Wie ein neuer Web-Server auf meinem Synology DS 207+ entstanden ist

itari

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2008
Beiträge
21.900
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
0
Wie ein neuer Web-Server auf meiner Synology DS 207+ entstanden ist

Ausgepackt, installiert, meine bisherigen AJAX/XML-Wep-Pages draufkopiert und dann frustriert aus der Wäsche geschaut, weils net ging.

So ungefähr ist es mir gestern ergangen, denn das (vorinstalliert) PHP kann kein XML-DOM. Nach stundenlangen Rumgesuche hab ich dann doch die entscheidenden Web-Seiten gefunden und mittlerweile kann mein neu installiertes PHP/Apache-Gespann richtig gut mit XML usw. umgehen.

Weil ich viele ähnliche Diskussionsrunden zu dem Thema gelesen habe, aber keine komplette Anleitung dabei war, hab ich kurzerhand eine geschrieben. Kann man hier lesen.

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen bedanken, die mir durch ihre Beiträge die entscheidenden Hinweise gegeben haben und natürlich auch bei denen, die eine fantastische Vorarbeit (ipkg) geleistet haben, dass man so einfach Software-Pakete auf dem DS 207+ installieren kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

T4B_

Benutzer
Mitglied seit
06. Apr 2007
Beiträge
440
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
An dieser Stelle möchte ich mich bei allen bedanken, die mir durch ihre Beiträge die entscheidenden Hinweise gegeben haben
Wenn dir das hier so viel gebracht hat, wäre es dann nicht einfach nur fair, deine "kurzerhand geschriebene Anleitung" HIER zu veröffentlichen. Damit würdest du nicht nur die Leute unterstützen, die sich hier immer wieder Mühe geben den Usern zu helfen, nein du würdest auch noch den Suchenden einen Gefallen tun, die vor den gleichen Problemen stehen wie du es getan hast:
Nach stundenlangen rumgesuche hab ich dann doch die entscheidenden Web-Seiten gefunden...
Warum sollen die "anderen" NOCH EINE weitere Seite mehr durchsuchen, wenn sich doch hier alles finden lässt? :rolleyes:
Zudem gibt es noch das hier. Wäre doch auch eine Idee, oder? :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

itari

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2008
Beiträge
21.900
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
0
@T4B_
no problem ... hier ist der Beitrag:

Wie ein neuer Web-Server auf meinem Synology DS 207+ entstanden ist

Über meine ersten Schritte und Erfahrungen mit dem kleinen NAS-Server vor Synology habe ich bereit an anderer Stelle berichtet. Hier will ich nun beschreiben, wie ich den Apache-Web-Server neu aufgesetzt habe. Ziel dabei ist es, einen völlig neuen, mit allen notwendigen Funktionen ausgestatteten Web-Server zu installieren, der ohne die Restriktionen des mitgelieferten Web-Servers laufen kann.

Voraussetzungen für die Installation sind ein ftp-Client auf dem Windows-PC (muss man unter Programme/Windows-Funktionen aktivieren, falls man nicht irgendwelche andere Software für den Kontakt zu einem Linux-System hat.

Auf dem Synology-Server legt man am besten zwei Gemeinsamen Ordner namens opt und web an. Der Ordner web kann schon bereits existieren, wenn man die Web Station mal aktiviert hatte. Am besten schaltet man unter Netzwerkdienste/Webdienste/Webanwendungen Web Station und MySQL aus.

Zum Zwecke der Installation der neuen Software brauchen wir ein Package Management System namens ipkg. Die Quellen und Anweisungen für die Installation dieses Systems findet man hier. Für die Ausführung der Installation meldet man sich beim Synology-Server per ftp-Client an (user: root, password: xxx (xxx ist das Passwort, welches man in der Administrationsoberfläche vereinbart hat). Man arbeitet dann sozusagen im Zeilenkommando-Modus.

Wichtige Kommandos sind:

ls -l
listet den Inhalt eines Verzeichnisse an

cp file1 file2
kopiert file1 nach file2

pwd
zeigt den Namen des Verzeichnisses an, auf dem man gerade steht

cd dir1
wechselt in des Verzeichnis dir1 (/ ist das oberste Verzeichnis)

find / -name file1 -print
sucht die Datei file1 und zeigt den/die Pfad(e) an

ps -l | grep file1
zeigt an, ob und wie oft das Programm file1 läuft

vi file1
Editoraufruf für Datei file1

ipkg list
zeigt die möglichen zu installierenden Pakete an

ipkg install paket1
installiert paket1

Nachdem ipkg installiert ist (dabei wird schon ein Menge Zeugs in das Verzeichnis /opt kopiert), kann man die Software für den Web-Server installieren:

ipkg install php-apache und
ipkg install php-mysql und eventuell noch
ipkg install php-pear

Der neu-installierte Apache-Server müßte laufen (mit ps -l | grep httpd) überprüfen. Man kann den Apache-Server mit folgender Zeile beeinflussen:

/opt/etc/init.d/S80apache start|stop|restart

Zusammenhang: Dienste werden durch die Datei /etc/rc gestartet; diese ruft auch die Datei /etc/rc.local auf. Diese wiederum ruft die Datei /opt/etc/rc.optware auf. Dort wiederum wird nachgeschaut, ob im Verzeichnis /opt/etc/init.d Dateien mit S anfangen (S wie Start). Wenn ja, werden diese ausgeführt. Mit dieser Verkettung wird also beim Systemstart irgendwann das Skript S80apache (S-8-Null-apache) aktiviert.

Der Apache-Web-Server wird durch die Datei /opt/etc/apache2/httpd.conf konfiguriert. Hier muss man IP-Adresse oder Name des Servers, Port-Nummer, usw. einrichten. Ist recht gut kommentiert, aber man kann hierzu auch Anleitungen finden. Ist allerdings so wie bei jeden Apache-Web-Server. Wichtig sind nun zwei Dinge:

(1) den Pfad für die Web-Pages anpassen:

DocumentRoot "/volume1/web"

Damit hätte man wieder den Order, der auch bei den Web-Diensten vielleicht schon verwendet wurde.

(2) den Pfad für die PHP-Modul-Zuordnung:

Include etc/apache2/conf.d/php.conf

Bitte auch überprüfen, ob diese Datei die Eintragungen:

LoadModule php5_module libexec/libphp5.so
AddType application/x-httpd-php .php

enthält.

Apache-Web-Server restarten mit:

/opt/etc/init.d/S80apache restart

damit die Änderungen auch wirksam werden.

Nun ist die Konfiguations-Datei für PHP an der Reihe: /opt/etc/php.ini. Auch hier bitte in der einschlägigen Dokumentation nach schauen, was man alles anstellen kann. Nachprüfen, ob die extension=dom.so, xml.so und xsl.so eingetragen sind und unter der Rubrik [MySQL] überprüfen, ob der

mysql.default_port = 3306

eingetragen ist.

Auch MySQL hat noch eine Konfigurations-Datei: /opt/etc/my.cnf. Hier werden die unter anderem die Einstellungen für den Port aus Sicht von mySQL vorgenommen. Aber für das erstmalige Funktionieren, braucht man nichts eintragen oder ändern.

Für die Datenbank-Administration empfiehlt sich phpMyAdmin, mit dem man seine Datenbanken anlegen und pflegen (auch sichern) kann. Die eigentlichen Datenbankinhalte stehen übrigens jetzt unter /opt/var/lib/mysql. Das ist manchmal für die physikalische Sicherung einer Datenbank von Bedeutung - wobei auch klar sein muss, dass es wenig Sinn hat, im laufenden Betrieb zu sichern.

Nachdem ich nun noch meine Web-Pages mit dem Windows-Explorer ins neue Verzeichnis /volume1/web kopiert habe und ein wenig meine .htaccess-Files (wegen mod_alias und mod_rewrite) angepasst habe, läuft alles wie am Schnürchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

TruckTurner

Benutzer
Mitglied seit
25. Jun 2008
Beiträge
38
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Restriktionen des werkseitigen Apache

Hallo itari,

vielen Dank erstmal für die umfangreiche Hilfestellung. Ich konnte sie bislang leider nicht ausprobieren, da ich zur Zeit noch vor der Kaufentscheidung stehe.

der ohne die Restriktionen des mitgelieferten Web-Servers laufen kann

Könntest Du eventuell mal auflisten, um welche Restriktionen es sich konkret dabei handelt? Oder wäre es einfacher aufzuzählen, was beim werkseitigen Apache überhaupt funktioniert :D?

Wenn's geht möchte ich nämlich nichts an dem Teil modden müssen (einen zweiten Apache zu installieren betrachte ich jetzt mal als Mod) - sonst gibt's bestimmt immer irgendwelche unvorhergesehenen Probleme bei Firmware Updates. Oder ist das von Dir beschriebene Setup unabhängig davon? Hast Du schonmal seitdem die FW erneuert?

BTW: Kommen sich die beiden Apachen in dem Setup denn nirgendwo in die Quere?

Danke & viele Grüße,
Lorenz
 

itari

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2008
Beiträge
21.900
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
0
hab dir auf deinen anderen Beitrag bereits ausführlich geantwortet.

Ich betrachte den zusätzlichen Apache als Feature, nicht als Mod. Ein Firmware-Update ändert nichts an der Konfiguration - no Problems. Das ipkg-Paket verfolgt eine Dateiablage- und Konfigurationsstrategie, die äußerst robust ist und auch durch ein Update nicht außer Kraft gesetzt wird. Das letzte Update habe ich durchgeführt ohne Probs.

Die beiden User-Apaches arbeiten friedlich nebeneinander; es gibt ja auch noch einen weiteren Apache für den Systemverwaltungszugriff (d. h. auch ohne zusätzliche Installation arbeiten immer 2 Apache-Konfigurationen). Wie bei allen Webserver-Konfigurationen muss man natürlich Directory-Pfade und Ports schön in der httpd.conf eintragen, so dass sie sich nicht was gegenseitig sperren oder wegnehmen.
 

TruckTurner

Benutzer
Mitglied seit
25. Jun 2008
Beiträge
38
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
eine generelle Frage zum Thema 'eigenen Apache aufsetzen'

Ich habe nun endlich meine DS107+ bekommen. Meine erste Begeisterung wurde sehr schnell zu Ernüchterung als ich die Performanz von phpMyAdmin mit der noch leeren(!) Datenbank sehen musste!

Da braucht jede Seite mal gut 4-5 Sekunden zum Aufbau. Gut, für manch einen mag das akzeptabel sein - ich find's einfach nur unbrauchbar. Ich frage mich jetzt, ob es daran liegen könnte, dass die Ressourcen des vorinstallierten Synology-Apachen - vor allem der zur Verfügung stehende Speicher - einfach viel zu gering sind.

Bei der Installation des CMS TypoLight gibt's nämlich ein pre-installation-systemcheck PHP-Skript. Das sagte mir, dass der zur Verfügung stehende Speicher möglicherweise zu knapp bemessen sei (leider wurden keine konkreten Zahlen genannt). Dort stand aber auch, dass mindestens 16MB empfohlen sind. Aha, dachte ich, dann werden es wohl <16MB sein, die der Apache (bzw. PHP) zur Verfügung hat. Dass damit natürlich nix vernünftig laufen kann ist ja klar :(

So, nun zur eigentlichen Frage (an itari oder alle anderen, die einen eigenen Apache aufgesetzt haben):
Ist die Performanz deutlich besser als mit dem Standard-Server?

Würde mich über eine positive Antwort freuen. Falls nein, kann ich das Teil morgen wieder zur Post tragen und schweren Herzens Abschied nehmen...

Gruß,
Lorenz
 

itari

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2008
Beiträge
21.900
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
0
lieber TruckTurner,

bestimmt steht es schon irgendwo, die DS ist kein gutes Web-Entwicklungssystem. Sie ist ein Arbeitstier, dass 24/7 Tage mit minimalem Strom zurechtkommt. Die Datenbank ist nicht schnell, das PHP ist nicht schnell. Und es besteht bei sehr modularen PHP-Anwendungen der Flaschenhals, dass die requires und includes nicht gut laufen. Deswegen keine Plattform für Typo oder Joomla oder so. Nichts desto trotz arbeitet das Teil auch bei sehr großen Datenbeständen (ich habe rund 120GB php-Dateien) auf Volltext-Indexen einigermaßen schnell bekommen. Auf dem PC 2MHz (volltext-)suche ich die in rund 15 Sekunden ab und lade dabei die besten 30 Treffer. Auf der DS dauert es rund 25 Sekunden (inkl. Netzlaufzeit). Das ist für die Taktfrequenz enorm gut und für mich reicht es allemal.

Die Frage ist halt, was man mit der DS machen möchte. Ich denke, Du wirst vielleicht nicht froh sein, wenn du von mir hören wirst, dass es erst ab 1,5 GHz und 512MB wirklich Spaß machen wird. Aber das haben die kleine Kistchen wohl erst ein paar (12-18) Monaten drauf. Willst solange warten oder schon mal anfangen? Es gibt ja schon kleine Kistchen mit ein wenig mehr Speicher. Aber die sind halt auch teurer.

Egal wir du dich entscheidest - ich wünsch dir viel Spaß mit 'irgendeinem' kleinen Kistchen

itari

PS. Ach ja die performance ... ist eigentlich gleich ... es ging mir nur um die features
 

TruckTurner

Benutzer
Mitglied seit
25. Jun 2008
Beiträge
38
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Lieber itari ;)

danke für die umfassende Antwort. Natürlich habe ich auch schon vor dem Kauf gewusst, dass man auf der Kiste nicht ernsthaft eine Firmenwebsite hosten kann. Aber dass es nun sooo langsam sein würde, so dass (mir persönlich) noch nicht einmal das private 'herumspielen' Spaß macht hätte ich eben nicht gedacht - auf ne Seite im phpMyAdmin mehrere Sekunden warten macht mir nunmal keinen Spaß. Auch der Seitenzugriff bei DokuWiki, das ganz ohne Datenbankzugriff auskommt, dauert immer noch mehrere Sekunden.
Ich könnte wetten, dass man auf nem ollen Pentium mit 500MHz und 128MB deutlich bessere Werte erreichen kann. Schon möglich dass das Vergleich von Äpfel und Birnen ist - aber ich finde die Marketing-Abteilung von Synology erweckt auf der Website durchaus den Eindruck, dass die DS als Webserver-Ersatz dienen könnte.

Sei es drum, ich werde es mir noch ein paar Tage durch den Kopf gehen lassen und mich dann entscheiden. Ansonsten tut das Teil ja alles wie erwartet - das sei ja auch mal lobend erwähnt ;)

Lorenz
 

itari

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2008
Beiträge
21.900
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
0
Du musst damit leben, also muss es deinen Vorstellungen entsprechen.

Hast dir mal den eingebauten Blog angeschaut. Der ist bei mir eigentlich ganz passabel von den Antwortzeiten. Maximal 2 Sekunden das Aufrufen einer neuen Seite. Ansonsten halt noch ein wenig warten, weil Intel ja grad seinen kleinen neuen Prozessor (Atom-CPU: 1,6GHz, 2,5 Watt, L2 Cache 512 Byte) vermarktet. Der wird ganz sicher auch bei den kleine Boxen Einzug halten.

itari
 

itari

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2008
Beiträge
21.900
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
0
Photo-Station aktivieren - da ist der Blog mit dabei.
 

Eismaus

Benutzer
Mitglied seit
26. Jun 2008
Beiträge
64
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Läuft auf deinem installierten Apache auch die Pearl unterstützung?
Muß da noch etwas anderes installiert werden?
 

itari

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2008
Beiträge
21.900
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
0
Ich glaube man muss Perl zusätzlich installieren (mod_perl ist zumindest nicht mitinstalliert worden, wenn es das überhaupt hier gibt). Ich hab schon ein paar Jahre nicht mehr mit Perl auf Unix/Linux gespielt, weiß daher kaum noch was dazu. Da es aber ganz viele perl-Teile per ipkg zu installieren gibt, wird schon irgendwas ganz gut laufen. Vielleicht erkundigst dich auch mal im internationalen Forum.

itari
 

Eismaus

Benutzer
Mitglied seit
26. Jun 2008
Beiträge
64
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ok, jetzt nochmal nachfragen.

Standartmäßig laufen 2 Webserver auf der DS.
1. Für den DiskManager
2. Für die Photo Station und den User Webserver..

Soweit richtig?


In dem Verzeichnis /usr/syno/apache/conf habe ich die Dateien

httpd.conf
httpd.conf-user
httpd.conf-sys


gefunden. Jetzt werde ich allerdings nicht so ganz schlau daraus, ob es sich dabei um den User Server oder um den DiskManager Server handelt.

Wo finde ich die conf dateien von dem 2.?
 

Trolli

Benutzer
Mitglied seit
12. Jul 2007
Beiträge
9.848
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
0
Der httpd.conf-sys ist der Apache für den DiskStation Manager (Port 5000). Der normale Webserver (Port 80) wird über httpd.conf-user konfiguriert.

Trolli
 

Eismaus

Benutzer
Mitglied seit
26. Jun 2008
Beiträge
64
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Und die conf ohne Anhängsel?
 

itari

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2008
Beiträge
21.900
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
0
Ist eine von der DS vorgenommene Kopie der httpd.conf-user zum Zwecke der Kompatibilität. Änderungen in dieser Datei werden immer beim Start des Webservers überschrieben (weil eine Kopie). Also bleiben nur die beiden übrig:

httpd.conf-user
httpd.conf-sys
 

Eismaus

Benutzer
Mitglied seit
26. Jun 2008
Beiträge
64
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hm,

also offen bekomme ich es auch am PC.. Danke für den Zip tip, das hatte ich natürlich noch nicht ausprobiert.

Ich denke ich habe auch schon die Interessanten Einträge gefunden, mal sehen, was passiert wenn ich daran herrumspiele..
 

_TokTok_

Benutzer
Mitglied seit
18. Nov 2007
Beiträge
1.310
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich hab die Anleitung nach bestem Wissen und Gewissen ins wiki geschoben. Bei Fehlern bitte melden! Ergänzungen/Änderungen/Diskussionen etc. sind natürlich willkommen!
 
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.