Externes USB-Laufwerk wird ständig ausgeworfen

Fesh123

Benutzer
Mitglied seit
22. November 2020
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen,

ich hoffe, dass ich im richtigen Unterforum schreibe und ihr mir weiterhelfen könnt.

Ausgangssituation: Ich habe eine DS218+ als Hauptsystem bei mir und eine DS214 als Backup und Zweitgerät bei meinen Schwiegereltern stehen. An beiden Geräten habe ich externe Laufwerke angesteckt um darauf per Hyper Backup die Geräte über Kreuz zu sichern.

Das Problem: An meiner DS218+ funktioniert das USB-Laufwerk einwandfrei und die Sicherung kann einmal in der Woche durchgeführt werden. Bei meiner DS214 wird das USB-Laufwerk immer wieder ungewollt ausgeworfen und das Backup kann dann nicht durchgeführt werden. Ein Neustart der kompletten DS hilft manchmal um auf das Laufwerk wieder zuzugreifen, aber nicht immer.
Woran kann das liegen?
Kann ich irgendwie testen ob die USB Steckplätze defekt sind?

Das USB-Laufwerk ist ein Seagate Expansion Portable mit 4000GB (STEA4000400).

Vielen Dank schonmal und viele Grüße
Fabian
 

synfor

Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
2.607
Punkte für Reaktionen
122
Punkte
103
Das ist entweder ein Problem mit unzureichender Stromversorgung oder Kompatibilitätsprobleme zwischen den USB-Komponenten in der DS214 und den externen Gehäuse.
 

Fesh123

Benutzer
Mitglied seit
22. November 2020
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
An der Kompabilität sollte es eigentlich nicht liegen, da die Serie von Seagate auf der Kompabilitätsliste von Synology steht.
Das externe Gehäuse funktioniert an sich ja, also könnte es ja nur an der Stromversorgung der DS liegen. Sollte der USB3 Port nicht genügent Energie liefern?
 

synfor

Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
2.607
Punkte für Reaktionen
122
Punkte
103
Keine Ahnung, was da genau für eine Platte drin ist. Die internen Varianten mit 4 und 5 TB benötigen zum Anlaufen so rund 1-1,2 A im Maximum. Das ist eigentlich mehr als USB3 liefern muss. Hinzu kommt, dass bei den hohen Strömen die Spannung am externen Gerät auf 4 V absinken darf. Das ist aber schon weit außerhalb des zulässigen Toleranzbereichs der Platten (üblicherweise 5 V +- 5%). Das Problem bei dir ist aber offensichtlich nicht der nur kurzeitig auftretende zu hohe Bedarf beim Anlaufen. Dein Problem tritt ja erst im laufenden Betrieb auf. Da nehmen die Platten nur 2,4 W auf, zuzüglich der Stromaufnahme des USB-Wandlerchips im externen Gehäuse. Das sollte einen USB3-Port eigentlich nicht überfordern. Nimm mal ein anderes Kabel (kürzer und/oder dicker).
 

Benares

Benutzer
Mitglied seit
27. September 2008
Beiträge
3.721
Punkte für Reaktionen
78
Punkte
108
@Fesh123, probier's doch einfach mal mit Netzteil ;). Wenn's hilft liegt's an der Stromversorgung. Manche Dinge könnten so einfach ein :rolleyes:
 

synfor

Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
2.607
Punkte für Reaktionen
122
Punkte
103
Erzähl doch mal wie das mit dem Netzteil funktionieren soll. Hint: externe Platten haben in der Regel schon seit etlichen Jahren keinen Anschluss mehr für eine eigene Stromversorgung. Wenn man so etwas haben will oder braucht, muss man selbst bauen.
 

Mahoessen

Benutzer
Mitglied seit
20. Juli 2016
Beiträge
369
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
18
@synfor :
hi, bei meinen letzten externen Festplatten lag auch kein Netzteil mehr dabei, dafür aber ein USB Y – Kabel, um den Saft von 2 Ports zu nutzen, stand auch so in den Anleitungen...
 

synfor

Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
2.607
Punkte für Reaktionen
122
Punkte
103
Die Y-Kabel sind spezifikationswidriger Murks, der nicht mal mit Sicherheit funktioniert. Dieses Kabel dann auch noch zu nutzen, um mit einem USB-Netzteil Festplatten zu versorgen, gefährdet den USB-Host (die DS) durch Rückspeisung.
 

Benares

Benutzer
Mitglied seit
27. September 2008
Beiträge
3.721
Punkte für Reaktionen
78
Punkte
108
Grad mal geschaut. Gerade beim STEA4000400 wirbt Seagate sogar mit
Sie müssen nur das USB-Kabel an Ihren Computer anschließen und benötigen keine externe Stromversorgung.
Also sollte es bei USB3 auch ohne externes Netzteil oder Y-Kabel klappen (wenn Seagate nicht schwindelt ;)) und natürlich auch Synology die Norm (900 mA?) bei der DS414 einhält.
 

Fesh123

Benutzer
Mitglied seit
22. November 2020
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Keine Ahnung, was da genau für eine Platte drin ist. Die internen Varianten mit 4 und 5 TB benötigen zum Anlaufen so rund 1-1,2 A im Maximum. Das ist eigentlich mehr als USB3 liefern muss. Hinzu kommt, dass bei den hohen Strömen die Spannung am externen Gerät auf 4 V absinken darf. Das ist aber schon weit außerhalb des zulässigen Toleranzbereichs der Platten (üblicherweise 5 V +- 5%). Das Problem bei dir ist aber offensichtlich nicht der nur kurzeitig auftretende zu hohe Bedarf beim Anlaufen. Dein Problem tritt ja erst im laufenden Betrieb auf. Da nehmen die Platten nur 2,4 W auf, zuzüglich der Stromaufnahme des USB-Wandlerchips im externen Gehäuse. Das sollte einen USB3-Port eigentlich nicht überfordern. Nimm mal ein anderes Kabel (kürzer und/oder dicker).
Das mit dem anderen Kabel versuche ich mal.
Meine Vermutung war auch, ob es mit dem Einschlafen der Festplatte zu tun haben könnte. Also ob die Synology sie nicht aufwachen kann?!
 
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.