Nach Update auf 6.2.3-25426 blinkt DS215j nur blau, startet nicht mehr

slowjoe

Benutzer
Mitglied seit
25. März 2016
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen,
ich habe, nachdem ich die Benachrichtigung erhalten habe, dass das Update 6.2.3-25426 für meine DS215j verfügbar ist, dieses eingespielt. Von dem abschließenden Neustart kam das Gerät nie wieder zurück. Die blaue Power-LED blinkt unaufhörlich und zusätzlich noch die grüne LAN-LED. Auf Tastendruck passiert auch nichts. Nur etwa 10 Sekunden Power gedrückt halten schaltet das Gerät aus. Beim erneuten Einschalten wieder das gleiche Bild: Power blinkt blau, LAN blinkt grün, kein Ton, keine Web Oberfläche (weder auf Port 5000 noch 8001).

Ich habe etwas recherchiert und gelesen, dass das Betriebssystem auf der Festplatte installiert ist. Sollte diese ausgefallen sein, ist das sicherlich problematisch. Ich habe daraufhin mit der 1. und der 2. Festplatte einzeln getestet. Wieder das gleich Verhalten. Ich höre, wie die Festplatten anlaufen, aber es bleibt beim gewohnten Blinken der LEDs.

Nur wenn ich alle Festplatten entferne, leuchtet die Power-LED nach dem Start dauerhaft blau, es ertönt ein kurzer Signalton und ich kann http://[interne IP]:5000/web_index.html aufrufen. Dort wird mir dann mitgeteilt, dass keine Festplatte eingesetzt sei. Das war zu erwarten. Wenn ich dann das Gerät ausschalte, kommt auch ein Signalton.

Ich habe den Eindruck, dass sowohl das Gerät als vermutlich auch die Festplatten "OK" sind. Meine Vermutung ist, dass das Update Schaden angerichtet hat.

Hat einer von Euch eine Idee, wie ich meine DS215j wieder flott bekommen kann?
Vielen Dank schon mal im Voraus!

- slowjoe
 

Fusion

Benutzer
Mitglied seit
06. April 2013
Beiträge
10.663
Punkte für Reaktionen
29
Punkte
284
Wenn sie bis zur leuchtenden blauen LED + Piepton kommt ist schon mal die interne Hardwareprüfung in Ordnung gewesen.
Hast du es danach nochmal mit Platten probiert?

Was sagt der Synology Assisstent auf dem PC zum Zustand der DS, wenn du versuchst sie mit Festplatten zu starten?
 

slowjoe

Benutzer
Mitglied seit
25. März 2016
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Danke für die Antwort, Fusion.

Den Assistent habe ich installiert. Er findet das Gerät nur dann, wenn keine Festplatte installiert ist. Sobald eine oder beide Festplatten eingebaut sind, meint der Assistent, das Gerät sei nicht eingeschaltet oder eine Firewall würde sich zwischen meinem PC und dem NAS befinden... Es macht für den Test mit dem Synology-Assistenten keinen Unterschied, welche der beiden Festplatten verbaut ist.

Mir ist nicht klar, welche Optionen ich jetzt habe.
Ich gehe davon aus, dass zumindest eine der beiden Festplatten noch in Ordnung ist. Zudem habe ich über HyperBackup auf einer externen USB-Festplatte jede Woche ein Backup erstellt. Wenn das Gerät also noch in Ordnung ist, müsste ich doch irgendwie, die Daten wieder zugänglich machen können. Nur wie?

Gruß, slowjoe
 

NormalZeit

Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2012
Beiträge
323
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
24
Hast Du evtl. eine andere leere Festplatte – kann auch kleiner sein – die Du testhalber mal reinstecken kannst und dann schauen was der Assistent meint?
 

slowjoe

Benutzer
Mitglied seit
25. März 2016
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ich habe mir nun leere Festplatten besorgt und tatsächlich startet mein NAS (nur) mit einer neuen Festplatte. Sobald ich eine der alten dazu hänge, bleibt's beim Blinken in blau.

Ich habe nun als nächsten Schritt versucht, meine Festplatten am PC zu öffnen. Dazu bin ich https://www.synology.com/en-global/...I_recover_data_from_my_DiskStation_using_a_PC gefolgt.
Über ein USB-Festplattengehäuse habe ich die alten Platten angeschlossen und von Ubuntu 18.04 aus angeschaut. Ich habe den Eindruck, dass die Physis beider Platten noch ganz okay ist. Allerdings scheinen die Datenstrukturen korrupt zu sein. Während mir sudo parted -l ohne Probleme eine reguläre Festplatte auflistet, kommt bei beiden die Meldung, dass die sekundäre GPT-Tabelle korrupt sei:
Rich (BBCode):
Error: Invalid argument during seek for read on /dev/sdc
Retry/Ignore/Cancel? i                                                   
Error: The backup GPT table is corrupt, but the primary appears OK, so that will be used.
OK/Cancel? o                                                             
Model: WDC WD30 EFRX-68EUZN0 (scsi)
Disk /dev/sdc: 802GB
Sector size (logical/physical): 512B/512B
Partition Table: unknown
Disk Flags:
 

slowjoe

Benutzer
Mitglied seit
25. März 2016
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Auffallend ist auch, dass von den eigentlichen 3 TB nur 800 GB erkannt werden.

Bei sudo fdisk -l sieht es ein wenig anders aus:
Rich (BBCode):
Disk /dev/sdc: 746.5 GiB, 801569726464 bytes, 1565565872 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Disklabel type: dos
Disk identifier: 0x00000000

Device     Boot Start        End    Sectors Size Id Type
/dev/sdc1           1 4294967295 4294967295   2T ee GPT
Hier werden für /dev/sdc1 die verbleibenden 2 TB angegeben.
 

slowjoe

Benutzer
Mitglied seit
25. März 2016
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ich habe den Eindruck, dass als Folge des DSM-Updates die GPT zerstört wurde. Da die beiden Platten gespiegelt wurden, wurde dieser Fehler auf beide Platten übertragen. :unsure:

Hat jemand eine Idee, wie ich die GPT wieder flott bekommen kann? Ist das überhaupt möglich?

Ich würde jetzt erst einmal versuchen, das NAS mit einer der beiden neuen Platten neu einzurichten und das HyperBackup auf der externen USB-Platte wiederherzustellen. Vielleicht ist das wenigstens erfolgreich. Der Datenverlust sollte sich in Grenzen halten, da das Backup nur wenige Tage (< 1 Woche) alt war.
 

synfor

Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
1.956
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
58
Ich würde vorschlagen ein anderes USB-Gehäuse oder -adapter zu verwenden oder besser noch die Platte intern direkt an SATA anzuschließen.

Fdisk sieht anscheinend gar keine GPT sondern nur die GPT-Schutzpartition im MBR. Das die genau 2T groß ist und auf Sektor 1 anfängt, ist meiner Meinung nach ein starkes Indiz dafür. Eine Partition in der GPT kann nicht bei Sektor 1 anfangen, weil dann gar kein Platz mehr für die primäre GPT da ist. Die defekte backup GPT am Ende der Platte liegt möglicherweise an der nicht korrekten Erkennung der Platte.