Trotz "Bad Sector" Systemstatus "Gut"?

BRAINs

Benutzer
Mitglied seit
22. Juni 2013
Beiträge
154
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ich bin seit einigen Tagen Besitzer einer DS412+, mit der ich jetzt ein bisschen herumgespielt habe um herauszufinden, ob sie auch das macht, was ich von ihr erwarte. Zunächst einmal habe ich 3 verschieden große Platten nach und nach eingebaut und somit ein SHR aufgebaut, welches vor dem Ausfall einer Platte schützt. Genau das möchte ich haben.

Gestern habe ich dann ausprobiert, ob der Ausfall einer Platte wirklich unproblematisch ist. Also zog ich einfach eine Platte heraus, das NAS piepste natürlich und warnte mich. Prima! Nun setzte ich eine neue/größere Platte ein und lies das Volume reparieren. Das dauerte recht lang und meldete aber nach einigen Stunden plötzlich, dass ein defekter Sektor auf Datenträger 2 (nicht die neu eingesetzte Disk) gefunden wurde (Bad sector at internal disk 2 was remapped) und in einem Fenster wurde mir angeboten nach der Neuzuordnung der Disk einen Neustart zu machen und Datenträger 2 zu überprüfen. Dem habe ich zugestimmt.

Nach vielen vielen Stunden hat die DS dann auch wirklich einen Neustart gemacht, aber von einer Überprüfung konnte ich nichts sehen. Es wurde nur eine Dateisystemoptimierung durchgeführt (oder ist das diese Prüfung?) und als es dann fertig war schien alles okay. Status grün, DS funktioniert einwandfrei und auch der SMART Status aller Platten war auf grün normal. Ich habe dann in die SMART Informationen geschaut und da stand nirgends etwas von schwebenden oder ausgetauschten Sektoren drin, bei keiner Platte.

Nun weiß ich nicht, was ich davon halten soll. Die DS spielt mir heile Welt vor, aber irgendwas kann doch nicht stimmen. Ein Blick ins Systemprotokoll zeigt mir sogar an, dass ein File beschädigt sei, auf Grund von fehlerhaften Sektoren. Trotzdem ist alles auf grün und das versteh ich nicht, es müsste doch ein SMART Fehler angezeigt werden und vor allem dürfte doch nicht "Disk Station funktioniert einwandfrei" dastehen. Eher "Warnung: Ihre Daten sind potentiell gefährdet"

Also das enttäuscht mich jetzt...
 

BRAINs

Benutzer
Mitglied seit
22. Juni 2013
Beiträge
154
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ergänzung: Die als fehlerhaft gemeldete Datei habe ich jetzt mal Bit für Bit mit einem Backup überprüft. Ergebnis: Die beiden Dateien sind identisch! Laut SMART Werten ist auch alles bestens. Warum hat die Diskstation aber einen fehlerhaften Sektor und eine beschädigte Datei gemeldet? Das lässt mich jetzt ehrlich gesagt an der Zuverlässigkeit des ganzen Systems zweifeln.
 

Ap0phis

Benutzer
Mitglied seit
16. Dezember 2010
Beiträge
6.731
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
158
Das ist nicht unbedingt unüblich, dass defekte Sektoren automatisch repariert werden.
Bei Platten im PC ist das genauso, nur bekommst du davon dort nichts mit, weil es komplett im Hintergrund läuft.

Zweifel an der Zuverlässigkeit lässt das Verhalten deiner DS jedenfalls bei mir nicht aufkommen.
Eher im Gegenteil: Die DS hat sich gemeldet und die Reparatur erfolgreich durchgeführt.
 

BRAINs

Benutzer
Mitglied seit
22. Juni 2013
Beiträge
154
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Von einer Reparatur steht aber im Systemlog nichts drin, auch bekam ich keine Meldung über eine Reparatur, nur die beiden Fehlermeldungen:

X 2013/06/23 05:12:14 SYSTEM The File xxxxxxx is damaged because of bad sectors.
X 2013/06/22 11:12:13 SYSTEM Bad sector at internal disk [2] was remapped.

Normalerweise müsste doch so ein remappter Sektor als Reallocated Sector in den Smart Werten auftauchen, tut er aber nicht. Und die angeblich beschädigte Datei ist auch in Wirklichkeit völlig in Ordnung.

Solche Eintragungen wecken ja nun nicht gerade Vertrauen.

Es gibt ja bei den schwebenden Sektoren sogenannte Soft Bads, die sich durch neu Überschreiben reparieren lassen. Aber wenn das jetzt das Fall wäre könnte die DS doch darüber informieren. Ganz abgesehen davon, dass auch solche Soft Bads eine Ursache haben müssen. Mitten Im Betrieb kommt so was doch nicht einfach vor.
 

Ap0phis

Benutzer
Mitglied seit
16. Dezember 2010
Beiträge
6.731
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
158
Hmm, dann habe ich das hier falsch verstanden:
... und meldete aber nach einigen Stunden plötzlich, dass ein defekter Sektor auf Datenträger 2 (nicht die neu eingesetzte Disk) gefunden wurde (Bad sector at internal disk 2 was remapped) und in einem Fenster wurde mir angeboten nach der Neuzuordnung der Disk einen Neustart zu machen und Datenträger 2 zu überprüfen. Dem habe ich zugestimmt. ...
?
 

BRAINs

Benutzer
Mitglied seit
22. Juni 2013
Beiträge
154
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Das ist es ja, ich habe von einer Überprüfung nichts mitbekommen. Die DS hat zwar einen Neustart gemacht und anschließend eine Dateisystemoptimierung (was immer das auch ist) und mehr war nicht. Keine Info, dass Disk 2 überprüft wurde oder ein Fehler repariert, einfach nichts. Woher soll ich als Benutzer denn nun wissen, woran ich bin? Die Statusmeldungen sagen alles im grünen Bereich, alles okay. Das Systemprotokoll allerdings spricht von einem remappten Sektor und einer beschädigten Datei. Ich selbst finde in den SMART Daten keinen defekten Sektor und stelle nach einem Vergleich mit dem Backup fest, dass auch die Datei in Ordnung ist.

Also beruhigend ist das trotzdem nicht.
 

Ap0phis

Benutzer
Mitglied seit
16. Dezember 2010
Beiträge
6.731
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
158
Naja, schwebende Sektoren kommen öfter vor als man denkt.
Und es kann ja wirklich sein, dass der Sektor wieder in Ordnung ist und eben nicht ersetzt worden ist.

Mehr kann ich dazu aber auch nicht sagen.
Nichts desto trotz würde ich an deiner Stelle auch mal Synology direkt fragen!
 

BRAINs

Benutzer
Mitglied seit
22. Juni 2013
Beiträge
154
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Okay, das werde ich wohl mal tun. Danke dir.
 

BRAINs

Benutzer
Mitglied seit
22. Juni 2013
Beiträge
154
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Update: Ich habe die Platte jetzt aus dem Raid-Verbund entfernt und SMART Test drüber laufen lassen, alles okay. Dann habe ich ein neues Volume erstellt, wobei ja ein Scan nach defekten Sektoren durchgeführt wird. Nichts gefunden. Dabei ist mir aber aufgefallen, dass die DS bei der Konsistenzprüfung ausschließlich lesend auf die Platte zugreift. Defekte werden aber in der Regel erst nach einem Schreibvorgang erkannt, also hab ich die Platte rausgezogen und an meinem PC mal komplett nullen lassen - dabei sind jetzt bereits nach knapp 50% Fortschritt schon 5 defekte Sektoren ausgetauscht worden. Die Platte ist also wirklich hinüber. Schade, dass die DS keinen Schreibtest bei neu eingesetzten Platten macht, so werden Fehler leider erst im Betrieb beim Beschreiben festgestellt. Da sollte sich Synology aber echt mal etwas einfallen lassen. Nicht jeder Benutzer hat die Möglichkeit seine Platte zu nullen und die DS bietet diese Funktion nicht mal an - schwach!
 

Ap0phis

Benutzer
Mitglied seit
16. Dezember 2010
Beiträge
6.731
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
158
Naja, Synology muß ja auch noch Platz für Verbesserungen haben. ;-)

Mal ehrlich: Dass sich hier in letzter Zeit genau diese Probleme häufen, liegt doch nicht an Synology
Das war auch bis vor ein/zwei Jahren noch nicht so!

Wer sich so ein - nicht unbedingt billiges - Gerät kauft, der sollte auch in der Lage sein, "Verbrauchsware" wie Festplatten vor der Nutzung einem umfangreichen Test zu unterziehen. Ich kann verstehen, dass Synology so ein Test nicht unbedingt selber einbaut.*

Platten vor dem Einbau in die DS zu nullen und anschliessend die SMART-Werte zu überprüfen, wird hier mittlerweile fast jeden Tag empfohlen. Und das finde ich persönlich besser, als mich voll und ganz auf die Diskststion verlassen zu müssen.
Ich mache das schon so, seit ich die erste 1 TB Platte hatte. Mir sind meine Daten wichtiger, als dass ich mich auf irgendwas oder irgendwen verlassen würde.

Wenn du das "schwach" findest, wie beurteilst du dann die Plattenhersteller oder deren Lieferanten?

* Damit würde Synology dann auch noch die Verantwortung für die richtige Funktion der Festplatten übernehnen.
 
Zuletzt bearbeitet:

BRAINs

Benutzer
Mitglied seit
22. Juni 2013
Beiträge
154
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Naja, aber ein Problem sollte es für die DS nicht sein, die Platte vor Benutzung einmal komplett zu beschreiben und nochmal zu lesen. Das kann doch technisch kein Problem sein. Verstehen kann ich da Synology wirklich nicht. Natürlich können die nichts für schlechte Platten, aber die Möglichkeit einer sinnvollen Prüfung sollten schon da sein. Die Initialisierung einer Platte dauert sowieso ewig, weil sie geprüft wird - bringt aber wie man sieht herzlich wenig, wenn sie nur gelesen wird. Also ist diese Prüfung fürn A.... Doch, ich bin da enttäuscht.
 

hopeless

Benutzer
Mitglied seit
18. Februar 2013
Beiträge
1.066
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Also das enttäuscht mich jetzt...

Das lässt mich jetzt ehrlich gesagt an der Zuverlässigkeit des ganzen Systems zweifeln.

Solche Eintragungen wecken ja nun nicht gerade Vertrauen.

Also beruhigend ist das trotzdem nicht.

Nicht jeder Benutzer hat die Möglichkeit seine Platte zu nullen und die DS bietet diese Funktion nicht mal an - schwach!

Also ist diese Prüfung fürn A.... Doch, ich bin da enttäuscht.

Mir kommen auch Zweifel ob ich dem Teil Daten anvertrauen soll

Nur so mal eine Frage, wirst du da eigentlich für Bezahlt?
 

itari

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2008
Beiträge
21.900
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
0
Plattenfehler, die per SMART entdeckt und korrigiert werden, bekommt man kaum zu Gesicht - also tauchen nicht im Systemprotokoll auf ... im Systemprotokoll sind meist die Fehler enthalten, die das Dateisystem und/oder der LVM feststellt und austauscht

ganz allgemein gesprochen, tut Synology nichts Außergewöhnliches ... Synology verlässt sich darauf, dass die Plattenhersteller per SMART ihren Teil beitragen (und je nach Plattentyp wird mehr oder weniger dafür getan). Auf der RAID-, LVM und Dateisystemebene macht Synology auch nichts Besonderes, sondern nutzt alle unter Linux üblichen Verfahren im Umgang mit Platten (und noch ein wenig mehr, weil sie ja auf Speichertechnologien einige Patente halten). Wenn Synology da etwas ganz eigenes machen würden, würde sich jeder fragen, warum machen die nicht das Übliche ...

am besten kommt man mit Platten zurecht, wenn man davon ausgeht, dass sie 'Verbrauchsmaterial' darstellen ... also im Prinzip nicht wirklich (lange) halten. Wer wichtige Daten hat (also welche, die nicht verloren gehen sollen), der macht ein redundantes RAID und 2 bis 3 Komplettbackups auf externe Medien und/oder andere NASse (die man dann auch aktuell halten sollte) und schon ist man eigentlich für sein Geld in einer komfortablen Lage und könnte auch noch ne Versicherung zu guten Konditionen abschließen. Für ein Gewerbe sollte man noch ein paar Backups drauflegen ... man kennt das ja, täglich Mo-Fr(Sa) macht 5(6) Backups ... Wochenbackup, Monatsbackup, Jahresbackup ...

Itari
 

itari

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2008
Beiträge
21.900
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
0
Die Initialisierung einer Platte dauert sowieso ewig, weil sie geprüft wird - bringt aber wie man sieht herzlich wenig, wenn sie nur gelesen wird.

Wer sagt denn, dass sie nur gelesen wird?

Itari
 

BRAINs

Benutzer
Mitglied seit
22. Juni 2013
Beiträge
154
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Wer sagt denn, dass sie nur gelesen wird?
Das sagt der Ressourcen-Monitor. Diesen während der Prüfung einfach mal aufrufen und unter Leistung/Datenträger kann man dann die Übertragungsgeschwindigkeit sehen und die geht nur bei der Lesegeschwindigkeit rauf. Ich behelfe mir jetzt damit die Platten vor Benutzung in der DS mit dem "dd" Befehl komplett zu überschreiben und erst danach ein Volume zu erstellen. Damit kann ich leben und muss die Platte nicht erst extern an einen PC hängen. Synology hätte diese Funktion ruhig in den DSM einbauen können.
 

Ap0phis

Benutzer
Mitglied seit
16. Dezember 2010
Beiträge
6.731
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
158
... Synology hätte diese Funktion ruhig in den DSM einbauen können.
Dann wäre die neu DSM 4.3 beta ja nicht mehr ganz so interessant!
Man muß als Hersteller immer Luft nach oben lassen und im richtigen Moment zuschlagen.

Das scheint Synology mit dem DSM 4.3 wohl zu gelingen. ;-)
 

BRAINs

Benutzer
Mitglied seit
22. Juni 2013
Beiträge
154
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ich lass mich überraschen :) Trotzdem bin ich eben der Meinung, dass solche essentiellen Dinge von Anfang an hätten drin sein müssen...
 

Ap0phis

Benutzer
Mitglied seit
16. Dezember 2010
Beiträge
6.731
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
158
Naja, es gibt viele Dinge, die man für essentiell halten kann.
Das bedeutet aber noch lange nicht, dass sie auch als Bestandteil einer Sache immer dabei sind. Heutzutage ist eh bewußt eher das Gegenteil der Fall, damit die Leute eben diese essentiellen Dinge dazu kaufen. Das nennt man heutzutage Marketing für Folge-Einnahmen.

Und mal ehrlich: Wenn ich essentielle Dinge erwarte bzw. brauche, dann informiere ich mich richtig, bevor ich eine Sache kaufe!

Ich höre sowas jeden Tag wie: Warum geht das nicht oder das nicht. Ich habe doch einen Computer! :cool:
 

itari

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2008
Beiträge
21.900
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
0
Das sagt der Ressourcen-Monitor. Diesen während der Prüfung einfach mal aufrufen und unter Leistung/Datenträger kann man dann die Übertragungsgeschwindigkeit sehen und die geht nur bei der Lesegeschwindigkeit rauf. Ich behelfe mir jetzt damit die Platten vor Benutzung in der DS mit dem "dd" Befehl komplett zu überschreiben und erst danach ein Volume zu erstellen. Damit kann ich leben und muss die Platte nicht erst extern an einen PC hängen. Synology hätte diese Funktion ruhig in den DSM einbauen können.

das wäre mir jetzt neu ... wenn man mit dem DS-Assistenten seine Platten erstmals einrichtet, wird doch eine 'ausführliche' Plattenprüfung angeboten und da werden die Platten per dd beschrieben und verifiziert ... ist das nicht mehr so? Hat Synology diese ausführliche Plattenprüfung wieder abgeschafft?

Itari
 

BRAINs

Benutzer
Mitglied seit
22. Juni 2013
Beiträge
154
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Da muss man Synology mal fragen. Wie gesagt, ich habe eine Platte eingebaut und prüfen lassen und der Ressourcenmonitor hat die ganze Sache als rein lesende Tätigkeit angezeigt. Als ich das Volume dann mit einer zweiten Platte ergänzt habe hat er aber die ganze Zeit schreibend zugegriffen, da er die erste Platte ja gespiegelt hat. Eine wirkliche Prüfung ist das in meinen Augen nicht, da die Platte ja sofort benutzt wird. Also ein Nullen und anschließendes Prüfen wird definitiv nicht ausgeführt.
 
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.