Unterschiedliche Geschwindigkeiten im LAN

Brain

Benutzer
Mitglied seit
20. Dez 2012
Beiträge
70
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Ich habe meine Synology 213j - 413 - 415+ und neu noch nicht eingerichtet 920+ in einem anderen Raum als bisher verlegt. Grund war, das ich dort bessere Stellmöglihkeiten für eine zusätzliche Smart UPS mit NWKarte hatte.

Die 415+ habe ich vor dem Umbau mit OPEN SPEED getestet, die 213 und 413 vertragen ja leider Docker nicht. Dabei kam ich im Up- und Down auf fast 1Gbit.
Kopieren von Dateien lagen so um die 120 Mbits - also ganz ok.

Nach dem Umbau der Schock - der OPEN SPEED bringt nur noch 90 Mbits und das kopieren schleicht mit 5-10 Mbits vor sich hin.
Alles ist mit neuen Cat 7 Kablen und einem seperaten DektopSwitch versehen.
Ich habe dann eine Synology direkt mit dem Router verbunden und auf einen ebenfalls direkt verbundenen Laptop einen OpenSpeed Test und Kopiertest gemacht. Dito, keine Änderung der schlechten Lage.

Anschließen die 415 wieder an ihren alten Standort zurück und siehe,alles wie früher - nur eben das kopieren auf die am neuen Ort stehenden Synologys lahm, aber auf den Pc und zurück, so wie Speedtest super.

Am alten Ort waren die Synologys am gleichen Switch angeschlossen, wie der PC. Dadurch habe ich wohl auch Zugriff auf die Stationen, wenn gar kein Router läuft, darauf bin ich rein zufällig gestoßen. War mir bis dato auch nicht klar.

Fritzbox zeigt alle LAN im Powermodus, alles Stationen zeigen unter Synology Netzwerkschnittstelle-> LAN 1: 1000 MBit/s, Vollduplex, MTU 1500.

Fritzbox ->Netwerk->Netzwerkverbindungen: Die am neuen Ort platzierten und "lahmen" werden mit 1Gbit angezeigt, die 415+, die mit 1Gbit Up- and Down läuft am alten Platz mit 100Mbit, obwohl Sysnology sagt 1000 MBit/s, Vollduplex, MTU 1500 und der OPEN SPEED Test das bestätigt.

Hat Jemand eine Idee, was ich noch unternhemen kann um die Geschwindigkeit auch im zweiten Raum zu erhöhen? Ein neues Kabel von dem Switch mit dem auch mein PC verbunden ist zu verlegen ist leider nicht möglich. Achso, runter gefahren habe ich alles schon zig male.
 

Synchrotron

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
13. Jul 2019
Beiträge
3.397
Punkte für Reaktionen
834
Punkte
174
Klingt 1x quer gelesen für mich wie ein Kabelproblem. Allerdings schiebst du die Geräte und Netzwerkanschlüsse da umeinander wie ein Hütchenspieler - vielleicht habe ich irgendwo den Überblick verloren..
 

Brain

Benutzer
Mitglied seit
20. Dez 2012
Beiträge
70
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
@Synchrotron Kabel kann es - eigentlich - nicht sein, da ich alle Kabel, die die jeweillige Synology mit dem Switch verbinden neu und getestet wurden.
Wie Du das mit dem Hütchenspieler meinst entzieht sich mir.

Ort A - hat alles funktioniert
Ort B - da gab es den Einbruch, daher eine Station zurück an Ort A mit dem Ergebnis -> auf PC alles ok, kopieren von Ort A zu Ort B weiter problematisch
Ort B hier wurden eine Synology und ein Laptip direkt mit dem Router verbunden zum testen, gleiches miese Ergebnis.

Ort B - alle Synolgy werden sowohl bei der Fritzbox als auch bei Synolgy mit 1Gbit angezeigt, obwohl 100 Mbits im Test schaffen
Ort A - diese Station wird bei Fritz mit 100 Mbit und bei synology mit 1Gbit angezeigt - der Test mit OpenSpeed zeigt 1Gbit Up und 1Gbit Down.

Welches Kabel sollte defekt sein, wenn ein testgerät und ein Laptop direkt am Router angeschlossen sind?
 

Flessi

Benutzer
Mitglied seit
14. Sep 2012
Beiträge
373
Punkte für Reaktionen
38
Punkte
34
An der Fritzbox die Stromsparfunkton ausschalten...
 

Penthys

Benutzer
Mitglied seit
04. Jun 2020
Beiträge
240
Punkte für Reaktionen
53
Punkte
34
Ja, am Router den von der Syno verwendeten LAN Port von Green-Mode auf Power-Mode setzen wird vermutlich da helfen.
 

Rotbart

Benutzer
Mitglied seit
04. Jul 2021
Beiträge
776
Punkte für Reaktionen
159
Punkte
69
Fritzbox zeigt alle LAN im Powermodus, alles Stationen zeigen unter Synology Netzwerkschnittstelle-> LAN 1: 1000 MBit/s, Vollduplex, MTU 1500.

Es wird ja wohl kaum an unterschiedlichen Orten liegen, es sei denn Ort B hat abnormale Strahlungswerte (Kernkraftwerk,Teilchenbeschleuniger ... ).
Ort A = Diskstationen, Kabel, Switch,Router = geht
Ort B = Diskstationen, andere Kabel,anderer Switch, = geht nicht

Prüfe deine Desktopswitch (welches Model ? ), wie ist die Verbindung zwischen Raum B und Router, wie ist der Laptop angeschlossen , Wlan ?
 

Mahoessen

Benutzer
Mitglied seit
20. Jul 2016
Beiträge
834
Punkte für Reaktionen
142
Punkte
63

Kurt-oe1kyw

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
10. Mai 2015
Beiträge
7.950
Punkte für Reaktionen
1.034
Punkte
274
Dieser Desktopswitch, lässt sich der "managen"? Also kannst du auf diesem Desktopswitch die Geschwindigkeit seiner einzelnen Port definieren? also zB 100M fdx usw?

Die Kabel die da getestet wurden, wurden die tatsächlich gestestet oder eher geprüft?

Testen = mit Netzwerkanalysator und Protokoll
Geprüft = 8 LEDs welche die Pins 1-8+G kurz Durchlaufen und meinen "Alles gut, Kontakt da".
 

Brain

Benutzer
Mitglied seit
20. Dez 2012
Beiträge
70
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
@Synchrotron Kabel kann es - eigentlich - nicht sein, da ich alle Kabel, die die jeweillige Synology mit dem Switch verbinden neu und getestet wurden.
Wie Du das mit dem Hütchenspieler meinst entzieht sich mir.

Ort A - hat alles funktioniert
Ort B - da gab es den Einbruch, daher eine Station zurück an Ort A mit dem Ergebnis -> auf PC alles ok, kopieren von Ort A zu Ort B weiter problematisch
Ort B hier wurden eine Synology und ein Laptip direkt mit dem Router verbunden zum testen, gleiches miese Ergebnis.

Ort B - alle Synolgy werden sowohl bei der Fritzbox als auch bei Synolgy mit 1Gbit angezeigt, obwohl 100 Mbits im Test schaffen
Ort A - diese Station wird bei Fritz mit 100 Mbit und bei synology mit 1Gbit angezeigt - der Test mit OpenSpeed zeigt 1Gbit Up und 1Gbit Down.

Welches Kabel sollte defekt sein, wenn ein testgerät und ein Laptop direkt am Router angeschlossen sind?
 

Rotbart

Benutzer
Mitglied seit
04. Jul 2021
Beiträge
776
Punkte für Reaktionen
159
Punkte
69
Ort B - alle Synolgy werden sowohl bei der Fritzbox als auch bei Synolgy mit 1Gbit angezeigt, obwohl 100 Mbits im Test schaffen

Ort A - diese Station wird bei Fritz mit 100 Mbit und bei synology mit 1Gbit angezeigt - der Test mit OpenSpeed zeigt 1Gbit Up und 1Gbit Down.
Demnach muss ja ein Gerät dazwischen sein (Switch ?) welcher zur Fritzbox mit 100 und zu Synology mit 1000 Mbit verbunden ist.Hast du den mal testweise herausgenommen ?
Mach doch mal eine Skizze von deinem Netzwerk damit das hier deutlicher wird.

Zeigt die Fritzbox (welches Modell) nun überall Powermodus 1 Gbit an oder nicht ?
 

synfor

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
22. Dez 2017
Beiträge
6.704
Punkte für Reaktionen
878
Punkte
228
@Brain dein letzter Beitrag (#9) ist doch nur eine Kopie von #3. Wie oft willst du den Beitrag noch kopieren ohne gezielt auf die Fragen einzugehen, insbesondere die nach der Art und Weise, wie du die Kabel getestet hast?

Falls du das mit dem Hütchenspieler immer noch nicht verstanden hast, das war eine Anspielung auf deine etwas wirre Problembeschreibung. Es weiß immer noch keiner, was genau wie in deinem Netzwerk verbunden ist. Deshalb auch die Frage von @Rotbart nach einer Skizze deines Netzwerks.
 

Brain

Benutzer
Mitglied seit
20. Dez 2012
Beiträge
70
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Danke an Alle für die Hilfe. Ich wollte durch mein längeres Schweigen keine angeborene Ignoranz signalisieren ich war die ganze Zeit mit dem Testen und verstehen des NW beschäftigt. Ich habe es nicht selbst installiert, sondern übernommen, Stecker rein geht ja.
Danke auch für den Hinweis, das ich an meiner Art einer Problembeschreibung arbeiten muss.

@Flessi @Penthys - war nie eingeschalten

@Mahoessen nein, war schon erledigt

@Kurt-oe1kyw Zur Frage wie die Patchkabel getestet wurden: Wie es ein Laie macht. ich habe im Raum A jedes Kabel zwsichen Switch und Synology gehängt und Up- und Download mit einer 3GB großen Datei geprüft, alle Kabel die jetzt am neuen Switch hängen in Raum B waren perfekt. Vorher mit Netzwerktester die Polung überprüft, also ob alle Kabel 8 LED übereinstimmend.

Zum Thema TP Link managen - meine Fritzbox hat diesselbe IP die TP Link für den Zugriff angiebt, da bin ich noch nicht weiter gekommen. Vielleicht eine helfende Idee?

@Rotbart Skizze habe ich erstellt. Allerdings verstehe ich selbst nicht wirklich, wie das Netzwerk aufgebaut ist. beim Einzug wurde mir die Netzwerksteckdose im Raum B als Basis erklärt, von der die zentrale Verteilung stattfindet. Ist zum Teil richtig, von hier aus gehen die Kabel zum Knotenpunkt - Unterputz. Dazu wird die Dose mit einem Patchkabel - Aufputz - mit dem Router verbunden. Nur die Dose selsbt ist eigentlich "kraftlos".

Das Hauptkabel kommt offensichtlich im Raum A an und wird von dort direkt an den Router angeschlossen. Jedoch scheint es einen Abzweig zu geben, der das Netzwerk im Raum A darstellt.

Grund für die Annahme: Wenn ich ALLE anderen Verbindugen - also auch die sog. Netzwerkdose im Raum B - vom Router trenne, nur diese eine Verbindung aus Raum A dran lassen, habe ich im Raum A Internet und Netzwerkverbindung.
Die Netzwerkverbindung, also Zugriff auf die Synology im Raum A sogar, wenn ich den Router komplett ausschalte. Auch wenn ich die Verbindung aus Raum A einfach mit einem Switch aus Raum B ohne Router verbinde, auf die Sysnology im Raum A und B.

Das heißt, diese Verbindung läuft auch nicht über den Knotenpunkt oder irgendeinen Switch, die Frage bleibt, wie kommt mein Netzwerk im Raum A überhaupt zu stande.
Also ich denke, ich muss erst mal grundsätzlich den Ersteller des NW befragen, sofern ich den je ausfindig machen kann und vielleicht liegt hier die Lösung, warum der Speed auf 100 Mbiits absinkt. Nach dem ich auch die Räume C und D geprüft habe, die über den Knoten versorgt werden, musste ich feststellen das auch dort nur je 100 Mbits verfügbar sind.
Da auch meine Internetverbindung nur 100 Mbits hat, ist das dort nie aufgefallen.

Was ich noch nicht geprüft habe, wie die Bandbreite ist, wenn ich nur das direkte Kabel an einen Switch anschließe, ohne Router, ist mir gerade eingefallen, aber wenn ich das teste, ist das Internet weg- Ergebnis reiche ich nach.

Was ich aber korregiern muss -manchmal sollte man sich einfach Zeit nehmen:

ich habe einen Laptop per Lan direkt in den Router gepackt und siehe da, der Speedtest und die Datenrate beim kopieren passt bei direkter Verbindung im Raum B. Nur eben nicht von Raum A zu Raum B - und da kein Switch dazwischen und es diesselbe Leitung ist, wie ich ja festgestellt habe - belibt das Rätsel.

Zur Skizze - ich hoffe, die ist verständlich.
Im Raum A befindet sich eine Netzwerksteckdose,, daran hängt ein 8 Port Switch, der den PC und die 213j, 413 und 415+ versorgt hat.Wie geschrieben das mit vollem Speed.

Jetz hoffe ich, das ich verständlicher sein konnte.

Aufbau Netzwerk.jpg
 

Synchrotron

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
13. Jul 2019
Beiträge
3.397
Punkte für Reaktionen
834
Punkte
174
Was passiert, wenn du die FritzBox an den Rand schiebst, und dafür einen der Switche im Raum B (den blauen zum Beispiel) als Drehscheibe nimmst ?

Von diesem Switch 1 Kabel zur Fritzbox, über das alle mit Internet, DHCP etc. versorgt werden.

Die gezeigten Routerkaskaden können durchaus dazu führen, dass das Netzwerk runter taktet, damit alle mit ihren Meldungen durchkommen.
 

Brain

Benutzer
Mitglied seit
20. Dez 2012
Beiträge
70
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
@Synchroton Ja das ist eine gute Idee. Man lernt ja auch immer mit solchen "Problemen"

Ich habe den Flaschenhals wohl doch noch gefunden. Es ist die Fritzbox.
ich wollte ja noch den Versuch, den Du in Deiner Antwort bereits als fertiges "ToDo" formuliert hast, machen.
Und ja, direkt an den Switch angeschlossen läuft alles Prima in Raum A und B. Für die anderen beiden Räume fehlt die Kapazität am Switch, aber löse ich auch noch.

Und jetzt, was mir hier wohl Keiner abnehemen wird, ist aber leider so:

Da ich den WAN Port an der Fritzbox nicht brauche und ich eh gerade am umbauen bin, dachte ich mir, ich nehme ihn als 5.ten Port.
Und das Kabel aus Raum A gleich mal rein - Test und auf diesem Port läuft alles auf 100%. - Die Frage an die Profis - sind diese Werte ok oder müsste da mehr kommen?

Von Syno aus Raum B auf PC Raum A: 110 Mb/s
Von Syno aus Raum B auf PC Raum B: 120 Mb/s

Von Syno aus Raum A auf Syno Raum B: 60 Mb(s
Von Syno aus Raum B auf Syno in Raum B: 90 Mb/s


Die anderen 4 Ports liefern nur 100 Mbits - obwohl ich GigaBit eingestellt haben - siehe auch Bild. Das war die ganze Zeit so eingestellt, nur die Ports haben nicht geliefert. habe ich da noch eine andere Möglichkeit? Morgen mal AVM Support anrufen. FB_PowerMode.jpg

Jetzt kenne ich wenigstens das Problem muss nun noch rausfinden, warum die Ports nur 100Mbits liefern, wenn 1 Gbit gefordert wird.
Man fast zwei Tage und dann so eine einfache Lösung, aber wie soll man auch darauf kommen, wenn alles korrekt angezeigt nur nicht geliefert wird.

Aber die zentrale Drehscheibe ist eine Top Option, danke für den Tipp.
Managen muss ich die TP Links eigentlich eh nicht, da hängen irgendwie eh alles Prio Geräte dran und ich krieg auch keinen Zugriff auf die Switche.


Danke an ALLE ... Ihr habt mich zur Lösung getrieben :)
 

Synchrotron

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
13. Jul 2019
Beiträge
3.397
Punkte für Reaktionen
834
Punkte
174
Der theoretische Grenzwert sind 119MB/s, glaube ich. 1000Mbit / 8, minus ein wenig Overhead.

Über mehrere Switche hinweg hat man immer Verluste. Daher sollte möglichst alles, was schnell miteinander reden soll, auf dem gleichen Switch hängen.

Gemanagte Switche können die Qualität in einem Netzwerk deutlich verbessern, z.B. indem sie Kommunikationskrisen schon im Ansatz beruhigen. Es reicht dafür oft ein zentraler gemanagter Switch, an dem einfache weitere Switche hängen.

Gut, dass es einen Schritt zur Problemlösung ging. Vielleicht den Router mal zurücksetzen ?
 

Brain

Benutzer
Mitglied seit
20. Dez 2012
Beiträge
70
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
@Synchrotron Danke für die Erklärung zur Down/Up Geschwindigkeit.

Zu den Switches, wie bereits in meinem vielen Text erwähnt, ich kriege keinen Zugriff, da die IP von meinem Router "überlappt" wird.

Eine andere Idee oder Lösung die Switches zu erreichen habe ich noch nicht gefunden. Ich verstehe aber die Idee dahinter, desshalb wäre Dein Ansatz, einen Switch für die zentrale Verteilung zu nehmen und nichht mehr die Fritzbox sicher geeignet. Und falls die 4 Standartports tatsächlich nicht aus dem 100 Mbit Schlaf zu erwecken sind, habe ich ja deneinen Port mit voller Leistung den ich dann mit dem Switch anfahre.

Allerdings hätte ich wohl bei den Prios schon Probleme, die richtigen zu setzen.

Insgesamt sind 6 Stück im Netzwerk, wobei der in Raum A irgendwie nicht zählt, weil der ominös angefahren wird, d.h. der hängts irgendwie am zentralen Input.

Zu regulieren wären dann die 5 die unmittelbar vom Router beeinflusst werden.

- die Zwei von meiner Zeichnung im Raum B, wobei Einer ja im Moment sekundär wäre, da hängt ein selten genutzter PC dran, der Laptop meiiner Freundin, wenn sie im Homeoffice ist und Datev Zugang braucht und ein NW Drucker.
Der Zweite hat alle 4 Synos und die USV aufgenommen.

-der Dritte ist der Knotenpunkt,. Einer geht in Raum C - dort hängen zwei weitere, die ausschließlich Streaming Geräte beliefern - Shield, PS3,Reciver,Mediaplayer,Beamer, AV Reciver, wobei hier nur 1 Geräte läuft, meist die Shield.
AV Reciver,BlueRay und Beamer brauchen NW nur für Support, PS3 ist verstaubt und der 2.Mediaplayer kommt nur bei 3D zum Einsatz, dann ist die Shield inaktiv.

- im Raum D befindet sich kein Switch, der wird direkt nur von einer weiteren Shield abgenommen

Also ich wüßte da ganz ehrlich nicht, was ich da regulieren könnte oder sollte. Aber ich werde mich jetzt mal einlesen, vielleicht versperrt mir der Laie die Sicht :)

Den Vorschlag, den Router auf Werkseinstellungen zurück zusetzen werde ich die nächsten Tage mal durchführen, passiert ja nichts, ich sicherere vorher alle Einstellungen und spiele sie dann zurück.

Werde natürlich vor dem Zurückspielen die Ports testen, sind die ok und nach dem Einspielen der Sicherung nicht mehr, liegt es ganz sicher an einer Konfiguration.
Tritt der fehler bereits im "Rohzustand" auf, wird das Gerät einen Defekt haben bzw. dann ist der Support gefordert.

Schöner wäre natürlich es funktioniert danach wieder tadellos.
 

Synchrotron

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
13. Jul 2019
Beiträge
3.397
Punkte für Reaktionen
834
Punkte
174
Hmmmmm …

Ist ein Switch gemanagt, läuft auf ihm ein kleiner Webserver, mit einer Webseite für die Einstellungen. Dann hat der Switch eine eigene IP, und ist als Netzwerkgerät gelistet.

Siehst du deine Switche gelistet, wenn du auf die Benutzeroberfläche der Fritzbox gehst und dort im Heimnetzwerk die Netzwerkverbindungen aufrufst ?

Das ist ein Switch:

B46C5E6C-0F47-42FD-822A-1A88DDC3116B.jpeg
 

Brain

Benutzer
Mitglied seit
20. Dez 2012
Beiträge
70
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Nein ich sehe keinen der Switches. Vielleicht hängt das mit der IP des Routers zusammen. Es muss wohl ein Toil geben, mit dem man zunächst alle Switches von TP aufspürt - bis jetzt habe ich da nichts gefunden.
Ich mach mich da aber später dran, jetzt hat erst mal der Router die Wahl zwischen in Funktion gehen oder Elektroschrott.
 

Kurt-oe1kyw

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
10. Mai 2015
Beiträge
7.950
Punkte für Reaktionen
1.034
Punkte
274
Zu den Switches, wie bereits in meinem vielen Text erwähnt, ich kriege keinen Zugriff, da die IP von meinem Router "überlappt" wird.

Damit ich das richtig Verstehe. Dh dein Router und die Switche haben dzt alle die gleiche IP? Also zB alle 192.168.1.1 ?
Das geht nicht.
Wer (welches Gerät) macht DHCP bei dir?

Jedes Gerät muss seine "eigene" IP haben. Da du mehrere Switche mit gleicher IP hast, nimm mal einen Switch aus dem Netzwerk heraus und schließe ihn direkt am Laptop an. Am Switch oder in dessen Beschreibung da steht sein Fallback Adresse. Also jene bei Werksauslierferung bzw. wenn du am Switch einen Reset durchführst.
Den Laptop stellst du auf das gleiche Netzwerk wie die Fallback Adresse vom Switch nur die letzte Nummer nicht!
Beispiel:
Switch ist erreichbar unter 192.168.1.1, dann stell den Laptop auf 192.168.1.100, die "letzte" Zahl ist dann am Switch .1 und am Laptop .100
Jetzt verbinde den Laptop mit Patchkabel mit dem Switch damit du auf dessen internes Menü gelangen kannst.
Stell auf dem Switch eine freie IP Adresse ein und notiere diese, sie darf nicht noch mal in deinem Netzwerk auftauchen.
Eingangsfrage oben, wer macht DHCP bei dir?
Dieses Gerät nehmen und den DHCP Bereich Einschränken! Der Bereich welchen du für fixe IP verwendest darf nicht vom autom DHCP Bereich "überlagert" werden! Sonst könnte DHCP eine bereits vorhanden IP noch mal vergeben.
Beispiel am DHCP Gerät, ich nehme als DHCP die Fritzbox an, ist aber nur ein Beispiel:

192.168.1.1 = Fritzbox (macht DHCP im Netzwerk)
192.168.1.10 = Switch 1 (fix vergeben, vorzugsweise im Gerät selbst - Punkt manuell ip eintragen)
192.168.1.20 = Switch 2 (fix vergeben, vorzugsweise im Gerät selbst - Punkt manuell ip eintragen)
192.168.1.30 = Switch 3 (fix vergeben, vorzugsweise im Gerät selbst - Punkt manuell ip eintragen)
192.168.1.50 = ab hier deine Clienten mit fixer IP,

DHCP darf im obigen Beispiel also erst beginnen zB bei .101! Dh fixe IPs kannst du vergeben zwischen 192.168.1.100
DHCP Range einstellen (nennt sich oft auch Start / Stopp usw) 101. bis 254.
Kommt ein neues Gerät in dein Netzwerk und es steht in SEINEN (!) Einstellungen auf DHCP dann "holt" es sich seine IP von der Fritzbox, diese wird jetzt eine IP Zuteilen zwischen 101 bis 254.

Dein TL-SG1005D ist aber ein Unmanaged Switch, er hat kein internes "Menü", keine Weboberfläche, dh. du kannst bei ihm nichts einstellen.
Er ist wie eine Tischsteckdosenverteilerleiste. Anstecken und er verteilt das Netzwerk auf seine 4 verbliebenen Ports.
Die "Steuerung" hat dann deine FB, da "überlappt" sich also keine IP, der TL-SG1005D hat keine eigene, daher "siehst" du ihn auch nicht im Netzwerk.
Das selbe gilt für deinen TL-SG1008D, gleiches Gerät nur mit 8 Ports, ebenfalls unmananged, keine eigene IP, du siehst ihn daher auch nicht im Netzwerk.

Aber dein TL-SG108E lässt sich "managen", allerdings auch nicht mit einer eigenen IP sondern mit dem Programm Easy Smart Configuration Utility.
Du solltest ihn damit finden, vermutlich mit der IP 192.168.0.1, falls den nicht schon jemand konfiguriert hat.
Im Menü IP Setting da trägst du die gewünschte IP vom TL-SG108E ein und dort MUSS ZWINGEND DHCP abgeschaltet sein! Macht ja deine Fritzbox.
Es darf nur ein DHCP laufen, sonst "streiten" sich die zwei DHCP wer jetzt eine IP an neue Geräte vergeben darf, bzw einer wird der "schnellere" sein und eine IP vergeben aber der zweite DHCP weiß dann nichts davon.
Wenn die Person welche das Teil "programmiert" hat keine Aufzeichnungen hinterlassen hat, dann RESET durchführen am Switch, er sollte dann 192.168.0.1 haben, dh deinen Laptop mit dem darauf installiertem Programm auf zB 192.168.0.100 stellen!
Siehe IP Beispiel oben, jetzt kannst du über das Programm dem Switch seine "neue" fixe IP 192.168.1.10 (=Switch1) Eintragen.
Mit Apply bestätigen.
Nicht erschrecken! Dein Laptop wird nach einiger Zeit eine Fehlermeldung werfen sinngemäß "Netzwerkzeitüberschreitung, kann Gerät nicht erreichen, versuchen sie es später oder wiederholen klicken".
Warum? Weil dein Laptop ja immer noch auf 192.168.0.100 steht, der Switch aber nach Klicken auf Apply "umgestellt" wurde auf 192.168.1.10!
Du bist also im "Bereich" x.x.0.x, dein Switch ist aber jetzt auf x.x.1.x! Für den Laptop ist der Switch nicht mehr da.
Hinweis:
Dein TL-SG108E steht bei Werksauslieferung oder nach einem Reset IMMER auf 192.168.0.1!
Zum "Programmieren" vom Switch muss der Laptop für diese Zeit also auf zB 192.168.0.100 gestellt werden und ein LAN Kabel vom Laptop zum Switch stecken, Programm Easy Smart Configuration Utility am Laptop starten.
Wenn dein Vorgänger die Daten nicht hinterlassen hat, nach dem Reset ist der Username zum Einloggen in deinen Switch admin und beim erstmaligen Einloggen ist auch das Passwort admin.
Du vergibst dann ein neues Passwort mit folgenden Kriterien:
max Länge 16 Zeichen und es darf nur aus Zahlen, Buchstaben und Unterstrichen bestehen!

Nette Funktionen in deinem Switch:
Da ist ein Kabeltester inkludiert, geh in das Menü Monitoring-Cable Test, steck das zu prüfende Kabel zB in Port 8 und Klick auf "Test".
Das Patchkabel wird geprüft, die Kabellänge angezeigt und das Ergebnis:
Open = kein Gerät am anderen Ende angesteckt oder Leitung "offen", also komplett unterbrochen/getrennt/beschädigt
Short = Kurzschluss auf der Kabelstrecke
Normal = alles ok, das angesteckte Gerät ist korrekt verbunden

Monitoring - Loop Prevention
Der Switch sucht nach Loops und wird den betroffenen Port blockieren falls ein loop vorhanden ist.


muss wohl ein Tool geben
Programm Easy Smart Configuration Utility herunterladen falls dein Vorgänger es dir nicht überlassen hat:
https://www.tp-link.com/de/support/download/tl-sg108e/
Links oben die Hardwareversionen von deinem Switch einstellen!
Runterscrollen und rechts auf das türkise Download für die Version 1.3.10 klicken. Laden > Installieren > Starten
Die aktuelle Version 1.3.10 unterstützt deinen Switch TL-SG108E(UN) mit den Hardwareversionen V1/V2/V3/V4/V5/V6
 

Rotbart

Benutzer
Mitglied seit
04. Jul 2021
Beiträge
776
Punkte für Reaktionen
159
Punkte
69
Den TL-SG108E kann man direkt über seine IP im Browser aufrufen, braucht kein extra Tool.
 
NAS-Central - Ihr Partner für NAS Lösungen
NAS-Central - The Home of NAS

Kaffeautomat

Wenn du das Forum hilfreich findest oder uns unterstützen möchtest, dann gib uns doch einfach einen Kaffee aus.

Als Dankeschön schalten wir deinen Account werbefrei.

:coffee:

Hier gehts zum Kaffeeautomat 

Hosted by netcup