DS1515+ startet nicht mehr, lässt sich nicht einschalten

TN-Notebooks

Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2019
Beiträge
72
Punkte für Reaktionen
33
Punkte
18
Nee die zusätzlichen Kabelstränge machen den Unterschied.
Und ob von anderen Netzteilen PSON stimmen und alles andere auch weis man nicht.
Es gibt auch Netzteile die haben noch die -12V und-5V

Es macht keinen Sinn nach Standard Netzteilen zu suchen.
 

himitsu

Benutzer
Mitglied seit
22. Okt 2018
Beiträge
1.759
Punkte für Reaktionen
123
Punkte
83
Nja, hätte ja sein können, dass man vielleicht doch was findet, was dann eventuell länger hält. :)

Kommt ja oft genug vor, dass irgendwas bei uns z.B. von einer deutschen Firma unter einer Eigenmarke verkauft wird,
aber man genau das Selbe oder passende Teile bei anderen Herstellern wiederfindet.
 

TN-Notebooks

Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2019
Beiträge
72
Punkte für Reaktionen
33
Punkte
18
Die Netzteil sind alle nicht defekt.
Sie werden nur an das Board und die Schaltung angepasst.

Der Fehler ist eine Kombination aus Mainboard und Netzteil.
Nur das Netzteil wechseln oder modifizieren löst den Fehler nicht.
 

wupyris

Benutzer
Mitglied seit
12. Jan 2020
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo Walter,

ich bevorzuge den BC847 wegen der Verstärkung.
Den 846 hatte ich nie am Schirm

Der Widerstand im Netzteil ist ein Pull up der das Signal richtung 5V also AUS zieht.
Dadurch das der Widerstand höher wird verbessert sich die Schaltung mit dem BC847
Wenn du die Forenvariante der Reparatur hier nimmst ein MUß.
Ich selber modifiziere ihn auch immer. Mache aber noch mehr.
Mit den Revisionen die ich mache liegt die Spannung dann bei Ein : 0,007 bis 0,016 V und bei Aus 5V

Es gibt letztendlich 4 unterschiedliche Boards in der DS1515+ und zu allem Übel hat auch Synology per Hand in den Boards noch zusätzlich modifiziert.
Ich habe bereits 16 unterschiedliche Varianten gesehen. Daher gibt es keine allgemeine Reparatur.
Das was hier gepostet wird funktioniert aber oft.

Was deine letzten Fragen betrifft siehe bitte mal hier im Forum
Hallo Thomas,

Danke für deine Antwort!
Habe mich heute nochmal dranngemacht das NAS zu zerlegen (unter anderem auch noch die WLP getauscht die war staubtrocken) und hab den Q2 verbauten BC846 gegen den BC847 getauscht.
Alles wieder sauber zusammengebaut - aber leider fährt er so nicht hoch.
Spannung zwischen PSON ist bei abgestecktem ATX Stecker 5V wies sein soll aber wenn er angesteckt ist ca. 2,6V??

Habe gedacht evtl einen defekten erwischt.... also einen weiteren BC847 eingelötet - gleiches Spiel :(

Bin jetzt so verblieben dass ich wieder den BC846 reingelötet habe und so startet er auch wieder wie mit den im letzten Post geschilderten Spannungen.
(ca. 0,9V zwischen Grün und Masse während Betrieb)

Bin ratlos :)

BTW entgegen so mancher Tipps den Q1 Platz weiterhin leer gelassen da du ja explizit davon abrätst.

Was anderes noch - kann mir jemand erklären was der 100Ohm Widerstand als C2000 Fix bewirkt bzw was dadurch dann besser wird?
Habe auch nach längerem Googeln keine Antwort darauf gefunden.
 
Zuletzt bearbeitet:

TN-Notebooks

Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2019
Beiträge
72
Punkte für Reaktionen
33
Punkte
18
Hallo

kann mir jemand erklären was der 100Ohm Widerstand als C2000 Fix bewirkt bzw was dadurch dann besser wird?
Habe auch nach längerem Googeln keine Antwort darauf gefunden.
Die Signale LPC_CLKOUT0 und/oder LPC_CLKOUT1 des SoC (Bustaktausgänge mit niedriger Pinzahl) funktionieren nicht mehr und werden mit den 100 Ohm wiederbelebt

BTW entgegen so mancher Tipps den Q1 Platz weiterhin leer gelassen da du ja explizit davon abrätst.

Du würdest längerfristig gesehen damit die CPU killen da dieses Signal direkt von dort kommt und in der Bestückung des Boards gar nicht vorgesehen ist. Wenn man den einsetzt muß man vieles andere auch umbauen.

Was jetzt bei dir genau ist ...... es gibt wie schon erwähnt viele Unterschiedliche Board Varianten und Revisionsstände.

Tom
 
  • Like
Reaktionen: wupyris

MARVIN-42

Benutzer
Mitglied seit
17. Dez 2020
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
53
Hallo,

ich wollte nur mal kurz eine Rückmeldung bezüglich meiner DS1815+ geben, welche im Dez. 2020 den Hardware Defekt hatte.

Bei mir war nur der 100 Ohm Widerstand das Problem, weder der Transistor noch das Netzteil waren Defekt. Ich hatte damals eine neue DS1821+ bestellt, welche aber erst nach Weihnachten geliefert wurde. Bei mir ist immer noch die DS1815+ im Einsatz und seit ich den Widerstand eingebaut hatte, ist auch kein weiterer Fehler mehr aufgetreten.

https://www.synology-forum.de/threa...h-nicht-einschalten.90668/page-14#post-906196

Gruß Helmut
 
  • Like
Reaktionen: wupyris

HenryS

Benutzer
Mitglied seit
10. Dez 2021
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo,

wir hatten ebenfalls den eingangs beschriebenen Hardware-Defekt mit unserer DS1515+.

Der Austausch des besagten Transistors und ein Ersatz vom Typ TRANSISTOR BC847C SOT23 DIO von conrad.de hat unsere DS1515+ wiederbelebt.

Gruß Henry
 

Bachgeist

Benutzer
Mitglied seit
23. Aug 2016
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo liebe Synoiasten,

auch ich besitze eine DS1515+ welche ich gebraucht gekauft habe und die sich ein paar Wochen nach Erhalt plötzlich ausgeschaltet hatte und sich nicht mehr einschalten lies. Dies war bereits 2019 und ich bin damals auch schon auf diesen Thread gestoßen. Habe damals auch den Q2 Transistor ausgewechselt, jedoch leider ohne pos. Ergebnis.

Da eine "harte" Brücke zwischen PSON und GND (grün-schwarz) beim Starten zu Problemen führt und man ja evtl. doch mal die DS ausschalten möchte, hab ich damals einen Kippschalter eingebaut und auf besagte Pins gelötet. Mit diesem HW Hack konnte ich die DS stabil am laufen halten, aber bei Bedarf auch ausschalten.

Nachdem meine USV die letzten Wochen auch immer wieder Probleme gemacht hat und einfach die Spannung abgeschalten hat, konnte ich mich unter DSM 7 nicht mehr in die Weboberfläche einloggen. Nach einiger Recherche fand ich heraus, dass es an der "verstellten" Uhrzeit lag. (CMOS Bat. leer). Zum Glück habe ich SSH auf meiner DS aktiv und ich konnte unter der Linux Bash die Uhrzeit richtig stellen. Damit war dann ein Login auch wieder möglich.

Diese ganzen Umstände haben mich jetzt aber dazu verleitet mich dem Power-Failure Thema nochmal anzunehmen.
Und WOW... ist dieser Thread mittlerweile gewachsen. Also nochmal Transistor, Widerstände und CR1220 bestellt.

Um es kurz zu machen. Ich habe den Transistor (Q2), den 100öhmer (C2000 Bug) und den 10k Widerstand im Netzteil getauscht. Die neue Batterie wurde eingesetzt und ich haben auch die Wärmeleitpaste unter dem Kühlkörper erneuert (war auch schon komplett eingetrocknet).

Leider hat die OP keine Veränderung meiner DS gebracht. Ich kann sie über den Front-Button immernoch weder ein- noch ausschalten.
Ich habe jetzt meinen "Workaround - Live - Hack - Überbrückungs - Schalter - Setup" wieder eingebaut.

@TN-Notebooks:
Gab es bei Ihnen evtl. auch schonmal so einen "seltenen Fall".
Und nochmal vielen Dank für Ihren vielen Tipps und Anregungen!

Viele Grüße
Sebastian
 

TN-Notebooks

Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2019
Beiträge
72
Punkte für Reaktionen
33
Punkte
18
Hallo

ja gibt es :)
Vorab gesagt gibt es 4 Grundvarianten des Boards. Auf diesen wurden dann auch noch unterschiedliche Veränderungen von Synology per Hand durchgeführt. Insgesamt reden wir von 16 unterschiedlichen Varianten die ich schon am Tisch hatte.
Hier im Forum sind allgemeine Reparaturvarianten veröffentlicht die jemand mit etwas Löterfahrung selber noch machen kann und die oft zum Erfolg führen. Hier helfe ich auch gerne jederzeit den Usern.
Die Revisionen die bei deinem Fall notwendig wären sind nirgends veröffentlicht da man sie wirklich mit normalen Lötkolben nicht mehr durchführen kann. Viele scheitern bereits am Transistor. Du kannst dir nicht vorstellen was ich schon alles gesehen habe.
Dazu hier mal eine User-Reparatur (der 2 Bauteile die du erwähnt hast) die ich gestern am Tisch hatte und die auch nicht funktionierte :

1639923701775.jpeg
1639923765330.jpeg
Inzwischen funktioniert das Gerät wieder ( hat eine komplette Revision ) und sieht an den 2 Bauteilen so aus wie hier beschrieben.

Dein Workaround - Live - Hack .... du steuerst jetzt mit einem Ausgang der CPU direkt das Netzteil ........ dieser Ausgang ist für Leistungen im 900 uA Bereich ausgelegt . Das deine CPU noch nicht gestorben ist wundert mich.

Gruss Thomas
 

Bachgeist

Benutzer
Mitglied seit
23. Aug 2016
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo Thomas,

danke für die schnelle Rückmeldung!
Ja, ich hatte mir auch nochmal ein bisschen Zubehör bestellt (Lupe, Pinzetten, usw. ). Da kann ich dir nur recht geben, das Löten des Transistors ist schon recht "interessant", aber die Baugröße 0603 ist schon sehr sportlich und als "normaler Hobbylöter" schon fast nicht mehr machbar.
Wobei ich noch die falsche Baugröße 1206 bestellt hatte.

Ist echt Wahnsinn, dass es bei der DS1515+ da so eine große Varianz beim Board gibt.

Deine Aussage, dass ich mit einem Ausgang der CPU jetzt direkt das Netzteil ansteuere verstehe ich aber nicht ganz. (oder meinst du mit CPU den DPS-250AB...)
Ja, ich "lege" quasi Masse direkt auf den PSON, aber über die Steckerleiste. Demnach sollte ich damit nur den Q2 überbrücken.

Ich werde mir dein Angebot nochmal durch den Kopf gehen lassen (Email Anfrage vom 06.12.21 ;-)).

Gruß Sebastian
 

TN-Notebooks

Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2019
Beiträge
72
Punkte für Reaktionen
33
Punkte
18
Hallo

Die Warnung ist einfach da weil ich schon wirklich wilde Dinge gesehen habe. Also wenn du nur die Masse auf den PSON legst riskierst du nicht die CPU. Allerdings sind damit jegliche Schutzmechanismen ausser Kraft und es ist auch kein normaler System Boot weil auch der PIC in einem Abnormalen Zustand ist. Diese Variante rate ich nur versierten Usern um 1* wichtige Daten zu sichern die sie brauchen um zu arbeiten bevor sie die Unit zur Rep einsenden. Die Variante ist dann aber das grüne Kabel mit einer Kabelbrücke die man von hinten in den Stecker setzt auf Masse zu legen .

Ich wünsche allen noch ein frohes Fest

Tom
 

dreamerxch

Benutzer
Mitglied seit
25. Dez 2021
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Bei meiner DS1515+ ist jetzt wohl auch der Transistor durch. Ist das möglich? Wenn ich mit dem Multimeter den Q2 Transistor mit dem Minuspol am linken "Füsschen" ran halte und den Plus Pol rechts am oberen "Füsschen" ranhalte, schaltet sich die DS ein. Sobald ich ein Pol wegmach, ist wieder finito. Ist somit der Transistor nicht mehr ok? Könnte man das nicht irgendwie überbrücken, diese 2 "Füsschen" miteinander verbinden?
 

Anhänge

  • DS1515+_Transistor.JPG
    DS1515+_Transistor.JPG
    108,5 KB · Aufrufe: 14

gas.toner

Benutzer
Mitglied seit
03. Jan 2022
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
1
Hallo an alle.
sorry mein (google) deutsch...
Ich habe eine DS1515+ und meine ist auch blockiert.
Ich habe den 100-Ohm-Widerstand für den C2000-Fehler hinzugefügt und er ist für eine Weile weg.
aber dann steckt di wieder fest.
Ich bin dem Forum gefolgt und habe die Modifikation im Zusammenhang mit dem Q2-Transistor gesehen, aber für mich war es zu kompliziert und ich suchte nach einer anderen Lösung.
Ich habe dann einen 4,7 Kohm-Widerstand zwischen dem grünen Draht des Stromanschlusses und dem schwarzen (negativen) Draht hinzugefügt.
Ich teile Ihnen mit, dass meine ds1515+ seit einem Monat in einem klimatisierten Raum bei 18 Grad arbeitet.
Grüße an alle und ein glückliches 2022.
Ciao
 
  • Like
Reaktionen: peterhoffmann

BEOVOX

Benutzer
Mitglied seit
09. Jan 2022
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
53
Sorry for doing this in English,- I am no really proficient in the German language.
A big thanks to TN-Notebooks, the 10k modification to the power supply, did the trick on my 1815+, Thanks man :)

Google German:

Entschuldigung, dass ich das auf Englisch tue, - ich beherrsche die deutsche Sprache nicht wirklich.
Ein großes Dankeschön an TN-Notebooks, die 10k-Modifikation am Netzteil hat bei meinem 1815+ funktioniert, Danke Mann :)
 

lea1999

Benutzer
Mitglied seit
03. Aug 2012
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ich habe seit gestern auch das Problem, dass meine 1515+ sich plötzlich nicht mehr einschalten lässt . In diesem Forum sind ja konkrete Reparaturhinweise erhalten. Allerdings will ich mir das nicht zumuten. Könnt ihr mir sagen, wo ich diese Reparatur - natürlich gegen Bezahlung - durchführen lassen könnte, idealerweise durch eine Person, die das schon erfolgreich umgesetzt hat?
Ich wohne in in der Schweiz in Lenzburg.

Vielen Dank, Stephan
 

peterhoffmann

Benutzer
Sehr erfahren
Mitglied seit
17. Dez 2014
Beiträge
4.614
Punkte für Reaktionen
777
Punkte
194
NAS-Central - Ihr Partner für NAS Lösungen
NAS-Central - The Home of NAS

Kaffeautomat

Wenn du das Forum hilfreich findest oder uns unterstützen möchtest, dann gib uns doch einfach einen Kaffee aus.

Als Dankeschön schalten wir deinen Account werbefrei.

:coffee:

Hier gehts zum Kaffeeautomat