DS118 oder DS218: Stromverbrauch / Notwendigkeit von RAID

bluebird145

Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2017
Beiträge
45
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo liebe Experten,

würdet ihr bei den folgenden Anforderungen eher auf die DS 118 oder 218 zurückgreifen?

Aktuell in Nutzung:

- CloudStationDrive legt Kopie eins PC's auf DS ab um mit einem Laptop spiegeln zu können
- Installation vom Home Assistent oder openHAB als PI-Ersatz
- zwei IP-Kameras, ggf. später eine dritte Kamera in 24/7 über die SurveillanceStation

Welche Vorteile seht ihr in der 90€ teureren 218 im Bezug auf z.B. den RAID-Verbund? Ist dieser wirklich sinnvoll/wichtig, solang ich von PC / Laptop prinzipiell nur ein Speicherabbild zur Synchronisation untereinander anlege?

Wie schätzt ihr den Unterschied im Stromverbrauch zwischen der 118 und 218 ein? Wieviel kommt da erfahrungsgemäß am Jahresende an zusätzlichen Kosten auf einen zu?

Vorhanden ist eine WD20EARS-00MVWB0 1,8 TB-HDD: Weiterverwenden oder unbedingt austauschen gegen z.B. eine WD Red?

Habt ihr ggf. noch einen Einwand oder Tipp für mich: Sollte ich anstatt CloudStationDrive z.B. auf ein anderes System setzen / nebenbei noch anderweitig Backups erstellen?


Ich kenne mich mit der Materie nicht gut aus und bin daher über jeden Rat und Praxis-Tipp von euch wirklich SEHR DANKBAR!

Viele Grüße!
 

kev.lin

Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2007
Beiträge
440
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ob nun 1- oder 2-Bay hängt davon ab, wie wichtig es Dir ist, das System schnell wieder in Gange zu bekommen falls eine Platte sich verabschiedet. Bei der 118 musst Du alles neu aufsetzten. Bei der 218 tauscht Du die Platte und nach der Wiederherstellung des Raids ist alle wieder da. Wobei man sogar während der Wiederherstellung noch auf der DS arbeiten kann! Ich persönlich würde bei Deinen Anforderungen nicht auf 1-Bay setzen.

Zum Thema Stromverbrauch: Orientiere Dich mal an den Verbrauchswerten anderer DSen und anderer User: Syno-Wiki - Stromverbrauchswerte User. Die Watt-Werte kann Du dann ja selbst mit einem Online-Rechner aus die Kosten hochrechnen.

Schau Dir auch nochmal diesen Thread an, da hatte jemand ein sehr ähnliches "Problem".
 

bluebird145

Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2017
Beiträge
45
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo @kev.lin

Vielen Dank für deinen Beitrag!

Ich habe mal die beiden hier verglichen:

216+ mit 2 HDD / 17 Watt unter Last / 16 Watt im Idle
Last: 149 kWh / 38,74€ im Jahr
Idle: 140 kWh / 36,47€ im Jahr

116 / 14 Watt unter Last / 11 Watt im Idle
Last: 122 kWh / 31,91€ im Jahr
Idle: 96 kWh / 25,07€ im Jahr

Wenn man jetzt mal Volllast der 218 mit Idle der 116 gegenüberstellt sind das quasi 1€ Unterschied im Monat wenn ich das richtig gerechnet habe.

Den verlinkten Thread habe ich mir auch mal angeschaut. Der Ersteller begründet das 1-bay-System damit, dass er jederzeit von einer der beiden externen HDD rückspielen könnte. Kann man machen, wäre in diesem Fall ja aber immer mit einem Datenverlust seit den letzten Backup verbunden.

In meinem Fall habe ich einen Datensatz immer auf dem PC und eine Spiegelung durch CloudStationDrive auf der DS. Das sowohl HDD im PC als auch der DS gleichzeitig ausfallen ist denke ich recht unwahrscheinlich. Die Frage ist ob diese Art der Datensicherung ausreichend / zeitgemäß ist? Ich bin da wie gesagt leider nicht im Thema und freue mich auf eure Erfahrungsberichte.
 

DustFireSky

Benutzer
Mitglied seit
22. September 2014
Beiträge
207
Punkte für Reaktionen
12
Punkte
24
Website
www.german-syslinux-blog.de
Muss man sich wirklich Gedanken um ca. 10 Euro machen?

Ich finde deine Stromsparambitionen zwar nicht schlecht, aber worum geht es Dir denn wirklich? Geht es Dir wirklich um die 10 Euro die du sparen kannst? Beim Auto wird die Kohle nur so zum Fenster rausgeschmissen, aber dann bei der DS/Strom um 10 Euro feilschen und hyperventilierend am Boden liegen, weil man ja 10 Euro mehr bezahlen müsste. Manche sind schon echt lustig. Man kann auch einfach ein paar Bier weniger trinken oder weniger rauchen oder öfter mal zu Fuss gehen, als mit dem Auto zu fahren, dann hat man die Kohle sogar dreimal wieder raus. Oder rechnest du einfach nur gerne? :D Nimm das nicht zu Ernst.
 

bluebird145

Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2017
Beiträge
45
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Natürlich geht es mir nicht um die 10€ Ich hätte allerdings auch mit wesentlich mehr im Jahr gerechnet und bin positiv überrascht.

Der Unterschied zwischen der 118 und der 218 liegt in der Anschaffung allerdings bei mindestens 200€. Da überlegt man dann schon mal ob die 118 reicht oder die 218 doch einen wesentlichen Mehrwert bringt. Daher bin ich auch so gespannt auf eure Meinung und Erfahrung aus der Praxis.
 

DustFireSky

Benutzer
Mitglied seit
22. September 2014
Beiträge
207
Punkte für Reaktionen
12
Punkte
24
Website
www.german-syslinux-blog.de
Von den 1-Bay Geräten halte ich persönlich nicht viel. Die sind meistens viel zu schwach auf der Brust und das merkt man auch deutlich. Was aber viel wichtiger ist, ist das was kev.lin schon gesagt hat. Mit 2 Platten lebt es sich leichter. Die Gründe nannte er ja schon. Was du nun daraus machst ist Dir überlassen. Für Bequemlichkeiten zahlt man immer extra.
 

kev.lin

Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2007
Beiträge
440
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Bei der ganzen Verbrauchsrechnerei ist bei mir persönlich nicht das Geld der treibende Faktor. Ich finde, wenn man kann, sollte man Energie sparen. Wenn weniger Energieverbrauch nicht gegen die Anforderungen bei der Nutzung spricht, habe ich dagegen nichts einzuwenden.
Ch kann auch Leute verstehen, die Ihre DS nicht 24/7 laufen lassen, sondern nur bei Bedarf anwerfen. Manche sehen das anders, bei denen muss ein „Server“ immer an sein.
Jeder, wie er mag. Allerdings finde ich es sinnvoll, den Stromverbrauch aus Umweltgesichtspunkten kritisch zu betrachten.
 

bluebird145

Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2017
Beiträge
45
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Vorher lief die DS bei mir auch nur auf WOL bei Bedarf. Inzwischen 24/7 wegen der Surveillance Station.

Den Einwand mit der Bequemlichkeit bei einem 2-Bay-System habe ich verstanden. Was ich nicht verstehe: wieso ist die 118 langsamer als die 218? Die haben doch bis auf den Arbeitsspeicher die gleichen Spezifikationen oder nicht?

Wie ist eure Einschätzung zur vorhanden HDD: Noch brauchbar oder besser austauschen?

Schönen Abend!
 

kev.lin

Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2007
Beiträge
440
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ich denke so extrem wird der Leistungsunterschied nicht sein. Ggf. durch 1GB Ram ist die 218 etwas schneller. Aber ob man das bei einem reinen File-Server merkt...
Das Einzige, was ich mir vorstellen kann, ist, dass durch das RAID der Zugriff etwas besser ist. Hat Kurt-oe1kyw hier ja auch schon vermutet.

Wie es immer so ist: Es kommt drauf an, was man damit machen will. Bei Deinem von Dir beschriebenem Szenario würde ich auf jeden Fall die 2-Bay nehmen. Just my two cents.

EDIT:

Ich möchte ergänzen: Ich persönlich würde die DS218+ nehmen. Klar hätte die etwas mehr Stromverbrauch, aber meiner Meinung nach wäre die zukunftssicherer aufgrund von diversen Punkten:
  • RAM ist erweiterbar - falls man mal eine VM aufsetzen möchte
  • Intel-CPU - dadurch die Möglichkeit mehr Pakete zu verwenden
  • etwas mehr Schwuppdizität, was bei Deinem Szenario (Home Assistent oder openHAB) ggf. nicht schaden könnte
  • 2-Bay - nur ein Vorteil im Gegensatz zur DS118
Sorry, ich möchte Dich nicht verwirren. Ich kann nur sagen, dass ich nach meiner DS215j (Marvell Armada CPU) damals relativ zeitnah bei meiner DS416play (Intel CPU) gelandet bin - aus den beschriebenen Gründen.
 
Zuletzt bearbeitet:

bluebird145

Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2017
Beiträge
45
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Dankeschön :)
Du verwirrst mich nicht. Ich bin über jeden Rat und Gedankengang dankbar.

Wie ist Deine Einschätzung zur vorhanden HDD: Noch brauchbar oder besser austauschen? Generell: Muss ich für ein RAID immer zwei baugleiche HDD's verbaut haben?

Gibt es eigentlich eine Möglichkeit automatisiert regelmäßig eine Systemwiederherstellung von der DS extern, z.B. auf einer USB HDD oder einem Netzlaufwerk abzuspeichern und beim möglichen Neuaufsetzen einfach einzuspielen?
 

kev.lin

Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2007
Beiträge
440
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ich habe eine WD Green 2TB seit 2012 laufen. Allerdings derzeit nur in meiner 215j - welche nur einmal die Woche für ein paar Stunden läuft. Zur Zeit macht die Platte keine Probleme.
Schau doch einfach mal die SMART-Werte an. Wenn die ok aussehen, würde ich nicht austauschen. Sobald allerdings defekte Sektoren (oder E/A-Fehler) auftreten: Austauschen. Hab ich mit einer WD Green 4TB auch gerade gehabt. Fragen zu SMART-Werten werden hier im Forum sehr kompetent beantwortet - mit den Rohdaten, die man abliest, kenn ich mich bisher auch noch nicht so aus.

Ich würde, wenn die DS immer läuft zu einer WD Red greifen (oder das Seagate Gegenstück - "Ironwolf" heissen die, glaube ich). Wenn die DS nur ab und an angeschaltet wird, tut es meiner Meinung nach jede Platte.
Aber: Manche betreiben auch eine 24/7-DS mit x-beliebigen Platten und es funktioniert auch. Letzten Ende ist ja auch eine WD Red keine 100%ige Sicherheit. Pech mit einem Plattenfehler kann man bei jeder Platte haben.

2-Bay-Nas: Die Platte sollten die gleiche Kapazität haben, sonst verschenkt man Speicherplatz. Ich persönlich würde auch gleiche Typen verwenden (also z.B. 2x WD Red), dass muss aber nicht zwingend sein. Aber ich würde (wenn es geht), die zwei Platten nicht aus einer Produktion nehmen. Soll heissen: Wenn Du die Möglichkeit hast, bestell die Platten zeitlich und Shop-technisch getrennt. Dann kann man Glück haben, dass die Platten nicht am selben Tag produziert wurden. Falls an einem Tag die Produktionslinie des Herstellers nen Fehler hatte, sind dann nicht gleich beide Deiner Platten von diesem Fehler betroffen.
 

kev.lin

Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2007
Beiträge
440
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
...Gibt es eigentlich eine Möglichkeit automatisiert regelmäßig eine Systemwiederherstellung von der DS extern, z.B. auf einer USB HDD oder einem Netzlaufwerk abzuspeichern und beim möglichen Neuaufsetzen einfach einzuspielen?
Du meinst die Settings Deiner DS auf ein anderes Medium zu sichern? Nein, bisher kann das nicht automatisiert passieren. Wird von vielen hier im Forum auch bemängelt. Fände ich auch schön, wenn man sowas z.B. in HyperBackup mit sichern könnte. Bisher geht ab "nur", Daten und Applikationen der DS zu sichern.
 

bluebird145

Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2017
Beiträge
45
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Vielen lieben Dank kev.lin.

Ich habe grade auch mal einen S.M.A.R.T Test gemacht und bin ein wenig erschrocken.
Grundsätzlich wäre es aber rein theoretisch auch möglich, eine vorhandene WD Green mit 2 TB zusammen mit einer WD Red mit 3 TB laufen zu lassen und die Green später problemlos aufgrund des Raids zu ersetzen?

Viele Grüße!
 

kev.lin

Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2007
Beiträge
440
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Klar, das ist kein Problem. Im Raid1 hättest Du dann aber "nur" 2TB Kapazität. Das dritte TB Deiner WD Red würde ungenutzt bleiben.
 

bluebird145

Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2017
Beiträge
45
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ja, das habe ich mir gedacht. Sollte die Green dann aber mal den Geist aufgeben kann ich mit einer zweiten WD Red 3 TB dann beide mit 3 TB nutzen richtig?

RAID: Habe ich das denn richtig verstanden, dass beide HDD's immer den gleichen Datenstand besitzen? D.h. es könnte jederzeit eine der beiden Platten ausfallen und alles läuft ungehindert mit der anderen Platte weiter? Die Defekte schmeiße ich raus, die Neue kommt rein und es spiegelt sich dann wieder als wäre nie was gewesen?

Nochmal zu den Settings: Es ist aber grundsätzlich möglich ein Backup aller DS-Einstellungen zu machen, mit dem man diese auch quasi nach einem Totalausfall / Neuaufsetzen wiederherstellen könnte?

Vielen lieben Dank für deine Hilfe! :)
 

kev.lin

Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2007
Beiträge
440
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ja, das habe ich mir gedacht. Sollte die Green dann aber mal den Geist aufgeben kann ich mit einer zweiten WD Red 3 TB dann beide mit 3 TB nutzen richtig?
Ganz genau.

RAID: Habe ich das denn richtig verstanden, dass beide HDD's immer den gleichen Datenstand besitzen? D.h. es könnte jederzeit eine der beiden Platten ausfallen und alles läuft ungehindert mit der anderen Platte weiter? Die Defekte schmeiße ich raus, die Neue kommt rein und es spiegelt sich dann wieder als wäre nie was gewesen?
Ja, so ist es. Das ist die Grundüberlegung beim Raid und das Schöne daran. Man sollte beim Rebuild (Wiederherstellung) des RAID übermäßige Veränderungen an den Daten (Dateien) vermeiden - da verbleibende die Platte ja eh schon schufften muss - aber man kann eigentlich auch parallel weiterarbeiten (zumindest lesend).

Nochmal zu den Settings: Es ist aber grundsätzlich möglich ein Backup aller DS-Einstellungen zu machen, mit dem man diese auch quasi nach einem Totalausfall / Neuaufsetzen wiederherstellen könnte?
Ja, man kann im DSM eine Sicherung der Konfiguration machen. Ich glaube aber Passwörter oder so werden nicht mitgespeichert. Musst Du mal genauer durchlesen.
 

bluebird145

Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2017
Beiträge
45
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ja, man kann im DSM eine Sicherung der Konfiguration machen. Ich glaube aber Passwörter oder so werden nicht mitgespeichert. Musst Du mal genauer durchlesen.
Ich danke dir!

In der FAQ zur Datensicherung der DS wird nichts aufgeführt in Bezug auf die Surveillance Station oder Cloud Station Drive. Diese Einstellungen werden dann wohl alle weg sein befürchte ich. Es sei denn natürlich man hat einen RAID-Verbund und kann sich entspannt zurücklehnen ;-)
 

bluebird145

Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2017
Beiträge
45
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo kev.lin,

ich muss doch nochmal nachhaken. Ich hatte ja angesprochen den Home Assistant installieren zu wollen. Wenn ich das nach folgender Anleitung durchführe, wird scheinbar Docker benötigt.
Docker wiederum würde dann ja ein Gerät aus der + Klasse voraussetzen richtig? Hier mal ein Link zum genannten Paket samt Systemauslastung: https://youtu.be/HzfVUXqmcFI?t=854

Viele liebe Grüße!
 

kev.lin

Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2007
Beiträge
440
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Für Docker braucht man meines Wissens nach lediglich eine Intel CPU. Meine DS416play unterstützt laut Synology auch kein Docker. Aber wenn man die Synology-Installationsdatei einfach manuell installiert, dann geht Docker ohne Probleme. Nur muss man manuell updaten, sprich das aktuelle Paket von Synology herunterladen und manuell installieren. Mache ich seit über einem Jahr so.

Download-Server mit Docker-SPK Pakete von Synology

In Sachen Systemauslastung: Wenn Du zig große Container verwendest, kann es natürlich irgendwann hilfreich sein, auch mehr RAM zu haben. Diesen zu erweitern geht nicht auf allen DSen. Auf der 218+ ginge das aber.
 

bluebird145

Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2017
Beiträge
45
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Und so sind wir ganz schnell von einer 118 über die 218 bei einer 218+ gelandet. Verrückt.

Die 218+ erhalte ich aktuell bei Saturn für 315€ zzgl. eines dritten Jahrs Garantieverlängerung (habe da noch einen Gutschein zu). Bei der WD Red kann ich mich noch nicht entscheiden ob 3 TB für 99€ oder direkt 4 TB für 119€. Wobei ich das dritte Jahr Garantieverlängerung natürlich auch auf eine HDD anwenden könnte. Was ist wohl sinniger? ...natürlich ist die DS teurer aber die HDD wohl eher anfällig für Verschleiß.
 
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.