DS218 kompatibel zu Eaton 3S 550DIN

fernsehjunky

Benutzer
Mitglied seit
27. Mai 2019
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo zusammen,
bin neu hier im Forum und habe seit Weihnachten eine DS218. Einrichtung funktionierte reibungslos und für mich NAS-Neuling sogar einfach. Nun möchte ich zusätzliche Sicherheit und möchte mir eine USV anschaffen. Ich habe die Eaton 3S 550DIN ins Auge gefasst, wurde mir von nem Freund empfohlen. Leider ist die USV in der Kompatiblitätsliste von Synology nicht aufgeführt. Heißt das dann, dass sie tatsächlich nicht kompatibel ist oder hat das nur noch niemand getestet? Hat jemand Erfahrung DS218 und Zusammenspiel mit der Eaton?

Wenn es wirklich nicht geht, welche USV unter 100€ könnt ihr mir empfehlen? Ich danke schonmal für Eure Unterstützung.
 

Mahoessen

Benutzer
Mitglied seit
20. Juli 2016
Beiträge
302
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Hi, diese USV habe ich installiert, wird erkannt und funktioniert ohne Probleme.

vg
Mahoessen
 

fernsehjunky

Benutzer
Mitglied seit
27. Mai 2019
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Funktioniert also auch bei der 218. Wie ich sehe hast du die 218+. Dann werde ich sie mir bestellen.
 

Mahoessen

Benutzer
Mitglied seit
20. Juli 2016
Beiträge
302
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Hi, nicht wundern: die DS meldet eine MGE UPS, dies ist ein Markenname von Eaton.
 

Daedalus81

Benutzer
Mitglied seit
18. Februar 2020
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Möchte bei dem Thema mal nachhaken:
Ich habe eine DS118 und bin über die EATON 3S 550 als USV gestolpert und würde mir diese gerne bestellen. Ich möchte einfachg nur, dass die NAS im Falle eines Stromusfalls sauber runterfährt.
Meine alte WDMyCloud hat es nach mehreren Stromausfällen bei Umbauarbeiten nämlich abgeschossen...

Wie wird die EATON 3S 550 an die DS angeschlossen?
Ist alles dabei oder muss man uzsätzlich etwas mitbestellen?
Gibt es beim Einstellen etwas zu beachten?

Und kann man auch eine gewöhnliche externe 3,5" Festplatte (BackUp mit seperatem Stromanschluss) an die USV anschließen? geht das / macht das Sinn?
 
Zuletzt bearbeitet:

Bandito

Benutzer
Mitglied seit
10. September 2010
Beiträge
39
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hi,
ich habe die DS118 an einer Eaton 3S 700 und diese kommunizieren einwandfrei.
Es ist alles dabei, man braucht ja nur das USB-Kabel.
Einstellungen machst Du in der DS.
Ja, Du kannst natürlich auch eine USB-Festplatte mit speisen. Ich habe alle in der Signatur aufgeführten Geräte an der USV angeschlossen und zusätzlich noch einen Raspberry Pi 2. Mit der Konfig zeigt die DS ca. 3000s Akkulaufzeit an.
OK, die DS110j nur einmal pro Woche für das Backup, genauso wie die externe USB für das Backup. Wenn eins der Geräte zusätzlich an ist, sind es noch ca. 1800s.
VG Bandito
 

ordinary

Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2012
Beiträge
24
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo Ihr,

mich würde mal interessieren wie das mit dem Netzwerk-LAN bei diesem Modell (2010er Version = schwarz) ?

Man soll ja im Prinzip das DSL-Signal durch die USV mit Hilfe der 2 LAN-Slots schleusen. Sind diese ausreichend was die Geschwindigkeit betrifft (Gbit) oder noch auf 100Mbit begrenzt?

Die Websites und Handbücher von Eaton selber schweigen sich da massiv aus...

VG
 

Daedalus81

Benutzer
Mitglied seit
18. Februar 2020
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Über eine eventuelle Verringerung der Geschwindigkeit wenn die EATON quasi zwischen Gibt Anschluss vom Router und der DS hängt, kann ich nichts sagen. Das LAN Kabel soll man ja für den Überlastungsschutz durch die EATON schleusen. Die Steuerung selber erfolgt ja über das USB Kabel.
Ich habe direkt das DSL Kabel von der Dose zum Router durch die EATON geschleust. Somit ist auch direkt der Router geschützt und alle angeschlossenen Geräte geschützt.
Da wir schon einmal einen Blitzschlag mit einer verkokelten Telefondose und defekter Fritzbox hatten, war mir das wichtig.
Funktioniert bei mir einwandfrei, und hier habe ich keine Geschwindigkeitseinbußen bei der einer 50.000er Leitung.
 

ordinary

Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2012
Beiträge
24
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
So will ich mein Set ja ebenalls aufbauen!
Strom + DSL -> USV -> Router + NAS + ...

Aber wenn ich mir eine USV anschaffe, dann soll die auch für mehrere Jahre auf dem aktuellen Stand sein.
Wenn der LAN-Port von der Eaton USV aber auf 100Mbit begrenzt wäre und ich (so wie du) schon bei 50Mbit als Standard sind und 250Mbit vielerorts schon zu geringem Aufpreis angeboten wird, möchte ich mir da keinen sinnlosen Flaschenhals in das Set einbauen, der die Übertragungsgeschwindigkeit als einen der wichtigsten Funktionen drosselt...

Hat das keiner getestet/ Erfahrungen gesammelt wie das bei den schwarzen 2010er Versionen ist und wie bei den weißen 2020er Versionen?
 

Daedalus81

Benutzer
Mitglied seit
18. Februar 2020
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Habe dazu auch nichts gefunden.
Hier müsste man dann wohl direkt den Customer Support von EATON kontaktieren.
 

ordinary

Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2012
Beiträge
24
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Soo habe gerade mit dem Support gesprochen - sehr nett und ehrlich mit folgendem Ergebnis:

Wenn man seine DSL-Leitung durch die USV schleift, erfolgt immer! eine Dämpfung der Geschwindigkeit im Down- und Up-stream.
Je kleiner die DSL-Geschwindigkeit ansich, desto weniger macht sich die Dämpfung bemerkbar. Je höher die DSL-Geschwindigkeit, desto höher die Dämpfung durch vermehrte Schwankungen.
Bis maximal 100Mbit kann man technisch eine Sicherheit vor den Schwankungen etc. gewährleisten alles darüber ist technisch nicht mehr machbar, daher sind alle solcher USV-LAN-Schnittstellen von sämtlichen Herstellern auf 100Mbit begrenzt (und dann kommen halt durch die Dämpfung keine realen 100Mbit durch sondern ein gedrosselter Wert).

Wer also eine 250Mbit-Leitung durch eine USV schleift, hat zwar den Schutz aber kastriert sich massiv in Bezug auf Geschwindigkeit.
Der Support meinte ehrlicherweise auch, dass es sich dabei eher um ein Marketingargument handelt, was in der Praxis aber eben Nachteile bringt, weshalb er es selber auch nicht nutzt.

Schade, dass man nach solch einer relevanten Information so hartnäckig suchen muss :(

Ich werde mir also auch die 2010er Version holen und den DSL Durchsatz setzen - wie stark die Drosselung bei einer 50Mbit Leitung ist. Falls wenig werde ich diesen Port nutzen, andernfalls eher nicht.

LG
 

Daedalus81

Benutzer
Mitglied seit
18. Februar 2020
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Danke dir für die Info und die Mühe!

Ich habe auf meine Nachfrage soeben auch eine Rückmeldung per Mail bekommen:

"Hallo Herr Xxxxx,
die Überspannungsschutz-Buchsen sind tatsächlich offiziell nur als Fast Ethernet (10/100-Mbit/s) ausgelegt.
Sie sind kompatibel zu Gbit Leitungen, werden aber wie von Ihnen vermutet die mögliche Gesamtgeschwindigkeit drosseln.
Da wir offiziell keine Gigabit Unterstützung zusagen und daher auch keine entsprechenden Validierungstests durchführen können wir keine konkreten Angaben zur Limitierung machen.
Bei diversen User-Vergleichen und Tests in Fachzeitschriften gehörte Eaton allerdings immer zu den Herstellern mit den vergleichsweise höchsten Durchsätzen.
Über einen Online Speedtest mit und ohne den Überspannungsschutz sollte es relativ einfach sein, die Differenz in Ihrem konkreten Fall zu prüfen.
Bei weiteren Fragen können Sie sich auch gerne direkt an unseren Support wenden: supportgermany@eaton.com
Mit freundlichen Grüßen
xxxx xxxx
Product Support Manager
Eaton Electric GmbH"



Also mit der 50Mbit Leitung kann ich zum Glück noch keine Einbußen feststellen... Also lass ich es erst einmal dran.
Aber eine Gbit Leitung sollte man dann wirklich nicht durchschleifen.
 
Zuletzt bearbeitet:

ordinary

Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2012
Beiträge
24
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Alles klar! Dann sind wir jetzt etwas schlauer als vorher. Ich werde den Schutz auch erst mal nutzen, mir aber eine Notiz machen, wenn ich später mal die DSL Leitung upgrade :cool: