NVME SSD als Volume nutzen - Erfahrungen

plang.pl

Benutzer
Mitglied seit
28. Okt 2020
Beiträge
902
Punkte für Reaktionen
180
Punkte
69
Ort
Bamberg
  • Like
Reaktionen: ctrlaltdelete

buzztee

Benutzer
Mitglied seit
21. Mai 2018
Beiträge
42
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
14
Ort
H
Danke für das bestätigende Feedback. Ich habe inzwischen eine NVMe SSD im Zulauf (mit 256GB und DRAM Cache ) und eine vorhandene noch hier (128GB ohn DRAM Cache). Ich plane beide einzubauen und jeweils als eigenen Storage Pool mit einem BTRFS-Volume laufen zu lassen: Die große NVMe SSD als Storage für VMM und die kleine für ausgewählte Shares, z.B. Docker. Im Anschluss daran möchte ich die Inhalte dieser beiden Volumes regelmäßig auf mein Raid sichern, da beide NVMe in den Setup nicht im Raid laufen.
Unklar ist mir noch, wie ich den Default-Storage in VMM umbiege und die Platten der VM´s umziehe, aber das wird sich vermutlich zeigen, wenn ich die zusätzlichen Volumes habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

buzztee

Benutzer
Mitglied seit
21. Mai 2018
Beiträge
42
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
14
Ort
H
So, kurzes Feedback in die Runde - mein Vorhaben hat auch mit DSM 8 geklappt
  1. die beiden SSD eingebaut und nach Anleitung konfiguriert - danke für den Link, ich fand dieses Video (auch wenn das Vorgehen identisch ist) sehr informativ: https://youtu.be/NqYJJxbsrHs
  2. ich musste im Anschluss noch im Storage Manager ein "Online Assemble" durchführen - erst dann waren die beiden neuen Storage Pools nutzbar (Lustige Sidenote: Meine Pools und Volumes sind von der reinen Numerierung komplett quer, Altlasten vemute ich: Ich habe Pool 1 (SSD) , 2 (SSD) und 4 (HDD-Raid) und die Volumes 4 (HDD-Raid) , 6 (SSD) und 7 (SSD) .... o.0)
  3. Danach die für mich relevanten Änderung am System machen
    1. Plex und Docker Share auf die kleine SSD schieben
      1. Es war nötig, alle Docker Container zu resetten
    2. Die große SSD als Storage in VMM einbinden
      1. Windows VM auf den SSD-Storage migrieren (die anderen VMM bleiben auf dem HDD-Raid vorerst)
      2. Protection Policy usw. ein wenig optimieren, damit der Speicherplatz passt (ich hätte ggf. gleich größere SSD kaufen sollen)
    3. Offen ist nun noch die Einrichtung einer regelmäßigen Datensicherung:
      1. Docker und Plex Share auf der kleinen SSD werden bereits täglich per Hyperbackup onsite und offsite gesichert
      2. Ich plane evtl. noch beide SSD auf Volume-Ebene zu sichern - muss ich mal schauen ob/wie das sinnvoll. Auf die schnelle habe ich nichts dergleichen gefunden
        1. Ich habe die Windows VM außerdem mit Active Backup for Business sichern lassen.
      3. Ich muss noch verstehen, wo VMM die Snapshots ablegt (ich habe keine Pro-lizenz), damit ich bei Bedarf möglichst schnell die VM wieder herstellen kann.
        1. Zur Sicherheit plane ich erstmal mit nem OVA-Export von Hand.
Was sich auf jeden Fall unmittelbar beobachten lässt:
  • Die Docker Container sind deutlich flotter!
  • Die Windows VM ist ebenfalls deutlich flotter und damit ist mein Hauptziel erreicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

plang.pl

Benutzer
Mitglied seit
28. Okt 2020
Beiträge
902
Punkte für Reaktionen
180
Punkte
69
Ort
Bamberg
  • Like
Reaktionen: buzztee

ctrlaltdelete

Benutzer
Mitglied seit
30. Dez 2012
Beiträge
1.552
Punkte für Reaktionen
194
Punkte
89
  • Like
Reaktionen: Ontige

Ontige

Benutzer
Mitglied seit
08. Okt 2012
Beiträge
17
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Wow, wenn man die Augen in der GUI auf macht, sieht man es auch.

Vielen Dank für deine Hilfe und auch an den Kollegen aus dem Ref!

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

ctrlaltdelete

Benutzer
Mitglied seit
30. Dez 2012
Beiträge
1.552
Punkte für Reaktionen
194
Punkte
89
NAS-Central - Ihr Partner für NAS Lösungen