PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Merkwürdigkeiten im Papierkorb



brakeprofi
11.06.2009, 18:25
Ich habe ne excel Datei im Verzeichnis Public, immer wenn ich die mit Änderungen speichere, gibts davon eine Version .1, .2, .3, .x usw. usf. im Papierkorb :confused:

Mit anderen Dateien kann ich das nicht reproduzieren.

Als Hintergrundinfo: Die Datei wurde dort nicht erstellt, sie wird immer mal zwischendurch aus einem schreibgeschützen Ordner dahin kopiert, bearbeitet und irgendwann wieder zurück kopiert und auch im public ordner gelöscht. Der
Papierkorb aber auch. Immer wenn ich die Datei in public hole gehts los mit dem Papierkorb :cool:

itari
11.06.2009, 18:48
Es gibt viele Anwendungen bzw. Programme, die beim Ändern einer Datei wie folgt vorgehen:

1] Umbenennen der alten Datei
2] Erstellen einer neuen Datei mit den Änderungen
3] wenn ok, dann Löschen der alten Datei (hier: verschieben in den Papierkorb)

Je häufiger man also eine Datei ändert (und auch wenn im Programm das automatischen Speichern aktiviert ist, passiert das), desto mehr Versionen kann man also im Papierkorb finden.

Warum macht man das so? Damit, falls beim Speichern etwas schieflaufen würde, man immer noch auf die ältere Version zurückgreifen könnte und das Programm nochmal probieren könnten zu speichern. Würde direkt in die Datei die Änderungen geschrieben, wäre im Fehlerfall kaum was zu retten.

Unter Windows passiert das Gleiche, nur es wird vor dir besser versteckt. Würdest du mit einem Plattendebugger die Dateisystemverwaltungsstruktur anschauen, würdest die Dateiheader auch sehen, die für das jeweilige Zwischenspeichern verwendet worden sind ...

Hättest du denn eine andere, bessere Lösung, wie man verfahren sollte?

Itari

brakeprofi
11.06.2009, 18:57
Es gibt viele Anwendungen bzw. Programme, die beim Ändern einer Datei wie folgt vorgehen:

1] Umbenennen der alten Datei
2] Erstellen einer neuen Datei mit den Änderungen
3] wenn ok, dann Löschen der alten Datei (hier: verschieben in den Papierkorb)

Je häufiger man also eine Datei ändert (und auch wenn im Programm das automatischen Speichern aktiviert ist, passiert das), desto mehr Versionen kann man also im Papierkorb finden.

Warum macht man das so? Damit, falls beim Speichern etwas schieflaufen würde, man immer noch auf die ältere Version zurückgreifen könnte und das Programm nochmal probieren könnten zu speichern. Würde direkt in die Datei die Änderungen geschrieben, wäre im Fehlerfall kaum was zu retten.

Unter Windows passiert das Gleiche, nur es wird vor dir besser versteckt. Würdest du mit einem Plattendebugger die Dateisystemverwaltungsstruktur anschauen, würdest die Dateiheader auch sehen, die für das jeweilige Zwischenspeichern verwendet worden sind ...

Hättest du denn eine andere, bessere Lösung, wie man verfahren sollte?

Itari

Aaahhh, ich hab aufm Schlauch gestanden. Das geht von dem Excel aus, ich hab irgendein Problem bei der Synology gesucht.