Stabiles Leistungsstarkes WLan

ElaCorp

Benutzer
Mitglied seit
12. Mai 2015
Beiträge
162
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Servus,

ich will in 60qm Wohnraum, im Keller (2 Stockwerke unter mir) und in dem Garten starkes funktionierendes WLan haben.

Ich habe eine FritzBox 7490. Diese steht in der Mitte aller Bereiche. Außerdem habe ich Apple's AirPort Express welche das WLan erweitert und mir durchgehend hilft. Leider wurde diese von Apple eingestellt und ich kann keine weiteren kaufen. Sonst hätte ich damit einfach alles zu gepflastert. Wenn ich die APE in einen benachbarten Raum platziere, so löst sie mein Anliegen zu 100%.

Was empfehlt ihr mir? Ich hab da keine Ahnung? Ich hab noch etwas von Unify gehört, finde die aber für mich zu teuer und auch zu professionell. (sehe die eher im kleinen und mittelständigen Bereich.)
Sind die FritzBoxen Mash Dinger ausgereift? Ist FritzBox überhaupt noch gut?
 

mavFG

Benutzer
Mitglied seit
06. Januar 2016
Beiträge
1.343
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
56
Kommt auf deine Bedürfnisse an.
Ich nutze seit 2 Jahren alles von AVM, es reicht für meine Bedürfnisse und ist kinderleicht.
Zu Hause (4.Stock Mehrfamilienhaus, 75qm) habe ich eine 7590, umgebaut mit externen Antennen. Die sitzt releativ mittig, der hintere Bereich (Kinderzimmer) ist zusätzlich mit einem 2400er Repeater über Lan Verbindung gekoppelt. Somit habe ich in der ganzen Wohnung auch volle 5GHz Ausleuchtung des WLAN (War mir wichtig, da unsere TV`s nur noch IP-TV über einen Fire TV Stick bekommen - alle 3 haben 866Mbit/s). Eigentlich hätte das die 7590 auch alleine geschafft (lief so fast 1 1/2 Jahre, aber da ich viele Geräte habe (alles doppelt, da dienstlich), wollte ich das als "Entlasstung".
Zusätzlich habe ich noch AV Powerlan1220E in den Keller. Dort werkelt eine 7560 im Mesh da dort meine Backup DS steht. Zusätzlich hab ich gleich noch dadurch auf dem Parkplatz Wlan, so wird gleich noch das Touch vom Auto praktisch geupdatet.

Im Garten werkelt eine 7560, welche von einem GigaCube versorgt wird und im Außenbereich ein 1750E (natürlich im geschützen Gehäuse) , angebunden via LAN.

Meine Schwiegereltern haben eine 7530 für 2 Etagen, wobei sich alles oben abspielt. Unten ist nur Flur, Schlaffzimmer und Bad.

Im Erzgebirge (Bekannte) ist eine 7362SL an VDSL, diese schickt ihr Signal via CPE510 35m weiter zu einer 7362SL (Altes Haus (VDSL-Anschluß) wird noch umgebaut-die aktuelle Wohnung ist 2 Häuser weiter), Also Mesh inkl. Telefon und Co.

Kurzum, bis jetzt konnte ich alle Projekte mit einer Fritzbox realisieren. Jedoch sind alle meine Repeater via LAN verbunden. Andernfalls hätte ich einen 3000er genommen, zwecks der 2 5GHz Bänder.
 

NormalZeit

Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2012
Beiträge
323
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
24
Ich habe 300 qm Altbau verteilt über drei Stockwerke versorgt mit einer FritzBox 7580 und zwei weiteren 1750E. Kann mich über die Abdeckung sowohl bei 2,4 GHz als auch bei 5 GHz nicht beklagen. Mit der aktuellen Fritz Firmware klappt das Mesh gut und auch die Übernahme von einer Station zur anderen bereitet mit mobilen Endgeräten kein Problem.

Die beiden 1750E sind aber über LAN mit der 7580 verbunden.
 

NSFH

Benutzer
Mitglied seit
09. November 2016
Beiträge
2.767
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
84
Ich lese hier immer das Mesh der Fritz klappt gut. Ich kann nur Gegenteiliges berichten, klappt bescheiden! Das Umschalten funktioniert nicht oder nur sporadisch sowohl bei der 7490 als auch 7590 mit AVM APs.
Habe das bei einem Bekannten laufen, weil er unbedingt alles von AVM haben wollte.
Ich betreibe inzwischen WLAN APs nur noch von der Firma Draytek, kleines Aber dazu: Nutze auch die Router von Draytek, damit diese die WLAN APs vernünftig ansteuern. Geht zwar auch ohne, dann aber nicht so effizient.
Ubiqiti definitiv nie mehr, da die GUI der APs kastriert ist und ohne Software auf dem PC nicht funktioniert.
 

DSL-Hexe

Super-Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
01. April 2008
Beiträge
642
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
42
Ich kann auch leider nur negativ über AVM und Mesh berichten. Die FritzBox wurde zur DECT Station degradiert und als Client ins LAN eingebunden.
Ich nutze jetzt Ubiquiti Unifi USG 3P (Router), 1 Switch (US-8-60W) und 2 APs (UAP Pro im Wohnbereich und UAP Light im 1. OG) und den Cloud Key Gen.2 und das funzt super. Der dritte Outdoor AP für die Terrasse wird nächste Woche verbaut. Das beste man kann alles auf seine eigenen Bedürfnisse kinderleicht konfigurieren, am PC mit dem Browser, mit der App auf Handy und Tablet auch aus der Ferne wenn man nicht zu Hause ist. Ist zwar ein wenig teurer aber ich habe die Investition noch nicht bereut, alles in allem hat das ca.830€ gekostet incl.den noch nicht verbauten Outdoor AP, die benötigten POE Adapter sind im Lieferumfang enthalten und man könnte auf den Switch verzichten. Dazu kommt noch das Modem DrayTek Vigor 165 für 120€. Wenn man nur auf WLAN setzt und die APs sich kauft mit Cloud Key Gen.1 und die FritzBox weiterhin DSL machen soll dann liegt man bei 367€ incl Outdoor AP.
Anbei Handy Screenshot:

unifi.png

P.S.: Die Cloud Key Software gibt es auch für den Synology NAS als Docker Image, somit entfallen nochmals 79€ für den Cloud Key Gen.1. Der Cloud Key ist die zentrale Steuereinheit, eigentlich das was mein Vorredner meinte mit Software auf dem Computer, die Software entfällt wenn man das Docker Image auf der Synology oder den Cloud Key hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

NSFH

Benutzer
Mitglied seit
09. November 2016
Beiträge
2.767
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
84
Nur als Ergänzung dazu bezüglich meiner Abneigung gegenüber Ubiqiti:
Der Cloud Key kostet nochmal extra Geld und nach meinen Erfdahrungen würde ich wenn schon Ubiqiti immer den CloudKey zukaufen.
Läuft die Syno nicht immer oder der Docker hängt funktioniert auch der Zugriff und auch einige Funktionen auf den APs nicht. Von daher lehne ich diese kastrierten Geräte inzwischen rundweg ab!
Draytek bietet da gleiches, aber die Geräte sind auch solo komplett benutzbar.