DX517 an DS718+ gezielt ein- bzw. ausschalten

Klassikfan

Benutzer
Mitglied seit
10. März 2016
Beiträge
314
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich hab den Eindruck, daß ich ein eine böse Falle getappt bin, die ich in diesem Preissegment nicht (mehr) erwartet habe.

Ich habe ein 2-Bay NAS und eine separate DS415play gegen eine neue Combo aus DS718+ und DX517 getauscht. Ziel ist ein am Net laufendes NAS (718+) und ein großer Datenspeicher für mein Filmarchiv, den ich aber nur hinzuschalte, wenn ich ihn brauche. Da die DX517 einen Netztaster hat, nahm, ich auch an, daß das problemlos möglich sei.

Jetzt bekomme ich die DX aber nicht mehr ausgeschaltet. Es gelang mir ein einziges Mal, als ich den technischen Test machte, und auf den Platten (aktuell 4, später 5 geplant) noch kein Volume erstellt war. Jetzt ist dort ein Volume (separat, nicht Geräteübergreifend), und jetzt geht nix mehr, Es läuft dauerhaft, egal, wie lange ich den Netztaster drücke.

Warum ist das so? Und wie kann ich Abhilfe schaffen?
Ich hab gelesen, daß der Netzschalter nur bei kleineren, schlechter ausgestatteten DS wirksam ist - wieso werde ich mit dme teuren Topmodell schlechter gestellt?
Der Ruhezustand der Platten ist ja wohl eher keine Alternative, da bei Synology ja leider notorisch unzuverlässig. Der im selben Menü verstecke "Tiefschlaf für die Expansionseinheit" scheint dieses Schicksal zu teilen. Hab gerade mal mit 10 Minuten getestet - DX schaltete ab - und nach nicht mal 1 Minute wieder an - ohne daß auf das Volume 2 zugegriffen worden wäre.
Im Moment geistert mir nur noch die brutale Möglichkeit im Kopf rum, das Netzkabel der DX zu kappen (schaltbar zu machen). Sicher nicht die beste Idee.... Aber was soll ich tun? Ich kann doch nicht 5 Festpatten 24/7 laufen lassen, nur um ein, zweimal die Woche zuzugreifen?
Jammert die DS, wenn die DX beim Einschalten nicht dran ist?
 
Zuletzt bearbeitet:

AndiHeitzer

Benutzer
Mitglied seit
30. Juni 2015
Beiträge
2.126
Punkte für Reaktionen
90
Punkte
94
Ich nutze hier eine DS916+ mit einer DX513.
Als ich die DX513 einrichtete, wurde ich mit einer Meldung beglückt, dass diese dann nicht mehr ausgeschalten werden könne. Das Powermanagement würde von der DS gesteuert.

Das ist wohl aktuell immer noch so?!

Zudem bin ich mir nicht sicher, ob es klug ist, die Erweiterung hart 'abzuklemmen'. Ggfs. noch im Cache befindliche Daten sind noch nicht auf die DX geschrieben und das Filesystem wäre beim abschalten 'irritiert' und U.u. nicht mehr brauchbar.
 

Tommi2day

Benutzer
Mitglied seit
24. August 2011
Beiträge
978
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
38
Die Platten in der DX werden als interne Platten verwaltet und die kann man im Gegensatz zu USB Platten nicht auswerfen/trennen. Deshalb blockiert das OS das Ausschalten. In der Tat hätten Sie sich den Netzschalter sparen können oder er ist nur zum einschalten da, damit die DS die DX auch steuern kann.
 

Klassikfan

Benutzer
Mitglied seit
10. März 2016
Beiträge
314
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Na ja, ich hab nicht vor, sie im laufenden Betrieb abzuklemmen...
Ich hab jetzt mal testweise die DX an einen Netzschalter geklemmt, und die DS ohne DX hochgefahren - keine Fehlermeldung. Und als ich dann die DX manuell angeschaltet habe, wurde sie völlig problemfrei wieder integriert, und das Volume dort war wieder verfügbar. Wenn das so funktioniert, hab ich ja zumindest eine Möglichkeit, manuell einzugreifen. Aber unbefriedigend ist das natürlich schon. Und zwar sehr!

Kann man Synology nicht mal anspitzen, die Möglichkeit, die DX auszuwerfen, ins System einzubauen? Eben einen Automatismus einbauen, der mittels Netztaster die DX abmeldet und herunterfährt? Für den Preis kann man das doch erwarten? Man kann die Funktion ja DSM-intern unterbinden, wenn ein übergreifendes Volume erstellt ist. Zumindest das - also das Unterbinden der Funktionalität, klappt ja jetzt auch schon ganz hervorragend! Somit ist der Netztaster an der DX ohnehin nur ein beliebig konfigurierbarer Aktions-Aktivator. Warum also nicht eine solche Funktion zusätzlich einbauen, die im DSM ausgewählt werden kann?

Der "Tiefschlaf" ist ja wohl derselbe schlechte Witz wie der Ruhezustand der Festplatten. Schade, daß Syno das nicht in den Griff bekommt...
 
Zuletzt bearbeitet:

Donald

Benutzer
Mitglied seit
21. September 2012
Beiträge
369
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Bei meiner DX 513 finde ich keinen Aus-Schalter. Gibt es da unterschiedliche Designs ? Laut alten Beschreibungen soll es einen Schalter geben ?

Ansonsten finde ich, der Sinn eines NAS ist die dauernde Verfügbarkeit. Sonst kaufe ich mir ein USB Gehäuse. Die Hardware wird wohl bei Dauerbetrieb keinen Schaden nehmen. Bleibt nur das Stromspar Argument.
 

Klassikfan

Benutzer
Mitglied seit
10. März 2016
Beiträge
314
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Kein Ausschalter? Nicht oben in der Mitte? Sehe ich auf allen Bildern dazu.... Bzw. sehe ich auch ein anderes Design der 513 - aber auch mit Schalter - rechts oben.

Ansonsten: Ich benutzte als Festplatten "ausgemusterte" 3TB-Platten der WD-Green-Serie. Für den Dauerbetrieb sind die nicht gedacht. Und ja, bei geschätzten 30-40 Watt Verbrauch für ein vollbestücktes Gerät reden wir von Stromkosten um die 100 Euro pro Jahr!
 

Donald

Benutzer
Mitglied seit
21. September 2012
Beiträge
369
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Genau, habe ich auch auf allen Bildern gesehen. Aber es ist Fakt: kein Schalter weit und breit. DX 513 ist ca. 6 Monate alt. Da müsste man schon den Stecker ziehen.........
 

AndiHeitzer

Benutzer
Mitglied seit
30. Juni 2015
Beiträge
2.126
Punkte für Reaktionen
90
Punkte
94
In der Tat hätten Sie sich den Netzschalter sparen können oder er ist nur zum einschalten da, damit die DS die DX auch steuern kann.

Bitte die Specs zur DX lesen und verstehen!
Diese DX kann als externes E-Sata-Gerät auch an irgendwelche fremde Geräte angeschlossen werden und da macht dieser Schalter durchaus Sinn.
 

Klassikfan

Benutzer
Mitglied seit
10. März 2016
Beiträge
314
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Das ist unbestritten, Andi!
Aber warum man ihn dann an einer Syno "tot legt", obwohl man doch weiß, daß alle Ruhe-und Tiefschlafmodi nicht funktionieren, wissen die Götter.
Wie gesagt - eine Routine ins DSM einbauen, mit welcher die Expansionseinheit gezielt heruntergefahren werden kann, wenn dort ein separates (kein übergreifendes) Volume etabliert ist - undd gut wäre es! Dann könnte man immer noch den Vollautomatikmodus nurzen, in dem DS und DX gemeinsam laufen - wenn man das denn wollte.
 

Donald

Benutzer
Mitglied seit
21. September 2012
Beiträge
369
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Wahrscheinlich machen nur wir Deutschen uns Gedanken über ein paar verschwendete Watt ! In Taiwan oder wo die Synos herkommen, freut man sich vielleicht über jede verkaufte KW/h :rolleyes:
 

Klassikfan

Benutzer
Mitglied seit
10. März 2016
Beiträge
314
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Es ist einfach unnötig, Platten das ganze Jahr laufen zu lassen, wenn man sie nur einige Stunden pro Woche braucht. Wenn ich mir anschaue, daß die EU sogar den Standbyverbrauch von Unterhaltungselektronik reglementiert... und da gings nicht um 40 Watt, sondern um 5 oder 7 Watt...
 

Donald

Benutzer
Mitglied seit
21. September 2012
Beiträge
369
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Grundsätzlich bin ich deiner Meinung, die Wahlmöglichkeit sollte bestehen. Nach der Möglichkeit die DX separat in den Schlaf zu schicken, habe ich auch gesucht und leider in den Einstellungen nicht gefunden. Schade, so könnte jeder die für ihn beste Variante nutzen. Ich habe inzwischen ein übergreifendes Volume und deshalb ist es für mich nicht relevant. Aber die anderen Platten der DX, die nur selten gebraucht werden, gehen ordnungsgemäß in den Ruhezustand. Das ist doch auch schon recht stromsparend.
 

Klassikfan

Benutzer
Mitglied seit
10. März 2016
Beiträge
314
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Nun, bei mir hat der Ruhezustand nie funktioniert. Es gibt offenbar einige Apps, die das verhindern. JDownloader gehört dazu (nutze ich auf der DS nicht) und wohl auch andere. Bei mir neben Cloud Station (dafür hab ich die DS ja) und DVB-Link als Videorekorder.

https://www.synology.com/de-de/know...Synology_NAS_from_entering_System_Hibernation

Meine Hoffnung war ja, daß das System erkennen kann, ob Zugriffe auf die DS-Platten erfolgt oder auf die in der DX, und habe deshalb den "Tiefschlaf" probiert. Ergebnis ist aber dasselbe, wie beim Ruhezustand - nach einer (zu) langen Phase des Leerlaufes (zB. eine halbe Stunde statt der eingestellten 10 Minuten) fährt die DX runter - und nach ein paar Minuten startet sie wieder. Also schlägt auch da wieder irgendwas quer. Vieleicht ein systeminterner Indizierungsdienst, der das neue Volume analysieren will?

Daher werde ich jetzt wohl die Netzschalter-Variante fahren: DS runterfahren - Strom an der DX aus. DS wieder starten, und die DX erst zuschalten, wenn ich sie brauche. Ist nervig, scheint aber zu fuktioneren. Wäre schön, wnen sich jemand mit gutem Kontakt zu Syno der Sache mal annehmen könnte.
 

dil88

Benutzer
Mitglied seit
03. September 2012
Beiträge
28.575
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
644
Hast Du schon einen Feature Request auf der Synology Seite gestellt?
 

enaef

Benutzer
Mitglied seit
27. Februar 2016
Beiträge
17
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo Klassikfan
Ich gebe dir vollständig recht. Ich bin in exakt derselben Situation wie du. DS716+ mit DX513, welche ich so alle 2 Wochen einmal brauche.
Ich habe es bisher auch so gemacht, dass ich der Expansion nach Gebrauchsende bei heruntergefahrenem Gesamtsystem den Stecker gezogen habe.
Auf die Suche nach Forumsbeiträgen ging ich, weil ich wissen wollte, ob ich das Gesamtsystem auch herunterfahren muss, bevor ich der Expansion wieder Strom gebe ...
 

Swp2000

Benutzer
Mitglied seit
29. November 2013
Beiträge
1.754
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
64
Ich für meinen Teil frage mich schon länger wann eine Expansionseinheit überhaupt Sinn macht. Alleine vom Preis her für die DX. Würde sich derjenige der mehr Platz benötigt, seine vorhandene DS verkaufen und den Preis der DX addieren könnte man ja schon ein 6bay bzw. 8bay NAS kaufen und hätte somit ein neues Gerät bzw. Eben auch mehr Platz.
Wann macht also eine DX Sinn?
 

Donald

Benutzer
Mitglied seit
21. September 2012
Beiträge
369
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Die Expansioneinheit macht vor allem dann Sinn, wenn man schon ein NAS hat und dann feststellt, ich brauche was deutlich größeres. Beim Verkauf des alten NAS gibt es meist nicht mehr viel und da kommt eine DX gerade recht. Ich nutze die DS916+ und eine DX513 schon lange und sehe eigentlich gar keinen Nachteil gegenüber z.B. einem 8 Bay NAS.
Die DX 513 gibts auch schon mal für deutlich unter 400,- Und dann hat man in meinem Fall 9 Bays ! Ein neues 8 Bay NAS erfordert schon mal 1000,- abzgl. dem Restwert des alten NAS an Kapital.
Expansioneinheiten sind wohl eher Nischenprodukte aber manchmal durchaus sinnvoll.
 

Swp2000

Benutzer
Mitglied seit
29. November 2013
Beiträge
1.754
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
64
Danke für deine Antwort, Donald. Ich nutzen meine DS 716+ only fürs Backup. Hatte mir auch schon eine Möglichkeit überlegt ob es nicht sinnvoller wären eine externe Festplatte ( also 4-5 Festplatten im Verbund) an der DS anzuhängen. Wäre dann glaube ich ein DAS oder?
Vorteil wäre die SATA oder USB 3.0 Schnittstelle. Über Gigabit gehe mehre TB schon sehr lange.
Oder ist es so wie jetzt das unkompliziertere Vorgehen?
 

himitsu

Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2018
Beiträge
698
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Es müsste doch möglich sein über ein Script oder SSH/TerminalKonsole die entsprechenden Volumes und HDDs/RAIDs vom System abzumelden
und könnte dann problemlos die Erweiterungseinheit abschalten?



Ich hatte mehrmals gelesen, dass es Einige Probleme hatten mehrere HDDs an eSATA zu hängen.
Eine einzelne SATA geht immer.

Ich selber hatte sogar bei meinem USB-Adapter mit 2x SATA meine Probleme. Mit nur einer Platte wurde Dieses erkannt, aber mit zwei Platten gab es keinerlei Reaktion.

Und dann musst du auch noch ein passendes Kabel finden.
https://www.lindy.de/Externes-Kabel...e-an-4x-eSATA-2m.htm?websale8=ld0101&pi=33856
Diese SAS-Stecker (SFF-8470) hab ich bis jetzt nur ein den größeren/älteren Geräten gesehn und sonst nur "normale" eSATA-Buchsen (mit optionaler Verschraubung).

Um vielleicht noch ein RAID hinzubekommen, wirst du dann auch noch irgendwie die DS überreden müssen die angesteckten HDDs als "interne" und nicht als "externe" erkennen zu lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.