MAC-Reservierung ohne IP-Adressbereich

DS-Home

Benutzer
Mitglied seit
19. Jun 2016
Beiträge
56
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
6
Hallo zusammen,

ich verteile meine IP-Adressen über das NAS, alle Geräte über eine MAC-Reservierung.
Ich möchte keine IP-Adressen automatisch über DHCP verteilen.
Ist dies möglich? Aktuell bekomme ich es nur hin, dass mindestens eine Adresse verteilt werden muss.

Danke vorab und viele Grüße!
 

Synchrotron

Benutzer
Mitglied seit
13. Jul 2019
Beiträge
2.388
Punkte für Reaktionen
386
Punkte
129
DHCP abschalten, IPs manuell vergeben ?
 

DS-Home

Benutzer
Mitglied seit
19. Jun 2016
Beiträge
56
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
6
Ist leider keine Lösung, ich möchte die Geräte ja zentral verwalten.
 

AndiHeitzer

Benutzer
Mitglied seit
30. Jun 2015
Beiträge
2.467
Punkte für Reaktionen
215
Punkte
109
Ort
Markt Schwaben
Quick&Dirty ...

Baue Dir ein Script, das ...
- alle von Dir bekannten MAC-Adressen beinhaltet.
- die zugehörigen IP-Adressen kennt
- per Konfigbefehl den Netzwerkadapter richtig einstellt.

Das Script wäre zentral vorzuhalten und auf die angeschlossenen Clients beim BOOT oder zyklisch zu verteilen und auszuführen.

So in der Art betreibe ich hier ein WIN-Netzwerk ohne DOMAIN.
 

DS-Home

Benutzer
Mitglied seit
19. Jun 2016
Beiträge
56
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
6
Da bin ich leider raus bei der Umsetzung, stelle ich mir auch schwierig dar, da in meinem Netzwerk auch Fitness-Uhren, Handy, etc. sind und nicht nur Clients.
 

NormalZeit

Benutzer
Mitglied seit
15. Okt 2012
Beiträge
358
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
24
Da ich nicht sicher bin welche Software Synology für den DHCP Server verwendet und ich den auch nicht aktiviert habe, bin ich mir nicht sicher, ob das so funktioniert:

Unter /etc/dhcp.... sollte eine dhcpd.conf liegen. Dort kannst Du zusätzliche Einträge für nach der MAC-Adresse zu reservierende IPs machen in der Form

Rich (BBCode):
host Accountant {
hardware ethernet 00:1F:6A:21:71:3F;
fixed-address 10.0.0.101;
}

So funktioniert es bei den meisten Unixen.

Es besteht aber die Gefahr, dass diese Einträge einen Reboot der Synology nicht überleben, oder spätestens bei Änderungen in der GUI (Control Panel) überschrieben werden.

Alternativ kannst Du den DHCP Server halt wo anders laufen lassen (Raspi ?) oder den von Windows-Server verwenden – da haste dafür sogar ein Klicki-Bunti Interface dafür.
 

Thorfinn

Benutzer
Mitglied seit
24. Mai 2019
Beiträge
709
Punkte für Reaktionen
97
Punkte
48
ich verteile meine IP-Adressen über das NAS, alle Geräte über eine MAC-Reservierung.
Der Vorteil den DHCP von Synology zu nutzen hat sich mir bisher nicht erschlossen. Wozu hat man einen Router.

Ich möchte keine IP-Adressen automatisch über DHCP verteilen.
so ganz ohne DHCP? also soetwas prorietäres wie Novell-Network oder windows-netzwerk?
oder einfach nur statische-DHCP?

Statische IP von Clienten hat Vor- und Nachteile. Je umfangreicher das Netzwerkgeraffel wird, je wichtiger wird es sich von "statische IP für alles" zu verabschieden.
 

Thorfinn

Benutzer
Mitglied seit
24. Mai 2019
Beiträge
709
Punkte für Reaktionen
97
Punkte
48
..., stelle ich mir auch schwierig dar, da in meinem Netzwerk auch Fitness-Uhren, Handy, etc. sind und nicht nur Clients.
Sind die Fitness-Uhren, Smartphones usw. als was anderes als Clients im Netzwerk unterwegs? agieren sie als Server?
 

framp

Benutzer
Mitglied seit
19. Feb 2016
Beiträge
667
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
44
... Da ich nicht sicher bin welche Software Synology für den DHCP Server verwendet und ich den auch nicht aktiviert habe, bin ich mir nicht sicher, ob das so funktioniert:...
DSM benutzt den dsnmasq als dhcp Server nicht den dhcpd obwohl die Config sowie das Configverzeichis so heissen :(
... Unter /etc/dhcp.... sollte eine dhcpd.conf liegen. Dort kannst Du zusätzliche Einträge für nach der MAC-Adresse zu reservierende IPs machen in der Form

Rich (BBCode):
host Accountant {
hardware ethernet 00:1F:6A:21:71:3F;
fixed-address 10.0.0.101;
}

So funktioniert es bei den meisten Unixen.
Die Config findest Du bei DSM unter /etc/dhcpd/dhcpd.conf. Da es aber kein dhcpd sondern dnsmasq ist funktioniert Dein syntaktischer Ansatz nicht. Aber ich koennte mir vorstellen dass man das auch bei dnsmasq konfigurieren kann. Da muss man mal ein wenig im Netz suchen...
...Es besteht aber die Gefahr, dass diese Einträge einen Reboot der Synology nicht überleben, oder spätestens bei Änderungen in der GUI (Control Panel) überschrieben werden...
Stimmt. Habe ich auch schmerzlich erfahren muessen. Allerdings habe ich ein kleines Script geschrieben mit dem man automatisch beim Booten die default dnsmasq config ersetzt und den dnsmasq restartet. Siehe dazu diesen Beitrag von mir.
 

Synchrotron

Benutzer
Mitglied seit
13. Jul 2019
Beiträge
2.388
Punkte für Reaktionen
386
Punkte
129
Alles toll, was ihr so macht. Dazu fehlt mir der Nerv.

Bei mir macht DHCP die Fritzbox, und dort lege ich gezielt fest, welche IP-Adressen fix bleiben sollen (u.a. die Syno, meine Switche, der WLAN Hotspot etc.). Der Rest ist mir egal, das kann die FB machen, die langweilt sich sonst.
 

framp

Benutzer
Mitglied seit
19. Feb 2016
Beiträge
667
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
44
Das ist auch meine Strategie: Alles netzwerkmaessige soweit es geht in der FB abzuhandeln. Leider ist die FB aber nur bedingt konfigurierbar und deshalb muss man dann je nach Bedarf doch andere Wege beschreiten. Deshalb habe ich OpenVPN und PiHole sowie DNS over HTTPS (DoH) auf einer Raspi am laufen und einen DHCP Proxy aus dem DSM dnsmasq gemacht um ein paar Raspis per PXE von der Syno booten zu koennen. Aber Du hast natuerlich Recht: Solche Aktivitaeten erfordern Nerv, Lust und Zeit. Muss ein jeder fuer sich selbst entscheiden ob sich das fuer ihn rechnet ;)
 

the other

Benutzer
Mitglied seit
17. Okt 2015
Beiträge
1.712
Punkte für Reaktionen
408
Punkte
109
Moinsen,
bin auch ein Freund davon, den Netzwerkzoo definiert anzulegen. Früher via Fritzbox, heute macht das die pfSense. Auch Raspi ist ne super Lösung. Alle Geräte haben via MAC ihre feste IP in den Netzen. Hat den Vorteil, dass ich alle Geräte immer eindeutig via IP zuteilen und ansprechen kann (und bei Bedarf sofort aussperre). Außerdem ist es eine weitere (kleine) Hürde, um ungebetene Gäste fern zu halten. Klar kann die MAC gespooft werden, aber das kann auch nicht jeder. Und da ich mir nicht jede Woche 3 neue Geräte in das Heimnetz stelle, habe ich bis aufs IOT Netz allen anderen die DHCP Funktion gestrichen.

In meiner Erfahrung ist es generell leichter mit festen IPs zu arbeiten und diese zu nutzen, auch wenn via LAN / WLAN synchronisiert wird. Manche software mag eben IPs lieber als Namen...

Und klar kostet es Nerven und Zeit...ist aber ein Hobby. Und wenn es von Anfang an richtig eingerichtet wird, sparst du dir idR später bei der Fehlersuche wieder einiges an Nerven und Zeit...