Welche USV für DS218+ und DS220+

alexhell

Benutzer
Mitglied seit
13. Mai 2021
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
3
Hallo zusammen,

ich bin hier neu und habe direkt eine Frage. Kann mir jemand eine USV empfehlen für meine DS218+ und DS220+. Mir reicht es, dass die Zwei NAS im Falle eines Ausfalls einfach sauber runterfahren können. Also die müssen jetzt gar nicht lange weiter laufen oder sowas :). Hauptsache die fahren direkt runter.... Es ist auch nicht geplant, dass da andere Geräte dran hängen sollen. Könnt ihr mir da was empfehlen? Ich würde gerne nicht mehr als 150€ ausgeben wollen.

Danke und viele Grüße
Alex
 

Gehsteigpanzer

Benutzer
Mitglied seit
19. Dez 2014
Beiträge
111
Punkte für Reaktionen
29
Punkte
34
Ort
Berlin & Brandenburg
schau, welche Leistung die beiden ziehen, wenn sie oben sind und achte auf USB-Anschluss, gehe nie davon aus, dass eine USV die gesamte Zeit unterstützt, sondern lasse ihr Reserven, also z.B. nach 10min in den sicheren Modus, auch wenn die USV für 30min "Luft hätte"

die eine USV schließt Du direkt an ein NAS und das andere lässt sich dann vom ersten "inspirieren", also per Netzwerk
ein geeigneter Suchfilter könnte so aussehen https://www.heise.de/preisvergleich/?cat=gehups&xf=1508_USB
 
  • Like
Reaktionen: alexhell

RichardB

Benutzer
Mitglied seit
11. Jun 2019
Beiträge
2.003
Punkte für Reaktionen
221
Punkte
109
Also ich bin mit meiner APC Back-UPS 550 recht zufrieden. Daran hängen eine 218+, 1019+ und ein Zyxel GS1900 24E. 20min Überbrückung + mind. 10min Hochfahrreserve sind getestet.
 

Kurt-oe1kyw

Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2015
Beiträge
6.785
Punkte für Reaktionen
502
Punkte
234
Willkommen im Forum.

Hauptsache die fahren direkt runter

Das ist ein Irrglaube, dem ich aber zu Beginn meiner DS Zeit auch hatte.

Tatsächlich wird bei den DS en nur das Volume ausgehängt und somit deine Daten geschützt.
Synology nennt das dann "Sicherer Modus".
Die DS läuft also dann immer noch weiter und wird, wenn die USV Batterien leer sind, "hart" abgeschaltet.
Es erfolgt also kein Herunterfahren so wie du es gewohnt bist mit blauen LED Blinken usw.

ABER du kannst das was du vor hast schon Umsetzen.
An einer deiner beiden DS en steckst du die USV via USB Anschluss an.
Sie ist dann die "Haupt-USV"- DS.
In dieser aktivierst du im DSM dann den USV Serverbetrieb (erklären wir im Details wenn es dann soweit ist) und du trägst dort die IP Adresse deiner zweiten DS ein.
Auf der zweiten DS stellst du in deren USV Menü den Serverempfang ein und trägst als IP Adresse jene von der Haupt-DS ein!
Netzstromausfall > USV springt auf Batteriebetrieb > Haupt-DS meldet der zweiten DS > Batteriebetrieb.
Wenn jetzt nach eingestellter Zeit X Minuten kein Netzstrom kommt beginnen beiden DS en in den sicheren Modus zu wechseln.
Alles gut.

WICHTIG!
Die Menüs USV Server und Empfang siehst du im DSM erst wenn eine USV angeschlossen ist!
Vorher sind diese Menüs nicht da!

Du brauchst eine USV die für ca. 5 Minuten lang verlässlich Batteriestrom liefert!
Einstellung nach Stromausfall 1 Minute, dann BEGINN vom Wechsel in den sicheren Modus. Das dauert ca. 2-4 Minuten!
In dieser Zeit MUSS die USV Batteriestrom liefern können!
Also so lange wie die DS en brauchen um in den sicheren Modus zu gelangen.

Ich würde also eine USV nehmen mit ~ 900 VA
WEIL du musst auch den Router/Modem dran hängen! Sonst kann die zweite DS über das Netzwerk nicht die Daten von der ersten DS empfangen!
 
  • Like
Reaktionen: herzogar und alexhell

alexhell

Benutzer
Mitglied seit
13. Mai 2021
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
3
Danke für die Antworten. Vor allem dir @Kurt-oe1kyw für die ausführliche Beschreibung.
Das mit dem Herunterfahren überrascht mich jetzt :), aber gut solange die Daten sicher sind, kann sie auch hart ausgehen.
Was mich aber vor ein größeres Problem stellt ist, dass die Fritzbox mit an die USV muss. Die NAS und die Fritzbox befinden sich in unterschiedlichen Räumen. Gibt es in dem Budget auch welche mit zwei USB Anschlüssen?
 

RichardB

Benutzer
Mitglied seit
11. Jun 2019
Beiträge
2.003
Punkte für Reaktionen
221
Punkte
109
Wieso muss die Fritte an die USV?
Und was meinst Du mit mehreren USB-Anschlüssen (die 218+ und 220+ kommen mit mehreren daher)?
 

alexhell

Benutzer
Mitglied seit
13. Mai 2021
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
3
Weil @Kurt-oe1kyw geschrieben hat, dass eine NAS per USB an die USV angeschlossen wird und die zweite bekommt die Info per Netzwerk. Wenn aber die Fritzbox kein Strom mehr hat, dann kann die zweite NAS auch nicht mehr die Info bekommen, dass sie sich sichern soll. Daher die Frage ob es welche gibt, wo man zwei Geräten per USB meldet, dass der Strom weg ist.
 

ottosykora

Benutzer
Mitglied seit
17. Apr 2013
Beiträge
5.723
Punkte für Reaktionen
298
Punkte
183
@RichardB

dann erkläre mir, wenn die erste DS die Nachricht per USB bekommt, wie kommt die Nachricht zu der zweiten?

Da es keine USV gibt mit 2 USB Signal Leitungen gibt, oder besser gesagt habe ich auch bei 10kVA nichts so was angetroffen, kann die Signalisation entweder via USB an die erste DS gehen und von dort via LAN an die nächste, oder es wird gar kein USB verwendet und alles geht von der USV via LAN und SNMP.

Man kann sich auch so ganz kleine USV kaufen, die reichen zwar nicht für langen Betrieb, sind aber billig und die kann man dann zu den verschiedenen Geräten stellen.

BTW: bei den PowerWalker Geräten kann man eine Zeit einstellen wann sie sich selber ausschalten sollen auch ohne die Batterie ganz zu leeren. Also stellt man die Zeit in der DS zum Bsp auf 10min und die Abschaltzeit der USV auf 15-20min und dann startet alles wieder wenn Power kommt und dabei ist die Batterie nicht leer. Batterie leer am Anfang kann tödlich sein für DS!
 

RichardB

Benutzer
Mitglied seit
11. Jun 2019
Beiträge
2.003
Punkte für Reaktionen
221
Punkte
109
Alles klar, Du verwendest die FB als Switch, wenn ich es richtig verstehe.
Kein Problem. Du machst ein NAS zum USV-Server und trägst dort das zweite NAS ein (Systemsteuerung -> USV -> zugelassene Geräte)
 

alexhell

Benutzer
Mitglied seit
13. Mai 2021
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
3
Und das ist ja genau mein Problem....
Die NAS und die Fritzbox befinden sich in unterschiedlichen Räumen.

Das heißt mir bringt nur eine USV gar nix. Ich bräuchte also zwei, weil @ottosykora ja geschrieben hat, es gibt keine mit 2 USB.
Entweder je NAS eine USV oder eine für beide NAS und eine für die Fritzbox.
 

Wolfi71

Benutzer
Mitglied seit
20. Jun 2014
Beiträge
60
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
8
Oder eine USV für beide NAS und einen Switch, welcher wie die USV noch zu erwerben wäre.
genau so würde ich es machen. Beide DS hängen an einem Switch und der hängt an der FB. Das hat auch Vorteile bei der Datensicheurng von DS zu DS, weil die Switche mehr bringen wie eine FB, die ja per Software switcht. An der USV hängen beide DS und der Switch.

Ich würde nach einer gebrauchten USV mit defektem Akku suchen. Die kriegt man für kleines Geld und wenn man den Akku nicht durch einen APS gelabelten, zugekauften Akku, sondern einen von einem anderen Hersteller ersetzt, ist man mit weniger wie 50€ dabei. Ich habe den AGM-Motorradakku der Start-Stop-Anlage vom Auto mit 14Ah dran hängen. Den hatte ich beim Akkutausch des Autos mitgetauscht, aber der tut gut.
 
  • Like
Reaktionen: alexhell

alexhell

Benutzer
Mitglied seit
13. Mai 2021
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
3
Ich dachte wenn die FB aus wäre, dann würde ein Switch auch nichts bringen für die Kommunikation zwischen den Geräten.
Ich habe folgenden Aufbau: Im Wohnzimmer ist die FB und von da aus geht ein Kabel zu einem Switch ins Büro und am hängen die NAS. Ist ein unmanaged Switch falls das relevant ist. Würde da also nur eine USV reichen? Sorry für die doofen Fragen. Ich bin weit davon weg ein Experte für Netzwerk oder USV Sachen zu sein :)
 

Wolfi71

Benutzer
Mitglied seit
20. Jun 2014
Beiträge
60
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
8
Wenn die DS feste IP-Adressen haben, brauchst du die FB nicht. Die kommunizieren von IP zu IP und der Switch weiß, welche Adresse am Port hängt.
 
  • Like
Reaktionen: alexhell

RichardB

Benutzer
Mitglied seit
11. Jun 2019
Beiträge
2.003
Punkte für Reaktionen
221
Punkte
109
Genau. In Deinem Fall (war vorher nicht klar): NAS1 (= USV-Server) + Switch hängen an der USV. NAS2 (USV-Client, am USV-Server eingetragen) hängt irgendwo (und direkt am Switch) und kriegt im Bedarfsfall von NAS1 die Info in den sicheren Modus zu gehen/runterzufahren.
 
  • Like
Reaktionen: alexhell

alexhell

Benutzer
Mitglied seit
13. Mai 2021
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
3
Ah das ist gut zu wissen....Das mit der festen IP kann ich ja schnell ändern. Das ist gut zu wissen. Danke euch.

Ja das hab ich nicht erwähnt, weil mir das nicht klar war, dass es relevant ist.
Dann muss/kann ich jetzt auf der Suche nach einer USV gehen :). Danke nochmal
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Wolfi71

Benutzer
Mitglied seit
20. Jun 2014
Beiträge
60
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
8
Nochmal, der Powerdown Interupt löst keine richtige Abschaltung wie die Funktion Herunterfahren aus? Das wäre schlecht, weil ich eigentlich für Router und Telefonanlage da mehr Zeit auf der USV kriegen würde.

Nochwas: nimm IP-Adressen außerhalb des DHCP-Bereichs, notfalls den beschränken.
 
  • Like
Reaktionen: alexhell

RichardB

Benutzer
Mitglied seit
11. Jun 2019
Beiträge
2.003
Punkte für Reaktionen
221
Punkte
109
@alexhell
Viel Erfolg! Und 2 Dinge nicht vergessen:

1. ca. 20% Hochfahrreserve einplanen (nichts ist ärgerlicher als eine DS, die beim Hochfahren nach Stromausfall durch den nächsten gekillt wird)
2. nach einem DSM-Update den Client löschen und neu eintragen (zur Zeit fliegen die beim Update gnadenlos raus)
 
  • Like
Reaktionen: alexhell

alexhell

Benutzer
Mitglied seit
13. Mai 2021
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
3
@Wolfi71 Ja die Fritzbox muss ich dann mal umkonfigurieren. Im Moment hab ich den IP Bereich für DHCP noch nicht eingeschränkt.

@RichardB Danke. Vor allem auch für die zwei Tipps noch. Daran hätte ich nicht gedacht
 
NAS-Central - Ihr Partner für NAS Lösungen