Plattenwechsel und Umstellung auf BTRFS

Klassikfan

Benutzer
Mitglied seit
10. März 2016
Beiträge
314
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Da der Speicherplatz auf meinem NAS durch die Verwendung desselben als Videorekorder doch langsam etwas knapp wird, werde ich die Platten demnächst wechseln. Von 2x3TB auf 2x6TB.

Zwei mögliche Szenarien fallen mir da ein:

1. Nacheinander die Platten tauschen und jeweils das SHR neu spiegeln lassen.

Oder 2.: Da es sich um die DS216+II handelt, wäre es überlegenswert, gleich das Dateisystem zu wechseln.

Wie mache ich das unfallfrei? Ein Migrationsprogramm scheint es ja nicht zu geben das etwa analog zum Verfahren unter 1. eine neue Spegelung unter Btrfs macht. Als müßte ich wohl beide Platten tauschen, ein neues System installieren - in Btrfs, und dann das Backup einspielen.

Wie ist die genaue Vorgehensweise dabei? Ziel ist, ohne große Kopfstände das jetzige System inklusive aller Einstellungen und Programme wiederherzustellen.

Und grundsätzlich: Lohnt der Wechsel des Dateisystemes überhaupt?
 

dil88

Benutzer
Mitglied seit
03. September 2012
Beiträge
28.575
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
644
Der Wechsel lohnt sich, wenn man Funktionalität von btrfs nutzen möchte. Wenn es nur/primär um die Funktion eines Videorekorders geht, würde ich bei ext4 bleiben. Es hat schon Leute mit Aussetzern gegeben, die nach Rückumstellung auf ext4 weg waren. Die 216+II ist schnell, aber von den Modellen, die btrfs unterstützen, eine der schwächsten. Und btrfs läuft nicht weg, umstellen kannst Du später immer noch.
 

Thonav

Benutzer
Mitglied seit
16. Februar 2014
Beiträge
3.879
Punkte für Reaktionen
83
Punkte
108
Andere Meinung - wenn Du die Platten eh auswechselst und nicht unbedingt migrieren musst, so bietet sich ein Wechsel auf btrfs jetzt an. Ich habe jetzt komplett auf btrfs (auch DS216+II dabei) und bin sehr zufrieden damit. Keinerlei Aussetzer!
Und ext4 läuft nicht weg, umstellen kannst Du später immer noch. ;)
 

romeon

Benutzer
Mitglied seit
22. November 2017
Beiträge
42
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
trotz allem Hype muss man aber auch erkennen, dass man viele viele Jahre ohne BTRFS ausgekommen ist. Nicht nur daheim, sdn auch in Unternehmen, ohne dass Katastrophen an der Tagesordnung gewesen wären. Das würde ich jetzt nicht so verkrampft sehen.
 

Klassikfan

Benutzer
Mitglied seit
10. März 2016
Beiträge
314
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Zwei Experten, drei Meinungen... ;)

Die Frage ist tatsächlich, ob es mir etwas nützt. So las ich, daß Btrfs mehr oder wenige rnur in einem Punkt wirkliche Vorteile bietet - beim Sichern von Daten per Snapshot. Dies müßte man aber wohl erst mal einrichten. Ob das was bringt, ist jetzt die große Frage. Aktuell arbeite ich mit einem doppelten BAckup. Alle wirklich wichtigen Daten werden einmal pro Woche auf eine DS bei einem Kumpel gesichert. Die komplette DS sichere ich einmal im Monat auf Festplatte.

Ob also eine zusätzliche Sicherung per Snapshot überhaupt nötig ist, wäre fraglich. Zumal mir der Gedanke nicht gefällt, daß die 216+II durch Btrfs spürbar gebremst werden könnte. Dann wäre sie möglicherweise für Videorecorder-Jobs völlig unbrauchbar, da hier ein Stream kontinuierlich aufgezeichnet werden muß.

Sind diese Gedanken korrekt? Dan würde ich lieber den einfachen Weg wählen. Und vielleicht bringt Synology irgendwnan in Zukunft ja auch mal ein Systemprogramm zur einfachen Migration nach Btrfs. Sollte ja theoretisch möglich sein, daß das System eine Platte innerhalb des SHR "abklemmt", in Btrfs neu einrichtet und das System dorthin umzieht...
 

dil88

Benutzer
Mitglied seit
03. September 2012
Beiträge
28.575
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
644
Wenn Thonav, der sich mit Video-Installation sehr gut auskennt, sagt, dass das mit btrfs auf einer 216+II läuft, dann wird das so sein. Aus meiner Sicht bleibt die Frage, was Du von einem Wechsel hast, außer zunächst einmal deutlich mehr Aufwand bei der Migration. Am Ende musst Du entscheiden. ;)
 

Klassikfan

Benutzer
Mitglied seit
10. März 2016
Beiträge
314
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hm....

Mir scheint, die Vorteile wiegen die Nachteile nicht so wirklich auf. So darf ich nicht ganz aus den Augen verlierne, daß Syno seine unglaubliche "Modellvielfalt" vor allem mit Hilfe einer künstlichen Beschneidung der Funktionen organisiert. Und wer weiß, ob meine nächste DS Btrfs unterstützt - und das würde ja das Ende der Migration bedeuten.
Dazu kommt, daß zuweilen zu lesen ist, daß Syno Btrfs nicht wirklich gut implementiert hat und inzwischen erste Linux-Distributoren schon wieder abspringen (Red Hat).


Ok, es bleibt erst mal bei ext4....

Ps....

Daß man nach einigen Stunden das Thema komplett zu machen und von ganz vorn neu ansteuern muß, um eine Antwort schreiben zu dürfen, nur weil irgendein "Token nicht mehr gültig ist", ist schwachsinniger Mist, Leute! Programmiert das mal um! Das nervt!
 

AndiHeitzer

Benutzer
Mitglied seit
30. Juni 2015
Beiträge
2.126
Punkte für Reaktionen
90
Punkte
94
Evtl. hilft Dir mein Blogbeitrag zu den Gedanken von Volumes und Dateisystemen weiter?

KLICK

:eek:
 
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.