Synology USV Server Windows 10 Client

chieftobitobsn

Benutzer
Mitglied seit
10. Januar 2013
Beiträge
66
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
8
Gibt es jemanden, der eine USV an einem Synology NAS laufen hat und damit auch einen Windows Client (8 oder 10) steuert?

Es gibt aktuell meines Wissens keine funktionierende Möglichkeit, einen Windows Client an den Synology USV Server zu verbinden, was wirklich doof ist!
 

ottosykora

Benutzer
Mitglied seit
17. April 2013
Beiträge
4.463
Punkte für Reaktionen
89
Punkte
128
ich bin dran mit PowerWalker.

Da gibt es diverse SW und damit kann man viel machen, nur geht es direkt ab dem USV ins Netz

alles ist aber etwas ein Baustelle bei mir momentan, in einigen Tagen kann ich mehr sagen.
 

chieftobitobsn

Benutzer
Mitglied seit
10. Januar 2013
Beiträge
66
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
8
Wenn man eine USV mit LAN Modul hat, ist das ja kein Problem. Da haben die meisten größeren Hersteller (Ich benutze Cyberpower) ja eigene Programme, mit denen es meist auch gut funktioniert. Mich interessiert aber die Verbindung zum Synology USV Server, wenn die USV nur USB hat und am Syno NAS dranhängt. Dann kann ich ja theopraktisch die USV Traps an Clients weiterleiten. Mit Windows 7 und WinNUT hat das auch mal gut geklappt, aber scheinbar gibt es für Win 8 oder 10 keinen Bedarf... :(
 

ottosykora

Benutzer
Mitglied seit
17. April 2013
Beiträge
4.463
Punkte für Reaktionen
89
Punkte
128
ja, das ist wohl richtig.
Steuern können sich die DS untereinender schon, für PC habe ich es bisher nur mit den Signalen aus der USV geschafft.

Meine USV sind momentan alle im Einsatz, soll jedoch in den nächsten Tagen Nachschub bekommen (PowerWalker), dann werde ich weiter testen.
 

Kurt-oe1kyw

Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2015
Beiträge
5.990
Punkte für Reaktionen
138
Punkte
169
Funktioniert auch mit win10 aktuelle Version 2004 immer noch.

Du benötigst winnutClient Version 1.5:
.zip herunterladen und am PC speichern. Ich erhalte dann immer dass die Datei ein "Virus" wäre, vermutlich weil sie die Steuerung für das Herunterfahren beim PC bei einem Netzstromausfal übernimmt.

winnut_client15_quelle.png
winnut15.zip entpacken und upsclient.exe in den Pfad win10 > Programme (x86) > Ordner WinNut erstellen > hineinkopieren:
winnut_client15_quelle_pc.png
Die ups.ini ist zu diesen Zeitpunkt noch nicht da! Sie entsteht dann erst später, Erklärung dann weiter unten im Text.

winnut_client15_quelle_pc_setting.png
WinnutClient 1.5 starten, es ist noch keine Verbindung zur Diskstation vorhanden, daher auch noch keine Daten.
Dazu muss zuerst auf der Diskstation im DSM der PC mit winnutclient 1.5 berechtigt werden:

winnut_client15_dsm_freigabe.png
IP vom PC in der Tabelle eintragen, damit der PC berechtigt wird die USV Daten von der Diskstation zu holen.
Rechts unten auf "Übernehmen" klicken am Ende, sonst werden die Daten nicht auf die DS übertragen!

winnut_client15_quelle_pc_setting2.png
Berechtigung im DSM wurde für diesen PC erteilt, jetzt noch die Einstellungen am PC im winnutclient vornehmen, Klicken auf "Settings" und Regoster "Connection" öffnen, die IP der Diskstation eintragen, sowie Port 3493 und der Name der USV MUSS als "ups" eingetragen sein, siehe Bild oben!
JETZT entsteht auch am PC die Datei ups.ini!

Winnutclient 1.5 noch mal am PC starten, die Verbindung sollte jetzt da sein und die vorhandenen Daten angezeigt werden.
Jetzt noch unter Settings im Register "Misc" den Zeitpunkt einstellen wann der PC heruntergefahren werden soll:

winnut_client15_quelle_pc_setting3.png
Die Anzeige links unten "Battery Charge" zeigt den Zustand der Akkus an. Bei Netzstromausfall fällt diese Anzeige von 100% ab.
Ich habe im Register "Misc" auf 85% eingestellt, dadurch wird folgender Vorgang ausgelöst:
PC Netzteilkabel ist an der USV angeschlossen, Netzstrom fällt aus. Winnutclient erhält die Daten von der Diskstation.
Die Vollgeladenen Akkus fallen von 100% hinunter, beim Erreichen von 85% läuft der PC immer noch.
Fällt die Akkuladung auf 84% wird der PC automatisch heruntergefahren "Windows wird heruntergefahren" und PC schaltet sich ab.

Winnutclient hat einen kleinen Schönheitsfehler.
Im Register "Misc" wird deklariert bei wieviel Prozent Akku der PC herunterfahren soll, das macht dieser auch wie gewollt.
ABER er tut dies auch wenn der Netzstrom wieder da ist!
Das bedeutet:
Netzstrom ist da, die Akkus der USV werden wieder aufgeladen.
ABER so lange die Akkus nicht wieder auf 85% sind macht der PC das was von ihm verlangt wird und fährt sich wieder herunter!
Beispiel:
Akku sind auf 25 % entladen, Netzstrom ist längst wieder da und Akkus werden geladen 25%, 26%,27% usw usw.
Schaltest du jetzt den PC ein, startet er, du meldest dich in win10 an, PC fährt hoch und an dem Punkt wo der winnutclient die Abfrage macht wie ist der Akkuzustand meldet die Diskstation korrekt zurück zB 30% ---> PC bekommt blauen Bildschirm "Windows wird heruntergefahren" und PC schaltet sich aus. Er weiß nicht das der Netzstrom wieder da ist! Er führt nur den Befehl aus dass bei weniger als 85% Akkustand der PC heruntergefahren werden soll.
Das ist der Grund warum ich den winnutClient NICHT im Autostart habe!
Ich starte den winnutClient daher lieber manuell, so kann ich den PC auch nutzen wenn die Akkus noch auf 35% sind beim Wiederaufladen und muss nicht warten bis die 85% erreicht sind.

Hinweis zur grünen Ampel links im winnutclient 1.5:
UPS On Line = grün wenn der Netzstrom da ist. Nach einem Stromausfall geht die Anzeige korekt auf gelb "UPS on Battery".
ABER auch wenn der Netzstrom wieder da ist springt die Anzeige nicht gleich wieder auf grün!
Sie bleibt so lange auf "UPS on Battery" (gelbe Ampel) bis die Akkus wieder auf 100% sind.
Erst bei 100% Akku zeigt die Ampel wieder grün und geht auf "UPS On Line".

Das wichtigste zum Schluss!
Es werden nicht immer alle Einstellungen von den Settings übernommen in die Datei ups.ini!
Daher unbedingt die Datei ups.ini öffnen und mit einem Editor nachsehen ob dort auch wirklich die richtigen Werte übernommen wurden!

Für mein Beispiel oben, Herunterfahren vom PC und abschliessendem Abschalten vom PC, sieht die ups.ini so aus:

winnut_client15_pc_ups_ini.png
Die Datei ups.ini von win10 > Programme (x86) > WinNUT (Ordner habe ich so angelegt!) > ups.ini kopieren an eine andere Stelle vom PC.
ups.ini umbennen in ups.txt und mit einem beliebigen Texteditor öffnen.
Kontrollieren ob die Daten von winnutclient1.5 Settings hier korrekt eingetragen wurden, wenn nicht korrigieren und Datei speichern!
ups.txt wieder umbenennen nach ups.ini und zurückkopieren nach Programme (x86) > WinNUT > ups.ini

Anmerkung:
Bei mir funktionieren die beiden rechten oberen Anzeigen "Input Fequency" und "Output Voltage" nicht.
Der Grund liegt darin, dass meine USV, bzw. der Server (Diskstation) die Daten selbst nicht von der USV hat/liefert!
winnutclient 1.5 kann nur jene Daten Anzeigen die auch zur Verfügung gestellt werden.
In meinem Fall und bei meiner USV sind das
Input Voltage = Netzstromspannung an der USV
Battery Charge = Ladezustand bzw. Zustand der Akkus in Prozent (100% Vollgeladen)
UPS Load = Belastung welche derzeit an der USV vorhanden ist, in den Bildern also 24%, je mehr Geräte ich Anschliesse an die USV desto höher die Anzeige (Belastung der USV)
Battery Voltage = die Ladespannung an den Batteriepolen, dh. die Spannung welche an den Akku(s) anliegt, in diesem Fall werden sie gerade mit 27,2V aufgeladen.
Bei Stromausfall geht die Anzeige auf 24-25V zurück, das ist dann die aktuelle Batteriespannung an der Polen der Akkus selbst.
Diese Anzeige kann zur Kontrolle der Akkupacks verwendet werden!
Ob sie korrekt geladen werden und ob im Batteriebetrieb die Akkus noch die erforderliche Leistung erbringen und nicht unter 12V bzw. 24V fallen!
Falls dies passiert sind die Akkus am Ende und müssen ausgetauscht werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: mexxit und ottosykora

Adama

Benutzer
Mitglied seit
05. März 2013
Beiträge
496
Punkte für Reaktionen
15
Punkte
24

cubewall

Benutzer
Mitglied seit
29. Dezember 2012
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen,
habe ein ähnliches Szenario mit einer Powerwalker VFI3000 LCD umgesetzt. Angeschlossen per USB am Haupt-NAS DS1812+, dort ist der USV-Server aktiviert mit 2 Clients, einmal mein XPenology NAS und einmal mein PC. Die NAS sollen nach 5 Minuten runter fahren, die USV hat ca. 40 Minuten Batterielaufzeit. Der PC fährt aber, egal was ich einstelle, spätestens mit den NAS runter, ist ja irgendwie auch logisch, wenn der USV-Server vom NAS offline geht. Wenn ich hier unterschiedliche Zeiten haben wollte, müsste ich wahrscheinlich mit einer SNMP-Karte arbeiten, oder?

Aber besten Dank erstmal an Kurt für die ausführliche Beschreibung, hat mir gut geholfen.

Gruss
Cube
 
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.