Hohe CPU-Differenz

Ghandi

Benutzer
Mitglied seit
26. Jun 2018
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
8
Hallo Leute,

ich habe auf meiner DS220+ mit 10 GB RAM eine Grundlast von ca. 3-5% CPU.
Sobald ich meine Windows 10 Pro VM mit 4 GB RAM und zwei CPU-Kernen laufen lasse ist die Grundlast schwankend bei 30-50% CPU.
Selbstverständlich sind alle Updates (Windows und Synology) längst durch, die aktuellen Guest-Tools installiert.
Windows ist in diesem Moment im Idle bei ca. 5% CPU Last.

Kann es sein das VMM so einen krassen Overhead hat oder habt ihr noch eine Idee für mich?

Danke!
 

peterhoffmann

Benutzer
Mitglied seit
17. Dez 2014
Beiträge
4.309
Punkte für Reaktionen
634
Punkte
194
Die DS220+ ist für W10 einfach zu schwachbrüstig.
Wie du siehst, geht sie auf bis zu 50%, obwohl W10 kaum was tut. Alleine das reicht um das NAS zur Hälfte zu beschäftigen.
Starte mal eine größere Anwendung in W10 und das NAS läuft durchweg bei 100%.
 

Ghandi

Benutzer
Mitglied seit
26. Jun 2018
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
8
Na klar, ist nicht die stärkste.
Aber ich wundere mich dennoch über den krassen overhead.
 

Mahoessen

Benutzer
Mitglied seit
20. Jul 2016
Beiträge
541
Punkte für Reaktionen
76
Punkte
48
Hi, versuche es mal mit Win7 falls möglich.
Meine DS218+ hat bei allen Diensten (s. Signatur) ein VDSM7 RC zum rumspielen und ein Win7pro mit permanentem Spamblockup für die Fritzbox laufen, also 2 VMM.
Die CPU Last pendelt gerade bei 12-16 % , mit 6GB Arbeitsspeicher...
 

Matthieu

Super-Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
03. Nov 2008
Beiträge
13.150
Punkte für Reaktionen
59
Punkte
344
Reine Vermutung: Ich würde eher denken, die Messweise ist unterschiedlich. Die Windows-Instanz geht davon aus, dass ihr eine CPU exklusiv zur Verfügung steht. Der DSM sieht dann neben mehr Interrupts (die Prozessorzeit wegfressen) auch die Zugriffszeiten auf den Speicher. Behalte mal die Zeit zum Speicherzugriff im Auge, die listet der VMM irgendwo in der Tabelle (habe es gerade nicht zur Hand).
Man darf dabei nicht vergessen: Aus Kostengründen läuft ein NAS meist mit Festplatten, auf dem PC ist man aber SSD gewohnt. Auch steht die Nutzung von NAS und VM gewissermaßen im Konflikt. Ein NAS arbeitet viel sequentiell, weil größere Datenmengen am Stück verarbeitet werden. Windows hat da eine grundsätzlich andere Arbeitsweise ;)

Ist aber wie gesagt ziemlich spekulativ, nur auf meinen Erfahrungen beruhend.

MfG Matthieu