• Willkommen im Synology Community Forum RSS-Feed


    WD erweitert das Portfolio für interne Network-Attached-Storage Produkte mit der ersten 2,5-Zoll-NAS-Festplatte und einer 3,5-Zoll 4TB-Festplatten für kleine NAS-Systeme

    München – 3. September 2013WD®, ein Western Digital Unternehmen, erweitert seine WD® Red™ NAS-Reihe. Die SATA-Festplatten sind speziell für den Gebrauch in kleinen und Homeoffice-NAS-Systemen mit bis zu fünf Einschüben entwickelt. Die WD Red-Festplatten sind mit Hilfe der NASware™ 2.0 Technology auf Kompatibilität mit verschiedenen NAS-System-Herstellern getestet. Außerdem verbrauchen die neuen Laufwerke bei besserer Leistung weniger Strom. Die WD Red 2,5-Zoll ist mit 1TB Speicherkapazität verfügbar, die 3,5-Zoll-Variante ist nun mit bis zu 4TB Speicher erhältlich.Mit der neuen Version der NASware™ 2.0 Software schützt die nächste Generation der WD Red die Daten der Nutzer im Falle eines Stromausfalls oder einer Störung. Außerdem bietet die WD Red die 3D Active Balance Plus Technologie, die durch optimierten Massenausgleich auf zwei Ebenen die Zuverlässigkeit und auch die Leistung des Laufwerks verbessert.

    WD ist Vorreiter, wenn es darum geht, Festplatten speziell für kleine NAS-Systeme zu entwickeln. Die Red-Produkte sind zum einen perfekt für ein NAS-Umfeld ausgelegt und werden zum anderen der wachsenden Anfrage nach zuverlässigen und kompatiblen Speicherlösungen gerecht,“ so Matt Rutledge, Vizepräsident Client Storage bei WD. „Durch den Dialog mit unseren NAS-Partnern und Red-Kunden wurde klar, dass die 3,5-Zoll WD Red auf 4TB Speicherkapazität erweitert werden muss. Zudem wollten wir eine zuverlässige 2,5-Zoll-Festplatte speziell für kleine NAS-Systeme bauen. Mit dem neuen kleineren Red-Modell wird der Einsatz von leistungsfähigen, leisen und energieeffizienten Festplatten auch in kompakten NAS-Umgebungen ermöglicht. Hier sehen wir eine starke Wachstumsmöglichkeit – in kleinen NAS-Lösungen, Media-Playern und anderen Anwendungen.“

    Speziell für WD Red-Kunden bietet WD einen 24-Stunden-Kundenservice sowie eine dreijährige Garantie auf die Festplatte an. Die zwei neuen Laufwerk-Modelle sind unter anderem auch Teil des WD Prinzips der Entscheidungsfreiheit, das Kunden bei dem Kauf der passenden Festplatte für ihre individuellen Bedürfnisse unterstützt. WD Red-Laufwerke können mit Produkten vieler WD OEM-Partner genutzt werden. Die Liste dieser Produkte und Hersteller wird regelmäßig erneuert und ist unter diesem Link zu finden.

    Preise und Verfügbarkeit
    Die WD Red-Festplatten haben eine eingeschränkte dreijährige Garantie und werde ab sofort durch ausgewählte Distributoren ausgeliefert. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt für die 2,5-Zoll WD Red 1TB (WD10JFCX) bei 85,00€. Der Preis für die 3,5-Zoll WD Red mit 4TB Speicherkapazität (WD40EFRX) beträgt 188,00€. Weitere Informationen zu den WD Red-Laufwerken und eingeschränkten Garantiebedingungen sind auf der Unternehmenswebsite zu finden.

    Unter dem Slogan „Service dann, wenn Sie ihn brauchen“ erweitert der deutsche Synology Distributor 21byte.de sein Service Angebot für Synology NAS Server.

    Im Unternehmenseinsatz sollten EDV-Systeme unterbrechungsfrei funktionieren. Fehlfunktionen und Ausfallzeiten resultieren oft in hohen Kosten durch Störungen des Tagesgeschäfts. Um Ausfallzeiten zu vermeiden hat 21byte.de Wartungspakete entwickelt, die gewerblichen Endkunden und dem NAS Anbieter im Fehlerfall ein Höchstmaß an Sicherheit und Flexibilität bieten. Die Wartungspakte wurden für unkomplizierte und schnellstmögliche Unterstützung bei der Wiederherstellung der Funktionalität der EDV-Systeme konzipiert.

    Wartungspakete sind in Bausteine aufgeteilt und können vom Kunden frei nach Bedarf kombiniert werden. Ob Garantieverlängerung, Vorab-Austausch, Direkt-Austausch oder eine deutsche Hotline, der Kunde wählt aus diesen und anderen Bausteinen die für Ihn wichtige Kombination. Ein Schnell-Austausch ist für Synology Geräte immer kostenfrei inklusive.

    Projektabwicklung von einem bis zu beliebig vielen Geräten

    Der Distributor
    21byte.de analysiert das Anforderungesprofil mit dem Kunden und erarbeitet Lösungsvorschläge zur Umsetzung. Der Kunden wird bei der Realisierung begleitet, Roll-Outs werden beispielsweise durch individuelle Vorkonfiguration der Systeme vorbereitet, so dass Geräte nur noch in die Serverlandschaft des Kunden "eingestöpselt" werden müssen.

    Wartungspakete ergänzen diesen Service optimal, da unvorhersehbare Ereignisse auf ein Minimum reduziert und schnellstmöglich behoben werden. Projekte werden während des Produktlebenszykluses optimal betreut und operativ gehalten.

    Weitere Informationen zu möglichen Wartungspaketen finden Sie auf dem Abwicklungsportal
    www.wartungspaket.de

    Über wartungspaket.de

    Wartungspaket.de ist das Service-Portal des Distributors 21byte.de. Neben den Leistungsbeschreibungen finden Sie hier Informationen und Werkzeuge zur Beantragung, Produktbetreuung und RMA-Abwicklung. Das Angebot richtet sich ausschließlich an deutsche Geschäftskunden. Fachhändler haben die Möglichkeit, Wartungspakete zu buchen und den eigenen Kunden anzubieten. Die Abwicklung im Servicefall erfolgt wahlweise durch den Fachhändler, der entsprechend auf 21byte.de zurück greift oder direkt über 21byte.de.



    Veröffentlicht: 18.02.2014 15:49

    Düsseldorf, Deutschland— 18. Februar 2014—Synology® bestätigt die bereits bekannte Sicherheitslücke, gemeldet als CVE-2013-6955 und CVE-2013-6987. Diese kann dazu führen, dass der Zugriff auf DSM kompromittiert wird. Eine aktualisierte Version von DSM, die das Problem behebt, wurde bereits kurz nach Bekanntwerden des Problems zur Verfügung gestellt.
    Folgende Symptome können auf betroffenen DiskStations/RackStations auftreten:
    • Außergewöhnlich hohe CPU-Auslastung im Ressourcenmonitor:
      CPU-Ressourcen werden durch Prozesse, wie dhcp.pid, minerd, synodns, PWNED, PWNEDb, PWNEDg, PWNEDm oder jegliche Prozesse mit PWNED im Namen, besetzt.
    • Auftauchen von Nicht-Synology-Ordnern:
      Es erscheint ein automatisch erstellter freigegebener Ordner mit dem Namen "startup" oder ein Nicht-Synology-Ordner unter dem Pfad "/root/PWNED".
    • Umleitung der Web Station:
      "Index.php" wird auf eine unerwartete Seite umgeleitet
    • Auftauchen von Nicht-Synology-CGI-Programmen:
      Dateien mit bedeutungslosen Namen existieren unter dem Pfad "/usr/syno/synoman"
    • Auftauchen von Nicht-Synology Skript-Dateien:
      Nicht-Synology Skript-Dateien, wie zB "S99p.sh", unter dem Pfad "/usr/syno/etc / rc.d"
    Sollten Nutzer eine der aufgeführten Symptome feststellen, wird dringend geraten, DSM neu zu installieren. Die jeweils neue DSM-Version finden Sie im Download Center und eine Anleitung zur Neu-Installation von DSM finden Sie hier.
    • Für DiskStations/RackStations mit DSM 4.3 installieren Sie DSM 4.3-3827 oder neuer.
    • Für DiskStations/RackStations mit DSM 4.0 installieren Sie DSM 4.0-2259 oder neuer.
    • Für DiskStations/RackStations mit DSM 4.1 oder 4.2 installieren Sie DSM 4.2-3243 oder neuer.
    • DSM 5.0 Beta ist von diesen Problemen nicht betroffen.
    Für andere Benutzer, bei denen die oben genannten Symptome nicht aufgetreten sind, wird empfohlen aufDSM>Systemsteuerung>DSM-Update zu gehen und die aktuellste Version zu installieren, um ihr NAS vor möglichen Angriffen zu schützen.
    Sicherheit hat stets oberste Priorität, daher hat Synology sofort nach Bekanntwerden der schädlichen Angriffe Maßnahmen ergriffen, um die Schwachstelle zu beheben, sodass eine aktualisierte Version bereits wenige Tage später verfügbar war. Synology arbeitet stetig an der Verbesserungen der Sicherheit von DSM und stellt regelmäßig Updates zu Verfügung, um Angriffen durch Cyber-Kriminalität und Schadprogrammen vorzubeugen und somit seinen Nutzern die zuverlässigste Lösung zu bieten.
    Falls Benutzer auch nach der Aktualisierung von DSM noch verdächtige Symptome auf ihrem NAS-Server bemerken sollten, kontaktieren Sie bitte security@synology.com.

    Mehr Informationen: http://www.synology.com/de-de/company/news/article/437

    Synology® veröffentlicht DiskStation Manager 4.3

    Maximieren Sie Ihre Möglichkeiten in der Cloud

    Düsseldorf, Deutschland - 27. August 2013 -Synology® verkündet heute die Veröffentlichung der offiziellen Finalversion von DiskStation Manager (DSM) 4.3 – das brandneue NAS-Betriebssystem für alle Synology DiskStations und RackStations.

    "Mit DSM 4.3 sind endlich die Technologien, die bisher nur für große Unternehmen erschwinglich und verfügbar waren, nun auch für kleine und mittelständische Unternehmen sowie für Privatanwender greifbar“, sagte Vic Hsu, CEO von Synology Inc. "Darüber hinaus ermöglicht es eine intelligentere Cloud für zu Hause, die all Ihre Fotos, Musik und Videos speichert und diese auf die verschiedenen Endgeräte bringt."

    DSM 4.3 bietet:
    Erhöhte Speichereffizienz und Agilität: DSM 4.3 unterstützt jetzt Windows® Offloaded Data Transfer (ODX) und beschleunigt das Kopieren und Verschieben von Dateien. Durch die weitere Nutzung der Synology Advanced LUN-Technologie können Unternehmen Dateien 20-mal schneller kopieren und sparen zudem bis zu 99,9% der ursprünglichen Datengröße. Die SSD TRIM-Technologie maximiert die I/O-Leistung und verlängert die Lebensdauer von SSDs. Synology High Availability (SHA) ist mit einem neuen Management-Assistenten ausgestattet, der die Cluster-Verwaltung vereinfacht und Link Aggregation sowie VLAN für eine erhöhte Zuverlässigkeit unterstützt.

    Rationalisierte IT-Verwaltung: Mit dem Zeitplaner für Geschwindigkeitsbeschränkungen erlangen IT-Administratoren Kontrolle über die Bandbreitennutzung von Benutzern, Gruppen oder Diensten nach definierten Zeitplänen. Darüber hinaus unterstützt DSM 4.3 HFS +, NSFv4, Windows DFS Links und symbolische Links für ein verbessertes Teilen von Daten.

    Vereinfachtes Synchronisieren und Teilen von Daten: Cloud Station unterstützt nun die selektive Synchronisierung, versioniert Dateien nach geänderten Datenblöcken und erhöht die Performance um 30%. Linux-Anwender kommen mit dem neuen Client nun ebenfalls in den vollen Genuss der Cloud Station. In der File Station können Anwender Dateien per Drag & Drop zwischen Desktop und NAS hoch- und herunterladen sowie neben Dateien auch ganze Ordner mit Nicht-DSM-Anwendern über Download-Links teilen. Die Sicherheit des Mail-Servers wird durch die Integration von ClamAV® (Antivirus Essential), neuen Anti-Spam-Tools und der Auto-BCC-Funktion erhöht. L2TP over IPSec und unbegrenzte Verbindungswiederherstellung machen die VPN-Verbindung nun noch sicherer und zuverlässiger.

    Ein Multimedia-Erlebnis mit dem Anwender im Mittelpunkt: Die elegantere Benutzeroberfläche der Photo Station 6 bietet eine Vielzahl von dynamischen Möglichkeiten, um Fotos anzuzeigen. Mit Windows AD-, LDAP- und Trust Domain-Unterstützung können Business-Anwender die Albumprivilegien problemlos verwalten. Die Video Station erlaubt Benutzern, benutzerdefinierte Bibliotheken zu erstellen und für diese Privilegien zu setzen. Zudem können in der Video Station über das Satellitensignal DVB-S nun noch mehr TV-Kanäle empfangen werden.

    Verbesserte mobile Unterstützung: iOS-Nutzer genießen eine schlankeres App-Design für DS photo+, DS audio und DS cam. Android-Nutzer können mit DS audio offline ihre Musik anhören und Playlisten bearbeiten. Darüber hinaus können Android-Nutzer nun mit DS cloud bestimmte Ordner oder eine SD-Karte zur Datensynchronisierung wählen. Windows Phone-Nutzer können mit DS file problemlos auch remote auf ihre Daten zugreifen. Für weitere Informationen über DSM 4.3, besuchen Sie bitte http://www.synology.com/dsm/index.php?lang=deu.

    Verfügbarkeit
    Synology DSM 4.3 steht zum kostenlosen Download für Besitzer einer DiskStation oder RackStation der x10-Serien oder aktueller zur Verfügung. Dies beinhaltet folgende Modelle: RS10613xs+, RS3413xs+, DS2413+, DS1813+, DS1513+, DS713+, DS413, DS413j, DS213+, DS213, DS213air, DS213j, RS3412xs, RS3412RPxs, RS812+, RS812RP+, RS2212+, RS2212RP+, RS812, RS212, DS3612xs, DS1812+, DS1512+, DS712+, DS412+, DS212+, DS212, DS212j, DS112+, DS112, DS112j, RS3411xs, RS3411RPxs, RS2211+, RS2211RP+, RS411, DS3611xs, DS2411+, DS1511+, DS411+II, DS411+, DS411, DS411j, DS411slim, DS211+, DS211, DS211j, DS111, RS810+, RS810RP+, DS1010+, DS410, DS410j, DS710+, DS210+, DS210j, DS110+ und DS110j

    Der Download ist verfügbar unter: http://www.synology.com/support/download.php
    Die Live-Demo finden Sie unter: http://www.synology.com/products/dsm_livedemo.php


    Synology auf einem Blick

    Synology ist Anbieter hochwertiger NAS-Systeme und IP-basierter Videoüberwachungslösungen. Das Ziel von Synology ist die vollständige Integration & Ausschöpfung neuester Entwicklungen und aktuellster Technologien, um Unternehmen und Privatanwendern zuverlässige und erschwingliche Möglichkeiten zu liefern, die Datenspeicherung zu zentralisieren, die Datensicherung zu vereinfachen, Dateien über verschiedene Plattformen hinweg zu teilen und zu synchronisieren sowie von unterwegs auf Daten zuzugreifen. Zudem bieten die NAS-Systeme von Synology NVR-Funktionalität inklusive Software für Videomanagement und –analyse. Synologys Anspruch liegt darin, Produkte mit zukunftsweisenden Funktionen und erstklassigem Kundendienst anzubieten.
    Unternehmenskontakt

    de_marketing@synology.com

    Seite 1 von 24 1 2 3 11 ... LetzteLetzte
  • Umfrage

    Wo hatte ich/habe ich Probleme? Was könnte man benutzerfreundlicher machen? (103 Stimmen)

    1. Erstinstallation der Firmware (DS-Assistent) (2 Stimmen)

    2. Upgrade der Firmware (5 Stimmen)

    3. Einrichten der Benutzer und Gruppen (6 Stimmen)

    4. Einrichten der Freigaben/Shares/gemeinsamen Ordner (6 Stimmen)

    5. Zuordnen von Berechtigungen (6 Stimmen)

    6. Vergeben von Kontingenten/Quoten (1 Stimmen)

    7. Einrichten der Platten, RAIDs, Diskgruppen (6 Stimmen)

    8. Einrichten von iSCSI (0 Stimmen)

    9. Einrichten der Datensicherung (externe Laufwerke) (7 Stimmen)

    10. Einrichten der Datensicherung (Netzwerksicherung andere DS) (1 Stimmen)

    11. Einrichten der Datensicherung (Cloud, fremde Backup-Server) (9 Stimmen)

    12. Konfigurationssicherung (11 Stimmen)

    13. Einrichten der Datensicherung per Time Backup (2 Stimmen)

    14. Einrichten des Data Replicators (PC) (4 Stimmen)

    15. Einrichten DS und Apple Time Machine (Mac) (6 Stimmen)

    16. Wiederherstellen einer Datensicherung (7 Stimmen)

    17. Wiederaufsetzen nach einem Plattendefekt (4 Stimmen)

    18. Wiederaufsetzen nach einem Systemfehler (6 Stimmen)

    19. Aufrüsten einer DiskStation mit größeren Platten (7 Stimmen)

    20. Erkennen und beseitigen von Plattenproblemen (7 Stimmen)