Umzug DS413 auf DS918+

NormalZeit

Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2012
Beiträge
331
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
24
Ich hoffe, ich bin mit meinem Anliegen in diesem Forumsbereich richtig. Falls Nein, bitte passend verschieben.

Ich habe derzeit eine DS413 bestückt mit 4x 4 TB WD RED als SHR mit einer Platte Ausfallsicherheit (RAID 5). Aktuell sind knapp 9 TB davon belegt. System ist DSM 6.1.3 aktuell. Anwendung ist primär zentraler Datenspeicher im Home-Office für 4 Apple Macintosh die dort auch per TimeMachine Backups machen.

Von der DS413 mach ich täglich auf eine DS411 (die in einem entfernten Gebäude steht) per Hyperbackup eine Sicherung des Systems und aller Verzeichnisse auf dem Volume 1.

Jetzt möchte ich umziehen auf eine DS918+. 4 neue 6 TB WD RED liegen schon bereit und ich möchte das System komplett neu aufsetzen, wieder SHR (RAID 5) aber diesmal mit BTRFS.

Fragen zum Kauf der DS918+:

Ich würde die neue Synology gleich mit 8 GB RAM erwerben, und würde mir auch gleich eine M.2 SSD mit 256 GB dazunehmen wollen. Welche wäre hier zu empfehlen? Oder soll ich lieber gleich mit 2 M.2 SSDs bestücken?

Fragen zum Umzug der Daten:

Wie bekomme ich die freigegebenen Verzeichnisse am einfachsten auf die neue DS918+, unter Erhaltung der bisher vergebenen Zugriffsrechte? Kann ich die Konfiguration der DS413 sichern und in die DS918+ importieren? Sind damit meine User wieder vorhanden?

Könnte ich von einem vorhandenen Hyperbackup der DS413 auf die DS918+ ein Restore machen?

Wie sieht es mit den Inhalten der installierten Maria DB aus? Bekomme ich meine WordPress Installation ohne Verluste auf die neue Maschine?

Ich weiß, viele Fragen. Was wären Eure Empfehlungen und Best Practices?

Die DS918+ möchte ich möglichst schnell bestellen. Danke für Euren Input.
 

dil88

Benutzer
Mitglied seit
03. September 2012
Beiträge
28.575
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
644
Zum Umzug: Am einfachsten läufts per Restore des Hyper Backups. Das enthält auch die Systemkonfiguration und sollte User etc. wiederherstellen. Sicherheitshalber solltest Du auf einem Rechner (nicht auf der 413) die Systemkonfiguration in eine DSS-Datei sichern. Ob und in welchem Umfang Pakete gesichert werden, wird (teilweise) bei den Paketen in der Synology Hilfe beschrieben - für die MariaDB z.B. hier.
 

NormalZeit

Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2012
Beiträge
331
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
24
Danke. Das hilft weiter und beruhigt.

Die DS918+ mit 8 GB RAM habe ich gerade bestellt, brauche ich sowieso.

Bezüglich der M.2 SSDs bin ich noch unschlüssig, tendiere aber zu zwei Stück von diesen: Intel SSD 540s 256GB, M.2 (SSDSCKKW256H6X1).

Was habt Ihr da so verbaut?
 

TheTwist76

Benutzer
Mitglied seit
21. April 2013
Beiträge
225
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
Wo kann man die schon bestellen?
Was ich nicht so toll finde ist das diese nur noch einen USB Port auf der Rückseite hat
 

NormalZeit

Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2012
Beiträge
331
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
24

haol0013

Benutzer
Mitglied seit
26. Juli 2007
Beiträge
217
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
24
Website
www.familiehaegele.de
Hallo,

ich stehe in den nächsten Tagen vor der selben Aufgabe. DS918+ mit 8GB RAM bestellt. DS 414 soll abgelöst werden. DS409+ hält Backup.
Ich werde ähnlich vorgehen und die 918+ aus dem aktuellen Backup der 409+ herstellen. Diese ist nicht mehr die schnellste und das wird etwas dauern, aber dafür sollte so ziemlich alles dabei sein an Konfigurationen etc.

Zuerst habe ich mir überlegt nach der von Synology beschriebenen Anleitung vorzugehen und die Platten der 414 in die 918+ einzubauen und dann nach und nach gegen die neuen zu tauschen. Das wäre der einfachste Weg. Ich möchte aber auf BTRFS wechseln, um auch den VMM nutzen zu können. Somit scheidet diese Variante bei mir aus.

Grüße

Oli
 

dil88

Benutzer
Mitglied seit
03. September 2012
Beiträge
28.575
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
644
Vorteil dessen, die DS918+ frisch aufzusetzen, ist überdies, dass Du eine saubere Installation bekommst und dass Du (perspektivisch) Volumes mit mehr 16TB Größe nutzen kannst. Nach einer Migration wäre das nicht so gewesen.
 

NormalZeit

Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2012
Beiträge
331
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
24
So, nachdem von Euch kein Input zu den zu verwendenden M.2 SSDs gekommen ist, habe ich selber weiter recherchiert:

Die von mir im Beitrag #3 angefragt SSD geht schon mal garnicht! Die hat ein SATA Interface. Es können nur M.2 NVMe SSDs mit „PCIe Gen 3 x4“ Interface verwendet werden.

Ich habe mich für Samsung 960 EVO (MZ-V6E250BW) entschieden und gerade 2 Stück zu je 250 GB bestellt. Wenn alles klappt treffen die am Freitag zusammen mit der DS918+ ein. Dann hab' ich am Wochenende neues Spielzeug und kann hier berichten.

@dil88: Ja, genau aus diesen Gründen will ich die DS918+ komplett frisch aufsetzen. Und mit den 4x 6 TB Platten komme ich auch schon über das Volume Limit von 16 TB vom Ext4 Filesystem.
 

dil88

Benutzer
Mitglied seit
03. September 2012
Beiträge
28.575
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
644
Ist kein Limit des Ext4-Filesystems - mit anderen DS kannst Du 108TB Volumes mit Ext4 drauf nutzen. Das ist m.W. ein Limit im 32bit-Kernel, aber das nur kurz am Rande.
 

blinddark

Benutzer
Mitglied seit
03. Januar 2013
Beiträge
1.316
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
58
Website
www.larslippek.de

NormalZeit

Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2012
Beiträge
331
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
24
@blinddark: Der Link den Du gepostet hast geht bei Amazon auf eine ganz normale 2,5" SSD. Die kannst Du zwar in einen der Laufwerksschächte einbauen aber nicht in den M.2 Slot.

Wenn man dann bei Amazon auf den "M.2 Type 2280" klickt wird das Crucial zwar als M.2 Typ angeboten, das hat aber auch nur ein Serial ATA-600 Interface.

Bei der DS918+ gehen in den M.2 Slots nur welche mit „PCIe Gen 3 x4“ Interface.

@dil88: Danke für den Hinweis mit dem 32bit Kernel.
 

blinddark

Benutzer
Mitglied seit
03. Januar 2013
Beiträge
1.316
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
58
Website
www.larslippek.de
Ich hatte natürlich auf m.2 geklickt, aber das mit dem SATA-Port im Eifer des Gefechts übersehen. Vielen dank für die Hilfe. Dann werde ich wohl auch auf Samsung gehen und 2x 250 GB m.2 verbauen.
 

Caramba

Benutzer
Mitglied seit
30. Juli 2008
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
- Was bringen eigentlich 2 "SSD Cache" Laufwerke? Reicht ein Laufwerk nicht aus?
- Reicht nicht 128GB?
 

blinddark

Benutzer
Mitglied seit
03. Januar 2013
Beiträge
1.316
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
58
Website
www.larslippek.de
mit 2 SSds hast du einen lese-schreib Cache.
 

blinddark

Benutzer
Mitglied seit
03. Januar 2013
Beiträge
1.316
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
58
Website
www.larslippek.de
Das reicht auch. Er befüllt sich ja immer wieder neu.
 

Caramba

Benutzer
Mitglied seit
30. Juli 2008
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Geht auch eine 128GB fürs Schreiben und 256 fürs lesen oder müssen beide gleich gross sein?
 

NormalZeit

Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2012
Beiträge
331
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
24
Ich vermute mal dass beide gleich groß sein müssen. Beim Einrichten des Lese- und Schreib-Caches (was erst nach Installation der 2. SSD möglich war) hat das DSM aus beiden SSDs ein RAID1 gebildet. Vermutlich zur Sicherheit, damit beim Schreiben nichts verloren geht.

128 GB reichen natürlich auch – die schnelle Samsung EVO 960 gibt es aber nicht kleiner als 250 GB.

Ich schreibe heute noch was zum Umzug und Neueinrichtung, meine DS918+ wurde am Montag geliefert . . . :rolleyes:
 

vater

Benutzer
Mitglied seit
14. März 2014
Beiträge
316
Punkte für Reaktionen
11
Punkte
18
Mit "reichen natürlich auch" ohne den Workload zu kennen wäre ich vorsichtig. Obwohl du mit großer Wahrscheinlichkeit Recht behalten wirst.
Caramba, nutze bitte mal den eingebauten ssd-Ratgeber um zu erfahren, welche Größe für dich empfohlen wird.
 

NormalZeit

Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2012
Beiträge
331
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
24
Caramba, nutze bitte mal den eingebauten ssd-Ratgeber um zu erfahren, welche Größe für dich empfohlen wird.

Ohne die neue Diskstation wenigstens eine Woche im operativen Betrieb zu haben hilft mir der eingebaute SSD-Ratgeber nicht wirklich weiter.

Die „optimale“ Größe hängt natürlich vom tatsächlichen Durchsatz ab. Da habe ich mich auf meine Erfahrung verlassen und den Anwendungsfall im konkreten Home Office betrachtet: Bei täglich weniger als 40 GB im inkrementellen Backup hätten es 128 GB sicher auch getan. Dass nebenher mehrere Clients von der Synology Musik hören sollte da auch noch „drin“ sein. Für große sequentielle Abrufe (Filme gucken, Backups etc.) empfiehlt Synology den Cache zu deaktivieren (Zwischenspeicherung des sequenziellen I/O stoppen). Die entsprechende Option habe ich auch aktiviert.
 
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.