Datenzugriff/Wiederherstellung nach DSM-Crash

Chris122

Benutzer
Mitglied seit
12. März 2019
Beiträge
32
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hallo Zusammen,

ich suche nach der besten/sichersten Vorgangsweise, wie ich nach einem DSM-Crash (Kurzfassung was gemeint ist, kommt gleich) das System wiederherstellen kann und sollte eine Wiederherstellung nicht möglich sein, wie ich den Datenbestand von den bestehenden Platten am klügsten auf eine saubere bzw. neue Platte mit neuem DSM-System übertrage.

DS716+ii

Folgendes ist passiert: Ohne nachvollziehbaren Grund, kam beim Login über den Browser die Meldung: Sie können sich nicht an das System anmelden, da der Speicherplatz derzeit voll ist. Führen Sie bitte einen Neustart des Systems aus und versuchen Sie es noch einmal. Ich führte sodann den Neustart via Power-Knopf an der Syno durch. Ergebnis: jetzt war die Syno über den Browser gar nicht mehr erreichbar. Tipps von anderen die dieses Problem hatten, via SSH als root zuzugreifen und das Problem zu lösen (scheinbar wird eine DSM-Partition durch Schreiben in eine Datei bis auf 100% gefüllt - diese Datei muss man übers Terminal finden und löschen) scheiterten, weil die Syno zwar via SSH erreichbar ist und Benutzername und PW abgefragt werden, nach 3-4 Sekunden kommt aber die Meldung access denied (bei allen Usern, auch als root). Weiters wird die Syno vom Syno Assistant im Netzwerk nicht mehr erkannt. Sie ist aber zweifelsfrei eingebunden und hat nach wie vor ihre zugewiesene interne IP, sonst würde der Anmeldedialog über SSH ja nicht kommen. Als nächsten Schritt, habe ich versucht, die Benutzer und ev. Netzwerkeinstellungen zurückzusetzen (Soft-Reset: 1x 4 Sekunden Reset gedrückt), um dadurch vielleicht mit dem zurückgesetzten admin-User (der war grundsätzlich deaktiviert) über SSH Zugriff zu erhalten. Aber welches PW hat der Standard-admin? Leer? Jedenfalls dachte ich mir dann noch, ich fahr die Syno nochmals runter und ziehe sicherheitshalber die zweite Platte, damit weitere "Zerstörungen" nicht ev. auch noch gespiegelt werden, egal wie es mit Platte1 bzw. volume1 weitergeht. Ich fahr die Syno also nochmals nur mit einer Platte hoch und seither blinkt nach dem booten die Status-Anzeige orange mit Piepston. Aber eigentlich sollte es doch egal sein, ob ich DSM mit volume1 only oder mit beiden volumes arbeite, oder? Also Syno nochmal runtergefahren, Platte2 wieder eingeschoben und wieder hochgefahren, die Status-LED blinkt aber weiterhin orange nach dem Booten mit Piepston.

Also irgendwie sieht mir das nach einem richtig groben Problem aus, ohne nachvollziehbaren Grund. Es liefen nur ein paar Docker-Container und sonst originale DSM-Pakete (bis auf AvrLogger). Egal was ich gemacht habe, es hat die Situation nur verschlimmert, deshalb habe ich ein bisschen Angst um meinen Datenbestand.

Mein schwerster Fehler war sicherlich, mich nie um "echte" Backups gekümmert zu haben und mich in der Sicherheit des Mirrorings durch RAID gewogen zu haben. Wenn DSM über den Jordan geht, hilft einem der gespiegelte Schaden "Softwareschaden" auch nichts mehr.

Ich brauche wirklich eure Hilfe, um an ein funktionierendes DSM heranzukommen bzw. um an den Datenbestand zugreifen zu können.

Wie folgt würde ich fortfahren:

1) Versuch, DSM mit Hardreset wiederherzustellen:
Ich würde versuchen auf den bestehenden Festplatten durch einen Hardreset wieder zu einem funktionierenden DSM zu kommen!
a: Mit beiden Platten oder soll ich sicherheitshalber Platte2 rausnehmen?
b: Werden dabei auch sicher keine Bestandsdaten (außer DSM und alles was dazu gehört) gelöscht/überschrieben?
c: Den Reset-Knopf während des Bootens 2x 4 Sek. drücken oder erst nach dem Startvorgang, wenn die Status-LED orange blinkt (lässt die Syno das dann überhaupt noch zu?)?

2) Was tun, wenn der Hardreset zu nichts führt?
Wie komme ich zu einem funktionsfähigem DSM? Eine der beiden Platten mittels bootfähigem Ubuntu über SATA-USB-Adapter an einen (Windows-)Laptop hängen und formatieren, damit die DS sodann eine saubere Platte vorfindet? Die benötigten Daten nach DSM-Installation von der Mirror-Platte auf die Primärplatte kopieren oder über USB-Copy reinholen?

Oder habt ihr überhaupt andere Vorschläge?! Ich krieg da echt Angstzustände vor dem Hardreset, nachdem der Softreset schon alles schlimmer gemacht hat.


Nach Behebung dieses Desaster und großem Misstrauen gegenüber Synology (wie bitte kann es überhaupt zu einer hintergründigen Überladung eines Speichers kommen, ohne dass ich jemals in den Untiefen des Systems Änderungen vorgenommen hätte?), würde ich eine dritte baugleiche Festplatte wie 1+2, über SATA-USB-Adapter an den USB-Slot der Syno hängen und automatische Backups über HyperBackup auf die (dritte) Platte sichern. Seht ihr das als ausreichend Absicherung gegenüber künftigen Daten- bzw. wie in diesem Fall Systemverlust? DSM ist mir ja egal, mir gehts nur um den Datenbestand, auch aus den Syno-Paketen. Konkret sind das CardDAV, CalDAV und alle MailPlus-Daten. CalDAV und CardDAV ist eh im volume1 gemountet, MailPlus hat auf volume1/ soweit ich weiß auch eine eigene Ordnerstruktur, in der sich hoffentlich alle Emails befinden, die MailPlus mittels Fetch-Funktion heruntergeladen hat. Die Daten aus den Docker-Containern sind auch alle in gemounteten Ordnern auf volume1.

Bitte dringend um eure kompetente Hilfe!

Danke sehr und LG
 
Zuletzt bearbeitet:

Chris122

Benutzer
Mitglied seit
12. März 2019
Beiträge
32
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
OK, also ich hab den Hardreset versucht, exakt nach Anleitung und ich hab auch die Piepstöne beim resetten gehört, aber die Syno ging de facto nicht in den Reset-Mode. Erst nach dem 4. Anlauf (inkl. Herunterfahren und neu hochfahren), ging die Syno eigentlich schon unerwartet doch noch in den Hardreset.

Kurzergebnis: DSM läuft wieder, Volume1 ist defekt und muss ausgetauscht werden!

Mögen andere Syno-User von solch einem Datenausfallshorrortripp verschont bleiben. Morgen kauf ich neue Platten und eine ebenso große externe USB-Platte für daily Backups.

LG
Chris
 

the other

Benutzer
Mitglied seit
17. Oktober 2015
Beiträge
870
Punkte für Reaktionen
121
Punkte
69
Moinsen,
du hast mit dem Entfernen der Platte im laufenden Betrieb dein SHR/RAID zerstört. Kannst du das reparieren? Hier ein link:

Die Sprüche mit Kein Backup, kein Mitleid erspare ich mir mal...ups, zu spät.
 

synfor

Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
2.607
Punkte für Reaktionen
122
Punkte
103
DSM läuft wieder, Volume1 ist defekt und muss ausgetauscht werden!
Wenn da was getauscht werden müsste , ist das nicht dein Volumen 1, sondern eine oder beide Platten. Wobei es bisher noch keinen Hinweis gab, dass das nötig sei. Das Volumen kann man reparieren, sofern der Speicherpool SHR oder RAID1 war. Neue Platten für das NAS wirst du vermutlich nicht brauchen.
 

Chris122

Benutzer
Mitglied seit
12. März 2019
Beiträge
32
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
du hast mit dem Entfernen der Platte im laufenden Betrieb dein SHR/RAID zerstört.

Kommt drauf an, was du mit "laufenden Betrieb" meinst. Ich hab versuchsweise im ordnungsgemäß heruntergefahrenen Zustand, abwechselnd Platte 1 und 2 gezogen und sodann jeweils mit nur einer Platte gebootet. Ich ging davon aus, dass SHR ja mit nur einer Platte auch auskommt - ist ja immerhin Sinn von RAID1/SHR.

Wenn da was getauscht werden müsste , ist das nicht dein Volumen 1, sondern eine oder beide Platten. Das Volumen kann man reparieren, sofern der Speicherpool SHR oder RAID1 war. Neue Platten für das NAS wirst du vermutlich nicht brauchen.

Entschuldigt, das war unpräzise formuliert - natürlich ist volume1 kein physisches Laufwerk.

Ja, ich fahr die 716+ii im SHR-Modus. Laufwerk 2 wurde aus dem Speicherpool rausgeworfen.

Status Laufwerk 1: Normal | Zustand: in Ordnung
Laufwerk 2 ist im Speicherpool nicht mehr angezeigt. Im Speicherpool steht "Wir empfehlen, die fehlerhaften Laufwerke durch einwandfreie zu ersetzen. [...] Klicken Sie nach dem Tausch auf Aktion -> Reparieren [...]"

Ich hätte das mal so hingenommen ... wie kann ich den Zustand vom Laufwerk 2 analysieren und bewerten, ob es nun getauscht werden muss oder nicht? SMART-Test?

Laufwerk 2 hat unter HDD/SSD den Status initialisiert, im Integritätsstatus wird das Laufwerk als "in Ordnung" befunden, 0 fehlerhafte Sektoren.

SMART-Test hab ich durchgeführt. Welche Werte sind bei diesem Problem relevant?
Raw_read_error_rate
Wert: 118
Schlechtester: 099
Schwellenwert: 006
Rohdaten: 173591928

Seek_error_rate
Wert:082
Schlechtester: 060
Schwellenwert: 030
Rohdaten: 186087714

Spin_up_time
Wert: 093
Schlechtester: 093
Schwellenwert: 000
Rohdaten: 0

Sieht eigentlich ganz gut aus, oder? Soll ich die Reparatur mit diesen Werten versuchen?

Die Sprüche mit Kein Backup, kein Mitleid erspare ich mir mal...ups, zu spät.
Ja ja ... aus Schaden wird man klug :p
 

the other

Benutzer
Mitglied seit
17. Oktober 2015
Beiträge
870
Punkte für Reaktionen
121
Punkte
69
Moinsen,
ja wird man, war hier auch nicht anders...
;)
 

Chris122

Benutzer
Mitglied seit
12. März 2019
Beiträge
32
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Aufgrund folgenden Artikels nochmals die Frage: Trotz Empfehlung von Synology ein neues Laufwerk zu verwenden, kann ich mit oben geschriebenen Status und SMART-Parametern die Reparatur auf der "alten" Platte durchführen?

Danke!
 

synfor

Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
2.607
Punkte für Reaktionen
122
Punkte
103
Ist eine HDD ausgefallen, fehlerhaft oder sonstwie auffällig? Wenn du alles mit nein beantworten kannst, gibts keinen Grund die Platten auszutauschen.
 
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.