Hyper Backup Hyper Backup und erweiterte Attribute

allahopp

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2022
Beiträge
51
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
8
Hallo zusammen,

nachdem meine neue DS jetzt mit allen Daten neu aufgespielt wurde, habe ich mit HyperBackup eine Datensicherung (Einzelversion) auf eine externe, NTFS-formatierte USB-Platte durchgeführt.

Anschließend ist mir bei Plausibilisierungen auf der USB-Platte aufgefallen, dass fast jede Datei nochmals mit dem gleichen Dateinamen exisitert, nur mit dem Unterschied, dass diese Dateien mit "._" beginnen.
Im Internet habe ich gelesen, dass diese Dateien Informationen zu erweiterten Attributen enthalten.

Meine Vorstellung war eigenlich die, dass ich im Falle einer Rücksicherung die externe Platte anhänge und alles wieder zurücksichern kann. Dies würde aber bei meiner aktuellen Vorgehensweise die Datenanzahl verdoppeln und es wäre sehr unübersichtlich.

Exkurs:
Meine Datensicherungsstrategie sieht aktuell so aus:
- Wöchentliche, verschlüsselte Container-Sicherung per HB und rsync in eine Cloud
- Mtl. Sicherung mit HB auf externe USB-Platte (Aufbewahrung andere Räumlichkeit)
- Jhrl. Sicherung mittes Copy&Paste über einen WIN-Rechner auf eine weitere externe Platte (Aufbwahrung anderes Gebäude)

Da ich jetzt nicht der Dateisystem-Experte bin, wollte ich mal nachfragen, wie ihr das bei solch einer Einzel-Sicherung handhabt (mit Hinblick auf das Szenario, dass ihr von dieser USB-Platte alles zurückspielen müsst)?

Danke für Infos.
 

luddi

Benutzer
Mitglied seit
05. Sep 2012
Beiträge
2.294
Punkte für Reaktionen
189
Punkte
109
habe ich mit HyperBackup eine Datensicherung (Einzelversion) auf eine externe, NTFS-formatierte USB-Platte durchgeführt.
USB-Platte aufgefallen, dass fast jede Datei nochmals mit dem gleichen Dateinamen exisitert, nur mit dem Unterschied, dass diese Dateien mit "._" beginnen.
wie ihr das bei solch einer Einzel-Sicherung handhabt (mit Hinblick auf das Szenario, dass ihr von dieser USB-Platte alles zurückspielen müsst)?

Kann man denn nicht über Hyper Backup die Sicherung auswählen die man zurückspielen möchte?
D.h. man schließt die externe USB Festplatte an, selektiert den dazugehörigen Job unter Hyper Backup aus und über den Backup Explorer kann man dann die Daten wieder zurückspielen. Die Frage ob dies versteckten Dateien beim Wiederherstellen mit einbezogen werden...
Aber ich würde für die Zukunft für Hyper Backup die externe Festplatte ohnehin mit dem EXT4 Dateisystem Formatieren.
 

allahopp

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2022
Beiträge
51
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
8
Habe endlich mal die Zeit gefunden weiter zu testen und meine USB 3.0-Platte mit ext4 formatiert und den gleichen Job von HB verwendet um eine neue Initialsicherung durchzuführen.
Nachdem ich heute Morgen (nach ca. 8 Stunden Laufzeit) den Fortschritt überprüft habe, das böse erwachen; Fortschritt 3%, gesichert ca. 60GB von ca. 2TB. Die erste Initialsicherung (ca. gleiche Datenmenge) war nach ca. 16 Stunden durch.
Auch die Nutzung über einen andere USB-Port (vorne und hinten), mit und ohne Verlängerungskabel haben zu keiner Besserung geführt. Die Geschwindigkeit lt. Ressourcen-Monitor liegt i. d. R. zwischen 1MB und 20MB; die Auslastung der USB-Platte bei 100%, CPU :sleep: vor sich hin.
Mir ist klar, dass die Sicherung kleinerer Dateien langsamer von statten geht, als bei größeren Dateien.

Beim Kopieren über die FileStation habe ich innerhalb von 10 Minuten mehr "gesichert" bekommen, als über HB in 8 Stunden.

Gibt es dieses Phänomen öfter, oder woran liegt es, dass mit der gleichen Platte (einmal mit NTFS, einmal mit ext4) solche Unterschiede zu Stande kommen?

Gruß
Frank
 

synfor

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
22. Dez 2017
Beiträge
6.031
Punkte für Reaktionen
737
Punkte
228
Wie lautet die Modellbezeichnung der externen Platte?
 

allahopp

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2022
Beiträge
51
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
8
Bin gerade nicht zu Hause.

Ist aber eine Seagate Expansion+ 5TB. (wenn genauere Angaben benötigt werden sehe ich heute Abend nochmals nach).
 

RichardB

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
11. Jun 2019
Beiträge
2.396
Punkte für Reaktionen
302
Punkte
129
An der Seagate selbst wird es wahrscheinlich nicht liegen. Bevor ich (wegen steigendem Speicherbedarf) beim externen Backup auf ausgemusterte 10TB Ironwolfs umgestiegen bin, hatte ich 3 Seagate Extension+ 5TB am Laufen. So eine katastrophale Performance beim Initialbackup wäre mir sicher aufgefallen.
 

Benie

Benutzer
Mitglied seit
19. Feb 2014
Beiträge
573
Punkte für Reaktionen
83
Punkte
48

Benie

Benutzer
Mitglied seit
19. Feb 2014
Beiträge
573
Punkte für Reaktionen
83
Punkte
48
So eine katastrophale Performance beim Initialbackup wäre mir sicher aufgefallen.
Das kann schon sein, wenn er eine 2,5 zoll USB platte hat, dann ist es im Normalfall eine SMR Platte und hiermit hatten hier schon einige Probleme mit Hyperbackup was die Geschwindigkeit betrifft.
 
Zuletzt bearbeitet:

allahopp

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2022
Beiträge
51
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
8
Ob 2,5 oder 3,5 Zoll weiß ich aktuell nicht, aber auf jeden Fall SMR.
 

RichardB

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
11. Jun 2019
Beiträge
2.396
Punkte für Reaktionen
302
Punkte
129
Das kann schon sein, wenn er eine 2,5 zoll USB platte hat, dann ist es im Normalfall eine SMR Platte und hiermit hatten hier schon einige Probleme mit Hyperbackup was die Geschwindigkeit betrifft.
Meine waren 2,5" - SMR. Und ja, mit zumehmender Befüllung kann die Performance sinken. Zum Zeitpunkt des Initialbackups waren alle ext4-formatiert und leer. Es gab keine Performanceprobleme. Ich bin also nach wie vor der Meinung, dass es nicht an der Platte liegt.
 

Benie

Benutzer
Mitglied seit
19. Feb 2014
Beiträge
573
Punkte für Reaktionen
83
Punkte
48
@allahopp

Beobachte mal im Ressourcen-Monitor die Auslastung des Datenträgers wärend dem BackUp, paralell die Schreibgeschwindigkeit.
Bei einigen war auch der RAM Speicher zu knapp.

Außerdem solltest Du uns deine DS und das verwendete DSM veraten. Dan bekommt man wenigstens acuh mal ein Bild von der Hardware.
 

Benie

Benutzer
Mitglied seit
19. Feb 2014
Beiträge
573
Punkte für Reaktionen
83
Punkte
48

allahopp

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2022
Beiträge
51
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
8
Außerdem solltest Du uns deine DS und das verwendete DSM veraten. Dan bekommt man wenigstens acuh mal ein Bild von der Hardware.
Steht doch in meiner Signatur ;)
Oder werden noch mehr Angaben benötigt.

Da bei dieser Hitze eh nicht an Schlaf zu denken ist, werde ich mal noch ein paar Tests machen und berichten.
 

Benie

Benutzer
Mitglied seit
19. Feb 2014
Beiträge
573
Punkte für Reaktionen
83
Punkte
48

Benie

Benutzer
Mitglied seit
19. Feb 2014
Beiträge
573
Punkte für Reaktionen
83
Punkte
48
Was Du vielleicht auf jedenfall machen kannst ist das Update auf 7.1..... Update 2 durchführen
An der Hardware kannst Du eigentlich aus meiner Sicht nicht viel ändern.
 

allahopp

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2022
Beiträge
51
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
8
Hab die Platte jetzt nochmals mit NTFS formatiert, den HB-Job gelöscht und neu angelegt. Die Performance ist unbedeutend besser, allerdings immer noch grotenschlecht. Anbei mal 2 Screenshots.

Auslastung.png Durchsatz.png

Hab jetzt keine Lust mehr
 

sky63

Benutzer
Mitglied seit
19. Okt 2017
Beiträge
200
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
Ich würde ja erstmal die Platte per Filetransfer(smb, ftp, scp) mit Daten füttern und schauen ob die sich dann genauso verhält.

Gruß,
Sky
 

sky63

Benutzer
Mitglied seit
19. Okt 2017
Beiträge
200
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
Weiss ich. Wenn ich das aber gemacht habe, was kein Aufwand ist, weiss ich ob die Platte ein grundsätzliches Problem hat oder ob die Kombination mit Hyperbackup das Problem ist.

Gruß,
Sky
 

allahopp

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2022
Beiträge
51
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
8
Hier mal ein Zwischenbericht (Sicherung läuft noch immer) :(

@sky63
Beim Kopieren über die FileStation erreiche mit der gleichen Platte eine Schreibgeschwindigkeit zwischen 40MB und 160MB (je nach Dateigröße); an der Platte an sich dürfte es daher nicht liegen.

Habe die Platte einmal mit NTFS und einmal mit ext4 formatiert (folgende Testergebnisse):

- bei NTFS habe ich über HB schnellere Schreibgeschwindigkeiten als mit ext4
- Sicherung einer Datei (280GB) --> Schreibgeschwindigkeit zw. 60 und 180 MB (NTFS-formatiert)
- Sicherung eines Ordners mit kleinen Dateien (ca. 1MB - 3MB) --> Schreibgeschwindigkeiten zw. 2MB und 6MB (NTFS-formatiert)
- Sicherung einer Datei (280GB) --> Schreibgeschwindigkeit zw. 40 und 170 MB (ext4-formatiert)
- Sicherung eines Ordners mit kleinen Dateien (ca. 1MB - 3MB) --> Schreibgeschwindigkeiten zw. 1MB und 4MB (ext4-formatiert)


Habe die Platte letztendlich ext4-formatiert, den HB-Job neu angelegt und die Sicherung der Miniaturansichten ausgeschlossen (kann im Notfall durch eine neue Indizierung neu erstellt werden).
- Im gleichen Zeitraum wurden statt 3% jetzt 25% gesichert
- Aktuell bin ich bei 75% und einer Schreibgeschwindigkeit von Sage und Schreibe 0,5MB (wobei hier ein Ordner gesichert wird, welcher ca. 300.000 Dateien besitzt mit Größen zwischen einigen wenigen KBs und MBs)

So wie das für mich (als Laie) aussieht hängt meine Grotten-Performance an den unzählig vielen kleinen Dateien, die das ganze aufhalten, wobei bei meinen Tests NTFS etwas besser abschneidet als ext4.
Auf Grund meiner fehlenden Kenntnisse soll dies an dieser Stelle keine Wertung sein.
 
NAS-Central - Ihr Partner für NAS Lösungen
NAS-Central - The Home of NAS

Kaffeautomat

Wenn du das Forum hilfreich findest oder uns unterstützen möchtest, dann gib uns doch einfach einen Kaffee aus.

Als Dankeschön schalten wir deinen Account werbefrei.

:coffee:

Hier gehts zum Kaffeeautomat 

Hosted by netcup