DSM 7.0 (41890) Final - Erfahrungen, Probleme, Bugs

roterteufel81

Benutzer
Mitglied seit
30. Nov 2012
Beiträge
123
Punkte für Reaktionen
25
Punkte
28
@Mavalok2: Den Text habe ich ja selbst gelesen und auch in meiner Eingangsfrage mit aufgenommen:

Reichen CPU und RAM wirklich aus? Offiziell wird das Update ja für die DS416Slim von Synology angeboten, aber gleichzeitig steht im FAQ, dass es Probleme bei weniger als 1GB RAM geben kann. Diese Aussage beißt sich irgendwie.

Und genau deshalb habe ich ja hier nach persönlichen Erfahrungen gefragt. Theoretische "dürfte" "könnte" "wird vermutlich" bringen mich nicht weiter.

Deine Erfahrung mit dem Scan kann ich so nicht teilen. Der läuft unter 6.2.4 auf der 416Slim jeden Sonntag nacht um 0 Uhr und morgens ist der fertig und beeinträchtigt das System nicht im Arbeitsbetrieb.
 

Mavalok2

Benutzer
Mitglied seit
05. Jun 2018
Beiträge
433
Punkte für Reaktionen
82
Punkte
34
Hängt möglicherweise von verschiedenen Faktoren ab. Habe noch ein älteres NAS mit 512 MB RAM im Einsatz (nicht Syno). Hier hat der Virenscanner (ebenfalls ClamAV) vor ein paar Jahren den Dienst quittiert. Ob es am geringen RAM liegt oder sonst ein Problem ist kann ich allerdings nicht sagen.
Aber am Virenscanner sollte es ja nicht scheitern, denn der ist sicherheitstechnisch eh nur pro forma, da der fehlende On-Access-Scan (also Echtzeitschutz) und die eher maue Erkennungsrate nicht gerade viel zur Sicherheit beträgt.
 

plang.pl

Benutzer
Mitglied seit
28. Okt 2020
Beiträge
616
Punkte für Reaktionen
130
Punkte
69
Ort
Bamberg
Ich habe heute meine 2 DiskStations auf DSM 7 aktualisiert. 👌

Vorbereitung: Backups aktualisieren. Informationen einholen: v.a. hier im Forum (y) (u.a. wie ich im Falle eines Falles doch wieder zu DSM 6 zurück kann; was für Stolpersteine gibt es beim Upgrade; Paket-Kompatibilität).

218+
Da war das eher unspektakulär. Läuft nur Hyper Backup Vault und Active Backup for Business drauf. Upgrade (inkl Paketaktualisierungen) lief problemlos in unter 10 min durch. Danach kurz die Windows-Clients gestartet, der AB4B Agent aktualisierte sich geschwind im Hintergrund.

720+
Upgrade (inkl Paketaktualisierungen) dauerte ca 20min.
Alles, was ich bisher "außerhalb der Spezifikationen" installiert hatte, funktioniert nach wie vor:
16GB RAM Riegel -> läuft weiterhin ohne Meldung "kein Synology RAM"
m.2-Volume -> läuft weiterhin
2,5GbE -> DSM 7 Treiber manuell installiert und neu konfiguriert (DSM 6 Treiber habe ich vor dem Upgrade deinstalliert)

Die interessantesten Pakete sind hier wohl Drive, VMM, synOCR und autorun.
Drive: Gleiches Prozedere wie bei AB4B: Clients werden automatisch auf Drive 3.0 aktualisiert.
VMM, synOCR und autorun wollten nach dem Upgrade repariert werden. VMM ließ sich einfach über das Paket-Zentrum reparieren. synOCR nicht. Ich habe dann die aktuelle Version für DSM 7 von hier erfolgreich installiert. Der Cronjob war nach wie vor da und funktioniert, obwohl das Interface einen Fehler meldet. Darum gibt die DS wohl auch kein Piepen mehr von sich, wenn ein PDF fertig ist. Da muss ich noch mal ran.
autorun läuft unter DSM 7 (noch) nicht. Das stand aber ja bereits im Thread.
Synology Photos nutze ich nicht.

Fazit:
Das Wichtigste: Alles ist mit mäßigem Zeitaufwand (ca 1 h, ohne Backup-Zeit) erledigt gewesen, es gab keine Probleme und alle Daten sind noch da.
Gefühlt ist das Webinterface zügiger und auch die Paketinstallationen laufen deutlich schneller ab als noch unter DSM 6. Geringfügig höherer RAM-Verbrauch ist auf beiden Geräten festzustellen, ist aber im Ramen und war ja auch seitens Synology so angekündigt. CPU-Last unverändert.
 

firebull

Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2014
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ich habe ein großes Problem mit dem Update:
Ich habe das Update auf unsere DS718+ gespielt (diese laufen als HA Cluster).
Nach dem Neustart sagte mir die DS Sofort das Volume 1 Kritisch ist und Schreibgeschützt wurde wegen eines unerwartetem Dateifehlers.
Ein Failover auf den 2. Cluster ging zwar einmal, aber der Fehler bleibt und ich kann auch nicht mehr den aktiven Server welchseln.

1627280606132.png

Aktuell habe ich nur noch Schreibzugriff (Hyperbackup und Co ist alles vorhanden, aber da beide betroffen sind brauche ich trotzdem erstmal neue DS´s).

Volume 1.jpg
1627280673283.png

Hat jemand eine Idee wie ich den Fehler beheben kann?
Ticket beim Support habe ich schon aufgemacht, nur da steht dass die aktuell ca. 7 Tage für eine Antwort benötigen... so Lange kann ich aber nicht warten :-(

Danke!!!!
 

Andy+

Benutzer
Mitglied seit
25. Jan 2016
Beiträge
3.868
Punkte für Reaktionen
113
Punkte
129
Wie sehen die Speicherbelegungen aus? Hast Du neben den DSM-Angaben auch mal über die Konsole mit "df -h" geschaut? Wie sieht es mit Backup aus?
 

Dingsdada

Benutzer
Mitglied seit
20. Dez 2008
Beiträge
171
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
18
Wie sinnvoll ist eine komplette Neuinstallation? Hab nicht die Massen an Nutzern und Apps - die könnte ich auch gut manuell wieder hinzufügen.
Mir graut es nur wieder vor der kompletten Neuinzidierung von Medien - aber die wird anscheinend sowieso gemacht...
 

the other

Benutzer
Mitglied seit
17. Okt 2015
Beiträge
1.928
Punkte für Reaktionen
475
Punkte
109
Moinsen,
wenn du das Ding schon länger rennen hast und zwischendurch auch mal verschiedene Dinge ausprobiert, aber wieder ad acta gelegt hast, wenn du hier und da mit den Rechten und ihrer Vergabe rumgedreht hast...und wenn du Zeit hast und außerdem eh nicht zigdrillionen Konfigurationsmöglichkeiten benötigst...
Dann würde ich tendenziell immer zum Neuanfang tendieren. Frage ist, ob dir DSM 7 bereits bei Neuinstallation angeboten wird oder du erst den Umweg über die letzte (?) 6er Version gehen musst.
Ich mag es, das System von Zeit zu Zeit (habe hier auch eher wenig laufen, nutze das NAS als das was es imho auchist: Fileserver) neu aufzusetzen, wenn eh große Änderungen anstehen. Datenbackup(s) habe ich, die laufen auch, daher...mal ein wenig Zeit investiert, dafür dann aber ein schlankes neues System, ohne die Altlasten und Reste alter Irrungen und Wirrungen...
Und ja: Medien werden eh neu indiziert.
 

roterteufel81

Benutzer
Mitglied seit
30. Nov 2012
Beiträge
123
Punkte für Reaktionen
25
Punkte
28
Ich habe mein DSM seit dem Erstkauf 2013 soweit ich mich entsinnen kann noch nie neu aufgesetzt.

Müsste glaub DSM 4.3 auf meiner damaligen 413 gewesen sein?

Die wuchs dann von 3 WD Red 3TB Platten im RAID5 auf 4 Platten.

Dann kam das Update auf DSM 5.

Dann habe ich irgendwann meine DS415+ gekauft, die ich bis heute habe, und die Platten inkl. DSM von der 413 migriert.

Zwischenzeitlich war mal eine WD Red defekt, die wurde ausgetauscht und ein RAID5 Rebuild gefahren.

Dann kam DSM 6 und jetzt DSM7.

Läuft trotzdem alles sehr gut.
 

hellfire7912

Benutzer
Mitglied seit
24. Feb 2021
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ein völlig unnötiger weiterer Komplexitätslayer, der Resourcen frisst und eine zusätzliche Fehlerquelle in so etwas Triviales wie den Start einer Java-Applikation einführt und obendrein neue Sicherheitsrisiken in die Systemlandschaft einführt. Wozu, wenn es schliesslich vorher auch problemlos nativ klappte? JDownloader benötigt keine Rootrechte, also sollte es möglich sein das ans Fliegen zu bringen.

Davon abgesehen habe ich mit Komga neben JDownloader noch einen weiteren Service laufen, der ebenfalls auf Java8 oder neuer aufbaut. Wie ich in den Releasenotes gesehen habe, wird Java8 von DSM 7 nicht mehr unterstützt. Noch ein Grund mehr abzuwarten, Open JDK wäre ja auch eine sinnvolle Alternative. Auch hier gilt: wozu den Dockeroverhead in Kauf nehmen, wenn es auch nativ geht?


War es nicht immer so, dass UB in erster Linie eine schicke Oberfläche für die Konfiguration eines separat zu speichernden Shellscripts ist? Jedenfalls nutze ich UB so, seit ich die zweite DS besitze - mit UB klicke ich mir die benötigten Rsync-Jobs zusammen, und dann richte ich sie separat und manuell als geschedulte Tasks in der Systemkonfiguration ein - und root brauchte das schon immer. Daher sehe ich das Hindernis nicht und bitte dich, deine Vorbehalte ggf. näher zu erläutern, damit ich das Problem besser verstehe. Liegt es allein an der GUI, wie du es beschrieben hast? Da sollte Synology doch ne offizielle API für freigegeben haben, oder?

Resilio Sync ist auch noch eine weitere Anwendung, die erst für DSM 7 bereitstehen muss, bevor ein Umstieg für mich überhaupt denkbar wird. Das in Verbindung mit BTRFS-Snapshots nutze ich für die *wirklich* wichtigen Dokumente, ergo kann ich den Wechsel ohne gleich vergessen.
Wo reisst Docker denn eine Sicherheitslücke auf? .. Ganz im Gegenteil, der JDownloader samt dem Javageraffel läuft wunderschön in der Sandbox und kommt maximal auf die eingestellten Shares raus.
 

Ramihyn

Benutzer
Mitglied seit
14. Mai 2017
Beiträge
320
Punkte für Reaktionen
52
Punkte
34
Wo reisst Docker denn eine Sicherheitslücke auf?
Ach, und Docker selbst ist fehlerfreie Software ohne unerkannte und ungefixte Bugs?
Befasse dich doch bitte erst einmal mit dem KISS-Prinzip und Basics der Softwarearchitektur, wenn du meinen Post diskutieren möchtest. Einstweilen darfst du gern weiter von der ausbruchsicheren Sandbox träumen, bis du dich mit den besagten Basics auseinandergesetzt hast.
 
  • Sad
Reaktionen: Hafer

ampeer

Benutzer
Mitglied seit
13. Nov 2013
Beiträge
67
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
@Ramihyn

Ist ja gut wenn du dich persönlich gegen Docker entschieden hast. Kann ja jeder für sich selbst entscheiden. Ich arbeite jedenfalls seit Jahren sehr erfolgreich und problemlos mit mehreren Docker Containern auf meinem NAS mit einem macvlan Setup und bin damit absolut happy. Und ohne konkrete Belege für gefährliche Sicherheitslücken finde ich es wenig hilfreich hier so in die Konfrontation zu gehen.
 

MissErfolg

Benutzer
Mitglied seit
09. Okt 2007
Beiträge
126
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
Ich habe auch das Update aus DSM7 auf meiner DS720+ gewagt. Es lief alles unauffällig. Ein paar Pakete mussten repariert werden. Da muss man halt nur warten. VMM und Docker auch kein Problem. Fazit: Null Problemo.
 

roterteufel81

Benutzer
Mitglied seit
30. Nov 2012
Beiträge
123
Punkte für Reaktionen
25
Punkte
28
Ich würde mich mal über Erfahrungen von Usern freuen, die auf schwachbrüstigen DS mit 512MB RAM auf DSM7 upgegradet haben.

Konkret interessiere ich mich dafür, weil ich eine DS416Slim mit 4 WD Red 2,5" 1TB Platten im RAID5 am Start habe, auf der...

  • 5 Mobotix Kameras 24x7 4000KBit 1080p in die Surveillance (gemeinsamer Ordner Surveillance ist als einziger nicht verschlüsselt) streamen
  • gleichzeitig eine Moments Datenbank mit 35.000 Fotos und automatischer Sicherung vom Smartphone
  • Drive Synchronisierung für Office Tätigkeiten von einem PC
  • Ab und an Aufschalten auf die Kameras mit der DS Cam App
  • alles unter einem physischen Benutzer (aus Sicherheitsgründen hat aber jede App ihren eigenen User mit beschnittenen Rechten)

...genutzt wird

Die aktuelle CPU Auslastung beträgt im Normalbetrieb (= Moments muss nix tun, Drive wird für ein bisjen Office Tätigkeit benutzt, aber die 5 Kameras rödeln) meist 25-30%, RAM habe ich nicht im Kopf.

Sobald man natürlich was auf der Kiste selbst macht (Auf die Kameras aufschalten, Pakete Updaten, Moments neue Fotos hinzufügen, Indexierung,...), ist die CPU sofort auf 99% für die Dauer der Tätigkeiten.

Reichen CPU und RAM wirklich aus? Offiziell wird das Update ja für die DS416Slim von Synology angeboten, aber gleichzeitig steht im FAQ, dass es Probleme bei weniger als 1GB RAM geben kann. Diese Aussage beißt sich irgendwie.

Ich habe mich nach meiner 415+ nun doch mal an die 416Slim rangetraut.

Muss zwar Moments noch mit 35K Fotos manuell nach Photos rüber bringen, was die Kiste nachher für eine ganze Weile lahm legen wird, aber grundsätzlich läuft die Station rennt gut.

Surveillance (8.2.9-7301) läuft auch gut und die 5 schreibenden Full HD Kameras nehmen sich jeweils pro laufendem Prozess (sscamerad) 3-4% CPU und 10MB RAM.

WebDAV musste repariert werden, klappte aber im ersten Versuch.

Der Rest läuft so wie oben angegeben.

Würde sagen respektabel für die kleine schwachbrüstige DS416Slim.

ds416slim_dsm7.png
 

burgerbobbi

Benutzer
Mitglied seit
29. Jul 2021
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo Leute,

seit meinem DSM 7 Update vor zwei Tagen kann ich als Besitzer nicht mehr auf meine Dateien im Drive zugreifen. Jedes mal, wenn ich eine Datei, zb .osheet-Dateien, öffnen will, geht ein neues Tab auf und ich bekomme die Meldung, die Datei sei nicht öffentlich freigegeben und ich solle mich auf einem Anmelde-Button anmelden. Wenn ich das mache, passiert immer wieder das gleiche von vorne.
Hat jemand schonmal die gleiche Erfahrung gemacht? Zwischenzeitlich ging es mal sogar kurz am PC. Als ich mich eben mit dem Macbook angemeldet habe, ging das wiederum nicht mehr..
Eine Neuinstallation von Drive und Office hat leider nicht geholfen.

VG, Philip
 

AndiHeitzer

Benutzer
Mitglied seit
30. Jun 2015
Beiträge
2.652
Punkte für Reaktionen
272
Punkte
129
Ort
Markt Schwaben

roterteufel81

Benutzer
Mitglied seit
30. Nov 2012
Beiträge
123
Punkte für Reaktionen
25
Punkte
28
Funktioniert bei Euch der Synology Surveillance Client von Windows 10 noch nach dem Update auf DSM7?

Ich komme ums verrecken nicht mehr drauf.

IP und Port gebe ich die selben ein, die ich auch für den Firefox Browser nutze (55000, https)

Benutzername und Passwort sind die gleichen wie vorher.

Und es kommt dann immer diese Fehlermeldung im Screenshot.

Per Suche finde ich die DS noch, da bietet sie mir per default den http Port 5000 an, aber es klappt nicht. egal ob ich 5000, 5001, 55000, https häkchen oder keins setze.

Auch in der DS habe ich mal TLS auf alte Kompatibilität gestellt, das SSL Zertifikat von Let's Encrypt auf das Synology Eigene und zurück gestellt. Ich habe die Windows Defender Firewall deaktiviert. Es klappt einfach nicht.

Ich habe die Software auch schon neu mit der neuesten Version aus dem Synology Download Center installiert.

Über die Apps auf iPhone und iPad komme ich ganz normal drauf.

Wo kann man denn nochmal den Port der Surveillance ändern?

surveillance.jpg
 

Kurt-oe1kyw

Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2015
Beiträge
6.740
Punkte für Reaktionen
482
Punkte
209
Funktioniert bei Euch der Synology Surveillance Client von Windows 10 noch nach dem Update auf DSM7?
Ja völlig Problemlos.
Ja ok, du musst vorher die neueste SS-Client Version 1.2.10-2174 drauf machen, sonst schaut es aus wie bei dir:
ss_client1_2_10_2174.png
Mit der neuen SS Client Version 1.2.10-2174 geht es dann wieder.
Ich gehe davon aus dass du entweder noch die alte SS 1.2.10-1148 (so wie ich) hattest, oder die vermeintlich neue SS 1.2.10-2171.

SS 1.2.10-2174 geht hier bei mir wieder:
https://archive.synology.com/download/Utility/SurveillanceStationClient/1.2.10-2174

ss_client1_2_10_2174_desktop.png

Probier mal.

Wo kann man denn nochmal den Port der Surveillance ändern?

Im Anmeldeportal von DSM 7:

dsm7_anmeldeportal.png

DSM 7 > Hauptmenü > Systemsteuerung > Anmeldeportal > Register "Anwendungen" > Zeile Surveillance Station doppelt mit linker Maustaste anklicken.
Falls dort schon Ports eingetragen sind, so sind das anklickbare Hyperlinks. Also einfach auf die Portzahl draufklicken, du wirst dann auf die Seite welcher dieser Port hat weitergeleitet.
 
Zuletzt bearbeitet:

roterteufel81

Benutzer
Mitglied seit
30. Nov 2012
Beiträge
123
Punkte für Reaktionen
25
Punkte
28
@Kurt-oe1kyw Danke für die Tipps!

Die 1.2.10-2174 hatte ich gestern schon auf dem Windows 10 Rechner installiert.

Auf der DS selbst ist die 8.2.9-7301.


Wo ich die Ports nachschauen konnte wusste ich, das hatte ich gefunden. Aber ich Dödel habe vergessen zuerst mal die App selbst mit einem Klick zu markieren, damit das "Bearbeiten" Menü verfügbar wird. Man sollte abends komplett übermüdet einfach nicht mehr am Rechner sitzen und versuchen Probleme zu lösen... Das war mir noch in den Sinn gekommen mal auf irgendwas Anderes zu wechseln und dann wieder zurück auf den 55000.

Die Windows Firewall habe ich nun auch geprüft, alles OK.

firewall eingehend.png

Selbst wenn ich den HTTP für die Surveillance Station im DSM aktiviere kommt die Fehlermeldung.

Ich sehe schon Geister. Login im Client gebe ich so ein (aber auch der DSM http/https Port führt zum selben Fehler):


Synology Client.png

Mir gehen so langsam wirklich die Ideen aus. Mit 6.2.4 lief es ja auch.

Das Einzige was mir noch einfällt: Da seit gestern Mittag die "synofoto-face-extraction" rödelt und die Kiste am Anschlag auslastet, könnte es sein, dass der Windows Client in einen Timeout reinläuft, wohingegen der Web Client im Browser, als auch die DS Cam App längere Timeouts erlaubt (Der Webclient braucht auch ewig zum Laden)?

Auch bei so mancher Einstellungs-Speicherung kommt im DSM Webmenü immer mal wieder nach ewigem Speichern „Der Vorgang konnte nicht abgeschlossen werden, melden Sie sich bitte erneut an und versuchen sie es noch mal.“
 

ampeer

Benutzer
Mitglied seit
13. Nov 2013
Beiträge
67
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Ich habe dieses Wochenende nun auch das Update gewagt und bin ich sehr glücklich damit!
  • Alle Docker basierten Anwendungen (per docker-compose mit macvlan) laufen weiterhin ohne irgendwelche Anpassungen!
  • Manuell erstelle Aufgaben im Aufgabenplaner für selbstgeschriebene Scripte laufen weiterhin problemlos
  • Migration zu Photos lief einwandfrei
    • endlich berücksichtigen Freigabe-Links den im Router umgeleiteten Port!!
    • endlich laufen Videos einwandfrei in den Mobile Apps (hatte ich vorher Probleme mit einigen Formaten)
    • endlich können meine Frau und ich in den freigegebenen Bereich sichern und haben direkt wechselseitig Zugriff auf die Fotos
    • Video Indizierung hat ein wenig gedauert bis Thumbnails angezeigt wurden
    • die mobile-Apps zicken ab und zu noch ein wenig rum (unter iOS brauchte einmal eine Neu-Installation damit man sich anmelden konnte)
  • Hyper Backup läuft auch weiterhin gut
    • ist kompatible zu externen DSM6.2 Systemen (6.2 -> 7 lief problemlos weiter)
    • 7 -> 6.2 hat sich initial beschwert, weil noch Moments in den Anwendungen eingetragen war
    • ... und hat bei der ersten Sicherung eine große Menge Daten gesichert! Das hat mich irritiert.
In den HyperBackup Einstellungen wird zu vielen gemeinsamen Ordnern nun ein Hinweis angezeigt, dass diese Daten auch über die Anwendungen (Drive / Photos) gesichert würden. Muss ich den /photos Ordner und gemeinsame Ordner, die unter Drive synchronisiert werden, nicht extra für das Backup auswählen, wenn die entsprechenden Anwendungen zur Sicherung ausgewählt sind? Werden die Dateien sonst alle doppelt gesichert?
 

Kurt-oe1kyw

Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2015
Beiträge
6.740
Punkte für Reaktionen
482
Punkte
209
@roterteufel81
Du rufst deine SS mit dem Clienten ja via IP Adresse auf. Ist das deine interne Heimnetzwerkadresse?
Falls ja, probier bitte mal die IP:5000 (5001) aufrufen, möglicherweise wirkt die 55000 nur beim Zugriff von Aussen?
Also wenn du zB vom LTE Handynetz einsteigst und die :55000 angibst, dann solltest du den DSM-SS Anmeldebildschirm sehen.
Das ist dazu gedacht um Usern den Zugang zu gewähren direkt in die Anwendungen, ohne dass diese sich vorher im DSM selbst Anmelden müssen.
Der Anmeldetext, das Bild der Anmeldung usw kann frei definiert werden.
Probier bitte mal IP_DEINER_DISKSTATION:5000 (5001) ob du damit mit dem SS PC Clienten auf die SS auf der Diskstation gelangst.