >= 10TB) hingegen hört man meist bis in den nächsten Raum. Wie gesagt, die Ironwolfs drehen meist deutlich ruhiger, sind aber lauter bei den Zugriffen, die WDs brummen stärker, haben aber etwas weniger knackige Zugriffe ... zumindest mein Eindruck. Ich möchte keine derartige Platte irgendwo in der Nähe meines Schlafzimmers haben. ;)
 

peterhoffmann

Benutzer
Mitglied seit
17. Dezember 2014
Beiträge
2.906
Punkte für Reaktionen
14
Punkte
84
Ich habe selber eine DS118, hatte aber auch DS213j, DS215j, sowie bei einem Kollegen u.a. auch eine DS218j.

Wenn es ein lautloses Gerät werden soll, hast du mit der DS118 oder DS220j schon eine gute Auswahl gefunden. Bei beiden Geräten lässt sich über den Lüftermodi der Lüfter anhalten. Er springt nur an, wenn entweder die HDD/SSD (40°) oder die CPU (meist 65°) einen Grenzwert überschreitet. Diese Werte lassen sich über die scemd.xml auch noch etwas ausreizen.

Damit kommen wir zum zweiten Teil, dem Speichermedium. Eine HDD heizt und erreicht ohne Lüfter die 40° immer wieder. Das bedeutet, dass der Lüfter pro Stunde (je nach HDD) 3-5 mal sich für wenige Minuten einschaltet. Wenn es wirklich lautlos werden soll, würde ich eine SSD nehmen, wenn sie vom Speicherbedarf reicht.

Die DS220j hat den Vorteil vom größeren Gehäuse und dem 92mm Lüfter. Wenn dort der Lüfter anspringen sollte, nehme ich an, dass er schneller wieder abschaltet (höherer Luftdurchsatz = schnellere Kühlung). Die DS118 hat einen 60mm Lüfter. Aber auch der ist recht leise, wenn er mal angeht.
 

kev.lin

Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2007
Beiträge
440
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Kurzes Feedback: Plex verhindert definitiv den HDD-Ruhezustand!
 

Andy+

Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2016
Beiträge
3.352
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
104
Ich denke, ohne entsprechende Komponenten lässt sich das ohnehin nicht machen. Ich würde mich mal mit Silent-PCs beschäftigen und Komponenten davon ableiten, insbesondere spezielle Lüfter, Festplatten. Das kostet alles ein bisschen, bei Festplatten sicherlich auch Performance, wobei die Frage wäre, dann nicht gleich SSDs einzusetzen. Was allerdings bei einer Synology so eine Sache wäre wegen des Umgangs mit der Lebensdauer.
 

peterhoffmann

Benutzer
Mitglied seit
17. Dezember 2014
Beiträge
2.906
Punkte für Reaktionen
14
Punkte
84
neuen Raspi4 (mit Lüfter) in Betrieb genommen habe kann ich sagen: recht flink die Beere aber auch (auf höchster Umdrehung) echt ein kleiner Schreihals.
Für die Beere kann ich nur uneingeschränkt das Flirc-Gehäuse empfehlen. Es ist lüfterlos, somit geräuschlos und kühlt die Beere dennoch problemlos. Man bekommt die Beere auch mit Gewalt nicht mehr an die Gradzahl, wo sie automatisch runtertaktet. Wer dann noch kühlendes Feintuning machen will, kann ein paar günstige 20mm-Kühlkörper (billig bei Alieexpress) auf die schmale Außenseite vom Gehäuse kleben. Das bringt noch mal mehr Puffer und eine durchweg tiefere Temperatur. Im Idle lungert er dann bei 35 bis 40°, bei durchweg Volldampf maximal 73°.

Hier ein Bild (Flirc-Gehäuse mit Raspberry klebt an der Rückseite vom Fernseher):
flirc.jpg
Hinweis: Es geht auch problemlos ohne zusätzliche Kühlkörper.

Infoquelle für das Gehäuse:
https://flirc.tv/more/raspberry-pi-4-case

Kaufquelle für das Gehäuse:
https://www.welectron.com/Flirc-Raspberry-Pi-4-Case

wobei die Frage wäre, dann nicht gleich SSDs einzusetzen. Was allerdings bei einer Synology so eine Sache wäre wegen des Umgangs mit der Lebensdauer.
Hier muss man zwischen Speicher und Cache unterscheiden. Als Cache gab es Probleme, als Speicher wiederum laufen SSDs problemlos.
 
Zuletzt bearbeitet: