NFS Freigabe sauber unter Linux mounten

Fusion

Benutzer
Mitglied seit
06. Apr 2013
Beiträge
12.587
Punkte für Reaktionen
459
Punkte
359
Ab nfsv4 ist eine Übereinstimmung, mit Randbedingungen, eigentlich auch nicht mehr nötig.
Um Aufwand zu sparen könnt ihr ja auch einfach smb/cifs mit den Linux clients nehmen, dann funktioniert alles wie gewohnt mit Nutzer/Pass bzw vielleicht eher nach dem gewohnten Denkschema
 

nas_stephan

Benutzer
Mitglied seit
28. Aug 2013
Beiträge
197
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Wo ist das Problem die UID nachtraeglich zu aendern? Wie ?

Genau - das ist ja die Frage von Jo gewesen: ist es problematisch? Hat es Auswirkungen auf das laufende System?
Und wenn noch jemand auf meine Frage eingehen würde wäre das auch super :)
 

Fusion

Benutzer
Mitglied seit
06. Apr 2013
Beiträge
12.587
Punkte für Reaktionen
459
Punkte
359
Backup vorhanden? :)

Ich halte es nicht für problematisch, wenn es ein 0815 ubuntu/mint ist. usermod ändert die ID und Besitzverhältnisse im Homeverzeichnis. Alle Dateien außerhalb, falls da welche wären, müsste man selbst umschreiben dann.
Die ID sollte eben frei sein und nicht schon von einem anderen Benutzer belegt sein im System. Und bei mehreren Clients darf es dann auch keine Überschneidungen geben. Halt alle auf das NAS angepasst dann.

Ansonsten kein Hexenwerk, gibt ja diverse Anleitungen zu dem Thema im Netz, von denen würde ich mir mal 2-3 vorher durchlesen und dann loslegen.
 

framp

Benutzer
Mitglied seit
19. Feb 2016
Beiträge
667
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
44
...Ich halte es nicht für problematisch, wenn es ein 0815 ubuntu/mint ist. usermod ändert die ID und Besitzverhältnisse im Homeverzeichnis...
Genau das habe ich auf meinem Mint getan.
...Ansonsten kein Hexenwerk, gibt ja diverse Anleitungen zu dem Thema im Netz, von denen würde ich mir mal 2-3 vorher durchlesen und dann loslegen...
Deshalb habe ich ja den Link gepostet.

@nas_stephan: Hast Du meinen Link gesehen :rolleyes:
 

nas_stephan

Benutzer
Mitglied seit
28. Aug 2013
Beiträge
197
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Hi All.

Ich musste das Thema leider ruhen lassen und kann mich jetzt erst wieder damit beschäftigen.
Habe die Anleitungen zum Wechsel der UID und GID gelesen, auch wie die Dateirechte auf dem Linux Client an den Wechsel angepasst werden müssen.

Allerdings hab ich noch mal eine wahrscheinlich blöde Frage: Müssen der Benutzername und das PW des NAS Benutzers und des Linux Client Benutzers identisch sein, oder nur die Uid und Gid?

Ich könnte es mir ja sonst einfach machen und einfach einen zusätzlichen User auf dem Linux PC anleden mit adduser mit genau der Uid und Gid und Name und PW?
 

framp

Benutzer
Mitglied seit
19. Feb 2016
Beiträge
667
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
44
Solange Du nfs3 benutzt reicht es die GUID und UID identisch zu haben. Erst mit nfs 4 wird richtig securitymaessig mit Credentials der Zugriff geprueft. Bis dahin reicht das noch die IP auf dem Server freigegeben ist. Aus Securitygesichtspunkten ist das sehr weak. @home ist das denke ich OK. Ansonsten musst Du LDAP fuer nfs4 auf Deine Syno aufsetzen.
 

nas_stephan

Benutzer
Mitglied seit
28. Aug 2013
Beiträge
197
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Verstehe.
Ich könnte dann aber ja mit NFS4 "nur" die IDs auf dem PC ans NAS anpassen, dann aber in der fstab eine credentials datei einbinden in der name und pw des NAS Benutzers stehen? Ich glaub so lief das bei meinem mediaplayer wenn ich mich recht erinnere?
Ich frage nur deshalb, weil ich das gerade mit meinem reaktivierten netbook testen will, und überlege ich nen 2. Benutzer anlege, den aktuellen komplett umbenenne fürs NAS, oder faul bin und nur die IDs ändere vom aktuellen Benutzer.
Ich finde auch unterschiedliche PWs auf PC und NAS eigentlich sinnvoll.
Hab ich das richtig verstanden bzw. wiedergegeben?
 

framp

Benutzer
Mitglied seit
19. Feb 2016
Beiträge
667
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
44
Bei nfs4 müssen das Linux PWD und das LDAP PWD aber gleich sein. Noch besser konfigurierst Du Dein Linux um LDAP zu nutzen und nicht mehr die passwd Datei.