Verschiedene Speicherpools auf einer DS

Pavion

Benutzer
Mitglied seit
02. Feb 2013
Beiträge
534
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
44
Hallo zusammen!

Eine theoretische Frage: kann ich in einer 5bay (DS1515+), angenommen komplett leer, folgende Konfiguration machen:

Speicherpool 1: 2 SSD in RAID1 --> volume1
Speicherpool 2: 3 HDD in SHR --> volume2

Macht das Sinn? Wo wird DSM installiert? Wird es auf allen Platten des Speicherpools 1 installiert oder auf allen Platten des DS?
Wäre es damit möglich, einerseits schnellere Zugriffe auf volume1 (SSD) zu bekommen, andererseits die HDDs komplett im Hibernate zu lassen?

Ich habe viele ähnliche Fragen gefunden, sie bezogen sich aber immer auf einzelne Speicherpools und da ist es logisch, dass es nicht geht.

Danke & Gruß
Pav
 

goetz

Super-Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
18. Mrz 2009
Beiträge
13.574
Punkte für Reaktionen
33
Punkte
338
Hallo,
ob nun ein Speicherpool oder mehrere,es ändert sich nichts. DSM wird auf allen Platten in der Systempartition als RAID1 installiert und entweder laufen alle Platten oder keine.

Gruß Götz
 

MikeDill

Benutzer
Mitglied seit
20. Okt 2019
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
53
Moin,

ich würde gerne diesen Post nochmal aufgreifen und zunächst eine allgemeinen Frage stellen, bevor ich konkreter werde. Ist es immer noch so, dass man durch den Einbau von SSDs keinen Geschwindigkeitsvorteil erhält? Wenn man nun das Beispiel von oben nimmt:

Speicherpool 1: 2 SSD in RAID1 --> volume1
Speicherpool 2: 3 HDD in SHR --> volume2

Bremst dann Speicherpool 2 den Speicherpool 1 aus, da in Speicherpool 2 die HDDs verbaut sind? Bekommt man nur den kleinen Geschwindigkeitsvorteil, wenn überall SSDs verbaut sind?

Beste Grüße
Mike
 

Benares

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
27. Sep 2008
Beiträge
6.352
Punkte für Reaktionen
593
Punkte
228
Was den DSM selbst betrifft, bremst der Speicherpool 2 sicherlich etwas, da der DSM als Raid1 über allen Platten liegt. Dass betrifft natürlich auch den HDD-Standby falls man den nutzt.
Aber alle Pakete auf volume1 und auch alle Shares dort sollten davon nicht betroffen sein.
 

MikeDill

Benutzer
Mitglied seit
20. Okt 2019
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
53
Danke für deine schnelle Antwort! :)

Dann werde ich mal etwas konkreter: ich besitze derzeit eine RS815+ mit 4x4TB in SHR2. Darauf laufen unter anderem einige Server (Mail, Chat, Kalender, etc, ...) und auch sowas wie Docker (ioBroker, Portainer, etc, ...). Wenn ich nun solche Produkitvsachen auf SSDs auslagere, wie im oberen Beispiel, und die HDDs als Datengrab verwende, habe ich dann Vorteile durch die SSDs? Ist es sinnig?

Und nur damit ich das richtig verstehe: eine Mischung aus SSD und HDD in einem Speicherpool; Volume 1 macht keinen Sinn, korrekt?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

spatzimatzi

Benutzer
Mitglied seit
14. Apr 2020
Beiträge
83
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
8
Hallo,
ich muss noch mal nachfragen,
Nehmen wir an, bei einer 5-Bay-DS belege ich zunächst nur 2 Schächte in RAID1 auf Volume1
Die Systemdateien (DSM) werden dann auf beiden Platten installiert. Somit gespiegelt.

Nach einer gewissen Zeit werden die restlichen Schächte belegt im RAID5 auf Volume2
Bis hier nichts Außergewöhnliches. Nach meiner Vorstellung liegt das DSM nur auf Volume1
@goetz hat weiter oben geschrieben, dass danach auf allen 5 Platten die Systemdateien (DSM) im RAID1 verwaltet werden.
Habe ich das richtig verstanden?
Wenn ja, dann habe ich auf volume2 nicht nur RAID5, sondern auch RAID1. Ist das korrekt?
Bei dieser Konstellation habe ich dann eine 4-fach-Spiegelung des DSM. Auch richtig?

Kann mir das jemand genauer erklären. Gibt es nur Vorteile oder auch Nachteile.

Viele Grüße
spatzimatzi
 

Benares

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
27. Sep 2008
Beiträge
6.352
Punkte für Reaktionen
593
Punkte
228
Und nur damit ich das richtig verstehe: eine Mischung aus SSD und HDD in einem Speicherpool; Volume 1 macht keinen Sinn, korrekt?
Korrekt!

Wenn ja, dann habe ich auf volume2 nicht nur RAID5, sondern auch RAID1. Ist das korrekt?
Bei dieser Konstellation habe ich dann eine 4-fach-Spiegelung des DSM. Auch richtig?
Ja. Nochmal: Der DSM liegt immer als Raid1 über allen internen Platten damit er erhalten bleibt, egal welche der Platten ausfällt, unabhängig vom benutzerdefinierbaren Raid-Typ, den du für die Datenpartition verwendest.

Gibt es nur Vorteile oder auch Nachteile.
Der Vorteil ist, dass der DSM erhalten bleibt, egal welche der Platten/SSDs ausfällt.
Als Nachteil sehe ich, dass auch die Platten immer (an-)laufen müssen, um z.B. DSM-Logs zu schreiben, selbst wenn der Rest auf SSD liegt. Die SSDs werden dadurch ausgebremst.
 

Benares

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
27. Sep 2008
Beiträge
6.352
Punkte für Reaktionen
593
Punkte
228
Ich nehme an, du beziehst deine Aussage darauf
Wenn ja, dann habe ich auf volume2 nicht nur RAID5, sondern auch RAID1. Ist das korrekt?
Sei nicht so kleinlich. Wir beide wissen, was gemeint ist ;)
 

MikeDill

Benutzer
Mitglied seit
20. Okt 2019
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
53
Um nochmal auf meine Ausgangsfrage zurückzukehren: lohnt es sich eine SSD in eine Synology zu verbauen? Hat man dadurch irgendeinen Leistungsvorteil oder ist das alles nur Humbug? Wenn es keinen nennenswerten Vorteil bringt, dann kann ich ja in meiner alten Konstellation mit 4x4TB in SHR2 bleiben.

@Benares in deiner Signatur steht, dass du eine DS mit einer SSD und 3 HDDs in RAID5 verwendest. Kannst du mir eventuell deine Beweggründe und Erfahrungen hierzu mitteilen? Wenn ich das richtig sehe, dann wird in deiner Konstellation die SSD beispielsweise gar nicht gespiegelt. Sprich du hättest hierfür keinen Datenschutz. Bei Wegfall der SSD müsstest du die APPs wieder neu installieren bzw. ein Backup aufspielen, ist das korrekt?

Hat noch jemand seine DS/RS in dieser Konstellation aufgesetzt und könnte mal seine Erfahrungen mit uns teilen?
 

tproko

Benutzer
Mitglied seit
11. Jun 2017
Beiträge
1.744
Punkte für Reaktionen
182
Punkte
89
Hat noch jemand seine DS/RS in dieser Konstellation aufgesetzt und könnte mal seine Erfahrungen mit uns teilen?
Ja hab ich.

Macht Sinn. Anwendungen und System-Datenbank landen normalerweise auf Volume 1. Auch für Docker und VMs macht sowas Sinn.
 

Benares

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
27. Sep 2008
Beiträge
6.352
Punkte für Reaktionen
593
Punkte
228
@Benares in deiner Signatur steht, dass du eine DS mit einer SSD und 3 HDDs in RAID5 verwendest. Kannst du mir eventuell deine Beweggründe und Erfahrungen hierzu mitteilen? Wenn ich das richtig sehe, dann wird in deiner Konstellation die SSD beispielsweise gar nicht gespiegelt. Sprich du hättest hierfür keinen Datenschutz. Bei Wegfall der SSD müsstest du die APPs wieder neu installieren bzw. ein Backup aufspielen, ist das korrekt?
Die SSD war nur mal fürs Testen von VMMs gedacht, da ich kein Volume mit BTRFS hatte. Irgendwelche Apps liegen da nicht drauf.
 

kev.lin

Benutzer
Mitglied seit
17. Jul 2007
Beiträge
543
Punkte für Reaktionen
16
Punkte
38
Um nochmal auf meine Ausgangsfrage zurückzukehren: lohnt es sich eine SSD in eine Synology zu verbauen? Hat man dadurch irgendeinen Leistungsvorteil oder ist das alles nur Humbug? Wenn es keinen nennenswerten Vorteil bringt, dann kann ich ja in meiner alten Konstellation mit 4x4TB in SHR2 bleiben.
...
Ja, wie tproko schon angerissen hat: Es kann Sinn machen, je nach dem, was auf der SSD liegt.
Bei mir z.B. liegt der Plex-Cache (Cover-Bilder, Vorschaubilder, etc.) auf einer SSD. Von der HDD war mir das zu langsam. Ebenso ist der Flash-Speicher bei mir als Speicher sämtlicher DSM-Pakete ausgewählt.

Wenn man aber z.B. auf seiner DS nur Videodateien ablegt und die nur mit einem Client von dort liest, wäre eine SSD Verschwendung.
 
NAS-Central - Ihr Partner für NAS Lösungen
NAS-Central - The Home of NAS

Kaffeautomat

Wenn du das Forum hilfreich findest oder uns unterstützen möchtest, dann gib uns doch einfach einen Kaffee aus.

Als Dankeschön schalten wir deinen Account werbefrei.

:coffee:

Hier gehts zum Kaffeeautomat