Kaufberatung und Dimensionierung NAS

Camix

Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2020
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen
Ich habe seit 8 Monaten ein kleines Unternehmen (2 Mann/Frau) welches in der Planung tätig ist.
Ich möchte mein ganzes Datensystem/Backup erneuern welches ich bereits im Vorfeld Privat genutzt habe und mittlerweile 6 Jahre alt ist. Nun liebäugle mit einem Synology NAS.

Im Moment sieht es folgendermaßen aus:
Mac mini mit Server Software (ist aber end of life) mit 2 externen 2TB HDD (Zur Zeit mit 400GB belegt). Auf einer sind die Daten (als Netzwerklaufwerk) und auf der anderen wird jede Nacht ein Time Machine Backup gemacht. Des weiteren ist mein Standort via VPN (Fritzbox) mit einem zweiten Standort verbunden (VPN Geschwindigkeit ist ok für mich) wo eine 3TB Time Capsule steht welches ebenfalls jede Nacht ein Backup erhält. Gearbeitet wird mit Windows 10 (bootcamp), Mac OS, und iPad/iPhone. Des weiteren steht am zweit Standort bereits eine APC USV da dort die Stromversorgung etwas kritischer ist als als am Hauptstandort (1-2 pro Jahr kurze Stromausfälle). Es hat mir nach einem Stromausfall bereits einmal den Raspi der Hausautomation gekillt darum die USV. Nun habe ich mich etwas in die Materie eingelesen und habe mir folgendes überlegt.

Hauptstandort:
RS 819
Bay1 Netzwerklaufwerk für Daten
Bay2 Spiegelung von Bay1
Bay3 Backup von Bay1
Bay4 Spiegelung von Bay3
Neu auch noch eine USV und eventuell könnte noch LDAP dazukommen.

Standort 2:
RS217
Bay1 Backup von Bay1 Hauptstandort
Bay2 Spiegelung von Bay1
inkl. USV

Nun meine Frage, Wie groß sollte man die HDD dimensionieren. Wenn ich für die Daten eine 4TB nehme sollten dann die Backup 8TB sein?
Des weiteren ist mein Ansatz machbar und auch sinnvoll?

Ich danke euch für eure Hilfe.
Grüsse Camix
 

TechX

Benutzer
Mitglied seit
02. Mai 2014
Beiträge
56
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hauptstandort:
RS 819
Bay1 Netzwerklaufwerk für Daten
Bay2 Spiegelung von Bay1
Bay3 Backup von Bay1
Bay4 Spiegelung von Bay3
Neu auch noch eine USV und eventuell könnte noch LDAP dazukommen.
Im Klartext - Du hast 2 Volume mit jeweils gespiegelten Platten (Raid1); das 1. Volume ist der eigentliche Nutzspeicher, das 2. Volume wäre ein geräteinternes Backup -> schlechte Idee ohne Wert.

Wenn es Dir um ein Zwischenbackup wegen Löschfehlern geht - dann setzt auf Snapshots.

RS217
Bay1 Backup von Bay1 Hauptstandort
Bay2 Spiegelung von Bay1
inkl. USV
1 Volume mit Raid1/SHR1 - sprich Mirror.

Wird an beiden Standorten gearbeitet oder ist Standort 2 der Aufenthaltsort eines reinen Backup-Systems?

Nun meine Frage, Wie groß sollte man die HDD dimensionieren. Wenn ich für die Daten eine 4TB nehme sollten dann die Backup 8TB sein?
Muss nicht, schadet aber auch nicht. Es sollte aber mehr als 1 Platte sein.

Des weiteren ist mein Ansatz machbar und auch sinnvoll?
Machbar ja, sinnvoll m.E. nicht, wie ich zu Standort1 ja angemerkt habe.

Statt 2xRaid1 zu fahren, würde ich das Geld eher in Backup-Platten investieren - ausßerdem bleibt Dir die Möglichkeit noch, den Speicherplatz kostengünstig zu erweitern. Dass die Lösung auch noch energieeffizienter ausfällt, erwähne ich nur randweise.

Die RS-Modelle sind idR total überteuert u. in dieser Grössenordnung keinesfalls leistungsfähiger als die DSen.
Spar dir das Geld u. stell die DS einfach auf einen Fachboden.
 

Camix

Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2020
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo TechX
Ich danke Dir für deine Ausführungen, habe es mir halb gedacht das dies nicht optimal ist! Ziel meiner Überlegung ist eigentlich 2 Backups an getrennten Orten und alle Platten zu Spiegeln um bei einem Ausfall nur die Platte zu wechseln. Ein Zwischenbackup wegen Speicherfehler ist nicht nötig.
Der Standort 2 ist ein reiner Backup Standort und wird nur sehr selten zum Arbeiten genutzt (300km entfernt und ist eigentlich für Ferien)

Was meinst mit Backup-Platten? Als USB am NAS? Also NAS mit 4 Bays und zusätzlich USB Platten dran und somit die Backups gar nicht spiegeln?

RS vs DS ist aus dem Grund des Platzmangels wenn nun noch eine USV dazu kommt. Vor allem bei Standort 1.

Grüsse Camix
 

RichardB

Benutzer
Mitglied seit
11. Juni 2019
Beiträge
1.270
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
58
(Zur Zeit mit 400GB belegt).
Bei dieser Datenmenge brauchst Du keine 4Bay-DS/RS und schon gar nicht 2. Da tut es eine 1Bay + externe Sicherungs-HDD auch.
Abgesehen davon, dass Du bei Deiner angedachten Lösung noch reichlich "PC-Denke" dabei hast (Bay1 - Netzlaufwerk, Bay2 - Mirror usw.), von der Du Dich verabschieden solltest, ist das was Du da andenkst reine Geldverschwendung.
 

Camix

Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2020
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Danke RichardB
Nein eigentlich will ich kein Geld verschwenden aber etwas mit Weitsicht machen welches auch eine gewisse Sicherheit vor Datenverlust bietet. Und ja ich bin wohl eher der Mensch der wenn es sich loht auch bereit ist etwas mehr zu bezahlen. Nach 8 Monaten (laufe noch nicht auf 100%) 400GB und ich habe ja noch vor weiter zu Arbeiten.
Darum bin ich auch sehr froh über eure Vorschläge und Meinungen.
Danke :)
Werde mir das wohl nochmals überdenken.
 

RichardB

Benutzer
Mitglied seit
11. Juni 2019
Beiträge
1.270
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
58
Ok, dann Schritt für Schritt: Wie hoch ist denn der Speicherbedarf in den nächsten 3-5 Jahren (im Business-Umfeld eher 3, da die Dinger dann ja bereits voll abgeschrieben sind)?
 

Camix

Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2020
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Das habe ich mir auch schon überlegt und bin so über den Daumen auf ca. 3 TB in 4 Jahren gekommen + 1TB Reserve darum die 4TB HDD.
 

RichardB

Benutzer
Mitglied seit
11. Juni 2019
Beiträge
1.270
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
58
Dann würde ich ein System wie mein Produktivsystem andenken. Eine 218+ (bzw. die 220+) mit 2x4TB im SHR. Vorteile: 1 Lüfter, die 4TB drehen mit 4.500 Upm. Das System ist also recht leise, wenn das eine Rolle spielen sollte. Die Plus-Version unterstützt btrfs und alle Anwendungen, die im Businessbereich relevant sind und hat genügend Power. Dazu eine USV und 3 externe Festplatten für die Sicherung und Du bist besser aufgestellt als viele andere.

Wenn Du hinsichtlich des Backups die 3-2-1 – Strategie vervollständigen willst, dann noch eine weitere DS an einem anderen Standort. Da sollte dann eine kostengünstige 1-Bay durchaus reichen.
 

TechX

Benutzer
Mitglied seit
02. Mai 2014
Beiträge
56
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Ziel meiner Überlegung ist eigentlich 2 Backups an getrennten Orten
Das passt soweit auch - aber ein Backup, dass ständig mit Internet+Strom verbunden ist, ist auch permanent gefährdet - entweder Blitz/Überspannung und/oder auch Angriffen aus dem Netz.
D.h. es ist zwingend erforderlich ein sog. off-site-Backup mit einzubeziehen - dies ist nur temporär im Einsatz und hat ansonsten nirgends eine Verbindung.
Der Standort 2 ist ein reiner Backup Standort und wird nur sehr selten zum Arbeiten genutzt (300km entfernt und ist eigentlich für Ferien)
Dort eine teuere RS hinzustellen ist finanziell u. techn. Unfug - hier tut es eine DS220j allemal - Daten verschlüsselt ablegen ist da aber Pflicht!
Was meinst mit Backup-Platten? Als USB am NAS?
Genau. 1-x externe USB-Platten, die rotierend als Backupziel angestöpselt werden (an dem Arbeits-NAS) u. dann räumlich getrennt davon gelagert (z.B. im Wohnzimmerschrank).

alle Platten zu Spiegeln um bei einem Ausfall nur die Platte zu wechseln
Diese Fehlertoleranz hast Du z.B. schon bei SHR1 u. dafür brauchst Du insgesamt 2 Platten im NAS.
Sollen 2 Platten ausfallen können, bräuchtest Du 4 Platten (SHR2).
Bevor ich allerdings so ein Konstrukt einsetzen würde, würde ich eher eine Hochverfügbarkeit mit 2 Stations in Betracht ziehen, da dann auch noch der Ausfall einer ganzen Station mit abgedeckt würde; aber jetzt sind wir schon über's Ziel wohl hinaus.

Wo befindet sich dein "Arbeitsplatz"? Zuhause oder eh vom Wohnbereich örtlich getrennt?

Ich würd Dir mal folgendes vorschlagen

1x DS918+ als Arbeits-NAS, bestückt mit 2x4TB im SHR1 (falls schnell mehr Speicher nötig, kannst Du einfach eine Platte hinzufügen)
2x 4TB ext. USB-Festplatten, die Du wechselweise zum Sichern anstöpselst

In deinem Ferienhaus/-wohnung eine DS220j mit 1x4TB, auf der Du täglich sicherst. Diese brauchst Du nicht mehr separat sichern.

Was hast Du dann?
Ausfalltoleranz für 1 HDD auf dem Arbeitsspeicher
räumlich getrennte automatische tägliche Sicherung
2x off-site-Backup
 

Camix

Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2020
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ich Danke euch für eure Erläuterungen zum Backupen :)
Die externen HDD kann ich dann im feuerfesten Save deponieren welcher nicht im Büro ist! Hierzu noch eine Frage. Stöpselt man diese an und muss danach das Backup manuell ausführen und danach wieder weg? oder last Ihr die, z.B. 1-2 Tage (je nach dem wie viel gearbeitet wurde) dran und wechselt dann?

Wo befindet sich dein "Arbeitsplatz"? Zuhause oder eh vom Wohnbereich örtlich getrennt?
Ja, Zuhause in einem eigenem Raum.

Nun das einzige Problem ist noch die Größe. Mit einer USV wird es knapp in meinem Rack. Werde mal die USV evaluieren und dann sehe ich ob es passt. Im Moment brauche ich 3HE mit dem Mac mini und den 2 HDD auf 2 Tablaren, könnte aber gehen es hat noch etwas platz übrig.

Danke
 

TeXniXo

Benutzer
Mitglied seit
07. Mai 2012
Beiträge
4.668
Punkte für Reaktionen
29
Punkte
134
Du wirst ja benachrichtigt, wenn die Sicherung auf deine externe HDD abgeschlossen ist. Es steht dir dann frei, ob du sie gleich nach der Benachrichtigung abstöpselst oder erst dann, wenn du die andere HDD daran anschließen willst. Macht nur in puncto Sicherheit einen Unterschied (da gemountete Laufwerke auch potentielle Ransom-Ziele sein können).

Das mit dem automatischen Starten der Sicherungsaufgabe nach dem Einstecken der externen HDD - das kann Hyper Backup vom Hause aus leider nicht. Aber mit dem von zwei Usern hier entwickelten Paket namens Ultimate Backup dann möglich (via autorun).
 
  • Like
Reaktionen: Camix

RichardB

Benutzer
Mitglied seit
11. Juni 2019
Beiträge
1.270
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
58
Ioder last Ihr die, z.B. 1-2 Tage (je nach dem wie viel gearbeitet wurde) dran und wechselt dann?
Da meine Backups täglich laufen, bleiben sie 7 Tage angestöpselt. Danach wird gewechselt. Das aktuelle Set wandert in die Bank, das aus der Bank in eine (feuerfeste) Kassette vor Ort, das aus der Kassette kommt an die DSen. Zusätzlich laufen die Backups auch noch zur 418play an einem anderen Standort.

EDIT: Sorry, ist die alte Strategie. Mittlerweile sind es 4 Backupsets (2 davon jeweils im Banksafe).
 
Zuletzt bearbeitet: