Datensicherung bzw. syncronisierung zwischen 2 NAS zeitgesteuert

gerbi66

Benutzer
Mitglied seit
17. Jan 2021
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen,
ich habe leider ein paar Verständnisprobleme und hoffe sehr das mir die Spezialisten hier weiterhelfen können.

Ich habe einaltes DS414 und habe jetzt ein neues DS920+ NAS.

Mein Ziel ist es mit dem neuen DS920+ zu arbeiten und das alte DS414 als Datensicherung zu nutzen. Dabei möchte ich die Daten 1:1 von dem DS920+ auf die DS414 haben.
Ich möchte im Bedarfsfall einfach auf das andere NAS zugreifen können und alles zur Verfügung haben.

Wenn ich alles richtig verstanden habe macht Hyper Backup ein Backup auf das andere NAS aber als nicht lesbare Datei. Dann habe ich noch Synology Drive Server gefunden, das syncronisiert laut Beschreibung in beiden Richtungen.
Ob ich eins davon nutzen kann wie ich es gerne hätte oder ob es noch was anderes gibt habe ich leider nicht raus finden können.

Im Prinzip hätte ich gerne folgendes realisiert:

Ich arbeite ausschließlich mit dem NAS DS920+,
Das DS414 NAS dient als Backup und hält die Daten von der DS920+ 1:1 lesbar und in gleichen Ordner vor, also exakt ein Abbild der DS920+
Die Datensicherung soll automatisch alle 2-4 Wochen laufen. In der restlichen Zeit soll die DS414 runter fahren. Die soll nur hoch fahren zur Datensicherung und dann wieder runter fahren.
Das Synology Drive Server syncronisiert in beiden Richtungen in Echtzeit. So habe ichs verstanden. Kann man da einstellen das die Syncronisation nur in einer Richtung stattfindet?
syncronisiert das wenn die DS414 hochfährt automatisch und pausiert dann wenn die DS414 wieder runter fährt oder geht das in Fehler wenn ein gerät runter gefahren ist?

Ich würde mich sehr über Hilfe von den Spezialisten freuen wie ich das einstellen kann.

Vielen, vielen Dank.
 

Jim_OS

Benutzer
Mitglied seit
05. Nov 2015
Beiträge
486
Punkte für Reaktionen
80
Punkte
28
Hi,

schau mal ob Du damit etwas anfangen kannst:
Synchronisierung freigegebener Ordner
bzw.
Synology Drive ShareSync
Zu dem Thema automatisches runter- bzw. hochfahren kann ich allerdings nichts sagen. Ich mache das bei mir (bisher) "zu Fuß". :)

Nachtrag: Ggf. auch noch Ultimate Backup Damit habe ich mich (bisher) aber noch nie beschäftigt. Bei UB gibt es wohl WOLIP.

VG Jim
 
Zuletzt bearbeitet:

TB-UB

Benutzer
Mitglied seit
21. Mrz 2017
Beiträge
52
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
8
Hey, danke für die Frage, erst dadurch wurde ich auf diese Funktion aufmerksam...

Ich bin kein Experte, aber eines konnte ich schon mal rausfinden: man kann die Synchronisierungsrichtung einstellen.
Siehe https://www.synology.com/de-de/knowledgebase/DSM/help/SynologyDrive/drive_sharesync
bzw. https://www.synology.com/de-de/knowledgebase/DSM/help/SynologyDrive/drive_desc
oder https://www.synology.com/de-de/dsm/software_spec/synology_drive
oder https://www.synology.com/de-de/dsm/packages/SynologyDrive

Ich könnte mir vorstellen, dass man die Ziel-NAS einfach über den Energie-Zeitplan hoch und runter fahren können müsste und das synchronisieren halt während die Ziel-NAS an ist, durchgeführt wird. Es käme mal auf nen Versuch an, oder auf einen der hier Expertenwissen postet ; o )
 
Zuletzt bearbeitet:

Stationary

Benutzer
Mitglied seit
13. Feb 2017
Beiträge
596
Punkte für Reaktionen
119
Punkte
63
Ich könnte mir vorstellen, dass man die Ziel-NAS einfach über den Energie-Zeitplan hoch und runter fahren können müsste und das synchronisieren halt während die Ziel-NAS an ist, durchgeführt wird
So ist es. Läuft so bei mir mit den beiden NAS an verschiedenen Standorten. Wobei ich allerdings in beide Richtungen synchronisiere und nicht als Backup.
 

gerbi66

Benutzer
Mitglied seit
17. Jan 2021
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo,
danke für die Infos. Fürs zeitgesteuerte hoch und runter fahren habe ich eine Anleitung gefunden, ich hatte nur nichts gefunden wie ich die Daten von einem auf den anderen NAS sichere, so das er immer nur die geänderten Daten sichert nicht immer alles, das dauert zu lange.
Mit Hyper Backup macht er so einen Container das wollte ich nicht, sondern die Daten 1:1 wie auf dem HauptNAS.

Auf USB kann man beim Hyper Backup einstellen das man keinen Container sondern die echten Daten sichern möchte zu einem anderen NAS habe ich eine solche Funktion noch nicht gefunden.

@TB-UB Danke ich schaue mir die Links mal an.
Am neuen NAS gibts noch 3 unterschiedliche Active Backup, aber was das ist muss ich noch raus finden.

@Jim_OS
Das Ulimate Backup schaue ich mir auch noch an.

Noch habe ich Hoffnung das es jemand bereits genauso hat.

Vielen, vielen Dank an alle.
 

Jim_OS

Benutzer
Mitglied seit
05. Nov 2015
Beiträge
486
Punkte für Reaktionen
80
Punkte
28
Da ich den Beitrag oben nicht mehr editieren kann:

Eine andere Variante ist HB und die Sicherung als (Einzelversion). Da sind gesicherten/kopierten Dateien lesbar. Also wenn Du NAS A zu NAS B sichern/kopieren willst wählst Du rsync-Kopie (Einzelversion) aus.

HB_Assistent.png

Dort gibt es dann wie üblich auch die Möglichkeit einen Zeitplan zu erstellen.
Zeitplan.png

Was ich (noch) nicht weiß ist welche Variante der beiden (HB oder Synchronisierung freigegebener Ordner) ggf. schneller ist. Beide basieren ja auf rsync.

VG Jim
 

TB-UB

Benutzer
Mitglied seit
21. Mrz 2017
Beiträge
52
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
8
Um Probleme beim sharesync zu vermeiden, würde man das dann vermutlich so einrichten, dass die NAS die nicht ständig läuft dieses sync ausführt (also die Daten zieht). Es wird anscheinend irgendwie eine Synchronisierungsdatenbank angelegt (die man auch mal löschen kann?!) .

HyperBackup ist nicht mein Fall (weil aus meiner Sicht sehr speziell und intransparent)
(evtl. das mit rsync-Kopie/Einzelversion mag funktionieren, Snapshots werden da glaube ich nicht übertragen)

Snapshot-Replication könnte auch noch was sein, allerdings hab ich es bisher nicht verstanden, wie man einen sog Failover o.ä. macht. Snapshots werden auch nicht direkt übertragen, es werden aber auf beiden Seiten welche erstellt.

UltimateBackup nutzt auch das rsync, ist aber wie ich meine relativ transparent, weil die erzeugten scripte einsehbar und editierbar sind. Ich selbst hab das mit den Zertifikaten nicht verstanden, so konnte ich die Funktionalität über NAS-Grenzen hinweg nicht nutzen.
 

gerbi66

Benutzer
Mitglied seit
17. Jan 2021
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
@Jim_OS
Vielen Dank für die Info, leider kenne ich mich mit manchen Einstellungen nicht aus. Ich vermute dazu brauchts noch irgendwo eine Freischaltung.
Wenn ich Hyper Backup dmache das es den Container erstellt funktionierts.
1610896869053.png

Wenn ich das rsync-Kopie (Einzelversion) mache kommt im Prinzip das gleiche Fenster, er findet auch den anderen NAS, der einzige Unterschied ist der Port über Remote NAS Gerät ist es Port 6281 und die Container Datensicherung geht. Über rsync ist es Port 873.
1610897113626.png
Hier am Screenshot sieht man das er den anderen NAS findet.
Danach kommt folgende Fehlermeldung:
1610897165283.png
Ich habe bei dem ZielNAS versucht in der Firewall den Port freizugeben, ist mir aber evtl. nicht richtig gelungen, ich bekomme die Datensicherung über den Weg jetzt leider nicht hin.
Vielen Dank.
 

Jim_OS

Benutzer
Mitglied seit
05. Nov 2015
Beiträge
486
Punkte für Reaktionen
80
Punkte
28
rsync ist beim Ziel-NAS unter Systemsteuerung --> Dateidienste --> rsync aktiviert?

rsync.png

Hyper Backup Vault muss auf dem Ziel-NAS auch installiert sein, aber das steht bei dem Info-Fenster ja schon unter Punkt 2 :)
 
Zuletzt bearbeitet:

laserdesign

Benutzer
Mitglied seit
11. Jan 2011
Beiträge
2.449
Punkte für Reaktionen
16
Punkte
84
Ort
x-berg
Hyper Backup Vault muss auf dem Ziel-NAS auch installiert sein, aber das steht bei dem Info-Fenster ja schon unter Punkt 2
für rsync-Kopie brauchst du Hyper Backup Vault nicht installieren, rsync-Dienst aktivieren auf dem Ziel reicht aus
 

Jim_OS

Benutzer
Mitglied seit
05. Nov 2015
Beiträge
486
Punkte für Reaktionen
80
Punkte
28
Ah war mir nicht klar. Auf meinem Ziel-NAS war das von der "Erstverwendung" noch drauf und da es in dem Screenshot von gerbi66 oben unter Punkt 2 stand, hatte ich angenommen das man es auch braucht. :)

BTW: Weiß Du, bzw. ist bekannt ob es zwischen der rsync Variante HB oder der rsync Variante "Synchronisierung freigegebener Ordner" einen Geschwindigkeitsunterschied gibt. Bremst HB da ggf. etwas aus?

VG Jim
 

laserdesign

Benutzer
Mitglied seit
11. Jan 2011
Beiträge
2.449
Punkte für Reaktionen
16
Punkte
84
Ort
x-berg
über Geschwindigkeit kann ich nichts sagen
 

Jim_OS

Benutzer
Mitglied seit
05. Nov 2015
Beiträge
486
Punkte für Reaktionen
80
Punkte
28
OK danke. Dann werde ich wohl mal kleinere Datenmengen mit beiden Varianten durchprobieren. Ich glaube zwar nicht das es einen merklichen Geschwindigkeitsunterschied gibt, aber bei HB weiß man/ich ja nie wie Synology da was umgesetzt hat.
 

gerbi66

Benutzer
Mitglied seit
17. Jan 2021
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Danke für die Infos, ich probiers nochmal, das rsync war nicht aktiviert. Wenn man das Hyper Backup Vault sollte es auch nicht in der Fehlermeldung stehen, dann ist die falsch, dann sollte drin stehen das rsync aktiviert werden muss. Da hat Synology einfach eine vorhandene Fehlermeldung genommen und die zur Anzeige gebracht auch wenn sie falsch ist.:eek:
 

Jim_OS

Benutzer
Mitglied seit
05. Nov 2015
Beiträge
486
Punkte für Reaktionen
80
Punkte
28
Dann werde ich wohl mal kleinere Datenmengen mit beiden Varianten durchprobieren.
Ich habe jetzt mal auf die Schnelle einen Test für mich gemacht.

Voraussetzungen:
NAS 1 = DS218+ mit 1 St. 4TB WD Red Plus (neu) - ca. 1 TB Daten vorhanden
NAS 2 = DS215j mit 1 St. 4TB WD Red Plus (neu) - "jungfräulich" sprich keine Daten vorhanden

Inhaltlich identischer Auftrag: Kompl. Sicherung aller vorhandener Dateien von der DS218+ HDD auf die DS215j HDD ohne jegliche zusätzliche Aufgaben wie z.B. Komprimierung usw.
Variante 1: Hyper Backup - rsync-Kopie (Einzelversion)
Variante 2: "Synchronisierung freigegebener Ordner"

Ich habe keine großartigen "Messorgien" veranstaltet, sondern einfach mal den jeweiligen Auftrag gestartet und dann ca. 15 Minuten lang die Datenübertragungsraten beobachtet.

Fazit bei mir und für mich: Wie ich mir schon fast gedacht hatte ist die Variante 2 "Synchronisierung freigegebener Ordner" etwas schneller.

Variante 1: Hyper Backup - rsync-Kopie (Einzelversion)

DS218+_LAN_Geschwindigkeit_HB.png DS215j_LAN_Geschwindigkeit_HB.png


Variante 2: "Synchronisierung freigegebener Ordner"

DS218+_LAN_Geschwindigkeit_Sync.png DS215j_LAN_Geschwindigkeit_Sync.png


Variante 1: Hyper Backup - rsync-Kopie (Einzelversion)
Übertragungsrate durchschnittlich um die 24 MB/s

Variante 2: "Synchronisierung freigegebener Ordner" angelegt.
Übertragungsrate durchschnittlich um die 33 MB/s

Wie gesagt ist das nur ein ganz einfacher und kurzer Test für mich bei meinen Gegebenheiten.
 
Zuletzt bearbeitet:

droopy987

Benutzer
Mitglied seit
18. Jan 2021
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo,
ich steige hier mal mit ein, da ich genau das gleiche vorhabe. Allerdings nicht zwischen zwei Synology-NAS sondern von einer DS720+ auf ein etwas älteres WD NAS über VPN, auf dem RSYNC bereits aktiviert ist und funktioniert.

Was habe ich genau vor: Ich möchte die Daten der Synology auf das WD-NAS spiegeln, quasi als Backup, falls mit dem Synology irgendetwas passiert etc. Es geht dabei ca. um 1,5 TB Daten. 1 TB der Daten liegen bereits jetzt auf dem WD-NAS vor, da ich vor einiger Zeit das Gerät hier hatte und betankt habe. Die Daten liegen auf der WD-NAS "ganz normal" in der Freigabe.

Ich habe mir dann mal das Hyper-Backup auf der Synology angesehen und auch damit getestet. Da ich ja eine exakte Spiegelung haben möchte, habe ich Rsync Einzelversion gewählt. Und hier kommt dann auch schon mein Problem. Wenn ich das so konfiguriere, dann tauchen die Dateien im Ziel verschlüsselt auf. Ich bekomme also auf der WD-NAS dann einen Ordner @daten@, in der die Daten aber verschlüsselt liegen. Ich habe es bisher nicht hinbekommen, dass die Daten "im Klartext" übertragen werden bzw. die Daten auf der WD-NAS verwendet werden. Habt ihr dafür eine Idee?

Das Gerät steht momentan zig Kilometer von mir entfernt. Daher würde ich jetzt nicht so gern die 1,5 TB über die Leitung nochmal dorthin kopieren, obwohl die Daten ja eigentlich dort schon liegen.

Klar könnte ich es direkt mit RSYNC machen, aber Hyper Backup ist ja schon etwas komfortabler. Also, bekommt man es irgendwie hin, dies mit Hyper Backup umzusetzen, oder auf anderem Wege?

Die Alternative wäre aus meiner Sicht, dass ich eine USB-Platte hier vor Ort über die Synology mit den Daten per Rsync / Hyper Backup betanke (verschlüsselt, einzelversion), dann die Platte zum WD-NAS hinschicke und dort die Daten kopiere.

Ich freue mich über eure Meinungen! :)

Danke!
 

Jim_OS

Benutzer
Mitglied seit
05. Nov 2015
Beiträge
486
Punkte für Reaktionen
80
Punkte
28
Ich kann jetzt gerade bei mir in dem entsprechenden Menü nicht nachschauen, aber hattest Du bei den Einstellungen für den HB rsync (Einzelversion) Auftrag irgendwelche Einstellungen für Komprimierung(en) aktiv? Irgendetwas in der Art gab es da. Auch wenn ich gerade nicht weiß was genau und was genau damit gemeint ist, bzw. was dabei genau passiert. :)

Den Ordner, also in Deinem Fall @daten@, kannst/musst Du bei den Einstellungen für den HB rsync Auftrag doch extra als Ziel auswählen. D.h. den "bekommst" Du nicht, sondern Du hast diesen ausgewählt. Ich kenne das WD NAS nicht, aber kann man da zufällig auswählen ob Ordner verschlüsselt werden sollen.

Da die HB rsync (Einzelversion) eigentlich die Daten unverschlüsselt speichert würde ich die Ursache bei dem WD NAS und dessen Einstellungen suchen.

VG Jim
 

gerbi66

Benutzer
Mitglied seit
17. Jan 2021
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
@Jim_OS Wie hast Du nochmal Variante 2 gemacht? Variante 1 habe ich gestern mal probiert mit wa skleinem, Das ging dann soweit.
Aber leider bekomme ich mittlerweile von einer HDD auf der älteren DS414 Sektorenfehler, ist aktuell bei 27. Wenn jetzt eine der Platten ind er DS414 den Geist aufgibt überlege ich ob ich eine neue Platte kaufe oder die DS414 verhökere und die restlichen Platten die noch gehen in ein USB Gehäuse baue. Ich habe da eins von Fantec für 4 Platten. Mal sehen bzw. überlegen.
 

Jim_OS

Benutzer
Mitglied seit
05. Nov 2015
Beiträge
486
Punkte für Reaktionen
80
Punkte
28
Siehe Link in Post #2: Synchronisierung freigegebener Ordner

Ist wie gesagt bei mir etwas schneller bei der Übertragung und ist dann auch eine 1:1 Kopie. Allerdings: "Wenn ein freigegebener Ordner auf dem Ziel denselben Namen (z. B. SharedFolder) hat wie der freigegebene Ordner in der Quelle, wird der Zielordner umbenannt in "SharedFolder_1".

Ich pers. nutze bei mir Variante 1, weil ich so das Ziel-NAS mit seinen eigenen Ordnern behalte und mir dort nichts überschrieben bzw. umbenannt wird was ich ggf. nicht will.
 
Zuletzt bearbeitet:

gerbi66

Benutzer
Mitglied seit
17. Jan 2021
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Der bringt bei mir ein Error1001
 
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.