Welches Dateisystem empfehlt ihr "btrfs" oder "ext4"

Huhie

Benutzer
Mitglied seit
29. Nov 2007
Beiträge
378
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Hallo Zusammen,

ich bin gerade dabei eine weitere DS aufzubauen. In meiner jetzigen DS 216+II nutze ich das ext4 Dateisystem im RAID 1.

Was haltet ihr von btrfs? Ist es sinnvoll darauf zu setzen? Die Meinungen gehen ja ziemlich auseinander...

Die Performance bei ext4 finde ich persönlich klasse... wie verhält sich das bei btrfs?

Hat jemand Erfahrungen und einen Tip?

vg

Huhie
 

bitrot

Benutzer
Mitglied seit
22. Aug 2015
Beiträge
878
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
BTRFS wird erst ab DSM 6.1 richtig interessant, da dann endlich auch die 'self healing' bit-rot protection von Synology unterstützt wird. Du kannst natürlich auch jetzt schon umsteigen, ich selbst warte (notgedrungen) bis zum finalen Release der V6.1 bevor ich mit BTRFS experimentiere.

Ext4 ist performanter als BTRFS, wobei sich die Vorteile bei Gigabit Geschwindigkeit und normalen Zugriffen in einem Heimnetzwerk eher in Grenzen halten. Selbst messbare Unterschiede sollten bei der DS216+II sehr gering ausfallen (wenn überhaupt), wirklich spürbar noch weniger.
 

Thonav

Benutzer
Mitglied seit
16. Feb 2014
Beiträge
4.182
Punkte für Reaktionen
137
Punkte
143
Hi,
ich z.b. nutze nur noch btrfs. Hier im Forum kannst Du ja vieles über Vergleiche zwischen den beiden Systemen finden.

Da Du doch gerade eine DS neu aufbaust, könntest Du doch einfach für Dich selber testen. Nur ein paar Pakete drauf, einiges an Daten (nach Deinen Anwendungen) und dann hast Du den direkten Vergleich.
Wenn es nicht gefällt kannst Du ja schnell zurück.

Freue mich auf Deine Eindrücke. ;)
 

Huhie

Benutzer
Mitglied seit
29. Nov 2007
Beiträge
378
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Ich habe Btrfs installiert und ein paar Pakete drauf gespielt. U.a. auch Zarafa4h.

Im Vergleich zu einer anderen DS 216+II mit z4h und Ext4 ist Btrfs eher extrem langsam.
Das Schreiben und kopieren von Datenmengen dauert ewig. Allgemein wirkt die DS216+ eher träge...

Ich habe kein SHR sondern Btrfs Raid 1 auf 2 WD Red Platten 2 TB.

Ist das nur ein Gefühl oder ist das wirklich so.

Beide NAS im selben Netzwerk, selber Switch usw.
 

Thonav

Benutzer
Mitglied seit
16. Feb 2014
Beiträge
4.182
Punkte für Reaktionen
137
Punkte
143
Prüf mal bitte die Prozesse. Bei mir liefen auch noch eine Zeitlang einige Prozesse im Hintergrund.
 

Huhie

Benutzer
Mitglied seit
29. Nov 2007
Beiträge
378
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Und die Prozesse schalten sich dann wieder von selber ab, oder hast Du die beendet?
Speziell von welchen Prozessen sprichst Du?

Welchen Vor- Nachteil hat das SHR?
 

dil88

Benutzer
Mitglied seit
03. Sep 2012
Beiträge
28.577
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
644
Bei zwei Platten ist SHR-1 ein RAID-1 in einem LVM - also quasi das Gleiche.
 

frankyst72

Benutzer
Mitglied seit
01. Jun 2015
Beiträge
1.953
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
58
BTRFS wird erst ab DSM 6.1 richtig interessant, da dann endlich auch die 'self healing' bit-rot protection von Synology unterstützt wird.
Ich halte auch schon jetzt die Funktion der "Snapshots" für einen ausreichenden Umsteigegrund, damit könnte ich mir zusätzliche Platten für eine lokale Sicherung sparen. Ich bin leider noch nicht umgestiegen, da ich den Aufwand (Neuanlage von Volume 1 und damit komplettes neu Einrichten und Überspielen von 8 TB) bisher gescheut habe.
 

Bordi

Benutzer
Mitglied seit
24. Jan 2010
Beiträge
3.198
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
0
Zum Schutz der Daten kann man auf einem Server -eine NAS ist nix anderes- nicht zu konservatiev sein. Ich würde daher auf ext4 bleiben und vor Kernel 4.0, ECC Ram und Bit-Rot nicht wechseln wollen.
 

Joaquim

Benutzer
Mitglied seit
27. Mai 2016
Beiträge
418
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
0
Ich halte auch schon jetzt die Funktion der "Snapshots" für einen ausreichenden Umsteigegrund....

Ja, wie wahr. Möchste ich auch nicht mehr missen und kann das für mich selbst so bestätigen.

Hatte wärend der Einrichtungs- Testphase der DS beides eingerichtet EX4, wie BTRFS und da ist mir BTRFS im Vergleich zu EXT4 nicht wirklich nachteilig aufgefallen und habe mich somit dann letztenlich für BTRFS entschieden. Nutze das jetzt seit über einem halben Jahr und kann aus der Praxis nichts negatives berichten (richtige Langzeiterfahrung fehlt natürlich). Habe aber auch ein neues System eingerichtet. Ob ich auf BTRFS von einem bereist gut funktionierenden EXT4 System umgestiegen wäre, weiß ich nicht und hätte mir das wahrscheinlich auch gut überlegt, wenn es mit viel Aufwand verbunden gewesen wäre und ich im Vorfeld keine Testmöglichkeit gehabt hätte.

@Huhi
Wenn du schlussendlich das Gefühl hast, dass EXT4 für dich besser funktionert und dich hier besser aufgehoben fühlst, dann EXT4. Allerdings würde ich an deiner Stelle noch etwas testen, da du ja die Möglichkeit hast und nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. :)

Nur so neben bei ..
Auch wenn das jetzt wiedersprüchlich klingen man, bin ich vom Grundsatz her Bordis Meinung, da gerade im professionellen Bereich absolute Zuverlässigkeit das Maß aller Dinge ist (muss sich natürlich nicht nur auf diesen beziehen). Trotzdem habe ich mich für BTRFS entschieden, wollte hier einfach meine eigenen Erfahrungen machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

nicx

Benutzer
Mitglied seit
18. Jun 2013
Beiträge
174
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
18
Ich hatte auf meiner DS216+ Probleme mit BTRFS, die sich in fehlerhaften Aufnahmen meines Linux-Receivers darstellten (Klötzchenbildung). Ich vermute ein Performance-Thema. Seit Wechsel zurück auf EXT4 ist alles wieder gut. Daher für mich: Kein BTRFS.
 

AndiHeitzer

Benutzer
Mitglied seit
30. Jun 2015
Beiträge
2.677
Punkte für Reaktionen
274
Punkte
129
Ort
Markt Schwaben
Auf meiner DS415 habe ich BTRFS und EXT4 am laufen und bin damit sehr zufrieden.
Ich habe mich wegen der Snapshots für ein Volume mit BTRFS entschieden.
 

vbtobi

Benutzer
Mitglied seit
02. Nov 2015
Beiträge
112
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ich bin auch mit dem BTRFS sehr zufrieden, vor allem was das BTRFS Schnellklonen betrifft.
 

TeXniXo

Benutzer
Mitglied seit
07. Mai 2012
Beiträge
4.948
Punkte für Reaktionen
94
Punkte
134
Auf meiner DS415 habe ich BTRFS und EXT4 am laufen und bin damit sehr zufrieden.
Ich habe mich wegen der Snapshots für ein Volume mit BTRFS entschieden.


Gibt es von Performance her einen Unterschied deiner Meinung nach?
Ich finde BTRFS nach wie vor eig. unausgereift. Wenn du nur 1 DS mit 1 HDD hättest, auf was würdest du setzen?
 

frankyst72

Benutzer
Mitglied seit
01. Jun 2015
Beiträge
1.953
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
58
hier eine Entscheidungshilfe von Synology https://www.synology.com/de-de/know...h_file_system_should_I_use_to_create_a_volume
White Paper -> http://global.download.synology.com...aper/Synology_Data_Protection_White_Paper.pdf
Selbtsreperatur wird nur beim Einsatz von mehr als einer Platte verfügbar sein https://www.synology.com/de-de/know...torage/How_to_enable_file_self_healing_on_DSM
Du brauchst BTRFS wenn Du Snapshots verwenden willst.
Performance: hier schneidet BTRFS nicht schlechter, sogar manchmal schneller ab, als ext4 auf einer DS216+. Schau Dir mal die unterschiedlichen Bechmarks an
http://www.techspot.com/review/1133-synology-diskstation-ds216plus/page8.html
 

Huhie

Benutzer
Mitglied seit
29. Nov 2007
Beiträge
378
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Zuletzt bearbeitet:

Huhie

Benutzer
Mitglied seit
29. Nov 2007
Beiträge
378
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Ich hatte auf meiner DS216+ Probleme mit BTRFS, die sich in fehlerhaften Aufnahmen meines Linux-Receivers darstellten (Klötzchenbildung).

Das werde ich mal testen, das wäre ein tatsächliches K.O. Kriterium für "btrfs"
 

frankyst72

Benutzer
Mitglied seit
01. Jun 2015
Beiträge
1.953
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
58
Kannst Du mir die Snapshot Funktion mal erklären. Muss dafür Synology Snapshot Replication installiert sein?

schau Dir mal das Webinar zum Datenschutz von Synology an. Bei Minute 10:10 ist eine Livedemo, bei der Du die Snapshots in Aktion sehen kannst. Du musst für Rücksicherungen Dein Backup nicht mehr bemühen, das geht sogar direkt aus Windows heraus. Trotzdem halte ich Backup für notwendig an einem entfernten Ort, Man kann sich aber das Backup daheim sparen und sogar die extra Platten dafür. Spart also auch noch Geld, aber immer unter der Voraussetzung, dass ich noch irgendwo anders ein echtes Backup habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

bitrot

Benutzer
Mitglied seit
22. Aug 2015
Beiträge
878
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Performance: hier schneidet BTRFS nicht schlechter, sogar manchmal schneller ab, als ext4 auf einer DS216+.

"Auf einer DS216+" ist hier der entscheidende Punkt, denn BTRFS ist sehr wohl weniger performant als ext4, da der Overhead deutlich größer ist. In einem Gigabit Heimnetzwerk mit den üblichen Anforderungen (meist sequentielle Übertragung, wenige gleichzeitige Zugriffe usw.) mag das weniger relevant sein - eine DS216+ wird schon alleine durch die einzige Gigabit Schnittstelle ausgebremst - aber je nach Einsatzzweck, vor allem wenn es auf IOPS ankommt wie z.B. bei Datenbanken oder vielen kleinen Random Schreib-/Lesezugriffen, ist BTRFS z.T. dramatisch langsamer als ext4. Dazu gibt es viele dokumentierte Benchmarks im Netz, z.B. hier.
 

AndiHeitzer

Benutzer
Mitglied seit
30. Jun 2015
Beiträge
2.677
Punkte für Reaktionen
274
Punkte
129
Ort
Markt Schwaben
Trotzdem halte ich Backup für notwendig an einem entfernten Ort

Ich lehne mich da mal aus dem Fenster :eek:
Die Snapshotfunktion ist in meinen Augen kein Backup, weil die Daten das Volumen bzw. die Disk nicht verlassen.
Ist das Volumen oder die Disk kaputt/korrupt, dann tut auch Snapshot nimmer :(


Von daher:
Backup ist erst dann sinnvoll, wenn die Daten das Gerät verlassen. Entweder USB-Disk oder eine zweite DS.

Snapshots verwende ich hier, um Daten die häufiger geändert werden, zu sichern. Der homes-Bereich und andere SHARED-Folder, wo die Anwender auch ohne Admin etwas zurückholen dürfen, können die Versionierung durch BTRFS und Snapshots für einen "kurzen" Zeitraum nutzen. Hier sind das derzeit 14 Tage ...
Zusätzlich verrichtet dort mein zyklisches Hyperbackup seine Arbeit.
Daten, die sich kaum verändern, Multimediagerödel und anderer Krimskrams, der eher selten verwendet/geändert wird, liegt auf einem ext4-Volumen.
 
NAS-Central - Ihr Partner für NAS Lösungen