Kopano Community ist TOT

FricklerAtHome

Benutzer
Mitglied seit
01. Okt 2017
Beiträge
584
Punkte für Reaktionen
42
Punkte
54
Liebe Kopanoies // Glück Auf

wer in den letzten 6 Tagen die Meldungen im Kopano.io Forum verfolgt hat (Thread General) kann eigendlich nur zu dem Ergebnis kommen das es mit Kopano nichts mehr wird. Zumindest nicht in der kleinen Community Version.
ich persönlich halte auch die "paid" Version für eine palliativen Situation.

Damit sind alle Möglichkeiten von TosoBoso zur Weiterentwicklung unseres K4S eigentlich gestorben. Zarafa und als Nachfolger Kopano sind nun ein "closed Shop" für die lizenzfreie Nutzung. --- Schaut ins Kopano Forum und bildet euch eine eigene Meinung. ---

Ich kam von Zarafa über das Konstrukt Zentyal zu Julian Doyles Zarafa für Synology. Nach JD's Abschied kam Tosoboso's K4S. Danke an beide für die immense Arbeit!

Ich hatte und habe zu dieser Entwicklung immer eine eigene Meinung. Mein Weg ging schon früh in eine andere Richtung als die Mehrheit hier im Forum. Den habe ich aber immer wieder thematisiert und dargestellt. ---- Kein Vorwurf an keinen!

Ich bin nun in der guten Situation sowohl noch eine funktionierende Kopano Community Installation (keine Begrenzung der Benutzer) und eine Community Version von Grommunio nutzen zu können (beides als Virtuelle Maschine auf einer Syno). Ich bin von der aktuellen Situation nur begrenzt betroffen. Kopano und Gr... funktionieren, GR... erlaubt nur 5 freie User, alle andere habe ich an Kopano ausgelagert. Im IPad und iPhone (der häufigsten E-Mail Abfrage) ist das in einer Sicht verbunden.

Stellt euch darauf ein das der Thread "ZARAFA" keine langfristige Zukunft in diesem Forum haben wird. Das Grundthema wird fehlen.

Das ist leider meine aktuelle Erkenntnis bzw. Wertung der Geschehnisse.

ielbdn
F(at)H
 

honk013

Benutzer
Mitglied seit
19. Jan 2014
Beiträge
200
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
24
Ja Moin allerseits,

ist ja eigentlich schade, dass es so zu Ende geht. Nirgends liest oder hört man von den, ich nenne sie jetzt mal, "Verantwortlichen" etwas genaueres dazu. Immer nur Infos um zwei, drei Ecken herum im stille Post Modus.

Wie gesagt; SCHADE.

Gibt es denn für den "normal" sterblichen USER von K4s Alternativen für die Synology, OHNE das man ein IT-Studium vorweg machen muss?

Ach, waren die alten Zeiten doch schön . . . . .

VG Frank
 

FricklerAtHome

Benutzer
Mitglied seit
01. Okt 2017
Beiträge
584
Punkte für Reaktionen
42
Punkte
54
Glück Auf

@honk013

Wie nutzt du denn K4S?
Bei mir ist es so das eine Einbindung von Outlook als Client eher im Hintergrund stand. Weder K4S noch Gro... bieten bisher eine funktionierende Anbindung für Outlook als Desktop-Client unter Apple Hardware (EWS). Aber auf den Handys und PAD's laufen beide (K4S und Gro...) via Z-PUSH (ActiveSync Ersatz). Das war mein Grund für K4S. Kinder und Ehefrau haben mobile E-Mail, durch uns selbst gehostet und für komplexere Kommunikationsaufgaben nutzen wir halt den Zugriff per Web-Browser. Ausser dem https:// Zugriff und Z-Push gibt es keinen weiteren Dienst der aus dem Internet (POP, IMAP etc.) erreichbar ist. E-Mails holen wir per Fetchmail. So wollten wir es haben.

Bei mir läuft schon seit Jahren kein K4S mehr als Docker-Container auf der Syno. Ich nutze ein natives Kopano unter Debian in einer VM.
Als im Frühjahr 2021 der Gro... Shock eintrat habe ich dem Neu-Ankömmling eine Möglichkeit gegeben sich auch in einer VM zu beweisen.
Das ging wirklich ohne tiefe EDV Kenntnisse und ist mit simplen Befehlen: "zypper ref", "zypper up" und "reboot" tagesaktuell. Durch die primäre Einrichtung wird man geführt und letztlich hat man ein Web-Admin Interface mit dem alles andere eingerichtet werden kann.

Ergebnis nach nun ein jähriger Produktiv-Nutzung. Geht! Und meine reinen User haben den Unterschied bis heute nicht bemerkt. Das wäre wahrscheinlich auch für dich die Alternative, OHNE IT-Studium.

ieLbdN
F@H

PS.: Bei mir laufen auch noch wenige Windows Kisten mit nativem Outlook 365. Deren Anbindung ist mit Gro... und einigen kleinen Änderungen der DNS Einstellungen des ActiveDirectory nativ (also per MAPI) möglich.
 

honk013

Benutzer
Mitglied seit
19. Jan 2014
Beiträge
200
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
24
Moin F@H,

da ich ein absoluter User bin (mit einem Windows PC und der Syno) und schon seit Jahren solala mit Zarafa / Kopano zurecht komme, ist jetzt ein neuer Umstieg der Horror für mich.
Ich benutze das Ganze wohl in der kleinsten, möglichen Version. Ein User mit drei Email Adressen, that's it.

Was aber halt super schön ist: Ich arbeite mit Outlook auf dem PC und Nine auf dem Smartphone und alles ist immer schön gesynct. Mein Tablet und das Firmen-Notebook sind auch schon Geschichte. Ist also wirklich die minimal Version. ABER es läuft und aus diesem Grund scheue ich ein Update der Syno auf Version 7mit einem erneuten Kampf um den gleichen Status Quo zu erreichen.

Schönen Sonntag noch. Gruß Frank
 

Caramlo

Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2019
Beiträge
219
Punkte für Reaktionen
63
Punkte
34

Andy+

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
25. Jan 2016
Beiträge
5.088
Punkte für Reaktionen
338
Punkte
189
Ich habe es in unserem "Produktivforum" bereits gesagt, ich beschäftige mich bereits auch mit Grommunio und habe es bereits laufen, sodass ich das Setup fertigstellen konnte. In der WebGUI hänge ich gerade daran, dass keine Domain angezeigt wird. Auf den ersten Blick sieht das auch recht gut aus.

Und ich wiederhole, auf einer weiteren DS habe ich MailPlus aktiv laufen, da ich das parallel als Backup für alle Fälle laufen habe. Ich sage es nicht gerne, jedoch ist es auch ein Backup für DSM 7, wenn ich mit Grommunio nicht klar komme. Da ich über kurz oder lang eine DS1621+ oder auch DS1621xs+ plane, ist damit zu rechnen, dass bei deren Erwerb bereits DSM 7 installiert ist. Da es relevant ist für die Garantie, möchte ich sehr ungern auf DSM 6 downgraden.

Mal sehen, ob das mit Grommunio was wird.
 

ThomasH.

Benutzer
Mitglied seit
24. Dez 2022
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen.

Da das Kopano Forum leider nur noch auf Nur-Lesen Status ist, habe ich über die Suche dieses Thema gefunden und frage nach Meinungen.

Kopano hat ja nun diese Ankündigung erstellt, dass die Community-Edition nicht weiter fortgeführt wird.
https://forum.kopano.io/topic/4069/...ty-forum-and-the-end-of-the-community-edition

Kann ich das richtig deuten, dass es jetzt keine neuen frei verfügbaren Nightly Builds mehr geben wird?
Ich müsste dann eine Lizenz käuflich erwerben, um überhaupt eine Kopano-Version zu installieren?
ich persönlich halte auch die "paid" Version für eine palliativen Situation.
Meinst Du, dass das Unternehmen auf lange Sicht keinen Bestand haben wird?

Mal ein wenig mein Background.
Ich komme seit 2000 mit einer MS-Outlook Installation zurecht, die eine wirklich große Datendatei hat. Nutze auch intensiv die Syncronisation von CalDAV, CardDAV.
Da ich seit ein paar Jahren auf Linux gewechselt bin, das Outlook aber nur umständlich in einer VM starte, suche ich nach Linux-Alternativen.
Neben Zimbra, Zarafa, Grammm erschien mir Kopano die potenteste Alternative zu sein. Der Migrationsdienst hat die Daten wirklich 1A importiert und ich war erstaunt. Das beste Gegenbeispiel für katastrophale Migration war die Anwendung Evolution (Chaos ist noch geschönt). Migration in Thunderbird gibt es quasi nicht, was auch Kalender, Kontakte etc. migriert.
Ich war schon happy, als ich nach langem Probieren die Community Edition auf meinem Rechner kompiliert bekommen habe. Noch glücklicher war ich, als der Postfix MTA die Emails gesendet hat. Final wollte ich jetzt noch im Forum nach dem POP3 Import über Fetchmail im Forum nachfragen - ZACK der Schock.

Also entweder ungewiss eine Lizenz kaufen oder doch weiter mit VM und Outlook herumfrickeln? Habt Ihr einen Rat?
Ich fände es ja schon schön, wenn ich mich auf einen Service bzw. eine Anwendung über viele Jahre verlassen könnte.
 

FricklerAtHome

Benutzer
Mitglied seit
01. Okt 2017
Beiträge
584
Punkte für Reaktionen
42
Punkte
54
@ThomasH.

Frohe Weihnachten!

Ende November hat es für Kopano in der Bezahl-Version nach langer Zeit mal wieder ein Update gegeben. Die Community-Edition ist wie du schreibst abgekündigt, bzw von Kopano selbst als RIP bezeichnet worden. Die letzten Nightly Builds sind aus Februar 2022 mit der Version 11.0.2.51. Ich nutze die Community Kopano Version in einer DEBIAN 10 VM mit folgenden Stand:

Bildschirmfoto 2022-12-25 um 13.14.06.png
Das läuft immer noch sehr geschmeidig für meine Ansprüche. Es kommen aber eben keine neuen Features oder (Security)-Updates mehr. Die Fortschritte in der Bezahl-Version kann ich nicht beurteilen, gefühlt ist es doch sehr ruhig um Kopano geworden. Ich setze deshalb nicht auf ein potenziell totes Pferd.
Grommu ist ein direkter FORK von Kopano mit einem nun neuen Unterbau. Dieser ist aktuell besonders für MS Outlook unter Windows in meinen Augen deutlich besser und wird kontinuierlich gepflegt. MS Outlook ist aber in erster Prämisse zur Anbindung an einen MS Exchange Server gedacht. MS Outlook Windows User müssen sich keine Gedanken über POP3, IMAP, CALDAV oder CardDAV machen. Einzig die Anbindung an MS Exchange ist notwendig um all dies zu bekommen. Ein Exchange-Server stellt diese Funktionalitäten unter Windows nativ mittels MAPI, ansonsten per EAS (Exchange Active Sync) bzw. EWS (Exchange Web Services) zur Verfügung.
Kopano und Grommo haben / hatten das Ziel einen MS Exchange-Server zu ersetzen. Für Kopano erfolgte die Anbindung von Outlook unter Windows mittels einer "zarafa-client"-Erweiterung. Die aber nicht weiter gepflegt wurde. Grommo nutz hier modernere Techniken und kann "quasi" nativ mit Outlook Windows reden.
Die Einbindung von nicht Windows Clients an einen Exchange Ersatz hat 2 Seiten einer Münze. Fast alle Handys und Tablets haben eine native Mail-App die EAS spricht. Mit diesen ist ein Kontakt auch aus dem Internet zu Kopano bzw. Gromo weitgehend problemlos möglich. Für Apple / Linux "Dickschiff"-Clients gibt es aber aktuell kein EAS und auch keine EWS Mail-Clients. Selbst MS Outlook unter MacOS kann sich aktuell nicht mit Kopano oder Gromo verbinden. Deshalb bieten beide einen Web-App Client an, der im Web-Browser läuft. Und damit auf jedem Betriebssystem das einen Web-Browser anbietet. Diese bieten aber nur bedingt die gleichen Funktionalitäten wie MS Outlook unter Windows. Mir, der Familie und der betreuten Nachbarschaft reichen diese Web-Apps vollkommen aus. Ja --- in Spezialfällen und sehr selten nutzen wir dann auch mal Outlook unter Windows in einer VM. Gromo stellt in seiner RoadMap einen vollständigen EWS Konnekt in Aussicht. Damit könnten zB. Apple-Mail oder Outlook unter MacOS auch funktionieren, für alle anderen Betriebsysteme bliebt es entweder bei der Web-App oder Thunderbird mit entsprechenden Plug-Ins. --- Wie gesagt kommen wir sehr gut mit den Web-Apps zurecht.
Ich hatte Anfang der 2000er noch einen MS-BackOffice-Server 2k3 mit Exchange in Betrieb. Die danach aufgerufenen Preise zur weiteren Pflege wollte ich aber nicht mehr bezahlen, also folgten Zentyal 3 mit Zarafa, Zarafa auf einer Synology, Kopano in einer Synology VM und aktuell nun parallel auch eine Gromo-VM unter Proxmox. Den Traum "lange Jahre" ein und dasselbe Konstrukt nutzen zu können habe ich mir abgeschminkt. Der Exchange 2k3 Server läuft tatsächlich bis heute in einer VM, sicherheitstechnisch und funktional ist er aber eine Katastrophe. Und mit den beschrieben Evolutionschritten entwickelt man sich alle 3-5 Jahre einfach weiter. Zumindest ausser dem eigenen Pflegeaufwand entstehen damit auch keine weiteren Kosten. --- Mein aktueller Tip bei deiner Lage: Eine gewisse Zeit kannst du noch Kopano in der letzten Community Version nutzen, bleibt die Firma bestehen muss dann die Bezahl-Funktion ziehen. Ansonsten gib Gromo in der 5 User Freeversion eine Change. Deren Installation und Betrieb in einer VM ist sehr wartungsarm.

Zum Schluss noch ein Tip für das Abholen von pop3 Mails mittels fetchmail:
Fetchmail muss installiert sein und als Dienst laufen. Im Verzeichnis /etc/ braucht es noch eine "fetchmailrc" Datei mit diesem beispielhaften Inhalt:

set daemon 180
set syslog
set postmaster "postmaster"
set no bouncemail
set no spambounce
# set properties ""
defaults
timeout 300
antispam -1
batchlimit 100

# poll FAMILIE for KOPANO
poll <FQDN-MAIL-PROVIDER> protocol pop3 port 995 user <dein benutzer> pass '<sein Passwort>' is "<Mail-Adresse des Benutzer>" smtphost "<ip-adresse deines Mailserver>/25" ssl fetchall

Damit holt man beispeilhaft alle 3 Minuten alle Mails im beschriebenen Postfach ab.

Schöne Feiertage
F@H
 

Andy+

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
25. Jan 2016
Beiträge
5.088
Punkte für Reaktionen
338
Punkte
189
Guter Beitrag, es zeigt das Dilemma.

Ich für meinen Fall mache das Schritt für Schritt. Wenn ein überraschender Zwangsumstieg statttfindet von DSM 6 auf DSM 7 sollte jeder gewappnet sein. In Wirklichkeit sind wir das solange nicht, wenn keiner eine Alternative im Blick hat. Die Sensibilisierung dazu ist wichtig.
 

FricklerAtHome

Benutzer
Mitglied seit
01. Okt 2017
Beiträge
584
Punkte für Reaktionen
42
Punkte
54
Um den Beitrag von Andy+ mal mit meinen Worten zu wiederholen:

jeder der jetzt K4S oder auch Kopano in der Community Version als VM im VMM einsetzt hat aktuell kein update-fähiges System. K4S scheitert bereits am Update auf DSM 7, und Kopano als VM am TOD der Nightly Builds.
Wir müssen zugeben das (fast) auch hier alle keine Lizenz für Kopano nutzen und erst dadurch sind wir aktuell bei Updates aussen vor. --- Wir sind halt geizig oder haben ein anderes Verständnis von OpenSource.
Wie jetzt jeder seine Bedürfnisse beantwortet, kann hier nicht beantwortet werden.

Fragen sind willkommen!

F@H
 

ThomasH.

Benutzer
Mitglied seit
24. Dez 2022
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Vielen Dank für Dein ausführliches Feedback und Rat, @FricklerAtHome
Eventuell haben wir da etwas aneinander vorbei geredet.
Eine Firma habe ich selber nicht, bin seither Privatperson, die einen Emailclient (Outlook) als Archivierungs-Software nutzt. Sehr häufig suche ich noch nach alten Unterhaltungen, Bestellbestätigungen etc. und da war das oft Gold wert.
Daher nutze ich Kopano/Grommunio nur lokal, wo ich die Daten immer ggf. offline dabei habe. Auf dem Smartphone nutze ich die Emailansichten nur für noch nicht auf dem Rechner abgerufene Emails. Mehr brauche ich auf Mobilgeräten nicht.

# poll FAMILIE for KOPANO
poll <FQDN-MAIL-PROVIDER> protocol pop3 port 995 user <dein benutzer> pass '<sein Passwort>' is "<Mail-Adresse des Benutzer>" smtphost "<ip-adresse deines Mailserver>/25" ssl fetchall
Habe ich wie folgt gelöst, andernfalls würden die Mails nur abgelegt und nicht an Kopano übergeben:
Code:
poll pop3.domain.com protocol pop3 username "UserName" password "Password" smtpaddress localhost forcecr mda "/usr/sbin/kopano-dagent KopanoUser"
server.cfg nicht vergessen fetchmail die Berechtigung zu erteilen:
Code:
local_admin_users = root kopano fetchmail
Jetzt funktioniert alles.

Ich werde mal bei Kopano anrufen und erfragen, wie es dort genau weiter gehen soll. Ich habe auch kein Problem pro Jahr 15€ für eine Privatlitzenz zu bezahlen, wenn ich überlege, was das MS-Office damals gekostet hat, sind die 15€ fast geschenkt. Womit ich aber ein Problem hätte, wenn ich zusätzlich noch 9 weitere Lizenzen als Mindestmenge bestellen müsste.
Ggf. warte ich noch ein paar Monate/Jahre, bis sich das Umfeld stabilisiert hat.

Und nebenher mal Grommunio ausprobieren. Damals als es noch Grammm hieß, ging ja nur eine Serverinstallation. Geht es in der neusten Version auf ein bestehendes OS aufzusetzen?
 

FricklerAtHome

Benutzer
Mitglied seit
01. Okt 2017
Beiträge
584
Punkte für Reaktionen
42
Punkte
54
Hi Thomas,

so wie beschrieben geht das mit POP3 natürlich auch. War bei meiner Kopano Config bisher so nicht nötig.
Grommunio wird aktuell als Serverinstallation angeboten, es gibt aber mittlerweise auch die Möglichkeiten es selbst in diverse Linux-Distributionen zu intergrieren. Im Forum von GRO ist besonders die Debian11 Fraktion aktiv. -- Das ist dann aber viel Handarbeit!

Grüße F@H
 

ThomasH.

Benutzer
Mitglied seit
24. Dez 2022
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Was mich bei Kopano auch nachdenklich stimmt, wenn man an die Repository-Aktivität vergleicht. Dann ist es, wie von Dir richtig angemerkt, bei Kopano eine Totenstille. Während bei Grommunio relativ stark entwickelt wird.
Auch nicht sonderlich positiv ist die damalige Schließung der Kopano GmbH in Deutschland:
https://www.northdata.de/Kopano+GmbH,+Geislingen+a.+d.+Steige/Amtsgericht+Ulm+HRB+734165
Interessant wäre mal der letzte Jahresabschluss:
https://www.kvk.nl/zoeken/handelsre...1&zoekvervallen=0&zoekuitgeschreven=1&start=0
Analog kann man das ja mal bei Grommunio durchführen:
https://www.firmenbuchgrundbuch.at/abfrageservices/firmenbuch/fn/538037g?affiliate=-3

Kopano nützt einem ja nichts, wenn das Unternehmen pleite ist.
 

Andy+

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
25. Jan 2016
Beiträge
5.088
Punkte für Reaktionen
338
Punkte
189
Schlussendlich kommt es auf das jeweilige Geschäftsmodell an, mit welchem entsprechend Liquidität generiert werden kann.

Ein wichtiger Baustein bei solchartigen Softwareunternehmen ist ja immer wieder die Community, welche solchen Unternehmen hilft, nicht nur näher an den Markt zu kommen, sondern darüber auch nutzerorientierte und brauchbare Features zu entwickeln. Ich bekomme allerdings manchmal das Gefühl, dass das Mangement darum herum bei manchen dann aus dem Ruder läuft. Kümmert sich ein Unternehmen dann nicht mehr um die Community oder macht ganz dicht, wie nun Kopano, entsteht schnell ein Bild, dass das Unternehmen kurz vor dem Abgrund steht. Dieses Bild sehe ich bei Kopano nicht, ohne das nun genau zu wissen. Auch längere Updatezyklen, die nebenbei gesagt auch ein Indiz für eine ausgereifte Software sein können, sind nur ein Indiz.

Eine gute Communityarbeit machte in der Vergangenheit zB. auch Resilio, welche in den letzten 2-3 Jahren mehr oder minder eingeschlafen ist, mit dem Effekt, dass einige zu Syncthing gewechselt sind, wie ich zB. auch, weil man sich bei Syncthing aufgehoben fühlt. Viele von den Communities haben sich schon gefragt, ist Resilio tot? Sind die schon weg? Wird da überhaupt noch was entwickelt? Ja wird, halt kommerziell, und ab da gehen halt Einblicke mehr und mehr verloren. Was zB. SAP so alles treibt, weiss man ohne eine Community ja auch nicht so transparent.

Bei Syncthing wiederum fährt man eine stringente Konzeptphilosophie ohne Verwässerung, allerdings frage ich mich, ob die dort diskutieren Fragestellungen für die Maintainer nicht doch manchmal dann doch zu speziell, kleinteilig und damit zu zeitintensiv sind, weil dort gefühlt jeder Mist aufgegabelt wird. Allerdings führt wohl genau das zu einer sehr dynamischen und intensiven Weiterentwicklung der Software. Mir gefällt, was die machen und verwende Syncthing auf allen Devices, auf den Synology sogar mehrere Instanzen.

Für meine Begriffe können jene, die eine Bezahlversion von Kopano einsetzen, sich erst mal eine Runde zurücklehnen, jetzt plattformunabhängig gemeint. Auf einer Synology spielt das keine Rolle, wenn ein SPK eingesetzt werden soll, mit DSM 7 ist mit Kopano nichts zu machen, es bleibt neben einer nativen Installation nur Docker oder VM.

Nun denn, jetzt kann sich die Community um Grommunio kümmern, da hat es schon noch diverse Baustellen.
 

SunCrab

Benutzer
Mitglied seit
16. Jan 2023
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Für meine Begriffe können jene, die eine Bezahlversion von Kopano einsetzen, sich erst mal eine Runde zurücklehnen
Als Bezahl-Kunde konnte man sich bereits mehrere Jahre zurücklehnen bei Kopano - weil im Gegensatz zur Community Version wo ja fleißig gebastelt wurde bis vor circa 1 1/2 Jahren - bei der Bezahlversion seit dem Release von 8.7 nichts mehr rauskam als kleine minor-releases mit Fehlerbehebungen.

Noch lustiger ist es wenn man sich auf der Webseite mal anschaut was man angeboten kriegt wenn man als zahlwillger Kunde ne Demo ausprobieren möchte - es gibt zur Auswahl:
- Debian 10 ==> 11 ist aktuell
- Ubuntu 18.04 ==> 22.04 ist aktuell und auch der 18.04 button ist gar nicht anklickbar
- RHEL 7 ==> 9 ist aktuell
- SLE 12 ==> 15 ist aktuell

Ich kann hier kein Interesse von Kopano erkennen noch Neukunden zu bekommen. Ich denke die Firma wird heruntergefahren auf das minimal nötige damit die Leute die "aus Gewohnheit" die Lizenzen jährlich zahlen nicht abspringen und dazu sind vielleicht 1-3 Leute nötig für Rechnungen schreiben und etwas Support. Solange nicht zuviele dieser Gewohnheitszahler abspringen dürfte man damit ne Zeit lang ne Menge Geld verdienen können wenn man sich einfach alle anderen Kosten wie Büros und die gesamte Weiterentwicklung spart.

Meine (reine) Vermutung weshalb es kein Community Forum mehr gibt: Es waren ja nicht unendlich viele verschiedene Mitarbeiter von Kopano dort aktiv, ich vermute primär 1-2. Diese 1-2 sind jetzt wohl gegangen oder wurden gegangen - und anstatt zuzugeben dass diese Mitarbeiter nun weg sind, wurde das Forum einfach geschlossen damit keiner so den Exodus direkt merkt.

Von Z-Push kam ja stillschweigend auch seit nun fast 2 Jahren einfach kein Update mehr raus. Auch hier vermute ich mal dass der Entwickler einfach gegangen ist und jetzt was anderes macht. Damals ging ja auch die z-push Domain verloren und es wurde totgeschwiegen wieso. Im Streit getrennt?

Das ganze hinterlässt auf jeden fall keinen guten Nachgeschmack. Glaube nicht mehr an die Wiederauferstehung, mal ganz unabhängig davon ob es jetzt bezahlt werden müsste oder nicht.
 

Andy+

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
25. Jan 2016
Beiträge
5.088
Punkte für Reaktionen
338
Punkte
189
In jedem Fall schade sowas. Die Frage ist auch, wo es funktionale Lücken hat, dass Updates erforderlich sind, oder durch Fortschritte in den Betriebssystemen bedingt "nur" irgendwelche Anpassungen zu machen sind.
 

SunCrab

Benutzer
Mitglied seit
16. Jan 2023
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Wenn du keine Probleme & Einschränkungen mit Kopano hast ist ja alles super. Dann frage ich mich allerdings auch ob du das wirklich intensiv nutzt.

Nur mal so kurz angeschnitten:
- Miserabler Client Support: Outlook nur über z-push (Irgendwo zwischen Note 4-5 würde ich dafür vergeben aufgrund der Fehleranfälligkeit und vielen Einschränkungen)
- Der offizielle Client WebApp / DeskApp: Enorme Einschränkungen da kein echter Mail Client, man kann z.B. nicht Konten mehrerer Anbieter damit nutzen oder mal eine Mail per Drag&Drop von einem Konto ins andere schieben. Elementare Grundfunktionen wie .vcf Support gab es erst Jahre nach der Einführung
- Thunderbird Support für mehr als IMAP: Uhhhhh...
- Mobiltelefonunterstützung: Aktuelle Exchange ActiveSync Versionen seit Jahren unsupported, daher z.B. keine "Attachments bei Kalendereinträgen" und viele Verbesserungen nicht die die neueren Versionen des Protokolls mitbringen.
 

Andy+

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
25. Jan 2016
Beiträge
5.088
Punkte für Reaktionen
338
Punkte
189
Die Frage zu Problemen & Einschränkungen war allgemein. In all Deinen Punkten gebe ich Dir aber Recht.

Da ich inzwischen auf Grommunio umgestiegen bin, hier im Synology-Forum sagen wir der Historie mit K4S wegen G4S (Grommunio for Synology) dazu, bin ich absolut happy darüber, dass MAPI funktioniert und Exchange über Smartphone (es kommen dort nicht immer alle Mails an ... schaun wir mal.). In Kopano nutzte ich bis heute noch den Zarafa-Client, der immer noch besser war gegenüber ActiveSync. Das wäre mE. noch so ein Kompromisspunkt auf Deiner Liste, auch wenn der mit ein paar Kniffen sogar auf Office 2021 funktionierte.
 
  • Like
Reaktionen: M.H.

M.H.

Benutzer
Mitglied seit
11. Aug 2023
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo @Andy+
ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du mir auf die Sprünge helfen würdest, wie man den Zarafa-Client 7.2.6 unter Windows 11 (PRO) installieren kann. Bei mir rollt die Installation immer zurück. Habe auch schon den Kompatibilitätsmodus versucht, aber hat auch nicht geholfen.
Bräuchte diese Konfiguration übergangsweise, bis ich eine vernünftige Migration von Kopano nach Grommunio oder Mailcow durchgeführt habe.
Vielen Dank schon mal im Voraus!

Ist vielleicht auch gut möglich, dass man den Zarafa-Client erst nach der Office Installation ausführen kann... meine mich dunkel zu erinnern.

Marco
 
Zuletzt bearbeitet:

Andy+

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
25. Jan 2016
Beiträge
5.088
Punkte für Reaktionen
338
Punkte
189
rollt die Installation immer zurück

Dazu kann ich wenig sagen. Hierfür am besten alles deinstallieren und nach Überresten suchen und manuell löschen. Gibt es ungewöhnliche Meldungen beim Ganzen? Hast Du mal Virenscanner usw. abgeschaltet? Und welche Officeversion setzt Du ein?
 
  • Like
Reaktionen: M.H.


 

Kaffeautomat

Wenn du das Forum hilfreich findest oder uns unterstützen möchtest, dann gib uns doch einfach einen Kaffee aus.

Als Dankeschön schalten wir deinen Account werbefrei.

:coffee:

Hier gehts zum Kaffeeautomat 

 
 
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten. Dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit hohem technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive Werbung und bemühen uns um eine dezente Integration.

Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.

Du kannst uns auch über unseren Kaffeautomat einen Kaffe ausgeben oder ein PUR Abo abschließen und das Forum so werbefrei nutzen.

Vielen Dank für Deine Unterstützung!